Schlagwort-Archive: Buchhändlergeschichten

Noch neulicher beim Buchhändler

Ein Witz oder Gedächtnis wie ein Schweizer Käse?
Ein Mädchen sucht eine bestimmte Schullektüre – da wir einen Klassensatz des Buches am Abholfach liegen haben, frage ich, ob ihr Lehrer es vielleicht bestellt hat.

Kundin: Weiß ich nicht.
Ich: Ich kann ja mal nachgucken, wie heißt denn der Lehrer?
Kundin: Weiß ich nicht, ist für meine Schwester.

Daneben steht ein Junge und sagt, nachdem das Mädchen weg ist:
„Ich bin in der gleichen Klasse, ich brauch das Buch auch. Wir lesen das.“ o___O

Eine Marktlücke!
Dieses Gespräch durfte ich als Beobachterin miterleben:

Kundin: Guten Tag. Ich suche eine Straßenkarte von Mönchengladbach. Als Hörbuch.
Kollegin: Als Hörbuch? Ist mir jetzt nicht bekannt. Haben Sie das denn schon mal gesehen, dass es das gibt?
Kundin: Nein, ich hab nur eben die Hörbücher gesehen und dachte ich frag mal.
…(und sie suchte keinen Navi!)

Wo arbeite ich eigentlich?
Kunde: Haben sie von diesem Buch hier auch den ersten Teil da?
Ich: Nein, leider nicht.
Kunde: Aber auf ihrer Internetseite haben sie das da.
Ich: Das können sie auf unserer Internetseite gar nicht sehen, da steht nur „sofort lieferbar“, nicht „vorrätig“.
Kunde: Doch, da stand sie haben noch 8 Exemplare da!
Ich: Das kann nicht sein, auf may*er*sche.de können sie nicht sehen, ob und wie viele Bücher wir davon vorrätig haben.
Kunde: Nee ich hab nicht auf may*er*sche*.de geguckt, auf Amazon!
Ich: … (bitte erschießt mich!)

Namen sind doch nur Schall und Rauch!
Kunde: Ich suche „Mario und der Zauberer“!
Ich: Welche Ausgabe brauchen Sie denn? Es gibt auch eine, wo noch „Tonio Kröger“ mit drin ist.
Kunde. Nee, ich brauch die von Thomas Mann.

Neulich beim Buchhändler

Vor einer Weile habe ich einige Kollegen auch mal nach lustigen Geschichten gefragt. Wie das so ist, wollten die meisten Geschichten aber nicht spontan ans Rampenlicht gezerrt werden. Sprich, die Kollegen erinnern sich nicht mehr. Zwei kurze Begebenheiten (bei denen ich gerne dabei gewesen wäre) darf ich hier aber dennoch präsentieren. Darunter eine Premiere: auch die Buchhändler stehen anscheinend manchmal auf dem Schlauch ;-)

Einmal die Kündigung bitte! (Kollegenerzählung)
Kunde: Ist Effi Briest da?
Buchhändler: Die arbeitet hier nicht!

Der Klassiker? (leider noch nicht selbst erlebt) (Kollegenerzählung)
Kunde: Haben Sie Goethes Faust von Schiller?

Rotwerden deluxe
Kunde möchte wissen, wann das nächste Buch einer Reihe erscheint und nennt mir den Namen der Autorin.
Ich: *such*….(finde nichts). Huch, ich habe den Namen der Autorin falsch geschrieben, na da kann ich dann ja auch nichts finden! *korrigier*
Kunde: Das macht nichts. Einer schönen Frau verzeihe ich doch alles.
Ich (ganz verlegen): Oh, dankeschön!
Kunde: Manchmal muss man etwas offensichtliches auch einfach mal aussprechen :-)

Wie schreibt man das? Mit blau!
Kunde: Ich suche ein Buch, der Autor heißt Viktor Blabla.
Ich: Viktor mit c oder mit k?
Kunde: Mit V!

Der Buchhändler weiß alles
Kunde: So, jetzt aber hier!
Ich: ??? Guten Tag *extrafreundliches Lächeln aufleg*
Kunde: Ich suche das Buch XY!
Ich: Das hatten wir sonst immer oben in der Geschenkbuchabteilung, ich schau aber nochmal kurz nach, ob das noch vorrätig ist.
Kunde: Sie müssen sich doch wohl auskennen hier!!
Ich: (gucke das Buch im PC nach, sehe, dass es vorrätig ist, aber theoretisch in der Romanabteilung stehen müsste, was mich irritiert) Ich arbeite hier unten, da ist es etwas schwierig, auch alle Bücher von oben zu kennen. Ich rufe mal kurz oben an und frage, ob das Buch da ist.
Kunde: Entrüstete Ausrufe…
Ich: (lasse das Buch von der Kollegin am Telefon schon mal zur Info holen)
Ich: Das Buch ist da und die Kollegin wartet damit an der Info auf sie.
Kunde: brummelt irgendetwas unverständliches, das weit von „danke“ entfernt ist und zieht ab.
Ich: *hinterherruf* ICH WÜNSCHE IHNEN NOCH EINEN SCHÖNEN TAG! (natürlich mit der freundlichsten Stimme, die ich aufbringen konnte)*

*An manchen Tagen kann mich sowas glücklicherweise NICHT aus der Ruhe bringen :D

Der Buchhändler weiß nichts
Kunde: Ich suche „Herr der Fliegen“!
Ich: Muss es eine bestimmte Ausgabe sein? (wird ja gern als Schullektüre gelesen)
Kunde: Nee.
Ich: (gucke nach, ob das Buch vorrätig ist)
Kunde: Ich weiß nur, dass das ein Roman ist. (ach nee!)
Ich: (suche dem Kunden die einzige vorrätige Ausgabe heraus und gebe sie ihm – allerdings eine eher ungewöhnliche Ausgabe)
Kunde: Ist das denn auch der gleiche Text?
Ich: …

Wo genau?
Kunde: Haben Sie auch eine Filiale in München?
Ich: Nein, wir sind nur in NRW vertreten. Und in Trier und Koblenz.
Kunde: Ach so….(Schweigen).
Kunde: Was ist denn in der Nähe von München?
Ich: Nur NRW!
Kunde: Sind sie gar nicht in München?
Ich: Wir. Sind. Nur. In. NRW!

Manchmal hätte ich gerne ein T-Shirt mit der entsprechenden Botschaft. Oder eine CD, die man auf Repeat stellen kann. Seufz.