Caramel Milk Tea

Der Band besteht aus vier Kurzgeschichten:

Caramel Milk Tea erzählt die Geschichte von Miki, die sich auf den ersten Blick in den Kellner eines Cafés verliebt, das sie mit ihren Freunden besucht. Sie fragt ihn aus einem Impuls heraus, ob er mit ihr ausgehen will und wird abgewiesen. Unglücklicherweise bekommt sie kurz darauf eine Stelle als Aushilfe in dem Café und muss sich mit dem Kellner, der, wie sie erfährt, Ryuuji heißt, arrangieren.

In Futari no Jikan geht es um Eri, die ihren Kindheitsfreund Shirou dazu benutzt, ihren Exfreund loszuwerden. Sie will aber nicht, dass Shirou erfährt, dass sie nebenbei in einer Bar arbeitet und nicht das unschuldige Mädchen von damals ist, das er in ihr sieht.

Kira Kira no Kimochi spielt zur Weihnachtszeit. Die Protagonistin Narumi wird einen Tag nach Heiligabend mit ihrer Familie umziehen und will ihrem heimlichen Schwarm Miyamoto vorher noch einen selbstgestrickten Schal schenken. Doch dann kommt sie ihrem Klassenkameraden Kanzaki, den sie immer furchteinflössend fand, durch ein kleines Missgeschick näher…

NO.1 Girl ist eine Zeitschrift, für die Saiko modelt. Weil ihr Vertrag ausläuft, will sie nach Tokyo gehen, um bessere Chancen für ihre Karriere zu haben. Dafür muss sie aber ihren Freund Hajime zurücklassen, was ihr auch nicht leicht fällt. Aber am Ende wird sie sich entscheiden müssen: Karriere oder Liebe?

Titel:
Caramel Milk Tea

Erscheinungsjahr(e)
2003

Bände:
1

Charaktere

Caramel Milk Tea: Okada Miki Okada Miki ist die Protagonistin aus Caramel Milk Tea. Sie ist anscheinend ein sehr spontaner Mensch, denn nachdem sie sich auf den ersten Blick in Ryuuji verliebt hat, fragt sie sofort die Bedienung, ob in dem Café Aushilfen gesucht werden. Außerdem fragt sie Ryuuji ganz plötzlich, ob er mit ihr ausgehen will. Seine anfängliche Arroganz treibt sie zur Weißglut, sodass sie ihm ordentlich die Meinung sagt, genau wie der Mädchengruppe, die sich aufführt, als wäre sie in einem Host Club. Auf der anderen Seite ist sie sehr ängstlich und traut sich nicht, Ryuuji ihre Gefühle noch einmal zu gestehen, weil sie befürchtet, erneut abgewiesen zu werden.

Caramel Milk Tea: Sasaki Ryuuji Sasaki Ryuuji: Miki verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Er weist sie schroff ab, als sie ihn fragt, ob er mit ihr ausgeht, weil ihm die ganzen Mädchen auf die Nerven gehen. Nachdem er mit ihr zusammenarbeitet merkt er aber, das Miki doch nicht so ist, wie er sie eingeschätzt hat und er freundet sich mit ihr an. Er bringt Miki abends zum Bahnhof und entwickelt nach und nach Gefühle für sie.

Futari no Jikan: Takami Eri Takami Eri aus Futari no Jikan: Eri benutzt ihren Kindheitsfreund Shirou, um ihren Freund Yuuji loszuwerden. Weil Shirou ihr seine Liebe gesteht, bekommt sie ein schlechtes Gewissen. Außerdem hat sie Angst davor, dass Shirou herausfindet, wie sie wirklich ist. Sie befürchtet, dass er sie verachtet, wenn er merkt, dass sie nicht das nette unschuldige Mädchen von damals ist. Am Ende stellen sich ihre Zweifel jedoch als unberechtigt raus und sie verliebt sich in Shirou.

Futari no Jikan: Shirou Shirou, Eris Kindheitsfreund. Als Eri ihn fragt, ob er ihr Freund sein will, stimmt er zu und es stellt sich heraus, dass er schon die ganze Zeit in sie verliebt ist. Als Yuuji die „Wahrheit“ über Eri erzählt, sie es so aus, als ob er sich von Eri abwendet, aber am Ende gesteht er Eri, dass er wusste, dass sie ihn nur benutzt und es ihm egal war, solanger er bei ihr sein konnte.

Futari no Jikan: Yuuji Yuuji ist Eri Exfreund und versucht, einen Keil zwischen Eri und Shirou zu treiben, indem er Shirou erzählt, dass Eri ihre Freunde andauernd wechselt und in einer Bar arbeitet. Am Ende hat er damit aber keinen Erfolg und ist überrascht, dass die Beziehung der beiden länger hält als angenommen.

Kira Kira no Kimochi: Narumi Narumi aus Kira Kira no Kimochi wird mit ihrer Familie einen Tag nach Heiligabend umziehen und will ihrem Schwarm Miyamoto vorher unbedingt noch einen selbst gestrickten Schal schenken. Doch ihr Klassenkamerad Kanzaki macht ihn aus Versehen kaputt. In den darauffolgenden Tagen freunden sich die beiden an und Narumi muss feststellen, das er gar nicht so furchteinflössend ist, wie sie dachte. Letztendlich verliebt sie sich in ihn.

Kira Kira no Kimochi: Kanzaki Tooru Kanzaki Tooru wirkt auf den ersten Blick unfreundlich und schroff, aber eigentlich ist er ein netter Kerl. Er durchschaut sofort, dass Narumi in Miyamoto verliebt ist und zeigt ihr in einem Geschäft, welche Schals Miyamoto mögen könnte, nachdem er den selbstgemachten zerstört hat. Er freundet sich mit Narumi an und küsst sie sogar, geht ihr danach aber aus dem Weg. Wie sich herausstellt, ist er in Narumi verliebt und es quält ihn, dass sie bald umziehen wird.

No.1 Girl: Manabe Saiko Manabe Saiko ist Model für die Zeitschrift No.1 Girl und will nach Tokyo gehen. Sie zögert aber, weil sie dann ihren Freund Hajime nicht mehr sehen könnte. Für sie steht die Karriere an erster Stelle, weshalb sie von anderen Mädchen, die in Hajime verliebt sind, als egoistisch beschimpft wird. Aber sie hat jedes Mal ein schlechtes Gewisen, wenn sie Hajime versetzen muss.

No.1 Girl: Hajime Hajime ist Saikos Freund und im Musikclub. Nachdem er erfahren hat, dass Saiko nach Tokyo gehen will, ist er so wütend, dass er nicht mehr ans Telefon geht und sie ignoriert. Aber eigentlich ist er sehr verständnisvoll. Als Saiko ihre Reise absagt, weil sie arbeiten muss, ist er nicht sauer auf sie, sondern wünscht ihr viel Glück. Auch wenn Saiko ihre Karriere wichtiger ist, hält er zu ihr.


Mit Caramel Milk Tea legte Usami Maki 2003 ihren zweiten Kurzgeschichtenband vor. Alle vier Geschichten drehen sich um die Liebe und sind mehr oder weniger belanglos, aber nett anzusehen. Der zarte und leicht unordentliche Zeichenstil erinnert mich ein bisschen an Obata Yuuki, die Mangaka von Bokura ga Ita, was aber nicht weiter verwunderlich ist, da beide Zeichner für das gleiche Magazin tätig sind.
Die Chancen für eine deutsche Veröffentlichung sind aufgrund des Alters des Bandes, der bei uns unbekannten Zeichnerin und der Austauschbarkeit der Geschichten relativ gering.