Schlagwort-Archive: Frankfurt

Das war meine FBM 2014

Messerückblicke gab es bereits zuhauf. Deswegen spare ich mir an dieser Stelle ellenlange Zusammenfassungen aller Tage und beschränke mich auf ein paar Tops und Flops :)

Tops


Links: Am Dumont Stand, Mitte: Kurze Pause bei Droemer Knaur, Rechts: Jelly Shots bei Fotolia

Der Instawalk am Donnerstag hat mir sehr gut gefallen. Wir sind zwar ziemlich flott durch die Hallen gewetzt, viel Zeit für Pause war nicht, aber es war eine schöne Gelegenheit, mal ein paar Verlagsmitarbeiter kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen. Ich hätte allerdings gerne eine Teilnehmerliste gehabt, da ich mir all die Namen der anderen Blogger unmöglich merken konnte. Das ist etwas schade :( Vielen Dank an Pia für die Organisation!


Links: Lotta und Sonja, Rechts: nochmal Sonja und der Ralf :D, außerdem eine begeisterte Jana XD

Bei Lübbe gab es ein gemütliches, kleines Bloggertreffen mit Richard Dübell. Ich hatte nur durch Zufall von dem Treffen erfahren und befürchtete schon, dass es so groß und wuselig wie die anderen Treffen sein würde, aber das war glücklicherweise nicht der Fall. In kleiner Runde konnten wir den Autor zu seiner Arbeit befragen und bekamen dann sogar noch sein neuestes Buch signiert und geschenkt. Außerdem gab es die Gelegenheit, sich mit den Verlagsmitarbeitern zu unterhalten. Definitiv das beste Bloggertreffen auf der Buchmesse, so sollten sie alle sein :) Ein besonderes Highlight war es dann natürlich noch, dass Ralf Schmitz plötzlich am Nebentisch saß und sich freundlicherweise mit uns fotografieren ließ.

Das von Carlsen organisierte Meet & Greet mit Alexia Casale. Es war toll, die Autorin hinter dem Buch kennenzulernen, das ich zu dem Zeitpunkt (extra für das Treffen) gerade las. Alexia war so unglaublich nett und ich bewundere sie dafür, dass sie ihren Traum weiter verfolgt und verwirklicht hat, obwohl sie es als Legasthenikerin dabei wahrscheinlich nicht gerade leicht hatte. Sie hat uns von ihren kommenden Projekten erzählt und ich bin schon sehr gespannt darauf, sie zu lesen. Leider habe ich hiervon kein Foto.

Nicht zu vergessen natürlich die tollen Begegnungen mit Bloggern. Leider habe ich selbst so gut wie keine Fotos gemacht (außer beim Instawalk) und bestimmt vergesse ich die Hälfte. Trotzdem: vielen Dank an

# Mandy, die es all die Tage mit mir in der Ferienwohnung ausgehalten hat
# meinen Milka-Buddy Christian
# Sandy, ohne die die Messe einfach nicht vollständig gewesen wäre und mit der ich jetzt wohl die Europa-Allee kartografieren könnte :D
# Daniela, meine Extraportion Bröselchen <3 # Monia, mit der einem drei Jahre vorkommen, als wäre es erst gestern gewesen und die so erfrischend ehrlich ist
# Mareike und Maike für die Weißweinparty nach dem Jugendliteraturpreis (es war Schicksal!)
# Sonja, für die Streifzüge durch die Hallen und die Infos über all die Möglichkeiten!
# Lotta und Jana, die mit mir die Abreise von der Messe verzögert haben, als keiner mehr da war
# Jana Nr. 2 für die leider viel zu knappe Stunde am Bahnhof

Die Zeit war so lang und doch viel zu kurz. Bis zum nächsten Mal!

Flops

Das Blog’n’Talk Treffen bei Random House. Ich wollte unbedingt dabei sein, fand es so schade, keine Anmeldung bekommen zu haben, konnte mich schließlich doch noch anmelden und dann das: ein vollgestopfter Stand voller Menschen, sodass kaum ein Durchkommen möglich war. Sehr schade :( Ich habe es in dem Gewusel zwar geschafft, ein paar bekannte Gesichter ausfindig zu machen, aber lange Gespräche sind so leider nicht zustande gekommen. Und wenn man dann noch Bloggern vor die Füße läuft, die überhaupt kein Interesse daran haben, neue Leute kennen zu lernen, sondern sich stattdessen lieber über den Versuch einer Konversation lustig machen, macht das auch keinen Spaß. Nach einer halben Stunde habe ich aufgegeben und bin lieber mit Mandy und Monia ein wenig durch die Hallen gezogen. Bei dieser Größenordnung wäre es wohl besser, auf eine andere Örtlichkeit auszuweichen. Das Lovelybooks Treffen z. B. war auch sehr überfüllt, da konnte man sich aber immerhin noch ein wenig fortbewegen.

Die „Sonst gabs doch immer ein Buch!“ Mentalität war mir sehr peinlich. Ich war auf dem Meet & Greet mit Alexia Casale die Einzige, die das Buch dabei hatte. Ohne das Buch zu kennen wollte ich mich nicht anmelden, also habe ich es vorher angefangen zu lesen. Leider haben sich die anderen Teilnehmer nicht dazu geäußert, ob sie das Buch kennen oder nicht, da sie aber fast alle ein Exemplar davon haben wollten, tippe ich auf nein. Da hatte ich dann schon das Gefühl, dass es hauptsächlich um das Buch ging und nicht darum, die Autorin treffen zu können. Die Carlsen Mitarbeiter taten mir leid.

Die positiven Punkte überwiegen aber glücklicherweise bei Weitem und ich bin sehr froh, dass es dieses Jahr doch noch geklappt hat, mehrere Tage auf die Messe zu fahren :)