Archive

[Rezension] Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Originaltitel:
Everything, Everything
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 336
Preis: 16,99 €, Hardcover
ISBN: 9783791525402
Erscheinungsdatum: 17.09.2015
Bewertung:

Die Handlung

Die 18-jährige Maddy hat ihr ganzes Leben lang in ein und demselben Haus verbracht, die Welt draußen kennt sie nicht. Maddy leidet an einem seltenen Immundefekt und muss so gut wie möglich vor Keimen geschützt werden. Sie hat sich mit dieser Tatsache arrangiert – bis nebenan neue Nachbarn einziehen und sie Olly kennenlernt. Er weckt in ihr die Sehnsucht nach dem normalen Leben, das sie niemals haben kann. Dafür ist Maddy sogar bereit, ihre Gesundheit zu riskieren.

Das war gut

Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen. Die Autorin versteht es hervorragend, Maddys eigentlich tragische Geschichte mit einer Leichtigkeit zu erzählen, dass man unbedingt „nur noch die nächste“ Seite lesen möchte. Und noch eine. Und noch eine. Maddys Zeichnungen und ausgefüllten Formulare lockern das Buch zusätzlich auf.

Die Nebengeschichte um Ollys Familie fand ich beinahe noch interessanter als den Hauptplot um Maddy. Als Leser bekommt man nur Ausschnitte daraus mit, wenn Maddy und Olly sich unterhalten oder Maddy das Nachbarhaus vom Fenster aus beobachtet. Ollys Vater neigt zu Wutausbrüchen und sein Sohn fühlt sich hilflos. Das macht den ansonsten natürlich perfekten Jungen für den Leser menschlicher.

Das hat mir nicht gefallen

Als wir Maddy kennenlernen, hat sie schon 18 Jahre Isolation hinter sich. Ihre einzigen Bezugspersonen sind ihre Mutter und ihre Pflegerin Carla, nur ganz selten darf einer ihrer Online-Lehrer persönlich vorbeikommen. Körperkontakt mit den seltenen Gästen ist verboten. Hier hätte die Autorin noch mehr darauf eingehen können, wie sich dieses besondere soziale Umfeld auf Maddys Entwicklung ausgewirkt hat. Hat sie einen Therapeuten, um damit klarzukommen? Warum ist es in Ordnung, dass Maddy ihrer Mutter und Pflegerin berührt, aber ihren Lehrer nicht, auch wenn dieser komplett gecheckt wurde und nur durch eine Luftschleuse ins Haus gelangen kann?

Der Fokus lag mir zu stark auf Maddys Beziehung zu Olly und zu wenig auf den Problemen, die ihre Krankheit mit sich bringt. Vor allem am Ende des Buches wird dies sehr deutlich. Man kann es damit abtun, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt, aber auch bei Literatur für Jugendliche erwarte ich bei ernsten Themen Realitätsnähe. Stattdessen bekomme ich eine verklärte Sicht der Dinge, die mir als Leser suggerieren soll, dass doch alles nur halb so schlimm ist wie es scheint.

Und daraus folgt

Nicola Yoon legt mit Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt ein vielversprechendes Debüt vor. Dabei folgt sie dem allgemeinen Trend und widmet sich thematisch einer seltenen und potenziell tödlichen Krankheit, schöpft das Potenzial dieser Geschichte aber leider zugunsten der obligatorischen jugendlichen Liebesgeschichte nicht voll aus. Lesenswert ist das Buch aber trotzdem, denn durch das angenehme Lesetempo, das wenigstens halbwegs neue Thema und die eingestreuten Illustrationen wird man gut unterhalten.


Ani, Friedrich: Die unterirdische Sonne

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 336
Preis: 16,99 €, Hardcover
ISBN: 9783570162613
Erscheinungsdatum: 24.02.2014
Bewertung:

Die Handlung

Eine Insel. Ein Haus. Ein Keller. Fünf Jugendliche, die mit Gewalt darin festgehalten werden. Kein Tageslicht. Und täglich wird einer von ihnen nach oben geholt. Doch niemand spricht über das, was dort geschieht. Denn wer spricht, stirbt, bekommen sie gesagt. Die Lage scheint aussichtlos, und Angst, Wut, Schmerz, Verzweiflung und Sehnsucht lassen die Jugendlichen beinahe verrückt werden. Doch nichts kann sie retten vor den schrecklichen Dingen, die geschehen. Bis ein neuer Junge zu ihnen gebracht wird, der nicht bereit ist, die Gewalt zu akzeptieren.
Quelle: cbt

Das war gut

Der Ansatz des Autors ist sehr interessant: statt sich auf die Entführungsgeschichte zu konzentrieren und die Handlung voranzutreiben, vielleicht Befreiungsszenarien zu entwerfen, legt Friedrich Ani besonderes Augenmerk auf die Charakterisierung der Figuren und analysiert, was die Entführung und das Leben im Keller über eine lange Zeit – bei einem der Kinder sogar über ein Jahr lang – für Folgen auf die Psyche hat.

Dadurch sind die Gefühle der Figuren jederzeit greifbar. Als Leser ist man mittendrin, sitzt mit den Jugendlichen im Keller und kann ihre Empfindungen jederzeit nachvollziehen. Ein großes Lob an den Autor, er versteht es, mit Worten umzugehen. Dadurch, dass wir die Entführer fast überhaupt nicht zu Gesicht bekommen, wird die Isolation der Kinder nur umso deutlicher und die Situation hoffnungsloser. Man fragt sich genau wie die Entführten, warum das alles passiert, bekommt aber keine Antworten darauf. Die Entführer bleiben bis zum Schluss vage, ihre Motive lassen sich erahnen, werden aber nicht angesprochen.

Ebenso undeutlich bleibt die Frage, was mit den Kindern passiert, wenn sie aus dem Keller nach oben geholt werden. Auch hier bekommt man nur kleine Ausschnitte zu Gesicht, nicht mehr. So bleibt das Buch trotz seiner schwierigen Thematik erträglich und drängt den Leser dankbarerweise nicht in die Rolle eines Schaulustigen.

Das hat mir nicht gefallen

Das unglaubwürdige Ende. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass sowas wirklich passieren kann und frage mich, was sich der Autor dabei gedacht hat. Was ist hier „die Moral von der Geschicht“? Oder dient das Ende lediglich dazu, den Leser mit offenem Mund dasitzen zu lassen, weil er damit so gar nicht gerechnet hat?

Das Ende hat das ganze Buch für mich zerstört. Bis dahin fand ich es nämlich eigentlich ganz gut. Umso enttäuschter war ich, nachdem ich die letzte Seite umgeblättert hatte.

Und daraus folgt

Friedrich Ani ist an und für sich ein sehr interessantes Buch zum Thema Kindesentführung und Missbrauch gelungen. Die Charaktere wirken realitätsnah und zeigen auf dramatische Weise, wie eine solche Extremsituation Kinder kaputt macht und ihr Leben, ihre Psyche vollkommen zerstört. Leider konnte ich mich mit dem Ende des Buches überhaupt nicht anfreunden, weil es in meinen Augen absolut unglaubwürdig und für die in der Wirklichkeit angesiedelte Geschichte unpassend ist.


Mafi, Tahereh: Ich fürchte mich nicht

Originaltitel:
Shatter Me
Autor:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
Shatter Me 1 von 3
Seiten: 320
Preis: 16,99 €, Hardcover
ISBN: 9783442313013
Erscheinungsdatum: 23.07.2012
Bewertung:

Seit 264 Tagen ist Juliette eingesperrt. In der ganzen Zeit hat sie keinen einzigen Menschen gesehen, war völlig allein. Ihre eigenen Eltern haben sie in diese Situation gebracht, denn Juliette hat eine ungewöhnliche Gabe ist ein „Monster“. Mit ihrer Berührung saugt sie Menschen das Leben aus und sie kann diese Fähigkeit nicht kontrollieren.
Am 264. Tag wird plötzlich ein junger Mann namens Adam in ihre Zelle gesperrt. Juliette kennt ihn noch von früher aus der Schule, aber er scheint sich nicht an sie zu erinnern. Er sieht aus wie ein Häftling, doch als die Zelle gestürmt wird und Adam und Juliette an einen anderen Ort verschleppt werden, stellt sich heraus, dass er in Wahrheit ein Soldat des skrupellosen Reestablishment ist, dass die Welt regiert ins Chaos gestürzt hat. Adam sollte Juliette testen, herausfinden, ob sie nach all der Zeit in Isolationshaft noch bei klarem Verstand oder verrückt verrückt verrückt ist.

Adams Vorgesetzter Warner enthüllt Juliette, dass er sie bzw. ihre Kräfte für seine Zwecke nutzen will, weshalb er sie seit langer Zeit gesucht hat. Verständlicherweise will Juliette keine Mörderin sein und verweigert sich Warners Wünschen. Mit Hilfe von Adam, der sie überraschenderweise ohne Gefahr berühren kann und in den sie sich verliebt, plant Juliette ihre Flucht.

Wenn ich rückblickend versuche, mich detailliert an den Inhalt des Buches zu erinnern, habe ich Schwierigkeiten. Mehr als – Juliette ist gefangen, Juliette wird in in ein anderes, luxuriöses Gefängnis verlegt und flieht mit Adam – will mir nicht mehr einfallen. Und dann gibt es natürlich noch die X-Men Anleihen am Schluss des Buches. Der Rest sind die üblichen Zutaten: eine besondere Fähigkeit, die nur bei DER einen Person nicht funktioniert, sodass man sich fragt, ob sich die beiden wirklich ineinander verlieben oder die Person mit der Gabe sich nur in die Tatsache verliebt, dass die Fähigkeit bei der anderen Person nicht funktioniert. Das fünfte Rad am Wagen, hier in Gestalt von Warner, der aus welchem Grund auch immer natürlich auch scharf auf Juliette ist. Hervorragend, um für die geplante Verfilmung Team Adam und Team Warner zu bilden. Und nicht zu vergessen natürlich die dystopische Außenwelt am Rande der Zerstörung oder vielmehr weit darüber hinaus. Da sich Juliette aber im Großteil des Buches in geschlossenen Räumen aufhält und mit nicht mehr als einer Handvoll Personen interagiert, bekommt man von der Welt „da draußen“ kaum etwas mit. Genauso gut hätte Juliettes Geschichte also auch in der heutigen Zeit spielen können, aber „kaputte Welt mit machtgeilen Herrschern“ verkauft sich momentan einfach besser als „Oh, spielt 2012 – willkommen in der Gegenwart!“.

Um auch noch etwas positives zu sagen: der Anfang des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Juliette ist seit 264 Tagen isoliert isoliert isoliert und ihr einziger Gesprächspartner ist ihr Notizbuch. Die Autorin vermittelt Juliettes Wahnsinn innere Zerissenheit durch die durchgestrichenen Sätze und Wortwiederholungen hervorragend. Nur leider hört Juliette damit nicht auf. Der Anteil reduziert sich zwar erheblich, aber trotzdem tauchen hin und wieder weiterhin die Dreier-Wiederholungen einzelner Wörter auf, was mich als Leser irgendwann nur noch genervt hat. Weniger ist mehr!

Wer noch nicht so viele Bücher nach dem Schema F gelesen hat, wird mit Ich fürchte mich nicht ganz gut bedient sein. Ich persönlich setze meine Hoffnungen auf den zweiten Teil, denn sollte sich der mehr auf den Superheldenaspekt konzentrieren, könnte es noch ganz interessant werden.

Die Serie


Revis, Beth: Godspeed – Die Reise beginnt

Originaltitel:
Across the Universe
Autor:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
Across the Universe 1 von 3
Seiten: 448
Preis: 19,95 €, Hardcover
ISBN: 9783791516769
Erscheinungsdatum: August 2011
Bewertung:

Die siebzehnjährige Amy und ihre Eltern haben sich im Dienste der Wissenschaft einfrieren lassen. Zusammen mit 97 anderen Personen werden sie 300 Jahre an Bord des Raumschiffs Godspeed „verschlafen“, während dieses auf dem Weg zu einem neuen Planeten ist. Doch an Bord des Schiffes befindet sich ein Verräter, der sich an Amys Kühlbox zu schaffen macht und sie 50 Jahre vor der Landung auftaut. Jetzt muss Amy nicht nur damit klar kommen, bei der Landung älter als ihre Eltern zu sein, sondern sie findet sich zudem auch in einer völlig fremden Welt wieder. Alle Menschen an Bord haben die gleiche braune Haut, braune Augen und dunkle Haare, sodass Amy mit ihrer weißen Hautfarbe und den flammend roten Haaren sofort aus dem Rahmen fällt. Nur wenige Personen scheinen ihr wohlgesonnen zu sein. Einer davon ist Junior, der zukünftige Anführer des Schiffs. Er ist fasziniert von Amys Geschichten über die Erde und möchte so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringen. Gleichzeitig beginnt er die Herrschaftsmethoden des Ältesten infrage zu stellen. Und die Godspeed selbst hat auch so ihre Geheimnisse.

Ich stand diesem Buch eher skeptisch gegenüber, wurde aber eines besseren belehrt. Das Buch ist durchweg mitreißend und durch die geschickten Erzählwechsel zwischen Amy und Junior bleibt es immer spannend. Obwohl es sich mal wieder um den ersten Teil einer Trilogie handelt, ist das Buch vollgestopft mit Informationen und alle relevanten Handlungsstränge werden auch zuende geführt. Für Amy geht es natürlich vorrangig darum, denjenigen ausfindig zu machen, der sie aufgetaut hat. Junior hat währenddessen noch ganz andere Sorgen, denn er erkennt, dass der Älteste ihm eine Menge verschweigt und an Bord nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Amy macht ihn darauf aufmerksam, dass die Geschichte der Erde im Archiv teilweise gefälscht ist. Und das die Paarungszeit der Menschen an Bord in Wirklichkeit ein vollkommen unnatürlicher Zustand ist.

Was Beth Revis sich für die Godspeed alles ausgedacht hat, ist zwar (Gott sei Dank) noch Zukunftsmusik, in Zeiten von Genmanipulation und anderem aber nicht mehr so weit von der Wahrheit entfernt, wie man es sich wünschen würde. Neben den technischen Details hält die Autorin auch einige überraschende Wendungen bereit. Lediglich den Täter habe ich schon nach ein paar Seiten ausmachen können, was leider an den anfänglichen, sehr plumpen Andeutungen liegt, die einige der Charaktere machen. Das ist aber auch das einzige Manko in der Geschichte, was ich zu verzeichnen habe.

Dafür habe ich Kritik an der deutschen Übersetzung anzumerken: in einer Rezension zur englischen Ausgabe wird erwähnt, dass Amy den Ältesten als Hitler bezeichnet und Junior die Beleidigung nicht versteht, weil er glaubt, dass Hitler ein guter Anführer war. Zitat:

“He doesn’t like ‘disturbances,’” I tell Amy. “He doesn’t like anyone to be different at all. Difference, he says, is the first cause of discord.”
“He sounds like a regular Hitler to me,” Amy mutters. I wonder what she means by that. Eldest has always taught me that Hitler was a wise, cultured leader for his people. Maybe that’s what she means: Eldest is a strong leader, like Hitler was. The turn of phrase is unusual, another difference between us, another difference I’m sure Eldest would hate.
Amy hops up from her seat at the window.

Die deutsche Stelle liest sich folgendermaßen:

„Er mag keine Störungen. Er mag nichts, das anders ist. Er sagt, dass Andersartigkeit die erste Ursache für Unfrieden ist.“
„Für wen hält der sich?“ murmelt Amy und springt von ihrem Platz am Fenster auf.

Durch die Zensierung des Textes geht leider ein Hinweis darauf verloren, dass die Geschichtsaufzeichnungen auf der Godspeed nachträglich manipuliert wurden. An einer anderen Stelle liest Amy z. B. eine falsche Rede von Abraham Lincoln, nach der alle farbigen Menschen vom Präsidenten zurück nach Afrika geschickt wurden, „wo sie hingehören“. Und natürlich sagt Amy sofort, dass es sich dabei um Rassismus handelt und es in Wahrheit ganz anders war. Mal davon abgesehen, dass jeder vernünftige Mensch verstehen sollte, dass Junior da ein falsches Weltbild präsentiert bekommen hat.

Es ist schade, dass es anscheinend auch 66 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in Deutschland ein Problem ist, Er-dessen-Name-nicht-genannt-werden-darf Vergleiche zu ziehen. Zumal man von der Zielgruppe, den Jugendlichen nämlich, aufgrund des Geschichtsunterrichts in der Schule durchaus erwarten darf, dass sie den Hintergrund dieses Zitats verstehen können. Zusammen mit dem zusätzlichen „Whitewashing“, das bei der deutschen Ausgabe des Covers betrieben wurde und schon beim harmloseren amerikanischen Original für Kritik gesorgt hat, ergibt das leider kein sehr positives Verlagsbild.

Diese ärgerliche Zensur mal außen vor gelassen kann ich das Buch sehr empfehlen. Eine spannende Geschichte, eine Prise Science Fiction und sympathische Charaktere ergeben ein wunderbares Buch :-)

Die Serie

1. Godspeed – Die Reise beginnt
2. A Million Suns (engl)
3. Shades of Earth (engl)