[SSS] Super 6 Books that you couldn’t stop think about after you’d finished reading them


Super Six Sunday ist eine wöchentliche Aktion von Bewitched Bookworms.

Sechs Bücher, die mich auch nach dem Lesen nicht losgelassen haben…an dieser Stelle sollten jetzt wahrscheinlich Bücher wie Die Bücherdiebin oder Nichts stehen oder sowas. Aber ganz ehrlich: ich bin vor allem Buchkonsumentin. Es gibt nur ganz selten Titel, die mich nachhaltig beeindrucken. Ich muss nach der Beendigung meiner Lektüre nicht tief durchatmen und eine Woche Pause machen, bis ich das nächste Buch lesen kann. Meistens vergesse ich sogar innerhalb von ein paar Wochen komplett, was in einer Geschichte passiert ist. Von daher…habt Nachsicht mit meiner Auswahl!

Wie man unsterblich wird war glaube ich mein erstes „Krebsbuch“. Ich fand es toll und traurig und es hat mich berührt. Wie so häufig kann ich trotzdem nichts mehr über den Inhalt sagen, außer, dass es auch eine Liste beinhaltet, wie bei Bevor ich sterbe.

Mein Blind Date mit dem Leben hat mich tatsächlich beeindruckt. Und hier weiß ich sogar noch ein paar Details. Der Autor hat 15 Jahre lang verheimlicht, dass er fast blind ist! Für mich immer noch unvorstellbar.

An Das Beste am Leben denke ich immer noch gerne, obwohl es jetzt bald fünf Jahre her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Verrückt. Vielleicht sollte ich es nochmal aus dem Regal nehmen, um zu schauen, ob es mir immer noch so gut gefällt wie beim ersten Lesen :) Ebenfalls ein Buch über Krebs, aber mit viel schwarzem Humor.

Die unterirdische Sonne bekommt einen Platz in dieser Liste, weil ich mich immer noch über das Ende ärgere. Somit hat mich das Buch immer noch nicht losgelassen, passt doch!

Beim Leben meiner Schwester war schon bei den „grenzwertigen“ Büchern dabei und passt auch hier wundervoll rein, denn über das Ende kann ich mich immer noch gut aufregen. Wirklich losgelassen hat es mich wohl nie.

Hello Kitty muss sterben hat mich auf jeden Fall sehr beschäftigt. Bis zu diesem Zeitpunkt war es wohl das verrückteste Buch, das ich je gelesen hatte :D Und an die erste Seite mit dem pinken Spielzeug erinnere ich mich immer noch sehr gut. Haha.

9 thoughts on “[SSS] Super 6 Books that you couldn’t stop think about after you’d finished reading them

  1. „Wie man unsterblich wird“ mocht ich auch voll gern! Allerdings fand ich „Bevor ich sterbe“ total enttäuschend und habs dann auch gleich weiterverkauft (Der FIlm dazu ist übrigens genauso schlecht.)

    1. Ich mochte beides und den Film fand ich auch gut :) Hab beim Vorbereiten des Beitrags gesehen, dass es auch zu Wie man unsterblich wird eine Verfilmung gibt, hast du die schon gesehen?

  2. Wenn ich das recht erkenne, sind es bei dir ja vor allem Bücher über Krankheiten, insbesondere Krebs.
    Da glaube ich gern, dass diese Bücher einen noch nachhaltig beeindrucken. Wobei das dann in meinem Fall schon fast wieder ein Punkt wäre, diese Bücher nicht zu lesen. Ich habe es nicht so mit Krankheit, Tod, Drogen, usw. …

    Aber das Buch „Mein Blind Date mit dem Leben“ klingt interessant. Dass seine Blindheit echt niemandem aufgefallen ist… Ich finde es ja schon komisch, wenn niemandem auffällt, dass jemand Farbenblind ist.

    1. Den hatten sie gestern erst bei Galileo Big Pictures, glaub ich.
      Er hört ja von wo der Schall kommt, wenn jemand mit ihm redet, und dann guckt er ca. 20° über die Schallquelle um dem anderen in die Augen zu schauen.
      Aber weil er das so verheimlicht hat, ist er wohl nach und nach in eine Depression verfallen, wollte sich umbringen, wurde entmündigt und in die geschlossene Abteilung gesteckt und hat dann durch Meditation und Besinnung auf seine Wurzeln in Sri Lanka zurück ins Leben gefunden.
      Jetzt ist er erfolgreicher Geschäftsmann und scheinbar Autor :)

      1. Okay, das ist echt krass. Das ist doch gar nicht wert, dass man seine Blindheit versteckt? Aber wer weiß, in was für einem Umfeld er gelebt hat.
        Freut mich aber, dass sein Leben noch so eine positive Wendung genommen hat. :)

    2. Ich lese Bücher über Krebs unheimlich gerne, ich weiß auch nicht wieso. Allerdings ist die Krankheit in meiner Familie auch überhaupt kein Thema. Ich weiß nicht ob ich vielleicht anders darüber denken würde, wenn mir nahestehende Personen an Krebs sterben würden…

  3. Ich habe die unterirdische Sonne jetzt mittlerweile auch gelesen und kann deine Meinung zum Ende sooo gut nachvollziehen! Das Buch ist echt gut geschrieben und ich fand es stellenweise richtig super und habe eine Gäsenhaut bekommen, aber nach den letzten 30 Seiten dachte ich nur: Was zur Hölle geht denn bei denen ab?! Am Anfang ging es ja noch, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man sich so verhalten würde ganz am Schluss.

    1. Bescheuert, ne? Es ist beruhigend, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine dastehe. Von den Rezensionen bei Random House (das Buch war ja für Testleser verlost worden) ist meine die einzige mit weniger als drei Sternen…

Kommentare sind geschlossen.