Schlagwort-Archive: Robert Schwentke

[Film] Die Bestimmung – Insurgent

Die Bestimmung – Insurgent ist der zweite Teil der Kino-Tetralogie um Tris und Four im dystopischen Chicago. Der Film startete in Deutschland am 11.03.2015. Für die Fortsetzung von Die Bestimmung konnten wieder einige bekannte Darsteller gewonnen werden, so spielt z. B. Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer die Anführerin der Amite und auch die 2x für den Oscar nominierte Naomi Watts ist in einer größeren Nebenrolle zu sehen. Die Autorin Veronica Roth hat den Film mit produziert. Der dritte Teil Die Bestimmung – Allegiant (Teil 1) wird voraussichtlich am 17.03.2016 anlaufen.

Der Film setzt kurz nach Ende des ersten Teils ein: Tris, Four, Caleb, Peter und Marcus sind bei den Amite untergekommen. Besonders Tris fällt es schwer, die Auflage, keine Gewalt anzuwenden, zu beherzigen, denn sie gerät schnell mit Peter aneinander. Aber die friedliche Stimmung währt sowieso nicht lange, denn die abtrünnigen Ferox durchkämmen die Amite nach Unbestimmten, sodass die Gruppe um Tris fliehen muss. Die Ereignisse überschlagen sich, als Tris, Four und Caleb von Fraktionslosen gefangen genommen werden. Und währenddessen schmiedet Jeanine, die Anführerin der Ken, gefährliche Pläne, um die Unbestimmten loszuwerden.

Es ist mir noch nie passiert, dass ich gerne meine Bewertung eines Buches herunterstufen wollte, nachdem ich die dazugehörige Verfilmung gesehen hatte. Insurgent ist aber leider so ein Fall, denn er zeigt ganz deutlich die Schwächen der Vorlage auf.

Im Grunde genommen wurde für den Film nur eine große Sache verändert: es wurde eine Box eingeführt, die Jeanine um jeden Preis öffnen will (Dass sie eine Ken ist, hat das Drehbuch echt gut ignoriert, sonst wäre der Frau ja mal in den Sinn gekommen, wie unlogisch ihre Schlussfolgerungen dazu sind). Im Buch gibt es diese Box nicht, den Inhalt aber schon. Es waren kleine Anpassungen notwendig und ein Handlungsteil im letzten Drittel des Buches fällt aufgrund der Box komplett weg, aber ansonsten hält sich der Film recht eng an die Vorlage. Nur macht ihn das leider noch lange nicht gut. Was mir eigentlich erst im dritten Buch aufgestoßen ist, fiel mir in bewegten Bildern schon jetzt auf: Tris und Four nerven! Gefühlt besteht ein Großteil der Handlung daraus, dass Tris und Four irgendwohin laufen, Four Tris am Arm zieht, damit sie stehen bleibt und die beiden dann über irgendwas reden. Wenn nicht gerade herumgeballert wird und Menschen sinnlos ermordet werden.

Neben der dazugedichteten Box haben die Ken im Film außerdem ein Gerät entwickelt, mit dem sie die Unbestimmtheit einer Person ermitteln können. Genau genommen ist dies der größte Bullshit des ganzen Films. Wer das dritte Buch gelesen hat, weiß, dass es keine prozentuale Unbestimmtheit gibt. Erst wollte ich die Autorin für diese dumme Änderung bemitleiden, nur musste ich dann feststellen, dass die gute Frau den Film mit produziert hat. Verstehe das mal einer.

Lange Rede, kurzer Sinn: der gute und mehrfach preisgekrönte Cast hat in dieser Verfilmung eigentlich nichts verloren und tut mir sehr leid. Blöd, dass sie jetzt noch zwei Filme durchstehen müssen, denn diese werden garantiert auch nicht besser werden, bei der schlechten Vorlage. Die Einführung der Box ist eigentlich interessant und nachvollziehbar (sie gibt Kate Winslet mehr Szenen), nur leider sind die Erklärungen dazu wirr, unlogisch oder schlichtweg nicht vorhanden – woher z. B. weiß Jeanine von der Box? Warum hat sie ein komplett eingerichtetes Labor, dass auf die Arbeit mit der Box ausgerichtet ist?

Ich bleibe bei meinem finalen Urteil zur Buchvorlage: nach dem ersten Teil hätte Schluss sein sollen, das wäre besser gewesen. Aber immerhin die Filmindustrie freut sich.

Bilder © 2015 Concorde Filmverleih GmbH / Andrew Cooper