Archive

When We Dream – was kann das viel diskutierte K-Pop Debüt?

Originaltitel:
-
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
LOVE NXT 1 von 3
Seiten: 408
Preis: 12,90 €, Klappenbroschur
ISBN: 978373631304
Erscheinungsdatum: 30.04.2020

Hier sind wir nun und rezensieren ein Buch, das wir vor ein paar Wochen noch gar nicht lesen wollten, weil es im Vornherein schon zu einer hitzigen Diskussion kam. Zum Kontext: Das Cover von „When We Dream“ lehnt sich stark an das Albumcover von „Love Yourself: Answer“ von BTS an und der Verlag hat bestätigt, dass dies kein Versehen, sondern Absicht war, sprich: Hier wurde ganz gezielt eine Fanbase angesprochen. Eine Marketing-Maßnahme, die nicht allen gefiel. Auf Twitter entsponn sich daraufhin eine sehr unfaire Diskussion, gefolgt von Melde- und Boykottaufrufen. Da wir das sehr überzogen fanden, wollten wir dem Buch eine Chance geben, denn „Don’t judge a book by it’s cover“, richtig?

Aber worum geht’s in When We Dream denn überhaupt? Das ist schnell erzählt. Die 19-jährige Ella lebt in Chicago und ist frustriert von ihrem Wirtschaftsstudium. Bei einer Awardshow lernt sie backstage Jae-yong kennen, der ein Mitglied der südkoreanischen K-Pop-Gruppe NXT ist – die erfolgreichste Boyband der Welt; was Jae-yong Ella allerdings verschweigt. Die beiden verlieben sich ineinander und versuchen eine Beziehung aufzubauen, was aufgrund der räumlichen Distanz und Jae-yongs vertraglichen Verpflichtungen allerdings nicht gerade einfach ist.

Unsere Meinung zum Buch lest ihr im folgenden Gespräch, das wir farblich passend zum Buch kodiert haben.

Anja in rosa

Tabi in lila

When We Dream Cover

Ella und Jae-yong: ein Traumpaar?

Ich war sehr neugierig, da ich „Star und normalsterbliche Person verlieben sich“ als Plot mag, schließlich hat das schon bei „Notting Hill“ und „Cinder & Ella“ funktioniert. Ich finde den Einstieg in die Beziehung von Ella und Jae-yong jedoch nicht nur sehr problematisch, sondern auch zutiefst unglaubwürdig. Ella sitzt in der Garderobe einer großen Awardshow, als Jae-yong den Raum betritt. Mal davon abgesehen, dass sie ihn aufgrund seiner Erscheinung sofort als Künstler identifizieren müsste, was sie nicht tut, bleibt mir völlig schleierhaft, warum Jae-yong den Raum nach Beendigung seines Telefonats nicht sofort wieder verlässt. Nichts an Ellas Auftreten ist so faszinierend, dass es sein Bleiben erklären würde. Im Gegenteil, Ellas Verhalten ist so klischeehaft und peinlich, dass er eigentlich rückwärts hätte flüchten müssen. Zuallererst geht sie davon aus, dass er kein Englisch spricht; das kann ich noch nachvollziehen, da er auf koreanisch telefoniert. Aber nein, als nächstes stimmt sie ihm zu, dass er nicht wie „ein typischer Amerikaner“ aussieht und tauft Jae-yong dann in „Jay“ um, weil sie nicht in der Lage ist, seinen Namen nachzusprechen (der btw wirklich einfach ist). Dieses Othering versucht die Autorin damit zu entschuldigen, dass Ella vor Scham im Erdboden versinkt und ihr selbst bewusst ist, wie peinlich das ist, was sie da gerade sagt. Haha, wie niedlich, das kleine weiße Mädchen ist mit dem Anblick eines Asiaten überfordert. Und das, obwohl Chicago ca. 5 % asiatischstämmige Einwohner hat (laut United States Census 2010).

Noch bevor Jae-yong überhaupt den Raum betritt erfüllt Ella außerdem ein typisches Protagonistinnen-Klischee: Sie versinkt über mehrere Minuten lang in einem Buch. Ein unscheinbares Mädchen, das ein Bücherwurm ist – es wäre so erfrischend gewesen mal etwas anderes als das zu lesen. Sie vergisst darüber hinaus auch äußerst schnell den Grund, weshalb sie eigentlich da ist: Um auf ihre Schwester Liv aufzupassen. Die verläuft sich natürlich auch prompt in die Garderobe eines anderen Stars. Einfacher hätte Liv wirklich nicht entkommen können! All das dient als Aufhänger für das erste Treffen, aber die Stränge, die dafür gespannt wurden, sind einfach eine Spur zu offensichtlich.

Das ganze Buch über wurde mir nicht klar, was Ella und Jae-yong eigentlich aneinander finden. Ihre Gespräche bleiben belanglos und hölzern, ohne das großartige Chemie aufkommen würde.

Ihre Wortgefechte sind witzig und unterhaltsam, aber bis auf einige wenige Momente fehlt den beiden die Tiefe. Das liegt vielleicht auch daran, dass mit den Beschreibungen nicht gegeizt wird, wenn die beiden sich face to face sehen: Jede Aussage muss mit einer Geste ausstaffiert sein. Das führt dazu, dass unzählige Blicke ausgetauscht, ein Lächeln nach dem anderen aufgesetzt und ein ums andere Mal an einer Cola genippt wird (obwohl Ella eingangs sagt, dass sie nicht versteht, wie ihre Schwester bei der Masse an Zucker, die sie konsumiert, noch gute Zähne haben kann). Diese Wiederholung von den immer gleichen Gestiken schärft die Charaktere und die Beziehung zwischen Ella und Jae-yong jedoch nicht – sie erstickt sie mit Füllmaterial. Ihre Worte sprechen dabei doch so gut für sich allein – oder zumindest hätten sie das Potenzial dazu.

Ich glaube, „When We Dream“ funktioniert für mich vor allem deshalb nicht, weil ich Ella und Jae-yong nicht abkaufe, dass sie sich aufgrund der Ausgangssituation ineinander verlieben. Das Fundament, auf dem ihre Beziehung aufbaut, ist für mich einfach zu dünn. In „Cinder & Ella“ von Kelly Oram geht es ebenfalls darum, dass sich ein Star (hier: Schauspieler) und eine normalsterbliche Person ineinander verlieben. Aber die beiden kennen sich zu diesem Zeitpunkt bereits lange und sind befreundet, da ist es für mich nachvollziehbar, dass der schwer beschäftigte Star Zeit in die Beziehung investiert. Bei Jae-yong hingegen reichen fünf Minuten Gespräch voller Klischees und Vorurteile, um Ella wiedersehen zu wollen. I don’t get it.

Der Stil des Buches

When We Dream Cover

Fangen wir mit dem Positiven an: „When We Dream“ besticht oft und gerne durch den Humor der Autorin. Der kommt besonders schön zum Tragen, wenn Ella mit ihren Schwestern Mel und Liv oder mit Jae-yong interagiert. Das formt besonders die drei zuletzt genannten Charaktere und macht sie charmant und interessant. Ansonsten fällt der Stil jedoch durch: Besonders in der ersten Hälfte stolpert man über immer und immer wiederkehrende Phrasen wie „im nächsten Moment“. Das trägt leider sehr zu dem Gefühl bei, dass das Buch – wie eine Art To-Do Liste – eine Abfolge von mehr oder minder trivialen Handlungen ist. Natürlich gibt es viele wichtige Szenen – aber fast ebenso viel Füllmaterial. Das macht das Buch nicht nur langatmig an manchen Stellen, sondern es geht auch kostbarer Platz verloren, in dem Nebencharaktere wie Matt oder sogar Ella selbst interessanter und kantiger hätten definiert werden können. So bleiben beide sehr konstruiert und leer, besonders Ella wirkt in vielen Momenten wie ein Gefäß, das Leser:innen mit ihren eigenen Ideen ausstaffieren können.

Welche Diskrepanzen sich im Stil auftun, wird dann gegen Ende noch deutlicher: Schlüsselszenen wie im Hotel, als Ella im Zugzwang ist und eine schnelle Entscheidung unter Druck treffen muss, sind in ein bis zwei Seiten abgehandelt. Sicherlich ist ein Großteil dessen der Situation geschuldet: Ella ist verwirrt, bestimmt auch schockiert. Aber auch wenn alles an ihr vorbeirauscht ist es trotz allem sehr, sehr schwammig. Das Ende von „When We Dream“ hetzt sich dann selbst ziemlich ab und man wünscht sich als Leser:in, dass es einige der Details vom Anfang und Mittelteil eher hierher geschafft hätten.

Das mit der To-Do-Liste empfand ich auch so. Die Aufzählungen, was Ella in welcher Reihenfolge mit welcher Hand macht, waren sehr anstrengend und überflüssig. Bei den Figuren kann ich dir aber nur bedingt zustimmen: für mich blieben alle gleich blass. Und ich hatte das Gefühl, dass jede Nebenfigur aus einem ganz bestimmten Grund eingebaut wurde und darüber hinaus keine Eigenschaften hatte.

Matt: Notiz-Beschaffungsmaßnahme für versäumte Vorlesungen
Mel: Finanzierung des Lebensunterhalts
Liv: K-Pop-Expertin und Aufhänger für den Besuch der Awardshow
Lana: Übernahme von Arbeitsschichten, um Jae-yong treffen zu können
Sam: der Chauffeur (Wer ist er? Jae-yongs Management darf nichts  von seiner Beziehung wissen, also ist er nicht Management. Warum arbeitet er dann für NXT/Jae-yong?)

Was ich im obigen Abschnitt schon einmal erwähnt habe, setzt sich dann bis zum Ende fort. Wurde vorher mit Beschreibungen und Ähnlichem nicht gegeizt, ist das Ende ziemlich schnell abgehandelt. Das gilt auch für Jae-yongs Bedenken bezüglich dieser ganzen Sache zwischen ihm und Ella. Es ist als wäre er sich vorher nicht bewusst gewesen, was alles auf dem Spiel steht – und das obwohl die Risiken (und Nebenwirkungen) vergleichsweise oft und schnell auf dem Tisch waren. Zumindest nachdem Ella klar wurde, wen sie da kennengelernt hat. Natürlich erwischt einen die Realität manchmal wie ein Eimer kaltes Wasser, plötzlich und unerwartet, aber das ging mir eben einfach ein bisschen zu schnell. Zudem haben sich Charaktere wie Mel und Liv um fast 180 Grad gedreht und mit teilweise extremen Reaktionen aufgewartet, die man in dieser Intensität nicht erwartet hätte.

Es frustriert mich, dass Autor:innen es anscheinend verlernt haben, Enden zu schreiben. Erst kürzlich habe ich mich darüber geärgert, als ich „Falling Fast“ und „Flying High“ gelesen habe, denn hierbei handelt es sich um ein Buch, das einfach an einer Cliffhanger-Stelle durch zwei geteilt wurde. „When We Dream“ hat ebenso kein Ende. Bzw. es hat ein Kapitelende, aber kein BUCHende. Auf der nächsten Seite könnte es nahtlos mit der nächsten Szene weitergehen und ich prophezeie an dieser Stelle, dass es auch so kommen wird, denn wenn die Fortsetzung später ansetzt und dann in Rückblicken erzählt, was geschah, schreie ich.

Das Echo

Nachdem sich, besonders auf Twitter, noch vor dem Release des Buches einige Fronten aufgetan und Block-Chains in Kraft getreten waren, wollten viele Blogger:innen und Leser:innen der Autorin den Rücken stärken und kauften sich das Buch. Das Echo der Meinungen fiel daraufhin fast einheitlich sehr positiv aus. „When We Dream“ gilt – um es hier kurz zu pauschalisieren – als ein Wohlfühl-Buch, etwas, was man angenehm weglesen kann. Auch deshalb haben wir uns so sehr dafür interessiert – schließlich wäre das ja ein schwieriger Auftakt mit einem Happy End für das Buch und die Autorin gewesen. Dass das Buch bei uns beiden durchgefallen ist, ist eine ebenso subjektive Sache wie die vielen guten Reviews. Was uns jedoch auch aufgefallen ist, ist dass der Diskurs vor dem Erscheinen des Buches einige Ecken und Kanten glattgeschliffen hat, die unter anderen Umständen durchaus zur Sprache gekommen wären und auch unbedingt müssten. Wären die Meinungen ohne diese vorherige Diskussion trotzdem so ausgefallen? Vielleicht. Sollte auch ein Wohlfühlbuch denselben kritischen Diskurs erfahren, für den so lange gekämpft und um den so lange diskutiert wurde? Unbedingt!

Dem kann ich nur zustimmen. Bei mir entsteht der (natürlich subjektive) Eindruck, dass aufgrund der Diskussionen das Buch, vielleicht auch unbewusst, wohlwollender aufgenommen wird, als es vielleicht ohne Coverkritik der Fall gewesen wäre. Nach dem Motto „Lieber ein bisschen mehr loben als kritisieren, schließlich hatte die Debütautorin es schon schwer genug.“ Das finde ich sehr schade, denn es gibt durchaus Kritikpunkte, die man anbringen könnte.

Wie steht ihr zu der Diskussion? Werdet ihr neugierig oder nehmt ihr lieber Abstand von Büchern, die vorab einer solchen Debatte unterliegen? Und wie wirkt sich das auf eure Wahrnehmung des Buches aus? Lasst es uns wissen!


[Rezension] Amy & Matthew – Was ist schon normal?

Originaltitel:
Say what you will
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
-
Seiten: 352
Preis: 14,99 €, Hardcover
ISBN: 9783453269163
Erscheinungsdatum: 30.03.2015

Die Handlung

Amy und Matthew sind beide aus unterschiedlichen Gründen Außenseiter an ihrer Schule: Matthew leidet an Zwangsstörungen und gilt deswegen als Sonderling, während Amy auf eine Gehhilfe angewiesen ist und sich nur mithilfe eines Sprachcomputers verständigen kann. Matthew wird im letzten Schuljahr einer von Amys Betreuern. Die beiden freunden sich an und unterstützen sich gegenseitig bei ihren jeweiligen Problemen.

Das war gut

Die Themenauswahl hat mir sehr gut gefallen. Über ein Mädchen mit Zerebralparese liest man nicht alle Tage und auch die Kombination mit Matthews Zwangsstörungen hat erstaunlich gut funktioniert.

Die Perspektive war genau richtig. Der allwissende Erzähler lässt einen an Amy und Matthews Gefühlen teilhaben und in ihren Kopf schauen. Besonders bei Amy fand ich es sehr hilfreich, ihre Sicht der Dinge zu erfahren, da man so mehr von ihr „sieht“ als nur eine zuckende junge Frau, die sich nicht richtig artikulieren kann. Ich muss gestehen, dass ich bisher immer davon ausgegangen war, dass Leute mit Zerebralparese sich nicht verständigen können. Umso beeindruckter war ich davon, dass Amy bis auf ihre körperlichen Einschränkungen ein ganz normales Mädchen ist.

Die Geschichte deckt einen langen Zeitraum ab, geht über die Schule hinaus bis ins Studium. So vergehen mindestens zwei Jahre. Ich fand es sehr interessant, die Entwicklung der Freundschaft zwischen Amy und Matthew über diese Zeit beobachten zu können, statt wie so oft nur einen kurzen Ausschnitt aus ihren Leben zu sehen.

Das hat mir nicht gefallen

Die Autorin schießt an einer Stelle für meinen Geschmack über das Ziel hinaus. Amy und Matthew haben schon mehr als genug Probleme, die das Buch locker gefüllt hätten, aber Cammie McGovern setzt noch einen drauf. Es ärgert mich besonders, dass man diesen einen Konflikt komplett aus dem Buch entfernen könnte und an der Charakterentwicklung der beiden Hauptfiguren dadurch trotzdem nichts ändern würde. Für mich ist das der Beweis, dass der Handlungsstrang vollkommen überflüssig ist.

Ich finde es etwas merkwürdig, dass erst Amy Matthew darauf bringen muss, dass er an Zwangsstörungen leidet. Diese scheinen ziemlich offensichtlich zu sein, warum also hat noch niemand anders aus der Schule oder Matthews Familie reagiert?

Und daraus folgt

Cammie McCovern hat mit Amy & Matthew – Was ist schon normal? ein Buch geschrieben, über das man sich streiten kann. Die Charakterisierung der Hauptfiguren ist definitiv gut gelungen und auch die Auswahl der Probleme kann Lesern dabei helfen, Vorurteile abzubauen. Gleichzeitig hatte ich aber auch das Gefühl, dass die Autorin es „cool“ fand, die eh schon schwierigen Situationen unnötig weiter zu dramatisieren, vor allem mit dem oben bereits erwähnten Handlungsstrang, der so nicht hätte sein müssen.

Denkt man sich diesen Abschnitt weg, bleibt eine unkonventionelle Freundschafts- und Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern, die es nicht leicht im Leben haben, dieses aber trotzdem so gut wie möglich zu meistern versuchen. Und man wünscht ihnen alles Glück dieser Welt dafür.


[Rezension] A Little Something Different

Originaltitel:
-
Autor/in:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
-
Seiten: 272
Preis: $ 9.99, Taschenbuch
ISBN: 9781250061454
Erscheinungsdatum: 26.08.2014

Die Handlung

Als sich Lea und Gabe das erste Mal am College begegnen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Das sehen alle – von Leas und Gabes Freunden bis hin zur Starbucksbedienung und der Dozentin ihres Kreatives Schreiben Kurses. Nur Lea und Gabe selbst stehen auf dem Schlauch. Schweigen, Missverständnisse und Schüchternheit begleiten die beiden Studenten durch zwei Semester, während der Leser aus den Augen von 14 Erzählern ihre Geschichte verfolgt.

Das war gut

Eine Geschichte, die in Momentaufnahmen komplett aus der Sicht von Nebenfiguren erzählt wird, das hatte ich so noch nie. Und die Idee funktioniert erstaunlich gut. Freunde, die Kellnerin eines Restaurants, ein Busfahrer und sogar eine Parkbank und ein nimmersattes Eichhörnchen kommen zu Wort, wenn sie Lea und/oder Gabe begegnen. Und fast jeder von ihnen drückt die Daumen, dass die zwei Spätzünder es endlich auf die Reihe bekommen und sich ihre Gefühle gestehen. Das ist einfach zu niedlich.

Sandy Hall streut die ein oder andere nerdige Referenz ein. So zitieren Lea, Gabe und die Dozentin Inga direkt auf den ersten Seiten z. B. Once More, with Feeling (Na, wer erkennt es?). Damit hatte das Buch mein Herz eigentlich direkt gewonnen.

Das Buch geht ganz ungezwungen mit sexueller Orientierung um. Inga ist mit einer Frau zusammen und Leas bester Freund Danny ist schwul. Diese Informationen fließen einfach nebenbei ein und haben mit der Handlung nichts zu tun. Ich mag diese Selbstverständlichkeit. Mindestens eine der Figuren ist außerdem nicht weiß, was auch nur kurz in einem Nebensatz erwähnt und nicht groß zum Thema gemacht wird.

Das hat mir nicht gefallen

Ich fand es etwas schade, dass die 12 menschlichen Erzähler nur Mittel zum Zweck waren. Über sie selbst erfährt man leider gar nichts, der Leser bekommt nur ihre Sicht der Dinge auf Lea und Gabes Beziehung zu sehen. Bei der Masse an Personen kann man dem aber wohl auch gar nicht anders gerecht werden bzw. liegt der Fokus des Buches ja ganz klar auf Lea und Gabe.

Und daraus folgt

Mit „Kriegen sie sich, kriegen sie sich nicht?“ Büchern bin ich auch schon ordentlich auf die Nase gefallen. Meist finde ich die Reise unglaublich langweilig und nervig. Aber bei A Little Something Different war das überhaupt nicht so. Stattdessen hatte ich beim Lesen ein ähnlich konstantes „Awwwww“ Gefühl wie schon bei Simon vs the Homo Sapiens Agenda. Ich kann gar nicht sagen, ob die Geschichten so besonders sind oder ich gerade einfach nur in der Stimmung dafür bin. Aber: awwwwww war das nieeeeeeedlich! Und das Beste? In weniger als zwei Wochen erscheint das Buch bei Sauerländer unter dem Titel Klar ist es Liebe auch auf deutsch!


[Rezension] Von wegen Liebe

Originaltitel:
The DUFF
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 352
Preis: 8,99 €, Taschenbuch
ISBN: 9783570308394
Erscheinungsdatum: 11.02.2013

Die Handlung

Als ausgerechnet Frauenheld Wesley ihr auf einer Party eröffnet, sie sei eine DUFF (= Die unattraktive fette Freundin), fällt Bianca aus allen Wolken. Was bildet der sich eigentlich ein? Aber die Bezeichnung trifft sie härter, als sie selbst zugeben möchte, vor allem weil sie auch einen Funken Wahrheit darin erkennt, obwohl sie weder fett noch unattraktiv ist. Und zuhause gibt es auch Stress, weil ihr Vater nicht wahr haben will, dass seine Ehe beendet ist.

Als Bianca für einen Aufsatz mit Wesley zusammenarbeiten muss, entwickeln sich die Dinge ganz anders als geplant, denn mit ihm rumzumachen ist die perfekte Ablenkung von ihrer komplizierten Gedankenwelt. Aber eigentlich hasst sie ihn doch, oder?

Das war gut

Ich finde es sehr amüsant, dass ausgerechnet eine minderjährige Autorin viel unverkrampfter mit dem Thema Sex in einem Jugendbuch umgeht als all die erwachsenen YA Autoren zusammen. Bianca, Wesley und Co. sind keine dieser Püppchen, die sich gegenseitig ewige Liebe schwören und mit dem Sex bis zur Hochzeit warten wollen, wie es überspitzt gesehen in 90 % aller anderen amerikanischen Jugendbücher der Fall ist.

Auch wenn in diesem Buch viel zu oft und leichtfertig mit dem Wort „Schlampe“ um sich geworfen wird, gibt es bei den Charakteren erfreulich wenig Schwarzweißmalerei. Alle haben positive und negative Eigenschaften und es gibt keinen „großen Bösewicht“, den es zu bekämpfen gilt.

Bianca ist nicht auf den Mund gefallen. Wenn ihr was nicht passt, dann sagt sie es und das bekommt u. a. Wesley mehr als deutlich zu spüren. Außerdem hat sie keine Lust, sich mit dem üblichen High School Drama zu beschäftigen und hält sich da lieber raus. Aber…

Das hat mir nicht gefallen

…gleichzeitig gibt sie dann doch viel zu viel darauf, was andere denken. Ihre selbst auferlegten „Ich bin eine DUFF“ und „Mein Hintern ist eh schon fett“ Beleidigungen ziehen sich leider durch das ganze Buch, was mich sehr gestört hat. Andererseits darf man nicht vergessen, dass das Buch von einer 17-jährigen geschrieben wurde und wohl niemand die Gefühlswelt Jugendlicher besser beurteilen kann als die Autorin selbst, sodass man Biancas Charakter hier wohl eine große Portion Authentizität bescheinigen kann. Und am Ende vermittelt Bianca auch eine wichtige Botschaft für alle Leser/innen.

Und daraus folgt

Kody Keplingers Erstlingswerk Von wegen Liebe ist definitiv einen Blick wert, wenn man zwar gerne High School Bücher liest, aber keine Lust mehr auf das typische Drama mit Küsschen links, Küsschen rechts und Keuschheitsgelübde hat. Hier geht es auch mal zur Sache, allerdings driftet es nicht in die New Adult Schiene ab, sondern überlässt das Meiste der Fantasie der Leser, sodass das Buch auf jeden Fall für die Zielgruppe geeignet ist.