Archiv der Kategorie: Kurioses

Kundengeschichten von der anderen Seite

Im Buchhandel arbeite ich nicht mehr, daher habe ich (leider?) keinen Stoff mehr für neue Beiträge. Aber Kundin bin ich ja auch selbst, von daher lasst uns doch mal ein Erlebnis von der anderen Seite aus betrachten:

Ein Kino. Abends. Ich habe bei der Dame an der Kasse gerade Kinokarten gekauft. Folgendes Gespräch trägt sich zu:

Ich: Achso, ich habe vor ein paar Stunden versucht, online Karten zu reservieren, aber da war überhaupt kein Programm verfügbar, weder für heute noch die folgenden Tage. Und…

Sie: Das Programm ist schon seit Dienstag online.

Ich: Nein, da war gar nichts. Aber…

Sie: Unterbricht mich und erklärt mir, zu welchem Zeitpunkt das neue Programm genau für wie viele Tage online geht.

Ich: Ich weiß wie das funktioniert. Aber da war trotzdem kein Programm verfügbar. Ich war ja auf der Seite drauf, so gegen 16 Uhr. Vielleicht können Sie das mal weitergeben. Und außerdem…

Sie: Also das Programm ist online (zeigt auf den Bildschirm, den ich nicht sehen kann) und ich habe hier viele Reservierungen im System.

Ich: Aha, dann lüge ich also?

Sie: Nein, das habe ich nicht gesagt. Aber ich habe hier viele Reservierungen im System.

Ich: Als das Programm dann wieder verfügbar war, wollte ich die Karten reservieren und bekam beim Einloggen die Meldung, dass ich zu spät sei und nur noch Kundenkartenbesitzer reservieren könnten. Aber ich konnte mich gar nicht einloggen um zu sagen, dass ich eine Kundenkarte habe.

Sie: Haben Sie denn eine Kundenkarte?

Ich: Ja! Aber soweit kam ich gar nicht. Vielleicht können Sie das mal so weitergeben, da scheint irgendwas nicht zu stimmen, am Anfang war da ja auch ein Fehler drin, dass man gar nicht reservieren konnte.

Sie: Ja aber das war ganz am Anfang und ist behoben. Das ist ein neues System, Sie müssen sich da neu registrieren.

Ich: Habe ich bereits am Anfang gemacht. Aber da scheint es wohl immer noch Fehler zu geben.

Ein Kollege erscheint zufällig, die Dame spricht ihn auf die Sache mit der Kundenkarte an.

Er: Da gab es heute Nachmittag ein Problem, das Programm war auch weg, ist aber jetzt behoben, sie müssten sich wieder einloggen können. (Wusste er auch nur von einem anderen Kunden, der darauf aufmerksam gemacht hatte. Da kam die Info also an.)

Ich: HA!

Sie: Davon wusste ich nichts.

Ich: Nur weil Sie nichts davon wissen heißt das aber nicht, dass alles funktioniert und die Leute Sie anlügen.

Sie: Das habe ich ja gar nicht gesagt, so meinte ich das nicht.

Ich: Ich wollte Ihnen doch nur die Info geben, dass da was nicht stimmt und ein „Vielen Dank, ich gebe das weiter“ von Ihnen hätte mir vollkommen gereicht.

Er: *mit einem Blick hinter mich* Bitte sprechen Sie nicht so laut. (Das Gespräch fand in einer völlig normalen Lautstärke statt.)

Ich: Ich wollte sowieso gehen.

Sie: (Nachdem ich mich umgedreht habe) Trotzdem viel Spaß beim Film!

„Entschuldigung“ habe ich übrigens im ganzen Gesprächsverlauf nicht gehört. Ich habe mich noch den ganzen Abend darüber aufgeregt und erst Ruhe gehabt, als ich das Gespräch aufgeschrieben habe. Wenn meine Schwester das hier liest sagt sie wieder, ich solle mich nicht so viel aufregen. Aber ich kann einfach nicht anders :P Immerhin habe ich davon abgesehen, noch eine Beschwerde bei Facebook zu posten, das muss reichen.
Warum fiel es der Trulla auch so schwer, einfach das Feedback des Kunden aufzunehmen und weiterzugeben? So kompliziert ist das doch nicht und wenn wirklich etwas kaputt ist, ist so ein Hinweis wichtig.

DHL Express – Ein Erfahrungsbericht

Vor einer Weile wollte ich auch endlich mal eins dieser limitierten T-Shirts bestellen – und zwar bei OtherTees. OtherTees versendet seine Shirts per DHL Express. DHL. Hat man ja schon mal gehört. Kann ja nichts schief gehen dachte ich. An einem Montag trudelte dann auch die Versandbestätigung ein. Lieferzeit: „1-3 Working days“. Wow, cool! So schnell!

Am Freitag nutzte ich die Sendungsverfolgung, um mal nach meinem T-Shirt zu sehen, das immer noch nicht eingetroffen war. Ein Glück, dass es diese Verfolgungsmöglichkeit gibt! Denn: bereits am Dienstag wurde das T-Shirt angeblich versucht zuzustellen und ich war nicht zuhause. Benachrichtigung: keine. Meldung für Mittwoch, Donnerstag, Freitag:

Shipment on hold, Shipment on hold, Shipment on hold.

Ich durfte also bei DHL Express anrufen: Oh, da ist etwas schiefgelaufen. Natürlich hätte der Kurier eine Karte hinterlassen müssen, damit sie eine erneute Zustellung beantragen können. Kein Problem, wir liefern am Samstag. Klar, die Beschwerde nehme ich auch auf. Selbstverständlich können Sie eine Uhrzeit angeben. Vor 11 Uhr, alles klar. Wie ist Ihre Telefonnummer? (hatte ich übrigens bei der Bestellung des T-Shirts schon angegeben)

Es wurde Samstag. Es wurde 11 Uhr. Es wurde 13 Uhr. Es wurde eine Anja ziemlich wütend. Es wurde erneut ein Telefongespräch geführt: Na da können Sie aber noch lange warten. Da hat die Dispo Mist gebaut. Alles wurde eingegeben und bestätigt, aber die haben die Sendung nicht eingeladen. Beschwerde aufgenommen? Hier steht nichts. Selbstverständlich nehme ich eine Beschwerde auf. Wollen Sie die Sendung nicht in Ratingen abholen? (ca. 2 Std. ohne Auto von hier) Sie möchten Ihre Sendung am Montag nach 17:30 Uhr erhalten? Kein Problem, das schreib ich so rein. Da hat die Dispo aber echt Mist gebaut. Wie ist Ihre Telefonnummer?

Montag, 7 Uhr morgens. Das Telefon klingelt: Hier ist DHL Express (Wow, sie haben meine Telefonnummer!). Hier steht Sie wollen ihre Sendung heute nach 17:30 Uhr geliefert bekommen. Da hat der Kundendienst Mist gebaut (Dispo am Telefon?). Wir liefern nur von 8 bis 12 Uhr oder von 12 bis 17 Uhr. Nein, eine genaue Uhrzeit können Sie nicht angeben. Wie, das hat der Kundendienst aber so gesagt? Na da haben die aber Mist gebaut. Wollen Sie die Sendung nicht in Ratingen abholen? (immer noch ca. 2 Std. ohne Auto von hier!!) Ok, dann veranlasse ich eine Zustellung für Freitag zwischen 12 und 17 Uhr. Sie sind erst ab 13:30 Uhr zuhause? Für 90% unserer berufstätigen Kunden sind die Zeiten so in Ordnung. Nein, wir können das nicht in eine Filiale liefern, DHL Express hat mit DHL nichts zu tun, das ist ein anderes Unternehmen (findet man aber auf dhl.de…). Da hat OtherTees aber Mist gebaut.

Montag. Nach 17 Uhr. Das T-Shirt liegt im Briefkasten. Laut Sendungsverfolgung habe ich so gegen 10 Uhr morgens dafür unterschrieben. Ohne Worte.

Kettenbriefe der Bloggerwelt: der Best Blog Award als Beispiel

Wer kennt sie nicht, diese kettenbriefartigen Awards, die in unregelmäßigen Abständen die Bloggerwelt heimsuchen? Das Prinzip ist schnell erklärt:

1. Bedanke dich für den Award und erwähne den Verleiher
2. Erfülle beliebige sinnfreie Aufgaben
3. Verteile den Award an möglichst viele andere Blogs weiter

Und jedes Mal wieder habe ich mich gefragt: wo ist der Sinn dahinter? Da muss doch irgendwer was falsch verstanden haben. Und genauso ist es auch. Ich präsentiere:

Best Blog Award nennt sich das gute Stück. Ich habe die Links ab dem Zeitpunkt, als wieder ein Blogpost in meinem Feedreader auftauchte, zurückverfolgt. Bis zum Ende kam ich diesmal leider nicht, weil ein Verteilerblog gelöscht wurde. Aber der Ursprung ist wenige Tage früher angesiedelt, allzu viele Blogs habe ich also wohl nicht verpasst ;) Los geht’s:

1. 02.06. Books & Cupcakes (keine Weitergabe)
2. 20.05. Heartbeat (an 10 Blogs weitergereicht)
3. 09.05. Meine Bücherkiste (an 10 Blogs weitergereicht)
4. 09.05. Marys BücherBlog (an 10 Blogs weitergereicht)
5. 08.05. Mein persönliches Tagebuch (an 10 Blogs weitergereicht)
6. 08.05. thelittlediamonds (an 2 Blogs weitergereicht)
7. 07.05. be happytastic (an 10 Blogs weitergereicht)
8. 05.05. Lili’s Beauty Blog (an 10 Blogs weitergereicht)
9. 05.05. Noodle my Nails (an 10 Blogs weitergereicht)
10. 04.05. Pink Diiamonds (an 10 Blogs weitergereicht)
11. 04.05. zest for life (an 6 Blogs weitergereicht)
12. 04.05. makeupsister (an 5 Blogs weitergereicht)
13. 01.05. Life is Sassy (an 4 Blogs weitergereicht)
14. 30.03. Beautywunder (an 6 Blogs weitergereicht)
15. 30.03. Findling Beet (an 8 Blogs weitergereicht)
16. 10.03. Shades of Fashion and Beauty (an 5 Blogs weitergereicht)

Ab hier habe ich die Zeitlinie aufgeteilt, da der obere Blog von drei Blogs nominiert wurde und Zeitlinie 1 im Nichts verlief.

Zeitlinie 1 mit jeweils 20 Nominierungen in den Regeln
17. Anfang März: Niceandglow (an 6 Blogs weitergereicht)
18. 03.03. Make-Up, Nails & Co (an 9 Blogs weitergereicht)
19. 24.02. Dafazratmini (an 11 Blogs weitergereicht)
20. 21.02. cupcake & beauty (an 20 Blogs weitergereicht)
21. 20.02. All about Beauty (an 20 Blogs weitergereicht) (mit erstem Hinweis auf den Ursprungspost)
22. 19.02. Fräulein ungeschminkt (an 20 Blogs weitergereicht)

Die darauf folgende Verleiherin hat ihren Blog leider gelöscht.

Zeitlinie 2 mit jeweils 10 Nominierungen in den Regeln
17b 25.02. Svea and Lea Beauty (an 10 Blogs weitergereicht)
18b 23.02. Inspirationen und mehr! (an 12 Blogs weitergereicht, obwohl nur 10 erlaubt waren ;))
19b 22.02. ela’s welt (an 10 Blogs weitergereicht)
20b 21.02. ArtBeautyMakeUp (an 7 Blogs weitergereicht) (von hier aufwärts sind die Regeln mit 10! Nominierungen im Blogpost und der Link zum Original verschwindet)
21b 21.02. Without Color Life Is Boring (an 20 Blogs weitergereicht) (Hinweiskommentar auf Award wurde nicht weitergegeben)
22b 20.02. Niki’s Beauty and Lifestyle (an 11 Blogs weitergereicht) (als Kommentar gibt es ein Hinweis auf das weitere Awardverfahren)
23b 20.02. Rosenrot (an 16 Blogs weitergereicht) (als Kommentar gibt es ein Hinweis auf das weitere Awardverfahren)
24b endet leider wieder bei Fräulein ungeschminkt…

Woher der Award kommt

Anscheinend stammt der ursprüngliche Award aus der spanischen Bloggerwelt. Der deutsche Ursprung ist honey, lace and sugar. Die Bloggerin hat die Regeln ins Deutsche übersetzt, dabei aber wohl zuerst übersehen, dass nicht jeder nominierte Blog auch gewinnt. Deshalb auch die späteren Hinweiskommentare. Leider sind dadurch die Abstimmungsregeln untergegangen. Eigentlich war es wohl so gedacht, dass die Nominierten sich bei besagtem Blog zurückmelden und ihre Nominierung annehmen sollten. Unter allen bestätigten Nominierten wurde dann der Gewinner durch Abstimmung gekürt. Und zwar bereits am 15. März ;)

Fazit: Abschreiben will gelernt sein. Obwohl die Nominierungen nicht mündlich verbreitet wurden, hat sich hier ein Stille-Post-Effekt eingeschlichen, der dazu führt, dass der Award beinahe drei Monate nach der Preisverleihung immer noch durch die Blogosphäre schwirrt. Wie lange er sich wohl noch hält? Die Weitergabebereitschaft lässt auf jeden Fall bei einigen nach *g*

Noch neulicher beim Buchhändler

Ein Witz oder Gedächtnis wie ein Schweizer Käse?
Ein Mädchen sucht eine bestimmte Schullektüre – da wir einen Klassensatz des Buches am Abholfach liegen haben, frage ich, ob ihr Lehrer es vielleicht bestellt hat.

Kundin: Weiß ich nicht.
Ich: Ich kann ja mal nachgucken, wie heißt denn der Lehrer?
Kundin: Weiß ich nicht, ist für meine Schwester.

Daneben steht ein Junge und sagt, nachdem das Mädchen weg ist:
„Ich bin in der gleichen Klasse, ich brauch das Buch auch. Wir lesen das.“ o___O

Eine Marktlücke!
Dieses Gespräch durfte ich als Beobachterin miterleben:

Kundin: Guten Tag. Ich suche eine Straßenkarte von Mönchengladbach. Als Hörbuch.
Kollegin: Als Hörbuch? Ist mir jetzt nicht bekannt. Haben Sie das denn schon mal gesehen, dass es das gibt?
Kundin: Nein, ich hab nur eben die Hörbücher gesehen und dachte ich frag mal.
…(und sie suchte keinen Navi!)

Wo arbeite ich eigentlich?
Kunde: Haben sie von diesem Buch hier auch den ersten Teil da?
Ich: Nein, leider nicht.
Kunde: Aber auf ihrer Internetseite haben sie das da.
Ich: Das können sie auf unserer Internetseite gar nicht sehen, da steht nur „sofort lieferbar“, nicht „vorrätig“.
Kunde: Doch, da stand sie haben noch 8 Exemplare da!
Ich: Das kann nicht sein, auf may*er*sche.de können sie nicht sehen, ob und wie viele Bücher wir davon vorrätig haben.
Kunde: Nee ich hab nicht auf may*er*sche*.de geguckt, auf Amazon!
Ich: … (bitte erschießt mich!)

Namen sind doch nur Schall und Rauch!
Kunde: Ich suche „Mario und der Zauberer“!
Ich: Welche Ausgabe brauchen Sie denn? Es gibt auch eine, wo noch „Tonio Kröger“ mit drin ist.
Kunde. Nee, ich brauch die von Thomas Mann.