Der Horror im Schulbuch: Eine Überlebende berichtet

Es ist jedes Jahr wieder eine Erfahrung, die man eigentlich nicht machen will. Aber man kommt nicht darum herum: die Schüler benötigen ihre Lehrwerke für den Unterricht. Ich möchte zuerst betonen, dass es natürlich auch die gut vorbereiteten Exemplare gibt, die direkt am Anfang der Ferien gut gelaunt und entspannt mit dem Zettel der Schule den Laden betreten, super unkompliziert sind und einem die Füße küssen, wenn man ihnen die passenden Bücher reicht. Ja, die gibt es. Der Großteil gehört aber in die „Ey Alter, voll korrekt ey, isch war voll krass noch nie in einer Bücherei und muss jetzt meine Schulbücher kaufen“ Fraktion. Die kommen dann in die Buchhandlung und sagen „Isch brauch Buch.“ Ich Tarzan, du Jane. Rülps.
Ich bin furchtbar dankbar, dass ich nicht jeden Tag in der Abteilung verbringe. Denn die drei Tage, die ich ausgeliehen wurde, haben mir vollkommen gereicht! Ich will keine Ratespielchen mehr spielen oder in ausdruckslose Gesichter starren, während ich sinnloserweise zu erklären versuche, dass „Das Englischbuch“ als Information nicht ausreicht. Oder mir die Haare raufen, weil auch die Schulen zu dämlich sind, auf ihre Zettel die richtigen oder vollständigen Informationen zu drucken. Ich. will. nicht. mehr.
Hier eine kleine Auswahl der faszinierenden Gespräche:

AN DER VERFICKTEN KASSE VERDAMMT NOCHMAL!
Kunde: Ich habe gestern ein Buch bestellt.
Ich: Ja, das bekommen Sie dann dort an der Kasse (Ich zeige auf die Kasse direkt gegenüber, an der „Kasse“ und „Abholfach“ zu lesen ist).
Kunde: Wo?
Ich: An der Kasse (Ich zeige auf die Kasse direkt gegenüber…schon wieder).
Kunde: Oben an der Kasse?
Ich: Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa an der Kasse (Ich zeige auf die Kasse direkt gegenüber…und versuche Ruhe zu bewahren).

Wir sind einfach nur inkompetent!
Kunde: Ich möchte das Lösungsheft zu Mathebuch XY haben.
Ich: Das kann nur der Lehrer mit Schulstempel beim Verlag bestellen, das kann ich Ihnen nicht besorgen.
Kunde: Dann gehe ich zur Buchhandlung B, vielleicht können die das ja bestellen.
Ich: #&%$§

Wir sind einfach nur inkompetent! x2
Kunde: Ich hätte gerne das Lösungsbuch zum Deutschbuch XY.
Ich: Ich glaube nicht, dass es das gibt. Aber ich schaue mal im Katalog des Verlags nach…blätter…blätter…Da steht es. Zu diesem Buch gibt es nur noch eine Version mit CD-ROM und Handreichungen für den Unterricht, das können aber nur Lehrer bestellen. Schauen Sie (Ich halte ihm den Katalog vor die Nase.)
Kunde: Vielleicht rufe ich mal beim Verlag an und bestelle es da.
Ich: #&%$§

Wir wollen die Kunden betrügen!
Kunde: Ich brauche diese Schulbücher (Reicht mir einen Zettel.)
Ich: Kleinen Moment, die haben wir vorrätig. (Ich suche die richtigen Bücher mit der ISBN raus und gebe sie dem Kunden.)
Kunde: Sind das jetzt auch die richtigen?

Jemals mit dem Buch gearbeitet?
Kunde: Ich brauche das Englischbuch für die 7. Klasse.
Ich: Haben Sie den Zettel von der Schule dabei?
Kunde: Nein.
Ich: Es gibt aber sehr viele Englischbücher. Welches brauchen Sie denn?
Kunde: Weiß nicht.
Ich: Sieht aus wie das vom letzten Jahr???

Und inmitten all des Trubels kam vor ein paar Tagen eine ältere Dame zu mir, die ein gutes Buch für jemanden suchte, der Deutsch lernen möchte. Sie wurde von dem aufgebauten Schulbuchmarkt magisch angezogen und hatte schon ein Deutschbuch für die Oberstufe in der Hand. Ich habe versucht ihr zu erklären, dass jemand, der noch kein Deutsch kann, überhaupt nichts mit diesem Buch anfangen kann und ihr stattdessen Alternativen gezeigt, aber sie ließ sich nicht beirren und hielt an dem Deutschbuch fest. Ich hoffe sie ist damit glücklich geworden :-(

Ach ja…und dann war da noch ein Mädel, das nach „Der Richter und sein Henkel“ suchte. Wann sind eigentlich mal die „Nazis in Dortmund“ Schullektüre? Das könnte so lustig werden *g*

13 thoughts on “Der Horror im Schulbuch: Eine Überlebende berichtet

  1. Haha, ich LIEBE solche Gespräche. Aber es ist ja echt dämlich, dass die Schüler immer Anfang des Jahres erst gesagt bekommen, was sie am besten gestern schon hätten besorgen sollen, weil es ja so dringend gebraucht wird. Da sind die Läden immer alle total voll.

    Können Lösungsbücher bei euch wirklich nur vom Lehrer bestellt werden? o_O Wieso das denn? Also bei uns geht das ohne Probleme xD Oder ist das nur einfach ein ganz spezielles Buch das nur eine Schule kaufen kann?

  2. Weißt du, was ich neulich erlebt habe?
    Ich: „Ich suche ein Buch von Carlos Ruiz Zafon, weiß aber leider nicht mehr, wie es heißt. Es ist der Vorgänger zu „Das Spiel des Engels“.“
    Buchhändlerin: „Na, er hat ja nur drei Bücher geschrieben, das sollten wir finden.“
    Ich gedacht: „Ähm … es waren etwas mehr als drei, aber gut …“

    Ich find es immer wieder herrlich, wenn Kunden davon ausgehen, dass es nur ein enziges Englischbuch für die Klasse XY gibt!
    „Der Richter und sein Henkel“ – auch sehr schön. Ich habe Assoziationen!

  3. @Lisa Es gibt auch Lösungsbücher, die man so bestellen kann, aber es gibt AUCH Lösungsbücher, die nur für die Lehrer gedacht sind. Und an die kommst du dann nicht. Ist ja auch sinnvoll, gerade bei Mathe. Sonst können die Schüler die richtigen Ergebnisse einfach abschreiben wenn sie keinen Bock auf die Hausaufgaben haben ;-)

  4. Ja versteh ich. Hab ja selbst mal vor Mathelehrerin zu werden und tu mir allein schon bei Nachhilfehausaufgaben immer schwer, weil ich nicht weiß ob die Lösung wirklich von denen selbst kommt :D
    Kann man denn solche Bücher auch nicht bei Amazon/o.Ä. bestellen? Dann würds ja Sinn machen.

  5. @Lisa Die Lösungsbücher für Lehrer kriegst du soweit ich weiß nur beim Verlag. Weil du ja wie gesagt den Schulstempel nachweisen musst und das du Lehrer bist.

  6. Oh ja. ich kann mich auch noch gut daran erinnern wie meine Mutti damals bücher kaufen wollte. Die dachte auch wohl, dass es nur 1 deutschbuch etc gibt. =D

  7. Beim „Richter …“ habe ich mich erst gewundert, warum du den aufführst, bis ich genauer gelesen habe. Im Kopf habe ich nämlich gleich „HenkeR“ gelesen und war dann verwirrt XD

    Tolle Geschichten, aber ein wenig frage ich mich ja schon, was die alle mit den Lösungsbüchern wollen o_O Wenn die Schüler das wollen, verstehe ich ja, klar. Aber bei Erwachsenen/Eltern eher nicht.

  8. @Katha Kunde Nr. 1 argumentierte damit, dass er das braucht um den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen. Aber wer sagt denn, dass die Aufgaben immer richtig sein müssen? Sollen die Kinder doch selbst rechnen und in der Schule wirds doch dann eh besprochen…

  9. Ja, genau!
    Außerdem wenn man als Elternteil nicht weiß, was die Kinder da rechnen, dann kann man ihnen ja sicherlich auch nicht helfen, wenn man das Buch hat, denke ich. (Außer man sagt es den Kindern vor, aber das ist ja eigentlich nicht der Sinn von Hausaufgaben)
    Und wir hatten in der Schule z.B. auch oft, dass die Rechnungen, bzw. Löusngen in den Lösungsbüchern falsch waren.

  10. Haaahahahahahahhaaahhahaaaaaaaaaaaaaa!!
    Ich habe in den Ferien in einer Buchhandlung ausgeholfen, aber nur bei Schulartikeln, also keine Bücher und manchmal ist das echt zum Verzweifeln. Die Eltern hielten mir dann die Liste aus der Schule ihrer Einschulungskinder entgegen und sagten: „Das wir brauchen“ (im schlechtesten Fall) und im Besten: „Haben Sie das alles da??“
    NUR, diese Listen von den Lehrern haben teilweise nicht einmal genau ausgesagt, was das für ein Heft sein sollte, ob A4, ob Karos, Linien, welche Größe, etc. Aber ich kann mir das genau vorstellen mit den Schulbüchern! Ich bin einmal, als ich in der 5. Klasse war in eine Buchhandlung gestolpert und habe gesagt: „Ich brauche das Workbook für meine Klasse“ und mir war nicht bewusst, dass es ganz viele Ausgaben davon gibt und die Frau nicht einmal wissen konnte, in welche Klasse ich ginge. :) Mir war das dann voll peinlich, weil wir das falsche bestellten und ich noch einmal dort hingehen musste, um das zu erklären, etc.!
    Kein Drama.
    Jetzt hast du deine schweren Tage ja überstanden!

  11. Ich fühle mich gerade so in die Buchhandlung versetzt. Super hier! :-)
    Bei uns sind die Schulbücher im UG und wir haben draußen ein Schild, das darauf hinweist und drinnen nochmal 2. Das, was an der Treppe ist, die ins OG führt, blinkt sogar, dank LEDs… Rate mal, wo die meisten Kunden hingehen?
    Ich brauche inzwischen schon gar nicht mehr hingucken… Mein meistgesagter Satz ist: Schulbücher gibt’s im UG ;-)

    Jetzt hast du es aber hinter dir, oder? (Hoffe ich zumindest, nicht dass es nächste Woche noch weiter geht ;-) Innerlich bereite ich mich doch schon auf Weihnachten vor…)

    LG
    Marie

Kommentare sind geschlossen.