Schlagwort-Archive: Buchmesse

Die Achterbahn der Buchmessegefühle

Vom 19. bis 23. Oktober fand wieder die jährliche Frankfurter Buchmesse statt. Gemeinsam mit Dani war ich wie viele andere Blogger natürlich auch wieder vor Ort, um zu netzwerken, Informationen über kommende Neuerscheinungen zu erhalten und Veranstaltungen zu besuchen.

Viel konkretes zu berichten gibt es nicht, die Verlagsprogramme für das Frühjahr erscheinen erst im November oder später. Deshalb dachte ich mir, ich lasse meine Buchmessetage in kurzen Stichworten Revue passieren.


Sandy, Dani und ich als Buchentdecker | Ramona, Dani und ich

Belustigt hat mich der Auftritt von Denis Scheck zurückgelassen. Ich mag seine spitze Zunge, auch wenn er Bücher verreißt, die mir vielleicht gefallen.

Dankbar war ich für meine lieben Bloggerkolleginnen, deren Gesellschaft immer sehr angenehm ist und die in überfordernden Situationen mit vielen unbekannten Menschen Halt bieten.

Deprimiert hat mich das Gefühl, auf der Messe fehl am Platz zu sein, weil ich keine Verlagskontakte pflege und nur als Begleitung bei Terminen dabei war.

Energiegeladen startete ich in den ersten Messetag, der mit nur wenigen Termine ganz entspannt war und Zeit zum Stöbern ließ.

Frustrierend fand ich es, wie schwer es ist, neue Kontakte zu knüpfen, wenn man nicht mit einem bekannten Blognamen aufwarten kann und/oder nicht extrem extrovertiert auftritt.

Nervös war ich am Messesamstag, denn erstmalig habe ich die Gänge als Cosplayerin durchstreift (Jillian Holtzmann aus Ghostbusters, es gibt leider keine Fotos).

Neugierig haben mich die neuen Verlagsprogramme gemacht, die wir in Terminen vorgestellt bekommen haben. Besonders bei Magellan und Loewe habe ich mir einige spannende Titel notiert, aber auch bei Droemer Knaur und Fischer wird einiges auf meine Wunschliste wandern.

Stolz war ich darauf, auch mal über meinen Schatten gesprungen zu sein. Und deshalb tauche ich kurz in Leas Buchmessevideo auf (ich bin die Verrückte mit der lila Latzhose).

Zweifelnd lässt mich die diesjährige Buchmesse zurück. Ich werde in der nächsten Zeit in mich gehen müssen, ob ich in Zukunft noch Buchmessen besuchen werde, oder lieber das Geschehen von zuhause verfolge. Und auch über meinen Blog muss ich mir Gedanken machen.


Wir hatten verdammt viel Spaß mit dem Bildschirm des neuen Lübbe-Imprints be

Frankfurter Buchmesse 2015: Ein Rückblick

Die Buchmessenzeit bedeutet vor allem eins: Berge von Büchern! Und dann auch noch so schöne, hach. Ich habe leider viel zu wenig Impressionen eingefangen, so ist das ja immer. Aber seht nur, wie toll es war:

Nachdem ich letztes Jahr eher planlos war und ohne feste Begleitung über die Messe geschlendert bin, habe ich die Hallen dieses Jahr zusammen mit Bröselchen erobert. Liebe Dani, wir haben es zwar schon mehrfach gesagt, aber: es war toll!

Donnerstag und Freitag wurden uns von einigen Verlagen die Frühjahrsprogramme vorgestellt, leuchtende Augen inklusive. Mein Highlight dieser Gespräche war ein absoluter Fangirlmoment, den man mit Kamera hätte festhalten müssen. „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli wurde gezeigt und ich starrte auf den Namen und fragte „OMG ist das Simon???“ Die arme Daniela sah ETWAS irritiert aus, als wir ihr zu zweit von dem Buch vorgeschwärmt haben, haha. Das Buch erscheint im Januar bei Carlsen und ihr solltet es alle so schnell wie möglich vorbestellen, sobald es gelistet ist!

Do/Fr fanden auch zwei Bloggertreffen statt, bei denen wir dabei waren. Einmal das von Papiergeflüster im Orbanism Space und einmal vom Verlag Hoffmann und Campe am Verlagsstand. Beide Treffen waren sehr entspannt und unaufgeregt. Und das Papiergeflüster Treffen bewies, dass solche Treffen auch wunderbar ohne Geschenkeversprechen funktionieren :) Oder wie Simone es ausdrückt „Unglaublich, weil es abgesehen von Essen und Getränken nichts umsonst gab, nur Umarmungen und gute Laune.“

Das Wochenende brachte dann natürlich weitere Besuchermassen mit sich und auch eine gewisse Messemüdigkeit stellte sich traditionell ein. Zu wenig Schlaf, zu viel Bewegung und schon läuft man wie ein Zombie herum. Beim Aufbau & dotbooks Frühstück konnte man dann aber langsam wieder wach und auch satt werden, bevor man sich in den Messetrubel stürzte. Wenn man die Schleichwege kennt (und die Rolltreppe außen vor Halle 3…) kommt man aber doch noch einigermaßen gut durch.

Mittags stand dann der Lovelybooks Lesertreff an…ein denkwürdiges Erlebnis. Gemeinsam mit ein paar anderen Bloggern war ich etwas früher am Orbanism Space. Es war schon recht voll, aber noch erträglich. Wir nutzten die Zeit, um ein wenig mit den Lovelybooks Mitarbeitern zu quatschen, die letzte Vorbereitungen trafen. Und schnell war es so voll, dass wir nicht mehr von der Stelle kamen. Wir hörten den offiziellen „Startschuss“ von Tina bzw. verfolgten ihn trotz der räumlichen Nähe teilweise auf Periscope, weil es so laut war. Aber ein wirkliches Miteinander war gar nicht möglich, weil es 1. viel zu viele Menschen waren, um sich fortzubewegen und 2. die große Gier um sich griff. Direkt hinter mir stand ein Mädel, das immer wieder seine Freunde(?) fragte, wann es denn nun endlich losginge und sie ja wohl nicht umsonst seit einer halben Stunde hier stehen würde. Als dann die Taschenausgabe begann, drehte sie völlig durch und sagte, dass es total unfair sein, wenn die Taschen jetzt nur „da hinten“ verteilt würden und sie gleich über die Standwand springen würde, wenn bei ihr keine Tasche ankäme. Und so dachten anscheinend alle.

Wir waren so an den Stand mit den Taschen gequetscht, dass wir beim Verteilen halfen. Zwischendurch mussten wir immer wieder aufhören, weil die Leute zu sehr drückten. Ich kam mir vor wie bei The Walking Dead, egal wohin ich mich drehte, überall streckten sich einem gierige Hände entgegen, sogar direkt neben meinem Gesicht tauchten aus meinem Rücken Hände auf. Ich würde übertreiben wenn ich jetzt sagen würde, dass ich Angst um mein Leben hatte. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass eine Massenpanik genau so beginnt. Und das wegen einer Tasche mit ein paar Büchern!! Ich kam mir richtig schmutzig vor, als ich dann zum Dank fürs Helfen auch eine bekam. Eigentlich wollte ich sie in dem Moment gar nicht mehr haben, aber ich hatte Daniela versprochen, dass sie den Beutel bekommt, weil sie nicht mehr dabei sein konnte. Zwei Bücher habe ich behalten, eins davon hat mir die anwesende Autorin signiert. Den Rest habe ich verschenkt. Ich hoffe die Irren sind alle damit glücklich geworden.

Wie passen diese beiden Fotos jetzt ins Bild? Ganz leicht: als alle Taschen verteilt waren und wir uns endlich in Richtung Orbanism Space Fläche bewegen konnten, waren die Geier verschwunden. Zurück blieben die, die wirklich für ein Treffen gekommen waren – und es war schön <3 Links sind Ramona und Sandra mit auf dem Foto, rechts macht Henrik die 3/4 unseres legendären Leserundenteams voll. Den roten Kopf verdanke ich übrigens den tierischen Kopfschmerzen, die der Wahnsinn ausgelöst hat. Aber dafür gibt es schließlich Tabletten.

Der Sonntag startete dann mit dem zweiten Bloggerfrühstück, diesmal ausgerichtet von buchhandel.de – wir saßen in einem abgesperrten Bereich und bekamen Kaffee, Orangensaft, belegte Laugenstangen und Müsli to go. Was will man mehr? Und unterhalten konnte man sich auch super. Danach machten wir noch ein wenig die internationalen Verlage unsicher, die aber größtenteils schon ihre Stände hochgeklappt hatten, standen bei einem Bookstagram Treffen auf der falschen Seite und hatten trotzdem viel Spaß und ließen nach einem traditionellen Messe Hotdog den Tag beim MVB Stand ausklingen.

Heil zuhause angekommen bin ich trotz gefühlt 20 Kilo schwereren Koffers dann auch wieder und habe es mir die letzten zwei Tage noch gut gehen lassen, bevor mich der Alltag wieder einholt. Vorsätze für die nächste Messe: ich brauche unbedingt Lesezeichen! Und ich gehe erst zum Lovelybooks Treffen, wenn die Taschen verteilt sind. Denn missen möchte ich die Treffen trotz allem nicht. Dafür sind immer viel zu viele nette Leute da. Also dann: bis nächstes Jahr!

Das war meine FBM 2014

Messerückblicke gab es bereits zuhauf. Deswegen spare ich mir an dieser Stelle ellenlange Zusammenfassungen aller Tage und beschränke mich auf ein paar Tops und Flops :)

Tops


Links: Am Dumont Stand, Mitte: Kurze Pause bei Droemer Knaur, Rechts: Jelly Shots bei Fotolia

Der Instawalk am Donnerstag hat mir sehr gut gefallen. Wir sind zwar ziemlich flott durch die Hallen gewetzt, viel Zeit für Pause war nicht, aber es war eine schöne Gelegenheit, mal ein paar Verlagsmitarbeiter kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen. Ich hätte allerdings gerne eine Teilnehmerliste gehabt, da ich mir all die Namen der anderen Blogger unmöglich merken konnte. Das ist etwas schade :( Vielen Dank an Pia für die Organisation!


Links: Lotta und Sonja, Rechts: nochmal Sonja und der Ralf :D, außerdem eine begeisterte Jana XD

Bei Lübbe gab es ein gemütliches, kleines Bloggertreffen mit Richard Dübell. Ich hatte nur durch Zufall von dem Treffen erfahren und befürchtete schon, dass es so groß und wuselig wie die anderen Treffen sein würde, aber das war glücklicherweise nicht der Fall. In kleiner Runde konnten wir den Autor zu seiner Arbeit befragen und bekamen dann sogar noch sein neuestes Buch signiert und geschenkt. Außerdem gab es die Gelegenheit, sich mit den Verlagsmitarbeitern zu unterhalten. Definitiv das beste Bloggertreffen auf der Buchmesse, so sollten sie alle sein :) Ein besonderes Highlight war es dann natürlich noch, dass Ralf Schmitz plötzlich am Nebentisch saß und sich freundlicherweise mit uns fotografieren ließ.

Das von Carlsen organisierte Meet & Greet mit Alexia Casale. Es war toll, die Autorin hinter dem Buch kennenzulernen, das ich zu dem Zeitpunkt (extra für das Treffen) gerade las. Alexia war so unglaublich nett und ich bewundere sie dafür, dass sie ihren Traum weiter verfolgt und verwirklicht hat, obwohl sie es als Legasthenikerin dabei wahrscheinlich nicht gerade leicht hatte. Sie hat uns von ihren kommenden Projekten erzählt und ich bin schon sehr gespannt darauf, sie zu lesen. Leider habe ich hiervon kein Foto.

Nicht zu vergessen natürlich die tollen Begegnungen mit Bloggern. Leider habe ich selbst so gut wie keine Fotos gemacht (außer beim Instawalk) und bestimmt vergesse ich die Hälfte. Trotzdem: vielen Dank an

# Mandy, die es all die Tage mit mir in der Ferienwohnung ausgehalten hat
# meinen Milka-Buddy Christian
# Sandy, ohne die die Messe einfach nicht vollständig gewesen wäre und mit der ich jetzt wohl die Europa-Allee kartografieren könnte :D
# Daniela, meine Extraportion Bröselchen <3 # Monia, mit der einem drei Jahre vorkommen, als wäre es erst gestern gewesen und die so erfrischend ehrlich ist
# Mareike und Maike für die Weißweinparty nach dem Jugendliteraturpreis (es war Schicksal!)
# Sonja, für die Streifzüge durch die Hallen und die Infos über all die Möglichkeiten!
# Lotta und Jana, die mit mir die Abreise von der Messe verzögert haben, als keiner mehr da war
# Jana Nr. 2 für die leider viel zu knappe Stunde am Bahnhof

Die Zeit war so lang und doch viel zu kurz. Bis zum nächsten Mal!

Flops

Das Blog’n’Talk Treffen bei Random House. Ich wollte unbedingt dabei sein, fand es so schade, keine Anmeldung bekommen zu haben, konnte mich schließlich doch noch anmelden und dann das: ein vollgestopfter Stand voller Menschen, sodass kaum ein Durchkommen möglich war. Sehr schade :( Ich habe es in dem Gewusel zwar geschafft, ein paar bekannte Gesichter ausfindig zu machen, aber lange Gespräche sind so leider nicht zustande gekommen. Und wenn man dann noch Bloggern vor die Füße läuft, die überhaupt kein Interesse daran haben, neue Leute kennen zu lernen, sondern sich stattdessen lieber über den Versuch einer Konversation lustig machen, macht das auch keinen Spaß. Nach einer halben Stunde habe ich aufgegeben und bin lieber mit Mandy und Monia ein wenig durch die Hallen gezogen. Bei dieser Größenordnung wäre es wohl besser, auf eine andere Örtlichkeit auszuweichen. Das Lovelybooks Treffen z. B. war auch sehr überfüllt, da konnte man sich aber immerhin noch ein wenig fortbewegen.

Die „Sonst gabs doch immer ein Buch!“ Mentalität war mir sehr peinlich. Ich war auf dem Meet & Greet mit Alexia Casale die Einzige, die das Buch dabei hatte. Ohne das Buch zu kennen wollte ich mich nicht anmelden, also habe ich es vorher angefangen zu lesen. Leider haben sich die anderen Teilnehmer nicht dazu geäußert, ob sie das Buch kennen oder nicht, da sie aber fast alle ein Exemplar davon haben wollten, tippe ich auf nein. Da hatte ich dann schon das Gefühl, dass es hauptsächlich um das Buch ging und nicht darum, die Autorin treffen zu können. Die Carlsen Mitarbeiter taten mir leid.

Die positiven Punkte überwiegen aber glücklicherweise bei Weitem und ich bin sehr froh, dass es dieses Jahr doch noch geklappt hat, mehrere Tage auf die Messe zu fahren :)

Blogg dein Buch Blogreporter 2014


Bei Blogg dein Buch kann man Blogreporter 2014 werden. Der erste Schritt dazu ist die Teilnahme am Gewinnspiel. Zu gewinnen gibt es eine exklusive Führung über die Messe. Die teilnehmenden Verlage sind:

Beltz & Gelberg, Blanvalet, cbj & cbt, dotbooks, mtb und neobooks
sowie der E-Book Flatrate Anbieter Skoobe

Auf welchen der teilnehmenden Verlage freust Du dich besonders und warum?
Da Skoobe hier ja auch als Verlag gelistet ist, natürlich Skoobe :D Der E-Mail Kontakt ist so nett und unkompliziert und ich freue mich sehr darauf, endlich mal den Menschen dahinter kennenzulernen!

Bei dotbooks gehe ich aber auch sehr gerne vorbei, Herr Sonderhüsken war mir auch sehr sympathisch, als ich vor zwei Jahren mal mit einer Freundin am Stand vorbei kam.

Von den anderen Verlagen kenne ich bisher noch niemanden, aber natürlich sind die Stände allein schon wegen der Bücher immer einen Besuch wert. Und gerade bei Random House habe ich in der Vergangenheit immer viel Zeit verbracht, da besonders die Bücher von cbt/cbj in mein Beuteschema passten.