Noch neulicher beim Buchhändler

Ein Witz oder Gedächtnis wie ein Schweizer Käse?
Ein Mädchen sucht eine bestimmte Schullektüre – da wir einen Klassensatz des Buches am Abholfach liegen haben, frage ich, ob ihr Lehrer es vielleicht bestellt hat.

Kundin: Weiß ich nicht.
Ich: Ich kann ja mal nachgucken, wie heißt denn der Lehrer?
Kundin: Weiß ich nicht, ist für meine Schwester.

Daneben steht ein Junge und sagt, nachdem das Mädchen weg ist:
„Ich bin in der gleichen Klasse, ich brauch das Buch auch. Wir lesen das.“ o___O

Eine Marktlücke!
Dieses Gespräch durfte ich als Beobachterin miterleben:

Kundin: Guten Tag. Ich suche eine Straßenkarte von Mönchengladbach. Als Hörbuch.
Kollegin: Als Hörbuch? Ist mir jetzt nicht bekannt. Haben Sie das denn schon mal gesehen, dass es das gibt?
Kundin: Nein, ich hab nur eben die Hörbücher gesehen und dachte ich frag mal.
…(und sie suchte keinen Navi!)

Wo arbeite ich eigentlich?
Kunde: Haben sie von diesem Buch hier auch den ersten Teil da?
Ich: Nein, leider nicht.
Kunde: Aber auf ihrer Internetseite haben sie das da.
Ich: Das können sie auf unserer Internetseite gar nicht sehen, da steht nur „sofort lieferbar“, nicht „vorrätig“.
Kunde: Doch, da stand sie haben noch 8 Exemplare da!
Ich: Das kann nicht sein, auf may*er*sche.de können sie nicht sehen, ob und wie viele Bücher wir davon vorrätig haben.
Kunde: Nee ich hab nicht auf may*er*sche*.de geguckt, auf Amazon!
Ich: … (bitte erschießt mich!)

Namen sind doch nur Schall und Rauch!
Kunde: Ich suche „Mario und der Zauberer“!
Ich: Welche Ausgabe brauchen Sie denn? Es gibt auch eine, wo noch „Tonio Kröger“ mit drin ist.
Kunde. Nee, ich brauch die von Thomas Mann.

9 thoughts on “Noch neulicher beim Buchhändler

  1. „Die Touristin blickte nach rechts. Dort sah sie in seinem ganzen Stolz Sehenswürdigkeit XY hervorragen, dass es ihr beinahe den Atem raubte. Die Sonne spiegelte sich in den aufwendig gearbeiteten Fenstern und untermalte den ganz eigenen Charme des architektonischen Meisterwerkes.

    Nach einer kurzen Verweilsdauer setzte die Betrachterin ihren Weg durch die Straßen Mönchengladbachs fort, weiter auf der Suche nach Perlen des Sightseeings.“

  2. Ich kugel mich, vor Lachen :D
    Was in dem Kopf mancher Leute vor geht, möchte ich mal wissen :P

    Und bei deinen *-chen, weiß ich echt nicht, welche Buchhandlung du meinen könntest :D

    LG
    Jenny

    P.S. Ich glaube, ich muss mich mal bei euch auf die Lauer legen, scheint ja ganz lustig zu sein :D

    1. Das hab ich nur gemacht, damit der Beitrag nicht bei den Google Alerts der genannten Buchhandlung auftaucht ;-)

  3. So einen Stadtplan als Hörbuch fänd ich ja furchtbar unpraktisch!

    Die Amazon-Dame ist aber richtig herrlich. xD wie praktisch das übrigens sein muss, die allgemeine Seite aufzurufen und sofort steht da, wie viele Bücher in der Filiale in ihrer Nähe vorrätig sind! Das nenn‘ ich Service.

  4. Na, jetzt weiß ich welches Hörbuch ich mir demnächst fürs Auto zulege. Einen Stadtplan, der kann dann gleichzeitig mit dem Navi quatschen, da komm ich bestimmt sicher und richtig schnell ans Ziel. :D

    Und demnächst schau ich mir bei Amazon auch vorher an wie viele Bücher noch vorrätig sind in „meiner“ Buchhandlung.

  5. Schön. Den Tonio Kröger Kunden hatte ich auch schon.
    Auch ein Klassiker:
    Ich suche „Kabale und Liebe“
    Welche Ausgabe? Die von Schöningh?
    Nein, die von Schiller.

    LG,
    Mondscheinblume

  6. :D :D
    manche Kunden sind ja echt zu komisch. Vor allem der, der auf Amazon sehen will, dass ihr ein bestimmtes Buch da habt. :D ääh, hallo? :D
    Ich bekomme auch so manche witzige Sachen mit. Arbeite in ’ner Apotheke. Da ich aber nicht zum pharmazeutischen Personal gehöre, bediene ich nicht. Aber das eine oder andere bekomme ich auch hinten mit und wenn nicht, berichten es mir meine Kolleginnen. ;)

Kommentare sind geschlossen.