[Spoiler] Avengers: Endgame

Avengers: Endgame Logo

11 Jahre. 22 Filme. Mit Avengers: Endgame findet das Marvel Cinematic Universe seinen vorläufigen Höhepunkt. Und was für einen epischen! Nachdem ich den Film nun zum zweiten Mal gesehen habe, möchte ich meine Eindrücke wie so viele andere auch schriftlich festhalten.

Nach dem Ende von Infinity War waren viele Fans schockiert, denn ein Großteil der Avengers löste sich in Staub auf. Mich konnte dieser Cliffhanger allerdings nicht sonderlich beeindrucken. Als klar war, dass die originalen sechs Avengers den Fingerschnips allesamt überlebt haben und stattdessen die neueren Figuren starben, war mir klar, dass dies nicht endgültig sein würde, sondern in welcher Form auch immer in der Fortsetzung rückgängig gemacht würde. Und tadaa, Zeitreisen machen es möglich.

Meine Highlights

  • Captain America trickst die Hydra-Agenten mit „Hail Hydra“ aus.
  • Captain America ist würdig und schwingt Thors Hammer. Was für ein Moment!
  • Die Portale öffnen sich und alle Avengers plus Mitstreiter erscheinen.
  • Alle weiblichen Avengers kämpfen gemeinsam in einem Bild. So logistisch unglaubwürdig die Szene auch ist, ich liebe sie. (Für einen kritischeren Blick auf die Frauenfiguren des Films empfehle ich den Blockbuster-Check der Filmlöwin. )
  • I…am…Iron Man!
Screenshot aus Avengers: Endgame

Besonders ins Auge gefallen sind mir die gespiegelten Szenen aus vorherigen Filmen. Da wäre zum Einen Captain Americas Aufzugkampf aus Winter Soldier, der in Endgame angeteasert und dann durch eine „Hail Hydra“ Täuschung aufgelöst wird. Des Weiteren wird Gamoras Opferung aus Infinity War erneut inszeniert, diesmal mit Hawkeye und Black Widow. Die Szenen ähneln sich extrem, auch wenn der Konflikt zwischen den beiden Figuren natürlich ein anderer ist. Und zu guter Letzt steht Captain Marvel Thanos im Endkampf in der gleichen Einstellung gegenüber, die es in Infinity War auch schon mit Captain America gab.

Dinge, die mich gestört haben

  • Thanos musste sich einen ganz besonderen Handschuh schmieden lassen, in den die Steine eingefasst werden können. Und plötzlich reicht ein übergroßer Handschuh von Iron Man?
  • Die Nutzung der Pym-Partikel erschien sehr willkürlich. Jeder hat nur zwei Partikel, einen für die Hin- und einen für die Rückreise. Wie also bekommt Nebula Thanos‘ Schiff in die Gegenwart? Sie überreicht Thanos die Phiole mit dem Partikel, was vermutlich die Erklärung dafür sein soll. Aber wie schafft sie es dann, selbst in die Gegenwart zu reisen?
  • Der Film bemüht sich sehr, die Funktionsweise von Zeitreisen zu erklären. Es wird gesagt, dass man durch Änderungen in der Vergangenheit nicht die Zukunft beeinflussen kann, sondern dass stattdessen eine alternative Zeitlinie entsteht. Trotzdem erscheint Steve am Ende als alter Mann, obwohl er ganz offensichtlich die Zeitlinie verändert haben muss und nach dieser Logik nicht auf der Bank sitzen dürfte.
  • Lupita Nyong’o ist die neue Natalie Portman. Habe sie auch Infinity War schon vermisst.

Ich finde es spannend zu sehen, wie die Geschehnisse der letzten 11 Jahre die Charaktere beeinflussen und verändern und wie sie mit den traumatischen Ereignissen umgehen. Tony Starks Panikattacken in Iron Man 3 zeigten z. B., dass selbst Iron Man Kriegssituationen und lebensbedrohliche Ereignisse nicht einfach wegsteckt, auch wenn die „Heilung“ viel zu schnell kam. Dementsprechend fand ich auch Thors Entwicklung in Endgame konsequent. Er hat so viel verloren und konnte Thanos nicht rechtzeitig besiegen, obwohl er die Macht dazu hatte. Dass er daraufhin in Depressionen verfällt, die sich auch in Form von Kummerspeck zeigen, fand ich sehr glaubwürdig. Die blöden Sprüche und „Witze“ auf seine Kosten waren dagegen völlig unnötig. Sollte Thor in Guardians of the Galaxy Vol. 3 auftauchen, würde ich mir wünschen, dass seine Entwicklung in Endgame nicht komplett zurückgedreht wird, auch wenn ich befürchte, dass dort wieder sein Sixpack prominent in Szene gesetzt wird.

So episch der Endkampf auch war, er war furchtbar hässlich und chaotisch. Erst beim zweiten Mal fiel mir auf, wie wenig man eigentlich sieht und wie schwierig es ist, bei all den schnellen Schnitten und dem über alles liegenden Grau überhaupt das Geschehen zu verfolgen. Jenny Jecke hat dazu auf Moviepilot einen interessanten Artikel geschrieben.

Fazit

Ich bin ehrlich: wahrscheinlich hätte ich auch eine Drei-Stunden-Einstellung eines Shawarmaessens gefeiert, einfach weil ich die Charaktere liebe und ich ihre Filme seit 11 Jahren verfolge. Deshalb habe ich keine objektive Meinung zu Avengers: Endgame. Ja, der Film hat definitiv Schwächen, aber verdammt, er war episch und mir hat er sehr gut gefallen. Ein Großteil der drei Stunden war purer Fanservice. Man könnte sagen, dass das Studio es sich leicht gemacht hat, aber der Fanservice ist genau das, was mich so begeistert hat. Ich bin traurig darüber, dass Iron Man nun weg ist und selbst Captain America werde ich vermissen, auch wenn er nicht zu meinen Lieblingscharakteren gehört. Mit Black Widow geht die erste Superheldin des Teams, auch das ist sehr schade.

Ich hoffe in Phase 4 auf viele neue, interessante Superhelden und -heldinnen und spannende Fortsetzungen. Black Panther 2 und Doctor Strange 2 sind bestätigt, ich denke Captain Marvel 2 wird auch auf jeden Fall kommen, außerdem sind Guardians of the Galaxy Vol. 3, Black Widow und The Eternals geplant. Shang-Chi soll der erste asiatische Superheld im MCU werden. In diesem Sinne: auf die nächsten 11 Jahre!

Bilder © Marvel Studios 2019