Schlagwort-Archive: Trade Paperback

Als Trade Paperback bezeichne ich alle Ausgaben, die weder eindeutig Hardcover noch Taschenbuch sind. Verlage betiteln diese meist als „broschiert“, „Softcover“ oder „Klappenbroschur“. Trade Paperbacks haben keinen harten Einband, sind meist aber genauso groß wie ein HC und haben hinten und vorne Klappen.

[Rezension] So oder so

Originaltitel:
-
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 232
Preis: 12,95 €, Trade Paperback
ISBN: 9783407744838
Erscheinungsdatum: 25.08.2014

Die Handlung

Ein Brotbelag entscheidet über Jellas Schicksal: die Salamischeibe bringt sie pünktlich zum Bahnhof und im Zug mit ihren Freunden zu Rock am Ring, um vier unvergessliche Tage zu erleben. Die Marmelade tropft auf ihre Hose, sodass sie den Zug verpasst und zuhause bleiben soll, da ihre Schwester einen Aufpasser braucht. Zwei Seiten eines Buches, zwei Geschichten.

Das war gut

Jella sucht nach ihrer sexuellen Identität und dieser Aspekt der Geschichte wird nachvollziehbar und wertungsfrei dargestellt. Auf der einen Seite ist da ihr langjähriger Freund Alex, der ganz offensichtlich großes Interesse daran hat, ihre Beziehung zu vertiefen. Auf der anderen Seite steht Bellas Cousine Soleil, die Jella vor einem Jahr kennengelernt und seitdem nicht wiedergesehen hat. Aber passend zu ihrem Namen zieht Soleil Jella wie die Sonne an. In beiden Geschichten ist Jella hin- und hergerissen, besser gefallen hat mir allerdings die Salamiseite.

Das hat mir nicht gefallen

Alle anderen Figuren außer Jella bleiben farblos und einseitig. Bella (die BFF…) ist darauf fixiert, sich den nächsten Jungen zu angeln. Lasse ist schön. Alex trinkt Bier (und baggert zwischendurch ein bisschen) und Soleil strahlt wie die Sonne. Aha. Ein paar Seiten mehr hätten der jeweiligen Geschichte wohl gut getan.

Das Offensichtlichste: die Sprache ist das Furchtbarste, was mir in der letzten Zeit über den Weg gelaufen ist. Dass sich die Jugendlichen in der wörtlichen Rede etwas umgangssprachlicher unterhalten, kann ich ja nachvollziehen. Aber der Erzähler des Buches redet genauso und es ist nicht Jella selbst! Wer kommuniziert bitte so? Wenn ich Jugendliche im Bus belausche, höre ich da nie so krass gestelzte Jugendsprache. Hier hat man leider das Gefühl, die um die 50 Jahre alten Autoren wollten auf Teufel komm raus „cool“ und lässig wirken, was leider gewaltig in die Hose geht. Und es ist so schade, denn ich kenne das Autorenduo Brinx/Kömmerling von ihrem Roman Neumond ganz anders! (Oder ich habe verdrängt, dass die Sprache da auch so war, kann ich mir aber kaum vorstellen.)

Der Handlungsstrang um Jo, den Supermarktlieferanten, bleibt für mich ein großes Fragezeichen. Auf der Salamiseite trägt er nichts zur Handlung bei, es ist noch nicht mal wirklich nachvollziehbar, wieso er plötzlich bei Rock am Ring auftaucht und dies für die Gruppe um Jella wichtig sein könnte. Auf der Marmeladenseite hingegen…das müsst ihr wohl selber lesen. Fand ich blöd, da es im Grunde auch kaum etwas für die Handlung bewirkt und Jos Verhalten bescheuert ist. Gleiches gilt für den Poohbär.

Und daraus folgt

So oder so bringt eine wunderbar zur Geschichte passende Covergestaltung (auf der einen Seite ein Salamitoast, auf der anderen Seite ein Marmeladentoast) und eine interessante Ausgangssituation mit. Leider hapert es bei der Umsetzung. Mit ein paar Seiten mehr und einer vernünftigen Erzählsprache wäre es vielleicht ein echt tolles Buch geworden. So gibt es nur einen Extrastern für die Thematik um Jella, die in Jugendbüchern immer noch viel zu unterrepräsentiert ist und immerhin den Umständen entsprechend gut umgesetzt wurde.

Was das Buch allerdings geschafft hat: ich möchte unbedingt Just Like Fate von Cat Patrick lesen und den Film Sliding Doors mit Gwyneth Paltrow sehen, die sich beide ebenfalls mit „Was wäre wenn“ Handlungssträngen beschäftigen. Und ihren Job dabei hoffentlich besser machen.

Danke an Blogg dein Buch und Beltz & Gelberg für dieses Rezensionsexemplar.


[Rezension] Das Mädchen, das Geschichten fängt

Originaltitel:
The Archived
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
The Archived 1 von 2
Seiten: 432
Preis: 13,99 €, Trade Paperback
ISBN: 9783453410336
Erscheinungsdatum: 14.07.2014

Die Handlung

In Mackenzie Bishops Welt wird nach dem Tod eines Menschen dessen Lebensgeschichte archiviert. Diese Lebensgeschichte wird Chronik genannt und sieht aus wie die Person, die sie einmal war. In den Schubladen des Archivs schlafen die Chroniken friedlich – jedenfalls meistens. Wenn eine Chronik aufwacht, kommt Mackenzie ins Spiel. Sie ist eine Wächterin und muss die entlaufenen Geschichten schnellstmöglich wieder einfangen, bevor sie wahnsinnig werden und aus der Zwischenwelt von Archiv und Wirklichkeit entkommen können.

Das war gut

Die Idee, die Lebensgeschichten der Menschen in körperlicher Form in einem Archiv abzulegen, ist sehr faszinierend und originell, auch wenn ich mich frage, welchen Sinn das haben sollte :D Die Autorin hat auf jeden Fall eine einzigartige Welt entworfen, die einem so noch nicht begegnet ist. Das passiert leider inzwischen viel zu selten.

Es macht sehr viel Spaß, das ehemalige Coronado Hotel zusammen mit Mac zu erkunden und in Wänden und Fußböden dessen Geschichte zu lesen. Diese Fähigkeit hätte ich auch gerne! Allerdings ohne die Nebenwirkungen.

Das Archiv selbst natürlich. Voller verwinkelter Räume, einem Haufen mehr oder weniger netten Bibliothekare, einer mysteriösen Aura und vollgestopft mit Geschichte und Geheimnissen. Wie gerne würde ich das mal in echt sehen!

Das hat mir nicht gefallen

Wes bleibt mir zu blass. Er ist der typische mysteriöse männliche Protagonist, der verführerisch lächelt, immer zur Stelle und auf seine ganz individuelle Art und Weise attraktiv ist (Wers mag: Eyeliner sieht für mich nur an Johnny Depp und Nestor Carbonell gut aus und die stacheligen Haare fand ich auch nicht so sexy). Ansonsten erfährt man leider kaum was über ihn. Vielleicht ändert sich das im zweiten Band.

Ich möchte mehr Informationen zum Archiv! Warum existiert ist und wieso müssen die Chroniken aufbewahrt werden? Was lesen die Bibliothekare in ihnen und wofür benötigen sie es? Auch hier hoffe ich auf den zweiten Band.

Und daraus folgt

Victoria Schwabs Bücher werden anscheinend nicht ohne Grund in den Himmel gelobt, denn Das Mädchen, das Geschichten fängt war echt toll! Ich freue mich schon darauf, Mackenzie im zweiten Band wieder bei der Jagd nach Chroniken zu begleiten. Will sagen: Heyne, wo bleibt die Ankündigung für Band 2?? Und wenn ihr schon dabei seid, macht Victoria Schwab doch gleich zur weiblichen Cody McFadyen und kauft ihr auch Band 3 ab. Ich würds lesen!

Die Reihe

Das Mädchen das Geschichten fängt The Unbound (The Archived, #2)


Forman, Gayle: Lovesong

Originaltitel:
Where She Went
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
If I Stay 2 von 2
Seiten: 272
Preis: 12,99 €, Trade Paperback
ISBN: 9783764504021
Erscheinungsdatum: 27.06.2011

Die Handlung

Drei Jahre sind seit dem schrecklichen Unfall von Mia aus Wenn ich bleibe vergangen. Sie ist inzwischen eine gefeierte Cellistin, ihr Freund Adam ein bekannter Rockstar. Und doch ist Adam nicht glücklich. All die Zeit ist er nicht darüber hinweg gekommen, dass Mia ihn ohne ein Wort der Erklärung verlassen hat. Als er durch Zufall entdeckt, dass Mia ein Konzert in der Nähe gibt, kauft er sich ein Ticket, um sie noch einmal zu sehen. Aber so leicht kommt er nicht davon, denn Mia entdeckt ihn im Publikum und holt ihn zu sich. Zeit, sich endlich den Dämonen der Vergangenheit zu stellen.

Das war gut

Die nächtlichen Spaziergänge durch New York, auf denen man Mia und Adam begleitet, nachdem sie sich wiedergetroffen haben. Die zwei gehen bowlen, setzen mit der Fähre nach Staten Island über und man hat als Leser auf jeder Seite das Gefühl, dabei zu sein.

Mia. Sie hat sich ein neues Leben in New York aufgebaut, ehrt dabei aber auch gleichzeitig ihre Familie und Vergangenheit. Ich würde zu gerne selbst einmal in ihrer Wohnung auf Entdeckungstour gehen, die Beschreibung hat mir sehr gefallen. Gemütliches Chaos! Trotz ihres unfassbar schweren Verlusts scheint sie glücklich und mit sich im Reinen zu sein.

Das hat mir nicht gefallen

Adam ist zu einem Rockstarklischee mutiert, inklusive Depressionen, Zigaretten und Beruhigungstabletten. Und das anscheinend alles nur wegen Mia (und zu einem Teil vielleicht wegen des Unfalls). Wenn die Trennung ihn so fertig gemacht hat, wieso hat er dann nicht die Initiative ergriffen und nach Mia gesucht, statt einfach nichts zu tun? Wäre zwar noch kitschiger, aber für mich nachvollziehbarer gewesen.

Vor Mia war Adam doch eine eigenständige Person, die Musik geliebt hat. Ich fand es schade, dass die Musik für ihn ohne Mia den „Funken“ verloren hat. Dass er die Liebe zur Musik nicht mehr spürt und an der Band zweifelt.

Und daraus folgt

Wenn ich das Buch als den zweiten Teil von Wenn ich bleibe betrachte, würde das Buch wohl nur drei Sterne bekommen, denn es macht das offene Ende des ersten Buches kaputt. Das ist voller Hoffnung und man kann sich für die Figuren alles frei ausmalen. Die Fortführung der Geschichte aus der Sicht der Autorin zerstört diese perfekte Illusion. Ich habe mir für Mia und Adam nur das Beste gewünscht und stattdessen Lovesong bekommen. Hmm.

Als eigenständige Geschichte funktioniert das Buch aber überraschend gut. Es werden vereinzelte Hinweise und Erklärungen zum ersten Teil geliefert, die ausreichen, um der Geschichte auch ohne Kenntnis des Vorgängers folgen zu können. Und von diesem Standpunkt aus betrachtet gefällt mir das Buch dann wieder sehr gut. Adams Suche, Mias Zweifel und Angst, ihre Gefühle und Beweggründe nach all der Zeit zu offenbaren und eine kleine Reise durch New York sind die Pluspunkte des Buches. Also: lesen, aber dabei nicht zu sehr an die Mia und Adam aus dem ersten Teil denken. Vielleicht eher an ein Paralleluniversum oder so ;)

Die Reihe

Wenn ich bleibe Lovesong


Darnell, Melissa: Herzblut – Gegen alle Regeln

Originaltitel:
Crave
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
The Clann 1 von 4
Seiten: 400
Preis: 12,99 €, Trade Paperback
ISBN: 9783862785131
Erscheinungsdatum: März 2013

Die Handlung

Seit der vierten Klasse wir Savannah von ihren ehemals besten Freunden und sämtlichen anderen Mitgliedern des Clanns geschnitten und mit Hass überschüttet. Erst als Savannah schwer krank wird und danach merkwürdige Fähigkeiten entwickelt, enthüllen ihre Eltern den Grund dafür: Die Nachfahren des Clanns besitzen alle magische Kräfte und haben Savannahs Mutter und Großmutter verstoßen. Aber natürlich kommt es, wie es kommen muss: Savannah ist schon immer in ihren besten Freund aus Kindertagen, Tristan, verliebt. Und auch er hat Gefühle für sie, obwohl die beiden sich voneinander fernhalten sollen.

Das war gut

Auch wenn die Idee nicht gerade neu ist, gefiel mir Savannahs und Tristans Traumverbindung sehr gut. Überhaupt sind die magischen Fähigkeiten im Buch interessant, aber leider unterrepräsentiert. Vampire und Hexen sind in Melissa Darnells Buch Erzfeinde. Cool. Aber warum? In dem Zusammenhang finde ich Savannahs Familiengeschichte auch faszinierend. Was mich an den Folgebänden reizen würde ist die Frage, ob sie wirklich einzigartig ist, oder es noch Andere wie sie gibt.

Das hat mir nicht gefallen

Wo soll man da anfangen? Die Figuren sind alle so stereotyp gestaltet, dass es mir nur noch ein lahmes Gähnen entlockt. Savannah, das unschuldige Mädchen von nebenan, das doch eigentlich nur von allen gemocht werden will und die Schuld für alles bei sich selbst sucht. Tristan, der mysteriöse, gutaussehende Typ, den alle wollen und der allein durch seine (wenn auch nicht ganz freiwillige) abweisende Haltung zum Objekt der Begierde wird. Die Nebenfiguren beinhalten das männliche Macho-Arschloch, zickige Lästermädchen und eine Handvoll Eltern, die ihre Kinder am liebsten wie Marionetten lenken und denen man nicht vertrauen kann oder will.

Savannah. Sind Teenager wirklich so dumm? Alle ihre inneren Zwiegespräche enden mit „Nein, ich kann nicht mit meinen Eltern reden WEIL.“ Weil die Autorin das so will und es ja viel zu einfach ist, etwas durch ein Gespräch mit Erwachsenen zu lösen und das Buch dann viel zu schnell zuende wäre. Auch mit Tristan spricht sie nicht. Generell hatte ich eher das Gefühl, dass die zwei nicht freiwillig ineinander verliebt sind, sondern ihre Liebe allein von ihren Genen, Fähigkeiten oder sonstigem ausgeht. Keine besonders romantische Vorstellung.

Und daraus folgt

Dieses Buch ist viel zu lang. Man hätte die Handlung gut und gerne um die Hälfte straffen können und sich dabei vielleicht sogar eine der Fortsetzungen gespart. Dass Savannah ein Hobby hat ist ja schön und gut, trägt aber nicht viel zu den eigentlichen Hauptthemen des Buches – Der Clann, Hexen, Vampire, möglicher Krieg – bei. Die Liebesgeschichte ist für mich nicht nachvollziehbar genug. Warum verlieben sich die beiden ineinander? „Weil sie es nicht dürfen!“ reicht mir nicht als Grund. Auch wird mal wieder mit Erklärungen gegeizt, damit noch genug Stoff für die folgenden Bände übrig ist (?)

Die folgenden Bücher werden leider ohne mich als Leserin auskommen müssen, denn wenn sie genauso gestreckt sind wie Teil 1, kann ich gut darauf verzichten.

Die Reihe

Herzblut - Gegen alle Regeln Herzblut - Stärker als der Tod Herzblut - Wenn die Nacht stirbt Capture (The Clann #4)


Gesamtprogramm Darkiss