Archive

[Rezension] Die sieben Tode des Max Leif

Originaltitel:
-
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 368
Preis: 14,99 €, Trade Paperback
ISBN: 9783426517253
Erscheinungsdatum: 11.01.2016
Bewertung:

Die Handlung

Max Leif ist erfolgreicher Unternehmer, Besitzer eines Musiklabels und immer auf Achse. Als erst er einen Herzinfarkt bekommt und dann sein bester Freund plötzlich stirbt, bekommt Max es mit der Angst zu tun und wird zum Hypochonder. Jeder Husten, jedes Fieber scheint das Symptom für eine tödliche Krankheit zu sein. Kurzerhand verkauft Max sein Label und versucht, seine Angelegenheiten in Ordnung zu bringen.

Das war gut

Max geht regelmäßig in ein Café, um dort Espresso zu trinken. Diese Abschnitte mit der grummeligen Bedienung Maja mochte ich am liebsten. Ich konnte mich mit Maja sehr gut identifizieren ;) Das Kennenlerntempo der beiden Figuren wirkte realistisch und nicht überstürzt, was ich sehr gut fand.

Das absolute Highlight des Buches sind Max‘ Versuche, Maja mit schlechten Grabsteinwitzen zum Lachen zu bringen. Bei mir hat’s auf jeden Fall super geklappt! Auch Max‘ Putzfrau Jekaterina ist für den ein oder anderen Lacher gut. Facebook-Star ist sie auch!

Pluspunkte gibt es ebenfalls dafür, dass ich wenig Ahnung hatte, wohin die Geschichte führen würde. Ich mag es, überrascht zu werden und nicht immer wieder das gleiche Schema F zu lesen.

Das hat mir nicht gefallen

Max soll ein Hypochonder sein, aber die meisten seiner Krankheiten fand ich gar nicht so abwegig, wie sie eigentlich sein sollten. Klar ist es nicht die beste Idee, seine Symptome zu googeln, aber wenn ich vor kurzem in Sansibar gewesen wäre und dann u. a. unerklärliches Fieber bekäme, dass dann genauso schnell wieder verschwindet, wie es aufgetaucht ist, dann wäre ich auch besorgt!

Die Ex-Freundin von Max hat genervt. Sie trägt rein gar nichts zur Handlung bei, taucht aber trotzdem ständig auf. Ich könnte rückblickend nicht sagen, dass Max irgendetwas an seinem Verhalten in irgendeine Richtung verändert hätte, wäre sie nicht dagewesen.

Und daraus folgt

Auch wenn Max Lebenssituation und Werdegang nicht weiter von meinen persönlichen Erfahrungen entfernt sein könnten, hatte ich doch das Gefühl, mich als Leserin mit Max identifizieren zu können. Er ist bei all seinem Machogehabe („Ich bin ein Kerl!“) und seiner Melodramatik nicht unbedingt ein Sympathieträger, aber gerade deshalb sehr menschlich.

Zusammengefasst ist Die sieben Tode das Max Leif die Geschichte eines Mannes, der nach dem Tod seines besten Freundes in eine Lebenskrise gerät und wieder lernen muss, das Leben zu lieben, statt sich vor dem Tod zu fürchten. Dabei helfen ihm sein Ex-Marketing-Manager, der Max des öfteren die Leviten liest, wenn er wieder zu sehr spinnt, seine russische Putzfrau, die immer einen hilfreichen Ratschlag zur Hand hat und geduldig Max‘ „Stall von Schweine“ auf Vordermann bringt, sowie die schon erwähnte schlecht gelaunte Barista Maja, hinter der eine Vergangenheit steckt, von der man zunächst wenig ahnt.

Liebevoll gezeichnete Charaktere und eine humorvolle Geschichte mit melancholisch stimmenden Einlagen machen das Buch lesenswert!


[Rezension] Einfach himmlisch

Originaltitel:
Bonkers
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
-
Seiten: 464
Preis: 6,99 €, E-Book
ISBN: 9783426432907
Erscheinungsdatum: 29.10.2014
Bewertung:

Die Handlung

Lisas Leben ist nicht gerade von Glück geprägt: sie hat mit einer schmerzhaften Krankheit zu kämpfen, die ihr komplettes Leben bestimmt. Und dann stirbt sie auch noch bei einem Verkehrsunfall, den sie selbst verursacht hat. Lisa erwacht im Himmel und wird von einem „Azubi“ namens George, der Mitleid mit ihr hat, wieder auf die Erde geschickt. Nur leider sollte eigentlich Lisas Unfallgegnerin wieder zurückgeholt werden und so erwacht Lisa in deren Körper, statt in ihrem eigenen.

Das war gut

Die Ausgangssituation finde ich sehr spannend: was wäre, wenn das wirklich möglich wäre? Könnte man seine Familie und Freunde davon überzeugen, dass man noch dieselbe Person nur in einem anderen Körper ist?

Die Annäherung zwischen Lisa und Dan, ihrem durch den Körpertausch neu gewonnenen Ehemann, verläuft langsam und vorsichtig. Alles andere hätte ich den Figuren auch nicht abgekauft.

Das hat mir nicht gefallen

Das Buch hat mich zwar ganz gut unterhalten, aber die Charaktere haben mich nicht sonderlich bewegt. Ich konnte mir denken, wie das Buch ausgehen würde und selbst eine überraschende Wendung hätte mir nicht sonderlich viel ausgemacht.

Ich hätte mir mehr Himmel gewünscht. Vielleicht einen Konflikt in der Art, dass George seinen Fehler korrigieren muss und die Charaktere auf der Erde dies verhindern wollen. Aber dass Lisa fälschlicherweise zurückgeschickt wurde, ist überhaupt kein Problem.

Und daraus folgt

Einfach himmlisch ist ein typischer Vertreter des Chick Lit Genres. Eine romantische Komödie, ein bisschen Drama, eine Prise Erotik. Ein netter Zeitvertreib für zwischendurch, aber viel wird von der Geschichte nicht hängen bleiben, dafür sind die Charaktere zu austauschbar.


Schmidt, Eva Heike: Purpurmond

Originaltitel:
-
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 352
Preis: 14,99 €, Hardcover
ISBN: 9783426283660
Erscheinungsdatum: 01.03.2012
Bewertung:

Frisch mit ihren Eltern nach Bamberg gezogen, wird die 17-jährige Cat von einigen Mitschülerinnen zu einer Party im alten Drudenhaus eingeladen. Obwohl sie Bedenken hat, sagt Cat in einem naiven Moment zu. Selber Schuld möchte man da sagen, denn natürlich sperrt die zickige Anführerin der Clique Cat in dem dunklen Gemäuer ein. Auf der Suche nach einem Ausweg ertastet Cat in der Dunkelheit einen alten Halsreif, probiert diesen an (was soll auch schon passieren?) und landet dadurch unvermittelt im Jahre 1632 – das letzte Jahr der Hexenverfolgung in der Stadt. Sehr gefährlich für das moderne Mädchen, denn sie kleidet sich für die Zeit nicht nur unangemessen, sondern hat zudem auch noch rote Haare. Außerdem stellt Cat recht schnell fest, dass sie den Halsreif nicht mehr abnehmen kann. Mehr noch, mit dem abnehmenden Mond wird der Reif immer enger und droht ihr die Luft abzuschnüren. Cat muss nicht nur schnellstmöglich einen Weg finden, um den Fluch zu brechen, sondern gleichzeitig auch ihre in der Vergangenheit neugewonnene Freundin Dorothea vor dem Scheiterhaufen bewahren.

Hexen und ein historisches Setting sind zwei Themen, denen ich eigentlich nicht so zugeneigt bin. Trotzdem wollte ich Purpurmond eine Chance geben und wurde auch nicht enttäuscht. Cats Geschichte ist spannungsgeladen und actionreich und hat mich sehr gut unterhalten. Die Autorin erklärt in ihren Anmerkungen am Ende des Buches, dass sie sich historischer Fakten bedient, diese jedoch für ihre Geschichte verändert hat. Trotzdem erschien mir ihre Darstellung des vergangenen Bambergs sehr realistisch und ich fühlte mich gut in die damalige Zeit zurückversetzt.

Natürlich darf auch in diesem Jugendbuch die obligatorische zarte Liebe nicht fehlen. Cats Gefühle für Dorotheas Bruder Jakob sind zwar ganz süß, für die Geschichte aber nicht wirklich notwendig. Cat käme auch gut ohne den zögerlichen Mönch zurecht, der zwischen seiner Pflicht und der aufkeimenden Liebe hin- und hergerissen ist.

Punktabzug gibt es, weil mir Cats Art zu anstrengend und unglaubwürdig war. Sie ist eine starke Persönlichkeit und lässt sich nicht leicht unterkriegen, was natürlich äußerst positive Eigenschaften sind. Leider schießt Frau Schmidt bei Cats Charakterisierung aber über das Ziel hinaus. Cat ist mir einfach viel zu vorlaut und altklug. Auf gefühlt jeder Seite wirft sie mit Vergleichen um sich, die mit der Zeit immer verrückter werden und mich 1. fragen ließen „Woher weiß ein 17-jähriges Mädchen sowas?“ und mir 2. schon nach kurzer Zeit gehörig auf die Nerven gingen. Es ist ja schön und gut, mit Vergleichen ein Bild vor dem inneren Auge heraufbeschwören zu wollen, aber ein bisschen Fantasie muss man dem Leser bitte auch noch lassen. Außerdem weiß ich im Gegensatz zu Cat z. B. nicht, wie „von der Sonne ausgebleichte Knochen“ (S. 291) aussehen – und ehrlich gesagt kann ich auch gut darauf verzichten, es je live herauszufinden.

Insgesamt handelt es sich bei Purpurmond um einen sehr lesenswerten Fantasyroman. Wenn die Autorin noch ein wenig an ihrer zu bildreichen Sprache feilt, werden mir die nächsten Bücher bestimmt noch besser gefallen :-)


Whitcomb, Laura: Silberlicht

Originaltitel:
A Certain Slant of Light
Autor/in:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
A Certain Slant of Light 1 von 2
Seiten: 310
Preis: 14,95 €, Hardcover
ISBN: 9783426283288
Erscheinungsdatum: 11.03.2010
Bewertung:

Seit vielen Jahren schon wandelt Helen als Lichtgestalt auf Erden. Als Muse flüstert sie Schriftstellern, die sie ihre Bewahrer nennt, Ideen ins Ohr und löst ihre Schreibblockaden. Obwohl sie sich immer in der Nähe ihrer Bewahrer aufhält, ist sie doch einsam, da niemand sie sehen kann. Bis zu dem Tag, an dem sie von James wahrgenommen wird. James entpuppt sich ebenfalls als Lichtgestalt, die in den Körper eines jugendlichen Mannes gefahren ist. Helen wählt ihn als ihren neuen Bewahrer, um bei ihm zu sein. Es dauert nicht lange, und die beiden verlieben sich ineinander. Sie beschließen ein Gefäß für Helen zu suchen, um sich auch körperlich nahe sein zu können.

Doch damit fangen die Probleme erst richtig an: James und Helen besitzen nicht die Erinnerungen der ursprünglichen Besitzer der Körper, weshalb sie sich natürlich anders benehmen, als ihre Umwelt es gewöhnt ist. Vor allem Helen hat es nicht leicht. Ihre neue Familie ist tief religiös und die Eltern sind ganz und gar nicht damit einverstanden, dass ihre „Tochter“ einen Verehrer hat. Besitzt James‘ und Helens Liebe unter diesen Umständen eine Chance?

Die Autorin Laura Whitcomb legt mit Silberlicht ein wunderschönes Debüt vor, das verdient mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Zwar folgt die Veröffentlichung dem allgemeinen Trend der Romantic Fantasy, doch sind Helen und James keine Vampire mit übernatürlichen Fähigkeiten oder ähnliches, sondern ganz normale Menschen, die nach ihrem Tod statt in den Himmel aufzufahren als Licht auf der Erde spuken. Beide sind darüber hinaus erst als Erwachsene verstorben und damit geistig reifer als die jugendlichen Protagonisten anderer Romane dieser Art. Im Gegensatz zu James hat Helen deswegen auch einige Schwierigkeiten, sich der heutigen jugendlichen Sprache anzupassen, ganz zu schweigen vom Autofahren, zu dem ihr Vater sie animieren will, waren doch in ihrer Zeit die Autos noch nicht einmal erfunden.
Ein Buch für Fans romantischer Geschichten, die auch einem leicht kitschigen Ende nicht abgeneigt sind.