Schlagwort-Archive: JdKöKi

Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für Oktober

Hallo, liebe Königskinder! Nachdem es letzten Monat keine Abstimmung gab, weil wir im Juli gleich zwei Gewinner hatten, gehen wir nun voller Tatendrang in den Endspurt und suchen unser Königskind für den Oktober. Vom ersten bis zum neuesten Programm ist für jeden Geschmack etwas dabei und ich bin schon sehr gespannt darauf, welcher Titel am Ende das Rennen macht. Auf Instagram findet ihr wie gehabt zahlreiche Impressionen der Aktion.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Ich wünsche mir für den nächsten Monat Die Anatomie der Nacht von Jenn Bennett. Das Buch zieht schon seit Januar immer wieder meine Aufmerksamkeit auf sich und deshalb möchte ich es diesmal (endlich) ins Rennen schicken. Ich finde Titel und Cover toll und mag natürlich auch den Inhalt! Ich erhoffe mir eine schöne, tiefreichende Liebesgeschichte im (für mich bisher leider unbekannten) San Francisco. Ich freue mich auf die künstlerisch veranlagten Protagonisten und auf die Stadt, die hoffentlich auch eine Rolle spielt.

Dani (Brösels Bücherregal)

Mein Name ist nicht Freitag: Was bekam ich Gänsehaut, als ich den Klappentext dieses Titels gelesen habe. Die Stichworte Teufel, Gott, Sklavenhandel, Bürgerkrieg und Hoffnung sind mal wieder ein klassisches Beispiel für ein zu Herzen gehendes Buch aus dem Königskinder Verlag, dass garantiert wieder grandios erzählt wird. Es ist bestimmt dramatisch, bedrückend und gleichzeitig so schonungslos wie hoffnungsvoll erzählt, dass es schlichtweg wert ist, auch die dunklen Seiten des Buches auszuhalten.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Die Wahl ist mir dieses Mal echt sehr schwer gefallen, aber letzten Endes auf Marcus von Simone Lia gefallen, denn ich vermute hinter dem Titel und der Beschreibung ein unterhaltsames Werk, das das Gemüt beim Lesen sicherlich ein wenig erhellen dürfte. Sowas brauche ich gerade, wo es doch jetzt in die trübe Jahreszeit (auch wenns meine Liebste ist) geht.

Nanni (Fantasie und Träumerei)

Meine Oktober Nominierung ist Wörter auf Papier von Vince Vawter. „Wörter auf Papier“ ist eins meiner Lieblingskönigskinder. Vince Vawter hat seine eigene Biografie, die sicher von vielen Ängsten und Hürden geprägt ist, zu einem Roman über Mut und Toleranz verarbeitet. Sein Protagonist stellt sich den eigenen Ängsten und zeigt, wie dumm es ist, Menschen auf oberflächliche Merkmale zu reduzieren. Ein toller Kerl, der mir sehr ans Herz gewachsen ist.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Meine Nominierung ist Das Fieber von Makiia Lucier.
Ich finde, dass sich das Buch super spannend und gut anhört. Vor allem, weil es ein Thema behandelt, über welches ich noch nie zuvor in einem Buch gelesen habe- Seuche. Ich bin super gespannt, was die Protagonistin erlebt und wie sich das Leben durch die Seuche verändert.

Sandy (Nightingale’s Blog)

Meine Wahl fällt auf Café Morelli von G.R. Gemins. Bereits mit seinem Debüt zauberte mir der Autor ein entrücktes Lächeln ins Gesicht. Daher kann ich es kaum erwarten auf Joe zu treffen, der nicht nur das geliebte Café seines Großvaters retten will, sondern selbst die Liebe zu italienischem Essen und seine Wurzeln [neu] entdeckt. Damit sendet der Autor für mich eine tolle Message. Und so eine gute Portion Dolce Vita kann doch jeder von uns vertragen!

Meine Wahl

Für den Oktober möchte ich gerne Lieber Daddy-Long-Legs nominieren. Der Briefroman von Jean Webster hat bereits mehr als 100 Jahre auf dem Buckel, scheint aber trotzdem noch nicht verstaubt zu sein, warum sonst sollte der Königskinder Verlag das Buch in sein Programm aufnehmen? Ich hoffe, genauso positiv von dem Buch überrascht zu werden wie schon bei „Das Schloss in den Wolken“, dessen Autorin trotz der Entstehungszeit sehr fortschrittliche und feministische Ansichten hatte.

Die Abstimmung

Wir würden uns wie immer freuen, wenn ihr einem der Bücher eure Stimme gebt (und dann vielleicht auch mitlest). Das Formular ist vom 15. September bis 19. September geöffnet.

Hier geht’s zur Abstimmung!

[Rezension] Winger

Originaltitel:
Winger
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
Winger 1 von 3
Seiten: 464
Preis: 19,99 €, Hardcover
ISBN: 9783551560278
Erscheinungsdatum: 29.09.2016
Bewertung:

Winger, das ist eine Spielposition im Rugby und gleichzeitig der Spitzname des Hauptcharakters Ryan Dean West. Ryan Dean ist 14 Jahre alt und hat zwei Klassen übersprungen, wodurch er der Jüngste in seiner Stufe ist. Dass er aufgrund seiner Intelligenz und seines Alters von seinen Klassenkameraden getriezt wird, ist allerdings nicht sein größtes Problem. Zum Start des neuen Schuljahres wird er in die O-Hall für auffällig gewordene Schüler versetzt und muss zwischen all den verrückten Mitschülern um sein Leben fürchten (nicht wirklich, aber Jugendliche übertreiben gerne mal). Außerdem ist er bis über beide Ohren in seine beste Freundin verliebt, die in ihm aber nur einen kleinen Jungen zu sehen scheint.

Wie in einem klassischen High School Roman üblich, begleiten wir die Figuren durch ihren gesamten Schulalltag, erzählt aus Ryan Deans Sicht. Und der junge Mann hat es wirklich nicht leicht, überall lauern Stolperfallen und Versuchungen in Form von gruseligen Lehrern, pokerbedingten Mutproben oder „heißen“ Mädchen und Frauen in der näheren Umgebung. Ryan Deans lebhafte Fantasie hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Die Attraktivität seiner weiblichen Gegenüber bewertet er mit je nach Situation individualisierter Skala, zwischendurch werden gezeichnete Diagramme eingestreut, die seine Hirnfunktionen oder deren Ausfall erläutern sollen und manchmal verwandelt Ryan Dean Dialoge, die sich in seinem Kopf abspielen, in Comicstrips. Er schreckt allerdings auch nicht davor zurück, so manche Peinlichkeit laut auszusprechen, bei der man unwillkürlich denkt „Echt jetzt?“

Aus feministischer Sicht gibt es in diesem Buch über weite Strecken nichts zu lachen. Der männliche Protagonist pubertiert ausgiebig und objektifiziert jedes weibliche Wesen, das nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Seine beste Freundin Annie ist der kleine Gegenpol, kann aber in den meisten Kapiteln auch nicht viel ausrichten. Gegen Ende merkt man, dass Ryan Dean so langsam etwas reifer wird und erkennt, dass man nicht alle Frauen nach der „Heißheit“ beurteilen sollte, aber es ist ein langer und steiniger Weg dorthin. Auf der einen Seite finde ich es sehr schade, dass das Buch so tief in diese Klischeekiste greift, statt den männlichen Lesern zu zeigen, dass Frauen nicht nur Lustobjekte sind. Auf der anderen Seite denke ich, dass Ryan Deans Gefühlswelt wahrscheinlich ein verdammt realistischer Einblick in die Gedankenwelt eines 14-jährigen Jungen ist und damit sehr viel Identifikationspotenzial für die Zielgruppe bietet (die ich nun mal nicht bin).

Als sehr positiv empfand ich dagegen die Einbindung eines schwulen Nebencharakters, bei dem sich die Handlung nicht um seine sexuelle Selbstfindung oder das Outing der Figur dreht. Joey ist schwul und so ist das, Punkt. Selbst ebenfalls Bewohner der O-Hall und Teil des Rugbyteams, entwickelt er sich im Verlauf des Buches zu Ryan Deans bestem männlichen Freund, der immer ein Ohr für seinen jüngeren Kumpel hat und allgemein die gute Seele des Teams darstellt. Aber auch hier der Zwiespalt: es ist wahrscheinlich (leider) immer noch sehr realistisch, dass Ryan Dean sich ständig genötigt fühlt, sein „unschwules“ Verhältnis zu seinem besten Freund zu betonen, aber auf der anderen Seite hätte ich mir gewünscht, dass der Autor nicht bei jeder Gelegenheit darauf herumreitet, wie unschwul das doch alles ist.

Auch wenn hier jetzt zwei große „Ja aber!“ stehen: das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Schon lange habe ich nicht mehr so viele Seiten am Stück gelesen. Ryan Dean ist nervig, kann ein ziemliches Arschloch sein und ist kindisch (hihi, Brüste!), aber Autor Andrew Smith schafft es trotz allem, ihn als halbwegs liebenswert darzustellen. Ich bin ja immer der Meinung, dass man die Figuren in einem Buch nicht sympathisch finden muss, um das Buch zu mögen. Ryan Deans High School wird von einer Menge Umsympathen bevölkert, aber gerade das macht das Buch so besonders. Von mir gibt es eine Leseempfehlung mit Anmerkung: über Ryan Deans Vorstellung von Frauen und Homosexuellen sollte man beim Lesen etwas kritischer nachdenken.

Weitere Meinungen

Bücherwanderin mit 5 von 5 Punkten
Stellette Reads mit 4 von 5 Stellettes
Nightingale’s Blog

Die Reihe

Winger (Winger, #1) Stand-Off (Winger, #2) Untitled (Winger, #3)


Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für August

Schon wieder ist ein Monat rum. Bald ist Weihnachten ;-) Wie jeden Monat haben wir uns auch diesmal jeder einen Königskindertitel ausgesucht, den wir gerne im August lesen würden. Wir hoffen bei der Auswahl auf eure tatkräftige Unterstützung! Aus den vorherigen Abstimmungen schulde ich noch ein paar Besprechungen, die ich aber hoffentlich demnächst nachreichen kann. In der Zwischenzeit findet ihr auf Instagram zahlreiche Impressionen der Aktion.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Die wirkliche Wahrheit von Dan Gemeinhart soll mein Buch für August sein. Der Protagonist Mark und ich haben einiges gemeinsam: Ich habe (quasi) einen Hund, ich fotografiere gerne und ich will auch mal einen Berg besteigen. Eine Geschichte, in der Mark über seine Grenzen hinausgeht, mit seinem Hund an seiner Seite. Ich bin gespannt und jetzt schon voller Hoffnung, dass es nicht allzu tragisch wird. Vielleicht lieber abenteuerlich? Wer weiß. Im neuen Programm der Königskinder soll zudem ein neues Buch des Autors erscheinen und so könnte ich schon Mal einen Vorgeschmack auf seinen Stil bekommen. Außerdem ist das Buch nicht besonders dick und das mag ich sehr gerne.

Dani (Brösels Bücherregal)

Ich schicke nochmal Winger von Andrew Smith ins Rennen: Es geht unter den Königskindern ja nicht immer nur bewegend und traurig zu. Dieser Titel verspricht lustig zu werden, erzählt die Geschichte von zwei Jungs, die sich gegenseitig lieben – der eine ist schwul, der andere… nicht so. Mal wieder so richtig schmunzeln, mitfiebern bei einem besonderen Jugendroman über Freundschaft und … ja, vielleicht auch mehr.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Ich bleibe, wie letzten Monat, bei Mein Name ist nicht Freitag von Jon Walter, weil mich das Buch im Programm Zweisamkeit mit am meisten ansprach und ich mir eine tiefgründige, emotional aufwühlende Geschichte erhoffe und die Thematik die dieses Buch behandelt einfach wahnsinnig interessant und wichtig finde.

Nanni (Fantasie und Träumerei)

Ich nominiere Eine Geschichte der Zitrone, weil ich glaube, dass der Roman sehr gut in den Sommer passt und ich die Leseprobe gelesen habe und mir ziemlich sicher bin, dass es der Autorin gelingen wird, mich in eine Wohlfühlatmosphäre zu entführen.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Ich möchte wie letzten Monat nochmal Der Himmel über Appleton House von S.E. Durrant nominieren. Das Buch hört sich sehr tiefgründig an, was nicht zuletzt daran liegt, dass es um Waisenkinder geht. Gleichzeitig hört es sich aber auch sehr schön und hoffnungsvoll an, da die Geschwister ein Zuhause finden! Für mich eine grandiose Mischung! Ich bin mir sicher, dass es ebenso grandios ist, wie es klingt!

Sandy (Nightingale’s Blog)

Nun habe ich mir mal die Nominierungen der letzten Monate angesehen. Es wurde bisher einmal Die Anarchie der Buchstaben von Kate de Goldi nominiert (nicht von mir). Der Titel klingt sehr zauberhaft und ich habe mich gerade etwas mehr in den Klappentext verliebt. Klingt nach einer quirligen, verrückten Geschichte. Und ich finde, davon können wir doch mal eine gebrauchen. Oder?! :)

Meine Wahl

Ich nominiere diesen Monat Im Jahr des Affen. Da ich sowieso gerne alle Jugendbuch-Nominierten des Jugendliteraturpreises lesen würde, kommt mir der Titel gerade recht. Von und über eine Deutsch-Chinesin habe ich außerdem bisher noch nichts lesen dürfen und bin sehr gespannt auf diesen Kulturmix.

Die Abstimmung

Wir würden uns wie immer freuen, wenn ihr einem der Bücher eure Stimme gebt (und dann vielleicht auch mitlest). Das Formular ist vom 14. Juli bis 18. Juli geöffnet.

Hier geht’s zur Abstimmung!

Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für Juli

Ist es wirklich schon wieder soweit? Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich dank großer Leseflaute noch nicht das Mai-Königskind gelesen habe, geschweige denn den Gewinner für Juni, Zwillingssterne. Bei meinen Kollegen sieht das glücklicherweise besser aus.
Auf Instagram findet ihr alle Fotos zur Aktion. Heute startet die Abstimmung für Juli.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Für Juli würde ich gerne Am tiefen Grund von Diana Sweeney ins Rennen schicken. Ich erwarte eine gefühlvolle, tiefgreifende und sehnsuchtsvolle Geschichte, worauf ich wirklich Lust habe. Australien mag ich gerne und Wasser auch. Das Cover finde ich wundervoll bunt und mir gefällt es, dass schon im Klappentext so viele Menschen erwähnt werden. Ich bin ganz neugierig!

Dani (Brösels Bücherregal)

Mein Kandidat für Juli ist Winger von Andrew Smith: Es geht unter den Königskindern ja nicht immer nur bewegend und traurig zu. Dieser Titel verspricht lustig zu werden, erzählt die Geschichte von zwei Jungs, die sich gegenseitig lieben – der eine ist schwul, der andere… nicht so. Mal wieder so richtig schmunzeln, mitfiebern bei einem besonderen Jugendroman über Freundschaft und … ja, vielleicht auch mehr.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Mein Name ist nicht Freitag war und ist neben dem Koffer mein absoluter Favorit im Programm „Zweisamkeit“ und ich werde immer neugieriger darauf, je länger ich es vor mir herschiebe. Ich erwarte eine ergreifende Lektüre, die unter die Haut geht, weil ihre Themen, obwohl das Buch zu einer ganz anderen Zeit spielt (auf die wir einen, durch die Filmwelt geprägten, sehr verklärten Blick haben) nach wie vor LEIDER brandaktuell sind und denen man genau deshalb unbedingt immer wieder mehr Aufmerksamkeit schenken muss!

Nanni (Fantasie und Träumerei)

Ich nominiere Barney Kettles bewegte Bilder, weil ich finde, dass es nach einem fantastischen und ein klein wenig verrückten Abenteuer klingt. Die Beschreibung des Protagonisten im Klappentext lässt mich vermuten, dass hier viel Liebe in die Figuren und Ausarbeitung der Geschichte gesteckt wurden.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Ich würde gerne Der Himmel über Appleton House von S.E. Durrant nominieren. Das Buch hört sich sehr tiefgründig an, was nicht zuletzt daran liegt, dass es um Waisenkinder geht. Gleichzeitig hört es sich aber auch sehr schön und hoffnungsvoll an, da die Geschwister ein Zuhause finden! Für mich hört sich das Buch grandios an und ich bin mir sicher, dass es ebenso grandios ist, wie es klingt!

Sandy (Nightingale’s Blog)

Ich möchte gerne Jane & Miss Tennyson von Emma Mills nominieren. Ein ganz zauberhaftes Buch, das überrascht und so viel mehr bietet, als der Klappentext verspricht. Unbedingt auch an begeistere Leser von Jane Austen-Romanen zu empfehlen. Lest es und verliebt euch!

Meine Wahl

Ich möchte für Juli Ein Glück für immer nominieren. Mit „Salz für die See“ hat mich die Autorin Ruta Sepetys sehr beeindruckt und ich möchte unbedingt auch ihre anderen Werke lesen. Dass die Handlung im New Orleans der 50er spielt, gefällt mir auf Anhieb sehr gut. Ich verspreche mir eine spannende Lektüre, die hoffentlich nicht ganz so tragisch endet wie im letzten Buch.

Die Abstimmung

Wir würden uns freuen, wenn ihr einem der Bücher eure Stimme gebt (und dann vielleicht auch mitlest). Das Formular ist vom 16. Juni bis 20. Juni geöffnet. Diesmal habt ihr die Chance, ein Buchpaket zu gewinnen!

Hier geht’s zur Abstimmung!