Schlagwort-Archive: Covergestaltung

Neu, neu, neu sind alle meine Kleider #1

Beim Durchstöbern der Verlagskataloge sind mir wieder einige Bücher aufgefallen, die für ihre Taschenbuchausgabe ein neues Cover spendiert bekommen haben. Über die Gründe der Neugestaltungen kann man nur spekulieren, vermutlich spielen aber hauptsächlich Umsätze eine Rolle. Wenn sich ein Buch super verkauft, müsste man ja nichts ändern ;)

In der ersten Ausgabe präsentiere ich: die Flops!


Das Trade Paperback von Manche Mädchen müssen sterben bei Penhaligon wird zum Taschenbuch bei Blanvalet. Ein Coverhighlight war die erste Ausgabe jetzt auch nicht gerade, aber was zum Teufel soll diese gruselige, weißhaarige Frau auf dem neuen Cover? *schauder*


Hardcover von Elixir bei cbt, das Taschenbuch bei Goldmann. Beides sind Originalcover, wobei ich das erste sehr viel schöner finde als die neue Variante. Sie passt 1. trotz Umgestaltung nicht zu den Nachfolgebänden im Original und sieht 2. irgendwie unfertig aus :-/


Hardcover und Taschenbuch beide von Carlsen. Über diese furchtbare Cover- und Titeländerung hat sich u.a. auch schon Brina aufgeregt und den Verlag um eine Stellungnahme gebeten. Es gibt kaum mehr dazu zu sagen als: furchtbar!


Beides Bastei Lübbe. Ich weiß zwar nicht, was diese Formen auf dem ersten Cover darstellen sollen, aber es gefällt mir optisch sehr viel besser, als dieser Euromünzenstil der Taschenbuchausgabe, obwohl ich die Idee an sich cool finde.

Was haltet ihr von diesen Cover- und/oder Titelveränderungen bzw. was ist allgemein eure Meinung zu dem Thema? Mir persönlich fällt auf, dass ich meistens mit den Neugestaltungen unzufrieden bin und nur in den seltensten Fällen sagen würde, dass es eine deutliche Verbesserung darstellt.

Neugestaltet und umbenannt Teil 2: Julia Karrs XVI

Da hat man sich gerade erste gefreut, dass die Proteste zum neuen Cover von Julia Karrs XVI etwas bewirkt haben und cbt doch wieder das alte Cover benutzen möchte – und schon gibt es eine erneute Änderung. Die Schrift ist jetzt pink und es ist eine andere (hässlichere) Schriftart. Insgesamt sieht das Bild aus, als hätte man es mit dem Sättigungsregler im Grafikprogramm etwas zu gut gemeint:

Lieber Verlagsleute, ihr habt mit dem ersten Cover doch alles richtig gemacht! Warum denn nur diese krampfhaften Veränderungen?

Darauf gestoßen bin ich übrigens nur dank Gwyneth‘ Kommentar auf Books a Week :-)

Neugestaltet und umbenannt: Julia Karrs XVI

Das erste Mal bin ich auf Sarahs Blog Serpensortia auf die englischsprachige Fassung von XVI aufmerksam geworden. Kurz darauf habe ich es in der Vorschau von cbt mit einem doch recht hübschen Cover entdeckt. Und gestern ist mir dann auf der Verlagswebsite aufgefallen, dass Titel und Cover geändert wurden. Das Buch heißt jetzt The Sign und sieht anders, aber immer noch hübsch aus. Allerdings erinnert mich das Bild sehr an eine stark geschminkte Version von Delirium mit geschlossenem Mund. Oder ist das Bild gar auf einem anderen Cover drauf und mir fällt nur nicht mehr ein auf welchem? *grübel*

Neugestaltung eines Buchcovers Teil 2

Diesmal habe ich ein kleines Cover Detektivhighlight für euch. Beim Durchblättern der Lübbevorschau stieß ich nämlich vor einiger Zeit auf die geplante Taschenbuchausgabe von Dschinnland, dem ersten Teil der Sturmkönige Trilogie von Kai Meyer. Mein erster Gedanke war „Heilige Scheiße, Prince of Persia.“ (oder so ähnlich XD). Genau dieser Gedanke scheint auch jemandem beim Verlag gekommen zu sein, oder vielleicht hat ein anderer Vorschaublätterer die Verantwortlichen darauf aufmerksam gemacht, sodass das Cover nochmals geändert wurde. Denn der gezeichnete Mann sieht exakt wie Jake Gyllenhaal als Dastan aus dem Film Prince of Persia aus.
Hier die Bilder im Überblick von links nach rechts: Hardcover, neues Taschenbuchcover (dem aktuellen Trend folgend eine hübsche Frau…wie z. B. auch bei fast allen Büchern des Lyx Verlags), ursprünglich geplantes Taschenbuchcover, Filmplakat
Die beiden letzteren Bilder könnt ihr zum besseren Vergleich auch mal anklicken ;-)