Schlagwort-Archive: Shoujo

Hoshi wa Utau

Sakuyas 18. Geburtstag verläuft ganz anders als geplant. Untypisch für ihn schlägt ihr Cousin und Mitbewohner Kanade eine Feier vor und lädt dann auch noch einen Freund namens Chihiro ein, den Sakuya nicht kennt. Deshalb geht sie natürlich davon aus, dass er ein Bekannter von Kanade ist. Erst als er sich bereits verabschiedet hat erkennen die beiden, dass Chihiro ein Fremder war und sie ihn beide noch nie gesehen haben. Sakuya ist fasziniert von dem mysteriösen Fremden, der ihr Herz zum Klopfen bringt und beschließt, ihn zu suchen. Doch als sie ihn endlich findet, ist er charakterlich vollkommen verändert. Der liebenswerte junge Mann, als den sie ihn kennengelernt hat, sieht sie mit tieftraurigen Augen an, erklärt die Realität für bedeutungslos und wirft Sakuya an den Kopf, sie nicht ausstehen zu können. Sakuya nimmt diese Begegnung sehr mit, denn sie hat sich in Chihiro verliebt und versteht nicht, womit sie diese Ablehnung verdient hat. Und als wäre die Situation nicht schon vertrackt genug, taucht Chihiro ein paar Tage später als neuer Schüler in ihrer Klasse auf. Wie soll das gutgehen?

Wer Natsuki Takayas Serie Fruits Basket bereits kennt weiß, dass die Mangaka in ihren Geschichten eher leise Töne anschlägt und keine actionreichen Manga zeichnet. Und so ist auch Hoshi wa Utau eine Geschichte, die sich Zeit lässt, langsam entwickelt und von ihrer träumerischen Atmosphäre lebt.

Titel:
Hoshi wa Utau

Twinkle Stars
Erscheinungsjahr(e)
2007 – 2011

seit 2010
Bände:
11

bisher 3

Charaktere

Hoshi wa Utau: Shiina Sakuya Sakuya Shiina feiert im ersten Kapitel ihren 18. Geburtstag und bekommt Besuch von Chihiro, den sie aber gar nicht kennt. Sie verliebt sich in den mysteriösen Jugendlichen, doch er macht ihr unmissverständlich klar, dass er er sie nicht leiden kann, sodass Sakuya nicht weiß wie sie mit ihm umgehen soll. Sakuya liebt die Sterne und hat mit Hijiri und Yuri den „Freundeskreis zur Förderung der Sternguckkunst“ gegründet. Sie wohnt bei ihrem Cousin Kanade, weil ihr Vater sie aus dem Haus geworfen hat.
Hoshi wa Utau: Aoi Chihiro Chihiro Aoi taucht ganz unvermittelt an Sakuyas Geburtstag auf und schenkt ihr ein Kleid, obwohl Sakuya keine Ahnung hat, wer er überhaupt ist. Später verhält er sich Sakuya gegenüber sehr abweisend und behauptet, sie nicht leiden zu können. Kurz darauf kommt er als neuer Schüler an Sakuyas Klasse, was es für sie natürlich schwierig macht, sich von ihm fernzuhalten, besonders nachdem er eher unfreiwillig Mitglied ihres Sternenclubs wird.
Hoshi wa Utau: Honjo Hijiri Hijiri Honjo, Spitzname Sei-chan, ist die beste Freundin von Sakuya und stammt aus einem reichen Haushalt. Gemeinsam mit Sakuya und Yuri hat sie den Freundeskreis zur Förderung der Sternguckkunst gegründet. Sie gilt zusammen mit der Schülersprecherin als Schulschönheit. Ihr hübsches Äußeres täuscht aber nicht über ihre sarkastische und gifte Art hinweg, die sie allen außer Sakuya gegenüber an den Tag legt.
Hoshi wa Utau: Murakami Yuri Yuri Murakami ist der dritte im Bunde der Sternenclubgründer. Für sein Alter ist er recht klein geraten und kann Kommentare, die auf seine Größe abzielen, nicht leiden. Insgesamt ist er ein eher aufbrausender Charakter, der sich schnell angegriffen fühlt, sich andererseits wenn nötig aber auch mit Worten und Fäusten für seine Freunde einsetzt. Er ist ganz offensichtlich in Sakuya verliebt, traut sich aber nicht, ihr seine Gefühle zu gestehen.
Hoshi wa Utau: Miyako Kanade Kanade Miyako ist Sakuyas Cousin. Sie wohnt bei ihm, weil ihr Vater sie vor die Tür gesetzt hat. Kanade verlässt das Haus nicht und hat keinen Job, stattdessen beschäftigt er sich mit Töpfern und kümmert sich einigermaßen um den Haushalt. Er lässt Sakuya für sich schuften, was bei den Leuten für Gerede sorgt. Yuri kann ihn nicht leiden und bezeichnet ihn als Nulpe.
Hoshi wa Utau oder Twinkle Stars, wie die Serie in Deutschland heißt, kann definitiv nicht mit Natsuki Takayas vorheriger Serie Fruits Basket mithalten, bietet Fans der Mangaka aber trotzdem gewohnt solide Unterhaltung. Leider wirken einige der Charaktere wie Abklatsche aus eben jenem Fruits Basket. Sakuya scheint Toru mit kurzen Haaren zu sein, während Yuri ähnlich gestrickt ist wie Kyo. Und Hijiri könnte mit ihrer sarkastischen Art durchaus als Hanajimas dunkle Schwester durchgehen. Mir gefällt Twinkle Stars trotzdem bisher ganz gut und ich bin gespannt darauf, wieso Chihiro anfangs zu Sakuyas Geburtstag gekommen ist und wieso er sich ihr gegenüber so abweisend verhält.

HAL

HAL ist die erste Mangaveröffentlichung von Aoi Makino und besteht aus folgenden Kurzgeschichten:

HAL, die Titelgeschichte, handelt von Shizuku, einer verzogenen und eingebildeten Mittelschülerin, die ihren Status an der Schule bedroht sieht, als eine neue Mitschülerin ihr erst den 1. Platz auf der Rangliste streitig macht und dann auch noch beliebter als sie zu werden scheint. Da kommt ihr der Todesgott Hal gerade recht, der ihr anbietet, drei von Shizuku gewählte Existenzen auszulöschen.

The Rainbow of Seven Years After beschäftigt sich auf ungewöhnliche Art mit dem Thema Mobbing. Konoha lernt auf dem Nachhauseweg einen merkwürdigen Jungen kennen, der sie auszulachen scheint und die Vermutung äußert, dass Konoha gemobbt wird. Doch letztlich kommt es ganz anders, als es zunächst aussieht.

Leb wohl, Engel! erzählt die Geschichte von Mona Amane, die aufgrund einer unglücklichen Bemerkung ihrerseits von allen Klassenkameraden geschnitten wird. Sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden, doch ihr Mitschüler Chihaya setzt sich für sie ein, um ihre Situation zu verbessern. Schon kurz danach bekommt er die Rechnung dafür, denn nun wird er von allen gemieden.

Blaue Flügel ist das Debüt der Mangaka aus dem Jahre 2008. Dem Mädchen Honoka fällt eines Morgens der jüngere Akira im wahrsten Sinne des Wortes in die Arme. Fortan treffen sich die zwei öfters auf dem Dach eines verlassenen Hauses. Akira ist ein berühmter Schauspieler, dessen großes Vorbild der ehemalige Kinderstar Ririka ist. Bei Honoka reißt allein die Erwähnung dieses Namens alte Wunden auf…

Wie in Japan üblich beginnt die Mangaka Aoi Makino ihre Karriere mit Kurzgeschichten. Aufgrund der zeichnerischen Weiterentwicklung lässt sich sehr leicht erkennen, dass „Blaue Flügel“ die älteste und „HAL“ die neueste Geschichte im vorliegenden Werk ist. Letztere ist zwar das schönste, aber leider auch schwächste Glied der Sammlung und unverkennbar eine entschärfte, weibliche Version von Death Note.
Da es sich „nur“ um Kurzgeschichten handelt, gehen die einzelnen Kapitel nicht allzu sehr in die Tiefe, beschäftigen sich aber dennoch nicht mit belanglosen Themen, die man so oft in Shoujomanga findet. Besonders „The Rainbow of Seven Years After“ sticht hier hervor, wirft es doch die Frage auf, ob Mobber immer die „Bösen“ sind oder sich auch zum Positiven verändern können.
Wer hier unter Berücksichtigung der angepeilten Zielgruppe keine allzu anspruchsvolle Kost erwartet, wird mit einem hübsch gezeichneten Manga und unterhaltsamen Geschichten belohnt.

Titel:
HAL

HAL
Erscheinungsjahr(e)
2010

2011
Bände:
1

1

Charaktere

HAL: Miyazaki Shizuku Miyazaki Shizuku ist eine eingebildete Schülerin, die glaubt besser als die Allgemeinheit zu sein. Sie sieht die Leute in ihrer Umgebung als Menschen zweiter Klasse an. Als sie auf der Schulrangliste nicht mehr auf Platz 1 steht, beginnt ihre coole Fassade zu bröckeln. Sie will sich ihren Status nicht streitig machen lassen, doch anstatt zu kämpfen, lässt sie ihre Konkurrenz einfach von Hal auslöschen.
HAL: Hal Der Todesgott Hal taucht ganz plötzlich in Shizukus Zimmer auf. Er erklärt ihr, dass ihre negative Aura ihn angelockt habe und wie ein Lebenselixier für ihn sei. Als Ausgleich für diese Energie kann Hal drei Existenzen für Shizuku auslöschen, die sie frei bestimmen darf. Hal selbst bleibt mysteriös und gibt nicht viel von sich preis.
Die Zeichnungen von Aoi Makino sind wirklich eine Augenweide. Wenn sie sich in Zukunft weniger „Inspiration“ bei renommierten Manga holt und weiterhin interessante Themen auswählt, hat sie mich auf jeden Fall als Fan gewonnen. Mein Lesetipp aus diesem Band ist definitiv „The Rainbow of Seven Years After“, aber auch die anderen Kurzgeschichten sind einen Blick wert. In Japan existieren bisher zwei weitere Einzelbände der Zeichnerin, über deren Veröffentlichung in Deutschland ich mich sehr freuen würde :-)

Kabushiki Gaisha -Love Cotton-

Die 15-jährige Naru ist mit ihrer Familie schon quer durch die Welt gereist. Doch als ihre Eltern beschließen, nach Kenia aufzubrechen, weigert sie sich zum Wohle ihres kleinen Bruders und besteht darauf, in Japan zu bleiben. Neben der Schule muss sie sich nun also auch um ein kleines Kind kümmern und zu allem Überfluss fällt das Haus auseinander. Der Unterhalt, den ihre Eltern ihr monatlich überweisen wollen, reicht bei weitem nicht um über die Runden zu kommen. Um möglichst schnell viel Geld zu verdienen will Naru aus der erfolglosen Boutique ihrer Oma einen angesagten Modeladen machen. Die nötigen Mitarbeiter rekrutiert sie kurzerhand in der Schule und so startet Narus Karriere als Geschäftsführerin des Modelabels „Love Cotton“!

Titel:
Kabushiki Gaisha -Love Cotton-

Love Cotton
Erscheinungsjahr(e)
2007 – 2008

2009 – 2010
Bände:
6

6

Charaktere

Love Cotton: Kinboshi Naru Kinboshi Naru ist 15 Jahre alt und muss sich dank ihrer reiselustigen Eltern mit ihrem kleinen Bruder allein durchs Leben schlagen. Sie hat ein ehrgeiziges Ziel: sie möchte in den Roppongi-Hills, einem Luxusviertel in Tokyo, wohnen. Also gründet sie mal eben so das Modelabel „Love Cotton“ und heuert Klassenkameraden als Mitarbeiter an, ohne ihnen auch nur einen Yen zahlen zu können. Geld regiert Narus Welt. Dass sie auch ein klein wenig durchtrieben ist, merkt man, wenn sie ihre Mitarbeiter wieder einmal mit Tränen in den Augen zu Höchstleistungen anstachelt, dabei aber eine Zwiebel hinter ihrem Rücken versteckt.
Love Cotton: Saotome Rin Naru sucht nach dem „stylishsten Mädchen der Schule“ und findet Saotome Rin. Sie ist hübsch, schlank und wird von ihren Mitschülerinnen vergöttert. Allerdings ist sie nicht besonders schlau. Naru ködert sie mit einem Aktienangebot und verspricht ihr sehr viel Geld, wenn sie als Verkäuferin anfängt. Rin ist von der Aussicht, mit „Action-Rüben“ reich zu werden begeistert und sagt zu.
Love Cotton: Nishina Mirai Als Designer ist Nishina Mirai für die gesamte Kollektion zuständig. Bevor er für Naru arbeitete, verkaufte er seine komplett selbst hergestellten Kreationen auf dem Markt. Anfangs war er nicht von Narus Idee überzeugt, doch dank Furus Hilfe sagte er schließlich doch zu. Mirai hat einen Narren an Narus kleinem Bruder gefressen.
Love Cotton: Nakano Tadashi Als Schneider setzt Nakano Tadashi Mirais Entwürfe um. Im Umgang mit der Nähmaschine ist er äußerst geschickt und träumt davon, sein Hobby zum Beruf zu machen. Unter seiner Arbeit bei Love Cotton leiden allerdings seine Schulnoten und fast ist er gezwungen, aufzuhören, doch dann schafft Naru es mit einem neu entwickelten Stundenplan, Schule und Arbeit für ihn unter einen Hut zu bekommen.
Love Cotton: Kinboshi Furu Kinboshi Furu ist Narus kleiner Bruder und das Maskottchen von Love Cotton. Mit seiner knuffigen Art gewinnt er die Leute schnell für sich. Besonders Mirai ist in ihn vernarrt.

Love Cotton erzählt die Geschichte eines verrückten Modemärchens, dass nicht gerade aus dem Leben gegriffen ist, aber wunderbar zu unterhalten weiß. Der Manga lebt vor allem durch seine Charaktere mit ihren teilweise schrulligen Eigenheiten, ganz vorn dabei natürlich Naru, die geldgeile Chefin des Love Cotton Modelabels. Wer hier eine typisch romantische Ribongeschichte erwartet, hat sich den falschen Manga gegriffen, denn Liebesbeziehungen spielen eine untergeordnete Rolle.
Leider hat die Mangaka seit Love Cotton keinen neuen Manga mehr gezeichnet. Schade. Ich würde ihn definitiv lesen.

Caramel Milk Tea

Der Band besteht aus vier Kurzgeschichten:

Caramel Milk Tea erzählt die Geschichte von Miki, die sich auf den ersten Blick in den Kellner eines Cafés verliebt, das sie mit ihren Freunden besucht. Sie fragt ihn aus einem Impuls heraus, ob er mit ihr ausgehen will und wird abgewiesen. Unglücklicherweise bekommt sie kurz darauf eine Stelle als Aushilfe in dem Café und muss sich mit dem Kellner, der, wie sie erfährt, Ryuuji heißt, arrangieren.

In Futari no Jikan geht es um Eri, die ihren Kindheitsfreund Shirou dazu benutzt, ihren Exfreund loszuwerden. Sie will aber nicht, dass Shirou erfährt, dass sie nebenbei in einer Bar arbeitet und nicht das unschuldige Mädchen von damals ist, das er in ihr sieht.

Kira Kira no Kimochi spielt zur Weihnachtszeit. Die Protagonistin Narumi wird einen Tag nach Heiligabend mit ihrer Familie umziehen und will ihrem heimlichen Schwarm Miyamoto vorher noch einen selbstgestrickten Schal schenken. Doch dann kommt sie ihrem Klassenkameraden Kanzaki, den sie immer furchteinflössend fand, durch ein kleines Missgeschick näher…

NO.1 Girl ist eine Zeitschrift, für die Saiko modelt. Weil ihr Vertrag ausläuft, will sie nach Tokyo gehen, um bessere Chancen für ihre Karriere zu haben. Dafür muss sie aber ihren Freund Hajime zurücklassen, was ihr auch nicht leicht fällt. Aber am Ende wird sie sich entscheiden müssen: Karriere oder Liebe?

Titel:
Caramel Milk Tea

Erscheinungsjahr(e)
2003

Bände:
1

Charaktere

Caramel Milk Tea: Okada Miki Okada Miki ist die Protagonistin aus Caramel Milk Tea. Sie ist anscheinend ein sehr spontaner Mensch, denn nachdem sie sich auf den ersten Blick in Ryuuji verliebt hat, fragt sie sofort die Bedienung, ob in dem Café Aushilfen gesucht werden. Außerdem fragt sie Ryuuji ganz plötzlich, ob er mit ihr ausgehen will. Seine anfängliche Arroganz treibt sie zur Weißglut, sodass sie ihm ordentlich die Meinung sagt, genau wie der Mädchengruppe, die sich aufführt, als wäre sie in einem Host Club. Auf der anderen Seite ist sie sehr ängstlich und traut sich nicht, Ryuuji ihre Gefühle noch einmal zu gestehen, weil sie befürchtet, erneut abgewiesen zu werden.

Caramel Milk Tea: Sasaki Ryuuji Sasaki Ryuuji: Miki verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Er weist sie schroff ab, als sie ihn fragt, ob er mit ihr ausgeht, weil ihm die ganzen Mädchen auf die Nerven gehen. Nachdem er mit ihr zusammenarbeitet merkt er aber, das Miki doch nicht so ist, wie er sie eingeschätzt hat und er freundet sich mit ihr an. Er bringt Miki abends zum Bahnhof und entwickelt nach und nach Gefühle für sie.

Futari no Jikan: Takami Eri Takami Eri aus Futari no Jikan: Eri benutzt ihren Kindheitsfreund Shirou, um ihren Freund Yuuji loszuwerden. Weil Shirou ihr seine Liebe gesteht, bekommt sie ein schlechtes Gewissen. Außerdem hat sie Angst davor, dass Shirou herausfindet, wie sie wirklich ist. Sie befürchtet, dass er sie verachtet, wenn er merkt, dass sie nicht das nette unschuldige Mädchen von damals ist. Am Ende stellen sich ihre Zweifel jedoch als unberechtigt raus und sie verliebt sich in Shirou.

Futari no Jikan: Shirou Shirou, Eris Kindheitsfreund. Als Eri ihn fragt, ob er ihr Freund sein will, stimmt er zu und es stellt sich heraus, dass er schon die ganze Zeit in sie verliebt ist. Als Yuuji die „Wahrheit“ über Eri erzählt, sie es so aus, als ob er sich von Eri abwendet, aber am Ende gesteht er Eri, dass er wusste, dass sie ihn nur benutzt und es ihm egal war, solanger er bei ihr sein konnte.

Futari no Jikan: Yuuji Yuuji ist Eri Exfreund und versucht, einen Keil zwischen Eri und Shirou zu treiben, indem er Shirou erzählt, dass Eri ihre Freunde andauernd wechselt und in einer Bar arbeitet. Am Ende hat er damit aber keinen Erfolg und ist überrascht, dass die Beziehung der beiden länger hält als angenommen.

Kira Kira no Kimochi: Narumi Narumi aus Kira Kira no Kimochi wird mit ihrer Familie einen Tag nach Heiligabend umziehen und will ihrem Schwarm Miyamoto vorher unbedingt noch einen selbst gestrickten Schal schenken. Doch ihr Klassenkamerad Kanzaki macht ihn aus Versehen kaputt. In den darauffolgenden Tagen freunden sich die beiden an und Narumi muss feststellen, das er gar nicht so furchteinflössend ist, wie sie dachte. Letztendlich verliebt sie sich in ihn.

Kira Kira no Kimochi: Kanzaki Tooru Kanzaki Tooru wirkt auf den ersten Blick unfreundlich und schroff, aber eigentlich ist er ein netter Kerl. Er durchschaut sofort, dass Narumi in Miyamoto verliebt ist und zeigt ihr in einem Geschäft, welche Schals Miyamoto mögen könnte, nachdem er den selbstgemachten zerstört hat. Er freundet sich mit Narumi an und küsst sie sogar, geht ihr danach aber aus dem Weg. Wie sich herausstellt, ist er in Narumi verliebt und es quält ihn, dass sie bald umziehen wird.

No.1 Girl: Manabe Saiko Manabe Saiko ist Model für die Zeitschrift No.1 Girl und will nach Tokyo gehen. Sie zögert aber, weil sie dann ihren Freund Hajime nicht mehr sehen könnte. Für sie steht die Karriere an erster Stelle, weshalb sie von anderen Mädchen, die in Hajime verliebt sind, als egoistisch beschimpft wird. Aber sie hat jedes Mal ein schlechtes Gewisen, wenn sie Hajime versetzen muss.

No.1 Girl: Hajime Hajime ist Saikos Freund und im Musikclub. Nachdem er erfahren hat, dass Saiko nach Tokyo gehen will, ist er so wütend, dass er nicht mehr ans Telefon geht und sie ignoriert. Aber eigentlich ist er sehr verständnisvoll. Als Saiko ihre Reise absagt, weil sie arbeiten muss, ist er nicht sauer auf sie, sondern wünscht ihr viel Glück. Auch wenn Saiko ihre Karriere wichtiger ist, hält er zu ihr.


Mit Caramel Milk Tea legte Usami Maki 2003 ihren zweiten Kurzgeschichtenband vor. Alle vier Geschichten drehen sich um die Liebe und sind mehr oder weniger belanglos, aber nett anzusehen. Der zarte und leicht unordentliche Zeichenstil erinnert mich ein bisschen an Obata Yuuki, die Mangaka von Bokura ga Ita, was aber nicht weiter verwunderlich ist, da beide Zeichner für das gleiche Magazin tätig sind.
Die Chancen für eine deutsche Veröffentlichung sind aufgrund des Alters des Bandes, der bei uns unbekannten Zeichnerin und der Austauschbarkeit der Geschichten relativ gering.