Schlagwort-Archive: Mystery

TV Serie: Harper’s Island


Harper’s Island wird als Horrorthriller- und Mysteryserie beschrieben. Die Serie war von Anfang an als 13-Teiler geplant, sodass am Ende keine Fragen offen bleiben. In den USA lief die Serie von April bis Juli 2009, ProSieben legte dann im August 2009 mit der deutschen Ausstrahlung recht schnell nach.

| Worum geht’s?
Anlässlich der Hochzeit ihres besten Freundes Henry kehrt Abby nach sieben Jahren auf ihre Heimatinsel Harper’s Island zurück. Das freudige Ereignis wird von einer traurigen Vergangenheit überschattet, denn sieben Jahre zuvor ermordete ein Mann namens John Wakefield sechs Menschen auf der Insel, darunter Abbys Mutter. Ihr Vater, der Sheriff, erschoss John Wakefield schließlich in Notwehr und beendete damit die Mordserie. Doch noch bevor die Hochzeitsgesellschaft die Insel erreicht, beginnt das Morden erneut. Zunächst verschwinden einige Freunde des Brautpaars unbemerkt, doch nur kurze Zeit später wird allen klar, dass die Insel zur tödlichen Falle wird. Und der Mörder befindet sich unter ihnen!

Abby Mills Abby Mills lebte bis zu den John-Wakefield-Morden auf Harper’s Island und wurde danach von ihrem Vater fortgeschickt. Sie kehrt mit gemischten Gefühlen zurück, denn sie hat nicht nur ihren Vater im Streit verlassen, sondern sich auch nicht von ihrem damaligen Freund Jimmy verabschiedet, geschweige denn in den letzten sieben Jahren gemeldet. Henry zuliebe setzt sie sich trotzdem mit ihrer Vergangenheit auseinander. Nicht ihre klügste Entscheidung, aber wer rechnet denn auch damit, dass jemand einer kompletten Hochzeitsgesellschaft nach dem Leben trachtet?
Henry Dunn Henry Dunn ist Abbys bester Freund aus Kindheitstagen und der Bräutigam. Er liebt seine Verlobte Trish über alles und versucht sich gegen ihren herrischen Vater zu behaupten, der Henry nicht als Schwiegersohn akzeptieren will, wahrscheinlich weil Henry nicht aus reichem Hause stammt. Henrys „schwieriger“ Bruder J.D. gilt als Hauptverdächtiger der Morde und auch Henry selbst zweifelt lange Zeit an ihm.
Trish Wellington Trish Wellington ist Henrys Verlobte und stammt aus einer reichen Familie, was man ihr auch ansieht. Dankenswerterweise widerspricht sie aber dem gängigen Klischee der zickigen und verwöhnten reichen Erbin. Stattdessen ist sie zuvorkommend und nett und bemüht sich darum, dass alle miteinander auskommen. Ihr Vater bestellt Trishs Ex-Freund Hunter auf die Insel, weil er die Hochzeit verhindern will, aber Trish bleibt Henry treu.

| Wer spielt mit?
Nach Aussage der Produzenten ist Harry Hamlin alias Onkel Marty das bekannteste Gesicht der Serie, mir sagt er allerdings nichts XD Dafür kenne ich aber natürlich die Darsteller von Trish und dem Sheriff umso besser, denn es handelt sich um Katie Cassidy und Jim Beaver aus (u.a.) Supernatural <3 Allgemein war mein Fangirlgekreische in der ersten Episode echt hoch. Denn ich erkannte noch Chris Gauthier als Malcolm (Eureka), Gina Holden als Shea (2. Episode von Supernatural) und natürlich Richard Burgi als Trishs Vater, der in Desperate Housewives Susans nervigen Ex-Mann gespielt hat.

| Was ist so toll an der Serie?
Mal abgesehen von dem bescheuerten Ende, das fast so dämlich wie das esoterische Alternativende von Final Destination war*, gefällt mir das Konzept einer Eventserie, die in 13 Episoden die komplette Geschichte erzählt, wirklich wirklich gut. Der Ekelfaktor war für mich sehr hoch, sodass ich des Öfteren mal dezent am Bildschirm vorbeischielen musste. Manchmal hätte ich mich auch gerne hinter der Couch versteckt, aber…die steht an der Wand. Mist.
Die länger überlebenden Charaktere sind mir teilweise sehr ans Herz gewachsen, vor allem (sorry, das ist dann jetzt wohl ein Spoiler) das Pärchen Cal und Chloe. Die waren so süß zusammen <3 Der Hauptreiz der Serie ist es natürlich, schon vor der Enthüllung den Mörder herauszufinden. Fand ich sehr schwierig, da ich überhaupt nicht wusste, wer denn jetzt alles infrage kommt. Das obere Bild ist in der DVD-Ausgabe nämlich nur teilweise abgebildet. Von daher: ich habe es NICHT vorher herausgefunden. Zusätzlich schwierig gemacht wurde es aber auch dadurch, dass selbst die Darsteller bis kurz vor dem Ende nicht wussten, wer der Mörder ist. Der Böse konnte also die ganze Zeit über ganz nett und freundlich spielen, denn er wusste ja gar nicht, dass er auch eine psychopathische Seite hat. | Diese Episoden sollte man auf keinen Fall verpassen
Wer keinen Mord verpassen will, der muss auch alle Episoden gucken (Mein Gott, wie das wieder klingt!). Die großen Erklärungen gibts aber erst bei Nr. 12 und 13.

Als zusätzliches Schmankerl gibt es den Blog von Co-Executive Producer Karim Zreik, der als „The Assassin“ die undankbare Aufgabe hatte, den Darstellern von ihrem Serientod zu berichten. Sehr amüsanter Einblick hinter die Kulissen :D

*Ich hab keine Ahnung, warum mir das als Vergleich sofort einfiel. Es war aber auch echt dämlich!

TV Serie: American Horror Story


Die Idee zu American Horror Story stammt von Brad Falchuk und Ryan Murphy, die auch mit Glee große Erfolge feiern. Die erste Staffel lief in den USA von Oktober bis Dezember und wurde aufgrund der hohen Einschaltquoten bereits frühzeitig für eine zweite Staffel verlängert. Seit November läuft AHS auch in Deutschland auf dem Pay-TV Sender FOX.
Bereits im Vorfeld der Ausstrahlung weckten die stimmungsvollen Promoposter und -videos bei mir großes Interesse, obwohl ich dem Horrorgenre eigentlich eher abgeneigt bin.

| Worum geht’s?
Die dreiköpfige Familie Harmon, bestehend aus Psychologe Ben, seiner Frau Vivien und der gemeinsamen Tochter Violet, zieht zu Beginn der Serie von Boston nach Los Angeles, um einen Neuanfang zu wagen. Ben hatte in Boston eine Affäre mit einer Studentin, an der die Ehe beinahe zerbrach. Beim Kauf erfahren die Harmons zwar, dass die Vorbesitzer im Haus gewaltsam ums Leben kamen, denken sich aber nichts weiter dabei. Schnell stellt sich allerdings heraus, dass das Haus eine weitaus dunklere Vergangenheit und noch ein paar mehr Leichen im Keller hat. Nicht umsonst gilt der neue Wohnsitz der Familie als „Murder House“.

Ben Harmon Ben Harmon ist Psychologe und empfängt seine Patienten nach dem Umzug im Haus, um mehr bei seiner Familie sein zu können. Seine Affäre und Viviens Fehlgeburt haben die Ehe schwer belastet und Ben versucht, sich wieder mit seiner Frau auszusöhnen. Dabei ist er aber weiterhin nicht ehrlich zu Vivien und verschweigt ihr z. B. ein Treffen mit seiner ehemaligen Geliebten Hayden. Er hat im Gegensatz zu seiner Familie keinerlei Bewusstsein für die merkwürdigen Geschehnisse im Haus.
Vivien Harmon Vivien Harmon hat gleich mit zwei schlimmen Verlusten zu kämpfen: einerseits hat sie bei einer Fehlgeburt ihr Kind und andererseits das Vertrauen in ihren Ehemann verloren. Trotzdem möchte sie einen Neuanfang versuchen. Schon kurz nach dem Einzug wird Vivien mit Zwillingen schwanger und scheint immer mehr den Verstand zu verlieren. Ihr wird bewusst, dass mit dem Haus etwas nicht stimmt und will es so schnell wie möglich verlassen.
Violet Harmon Violet Harmon ist die Tochter von Ben und Vivien. Sie ist vom Umzug nicht begeistert und findet in der neuen Schule keinen Anschluss. Ihr einziger Freund wird Tate, ein jugendlicher Patient ihres Vaters mit pychopathischen Tendenzen, in den sie sich verliebt. Durch den Umgang mit ihren Nachbarn Constance und Addie erkennt Violet als erste ihrer Familie, dass das Haus von Geistern heimgesucht wird, die keinen Frieden finden. Sie behält diese Erkenntnis aber für sich, zieht sich immer mehr von ihren Eltern zurück und wird depressiv.

| Wer spielt mit?
Dylan McDermott (der übrigens schon FÜNFZIG Jahre alt ist o_O) spielt Ben Harmon. Er hat genau wie Connie Britton als Vivien Harmon schon eine lange Schauspielkarriere hinter sich, mir sind die zwei aber vorher nie irgendwo aufgefallen. Für die noch minderjährige Taissa Farmiga ist Violet Harmon erst die zweite Rolle ihres Lebens. Der bekannteste Name im Cast dürfte Jessica Lange als Constance sein. Die gute Frau war bereits sechs Mal für den Oscar nominiert und hat zwei der Trophäen auch verliehen bekommen. Ansonsten habe ich mich natürlich besonders über das dreiteilige Gastspiel von Zachary Quinto gefreut, der einen der schwulen Vorbesitzer spielt. Sein Name war es auch, der mich überhaupt erst dazu gebracht hat die Promos anzuschauen.

| Was ist so toll an der Serie?
Das ist bei American Horror Story gar nicht so einfach zu sagen. Ich mag keinen Horror, also wieso gucke ich das überhaupt? Ich würde jetzt gerne sagen, dass es an den sympathischen Charakteren liegt. Aber Ben und Viviens Lieblingsbeschäftigungen sind Verzweifeln und HEULEN*. Da hat man große Lust, denen kräftig ins Gesicht zu schlagen. Besonders Ben ist der weinerlichste Mann im TV, der mir je begegnet ist. Furchtbar. Dafür mochte ich aber die Geistergeschichten umso mehr. Und mein Lieblingscharakter ist trotz all der Verrücktheit definitiv Tate. Er ist total irre, mir aber unglaublich sympathisch XD Genauso faszinierend finde ich Constance, bei der man nie genau weiß, was sie gerade wieder ausheckt. Und natürlich war ich sehr auf das Ende gespannt. Geht alles gut aus? Oder sterben alle? Bei diesem Haus weiß man nie.
Wer gruseligen Geschichten nicht abgeneigt ist sollte mal einen Blick riskieren. Und bei den besonders blutigen Szenen kann man ja immer noch weggucken ;-)

| Diese Episoden sollte man auf keinen Fall verpassen
Alle, es ist genau wie Game of Thrones eine fortlaufende Handlung :-)

*Es gibt sogar schon einen Tumblr Blog, der sich damit beschäftigt: Reasons to cry like Ben Harmon XD

Erster Eindruck: Fringe


Fringe lief 2009 bei Pro7 an und hat mich damals nicht sonderlich interessiert, auch weil die Vorschau schon so eklig war. Da jetzt allerdings die zweite Staffel ausgestrahlt wird, wollte ich nun doch wissen, was an der Serie dran ist und habe die ersten Episoden geschaut.

| Worum geht’s?
Olivia Dunham wird als FBI-Agentin zu einem Flugzeugabsturz gerufen, hinter dem sich mehr verbirgt, als zunächst geahnt. Der Leiter der Ermittlungen, Phillip Broyles von Homeland Security, rekrutiert im weiteren Verlauf Olivia, den leicht verrückten Professor Dr. Walter Bishop und dessen Sohn Peter, der seinen Vater beaufsichtigt, für weitere merkwürdige Fälle dieser Art. Gemeinsam beschäftigt sich das ungleiche Trio von nun an mit unerklärlichen Ereignissen, die Homeland Security als „Das Schema“ bezeichnet.

| Wer spielt mit?
Anna Torv als Olivia Dunham, Joshua Jackson (kennt man aus Dawson’s Creek) als Peter Bishop und John Noble als Dr. Walter Bishop. Phillip Broyles wird von Lance Reddick dargestellt, der auch bei Lost mitgespielt hat *__*

| Eindruck
Fringe wird ja gerne mit Akte X verglichen. Klar geht es in beiden Serien um unerklärliche Fälle, aber sonst sehe ich da nicht wirklich Gemeinsamkeiten. Vor allem die Tatsache, dass in Fringe die unerklärlichen Ereignisse auch gern mit ebenso unerklärlichen Ermittlungsmethoden gelöst werden, ist anders als bei Akte X. Die Charaktere sind mir auf jeden Fall sympathisch und Walters zerstreute Art ist immer für einen Lacher gut.

| Ausblick
Ich habe bisher 8 von 20 Episoden der ersten Staffel gesehen. Leider zu spät angefangen, um noch bis zum Start der zweiten Staffel aufzuholen. Die erste neue Folge am Montag habe ich dann direkt mal ausgelassen, aber ab nächste Woche werde ich wohl auch beim Mystery Montag einschalten XD

Sherlock Holmes

Originaltitel: Sherlock Holmes
Jahr: 2009
Länge: 128 Minuten
Genre: Action, Mystery, Krimi
Reihe: Teil 1 von bisher 2
Regie: Guy Ritchie
Schauspieler: Robert Downey Jr., Jude Law, Rachel McAdams

| Darum geht’s
Ende des 19. Jahrhunderts in London: In ihrem (geplanten) letzten gemeinsamen Fall bringen Sherlock Holmes und Dr. Watson den vierfachen Frauenmörder Lord Blackwood hinter Gittern. Doch dieser verkündet bei seiner Hinrichtung, der Tod sei erst der Anfang und er würde zurückkehren. Als dann das Grab von innen geöffnet wird und die Leiche verschwindet, scheint sich dies zu bewahrheiten. Ein neuer Fall für Holmes, der es bei seinen Ermittlungen auch immer wieder schafft, Watson mit hineinzuziehen, obwohl dieser eigentlich nur die Hochzeit mit seiner Verlobten planen will. Sherlock Holmes muss sich dabei auf seine einzigartige Beobachtungsgabe verlassen, um Lord Blackwoods teuflischen Plan zu vereiteln und das britische Empire zu retten.

| Fangirlfaktor
Mit Robert Downey Jr. und Jude Law sind gleich zwei gutaussehende Männer auf der Leinwand unterwegs. Wobei ich sagen muss, dass Jude Law ganz schön alt geworden ist und auch schonmal besser aussah.

| Unterhaltungswert
Definitiv top. Action, Spannung, Humor – was will man mehr? Und die Musik tut ihr übriges. Wer keinen Bock mehr auf typisch orchestrale Klänge als Filmuntermalung hat, sollte sich den Soundtrack zum Film mal anhören.

| Fazit
Eine spannende Geschichte, tolle Schauspieler, super Musik und eine interessante Art, einen Film zu erzählen (In einigen Szenen wird „zurück- oder vorgespult“ um Holmes‘ Schlussfolgerungen zu erklären, das hatte ich woanders noch nie so gesehen). Eine Fortsetzung ist anscheinend bereits in Planung und das Endes Films hat mit einigen Andeutungen auch schon darauf hingearbeitet. Wann kommt er in die Kinos? Ich will da rein! Ein toller Film für Leute, die auf Popcornkino stehen (so wie ich) =)