HAL

HAL ist die erste Mangaveröffentlichung von Aoi Makino und besteht aus folgenden Kurzgeschichten:

HAL, die Titelgeschichte, handelt von Shizuku, einer verzogenen und eingebildeten Mittelschülerin, die ihren Status an der Schule bedroht sieht, als eine neue Mitschülerin ihr erst den 1. Platz auf der Rangliste streitig macht und dann auch noch beliebter als sie zu werden scheint. Da kommt ihr der Todesgott Hal gerade recht, der ihr anbietet, drei von Shizuku gewählte Existenzen auszulöschen.

The Rainbow of Seven Years After beschäftigt sich auf ungewöhnliche Art mit dem Thema Mobbing. Konoha lernt auf dem Nachhauseweg einen merkwürdigen Jungen kennen, der sie auszulachen scheint und die Vermutung äußert, dass Konoha gemobbt wird. Doch letztlich kommt es ganz anders, als es zunächst aussieht.

Leb wohl, Engel! erzählt die Geschichte von Mona Amane, die aufgrund einer unglücklichen Bemerkung ihrerseits von allen Klassenkameraden geschnitten wird. Sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden, doch ihr Mitschüler Chihaya setzt sich für sie ein, um ihre Situation zu verbessern. Schon kurz danach bekommt er die Rechnung dafür, denn nun wird er von allen gemieden.

Blaue Flügel ist das Debüt der Mangaka aus dem Jahre 2008. Dem Mädchen Honoka fällt eines Morgens der jüngere Akira im wahrsten Sinne des Wortes in die Arme. Fortan treffen sich die zwei öfters auf dem Dach eines verlassenen Hauses. Akira ist ein berühmter Schauspieler, dessen großes Vorbild der ehemalige Kinderstar Ririka ist. Bei Honoka reißt allein die Erwähnung dieses Namens alte Wunden auf…

Wie in Japan üblich beginnt die Mangaka Aoi Makino ihre Karriere mit Kurzgeschichten. Aufgrund der zeichnerischen Weiterentwicklung lässt sich sehr leicht erkennen, dass „Blaue Flügel“ die älteste und „HAL“ die neueste Geschichte im vorliegenden Werk ist. Letztere ist zwar das schönste, aber leider auch schwächste Glied der Sammlung und unverkennbar eine entschärfte, weibliche Version von Death Note.
Da es sich „nur“ um Kurzgeschichten handelt, gehen die einzelnen Kapitel nicht allzu sehr in die Tiefe, beschäftigen sich aber dennoch nicht mit belanglosen Themen, die man so oft in Shoujomanga findet. Besonders „The Rainbow of Seven Years After“ sticht hier hervor, wirft es doch die Frage auf, ob Mobber immer die „Bösen“ sind oder sich auch zum Positiven verändern können.
Wer hier unter Berücksichtigung der angepeilten Zielgruppe keine allzu anspruchsvolle Kost erwartet, wird mit einem hübsch gezeichneten Manga und unterhaltsamen Geschichten belohnt.

Titel:
HAL

HAL
Erscheinungsjahr(e)
2010

2011
Bände:
1

1

Charaktere

HAL: Miyazaki Shizuku Miyazaki Shizuku ist eine eingebildete Schülerin, die glaubt besser als die Allgemeinheit zu sein. Sie sieht die Leute in ihrer Umgebung als Menschen zweiter Klasse an. Als sie auf der Schulrangliste nicht mehr auf Platz 1 steht, beginnt ihre coole Fassade zu bröckeln. Sie will sich ihren Status nicht streitig machen lassen, doch anstatt zu kämpfen, lässt sie ihre Konkurrenz einfach von Hal auslöschen.
HAL: Hal Der Todesgott Hal taucht ganz plötzlich in Shizukus Zimmer auf. Er erklärt ihr, dass ihre negative Aura ihn angelockt habe und wie ein Lebenselixier für ihn sei. Als Ausgleich für diese Energie kann Hal drei Existenzen für Shizuku auslöschen, die sie frei bestimmen darf. Hal selbst bleibt mysteriös und gibt nicht viel von sich preis.
Die Zeichnungen von Aoi Makino sind wirklich eine Augenweide. Wenn sie sich in Zukunft weniger „Inspiration“ bei renommierten Manga holt und weiterhin interessante Themen auswählt, hat sie mich auf jeden Fall als Fan gewonnen. Mein Lesetipp aus diesem Band ist definitiv „The Rainbow of Seven Years After“, aber auch die anderen Kurzgeschichten sind einen Blick wert. In Japan existieren bisher zwei weitere Einzelbände der Zeichnerin, über deren Veröffentlichung in Deutschland ich mich sehr freuen würde :-)