Februar 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 3 | Gehört: 1 |Neu: 4 | SuB: +1 | Seiten: 1150 | Minuten: 420

Die Assistentinnen war unser Titel für den Buchclub im März. Offenbar bin ich Chick Lit komplett entwachsen, denn ich war ziemlich enttäuscht. Natürlich darf man an so ein Buch nicht mit allzu hohen Erwartungen rangehen, aber ich hatte zumindest gehofft, gut unterhalten zu werden.

Bei If I Was Your Girl sind sowohl Autorin, Hauptfigur als auch Covermodel trans. Allein das muss man ja leider schon hervorheben, weil es nicht selbstverständlich ist. Ich fand es toll, dass es in dem Buch nicht um Amandas Transition geht, sondern das Buch eine normale Highschool-Liebesgeschichte erzählt. Das macht den Plot zwar eher langweilig für Leser, die schon 10.000 Bücher dieser Art gelesen haben, aber es ist kein „Problembuch“ über Transpersonen, sowas brauchen wir auch! Die Sprecherin Samia Mounts macht außerdem einen fantastischen Job und hat mir an einigen Stellen die Tränen in die Augen getrieben.

Salz für die See war eigentlich das Januarbuch für das Jahr der Königskinder, ich habe es aber erst im Februar beendet. Wow. Was für ein beeindruckendes Buch über eine Gruppe von Flüchtlingen, die versuchen, sich auf der Wilhelm Gustloff vor der russischen Armee zu retten. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch von Ruta Sepetys bleiben. Was für ein Glück, dass sich ihre anderen Bücher bereits auf meinem SuB befinden :o)

Im Februar war dann das Königskind Alles, was ich sehe an der Reihe. Mir hat das Buch an sich gut gefallen, aber rückblickend weiß ich nicht ganz, was ich von dem Twist halten soll. Wie der Klappentext bereits enthüllt, gibt es einen bestimmten Grund, aus dem Maggie Ben sehen kann. Und dieser Grund passte für mich nicht so ganz zum restlichen Buch, auch weil es nicht erklären kann, woher diese Fähigkeit kommt.

Gehortet

Die Assistentinnen Cavaliersreise: Die Bekenntnisse eines Gentlemans Das Schloss in den Wolken Die Terranauten

Die Assistentinnen brauchte ich für den Buchclub, Das Schloss in den Wolken ist das Königskind für den März. Cavaliersreise wr Überraschungspost aus dem neuen Königskinderprogramm, über die ich mich sehr gefreut habe. Und Die Terranauten habe ich mir spontan für den Lovelybooks Literatursalon bestellt. Warum ist das nur so dick, wann soll ich das lesen? Aaaaah!

Kinoausflüge

James McAvoy war hauptsächlich der Grund, warum ich unbedingt Split sehen wollte. James war super, der Film selbst…hmm. Nicht ganz mein Genre, auch wenn er übernatürliche Elemente hat. Den Twist am Ende fand ich überraschend, aber nicht beeindruckend. Das große Zeitalter der Twists ist aber wohl vorbei, es ist halt alles schon mal dagewesen. Gespannt bin ich trotzdem, was M. Night Shyamalan da für die Zukunft plant.

 

Ich möchte ja jedes Jahr aufs Neue am liebsten alle oscarnominierten Filme sehen, natürlich schaffe ich es nie. Hidden Figures hat aber noch geklappt und der Film war wirklich gut. Eine typisch amerikanische Patriotengeschichte, gleichzeitig aber auch ein wichtiges Stück Geschichte mit einem gut aufgelegten Frauentrio.

Und sonst so

Der Februar ist schon wieder so lange her, was hab ich da bloß gemacht? Hmm. Den Großteil meiner Freizeit habe ich glaube ich zuhause verbracht und entweder ein bisschen gelesen oder Serien bei Netflix gesuchtet. Mein DSL-Verbrauch sagt das jedenfalls, der war nämlich doppelt so hoch wie im Vormonat. Ups. Es war aber auch Karneval, was soll man da sonst machen, wenn man sich in der Wohnung versteckt?

Sehr cool war, dass ich 9 Personal Training Einheiten in einem nahegelegenen Fitnessstudio gewonnen habe. Der Trainer foltert mich ziemlich, es macht aber auch Spaß. Und die verbindlichen Termine helfen hervorragend dabei, den inneren Schweinehund zu überwinden, der steht mir sonst nämlich ziemlich im Weg.

[Neu im Kino] März 2017

02.03. | Trailer

Little Men
02.03. | Trailer

Logan – The Wolverine
09.03. | Trailer

Kong: Skull Island

Bei Little Men kann ich gar nicht genau sagen, was mein Interesse geweckt hat. Ich wollte nach dem Trailer einfach wissen, wie es mit den Familien und der Freundschaft der zwei Jungs weitergeht. Und vielleicht möchte ich einfach mal wieder an die Kindheit erinnert werden.

Eigentlich verrückt: damals nach X-Men 1 war Wolverine meine Lieblingsfigur. Trotzdem oder gerade deswegen war ich von den Wolverine-Soloabenteuern bisher maßlos enttäuscht. Aber aller guten Dinge sind drei, oder? Logan muss es jetzt einfach rausreißen, schließlich wird es Hugh Jackmans letzter Auftritt als Wolverine. Die Trailer sind auf jeden Fall schon grandios, der verlinkte ebenso wie die erste, von Johnny Cashs „Hurt“ untermalte Version.

Kong: Skull Island hat mich trotz Tom Hiddleston und Brie Larson bisher nicht sonderlich interessiert. Der dritte Trailer hat es aber aufgrund der coolen Inszenierung geschafft, dass ich nun doch überlege, mir den Film anzusehen. Den Trend, alte Musik mit modernen Filmen zu verbinden, können wir gerne für ein Weilchen beibehalten. Aber bitte nicht übertreiben, damits auch weiterhin Spaß macht!

09.03. | Trailer

Moonlight
16.03. | Trailer

Die rote Schildkröte
16.03. | Trailer

Die Schöne und das Biest

Moonlight hat gerade den Oscar als bester Film gewonnen und an diesen Moment wird man sich wohl noch lange erinnern. Ich wünsche dem Film, dass er durch die Auszeichnung sehr viel mehr Besucher in Deutschland bekommt, als ihn vielleicht sonst gesehen hätten. Und ich hoffe, dass er auch in meiner Stadt läuft. Kinodienstag, ich komme!

Die rote Schildkröte war ebenfalls für einen Oscar nominiert, hat aber gegen Zootopia/-mania/-tropolis (ich lache immer noch) verloren. Den Zeichenstil finde ich etwas merkwürdig, aber Studio Ghibli hatte bei der Produktion des Films die Finger mit im Spiel, deshalb kommt er zumindest auf meine Merkliste.

Ich habe ein zwiespältiges Verhältnis zu Die Schöne und das Biest. Obwohl ich Disneyfilme generell liebe, konnte ich mich mit dieser „Biest entführt Frau, Frau zähmt Biest“ Story nie anfreunden (mit Dornröschen, Cinderella und Schneewittchen auch nicht wirklich). Emma Watson muss den Film für mich retten. Streng dich an, Emma!

23.03. | Trailer

Life
23.03. | Trailer

Der Himmel wird warten
30.03. | Trailer

Ghost In The Shell

Ein Alien Remake? Life scheint keine besonders originelle Story zu haben, trotzdem spielen einige sehr bekannte Schauspieler mit. Deswegen hoffe ich wie üblich auf eine positive Überraschung. Und ansonsten ist es immer noch Space Horror, der geht doch immer XD

In Der Himmel wird warten geht es um zwei französische Jugendliche, die sich dem Dschihad anschließen wollen. Wer die Medien verfolgt, hat sicherlich schon einmal von ähnlichen Fällen gehört. Ich bin gespannt darauf, welche Geschichte der Film erzählen wird.

Als ehemals passionierte Mangaleserin kenne ich natürlich Ghost In The Shell, eins der Animemeisterwerke der 90er und Inspiration für die Matrixtrilogie. Ich muss gestehen, dass ich damals nicht viel mit dem Anime anfangen konnte, den Manga habe ich bis heute nicht gelesen. Trotzdem freue ich mich sehr auf das 2017er Update mit Scarlett Johansson und werde mir den Film sicherlich im Kino ansehen. Es muss doch endlich mal eine Manga-Realverfilmung geben, bei der man nicht vor Scham im Boden versinkt!

30.03. | Trailer

I Am Not Your Negro
30.03. | Trailer

Life, Animated
30.03. | Trailer

Una und Ray

Dokumentationen schaffen es für gewöhnlich nicht auf diese Liste. I Am Not Your Negro ist die erste Ausnahme, denn die Doku wurde nicht nur für einen Oscar nominiert, sondern dreht sich auch um ein verdammt wichtiges Thema. Einen deutschen Trailer konnte ich leider nicht finden, aber wer braucht den auch schon, wenn Samuel L. Jackson im Original die Tonspur eingesprochen hat??

Life, Animated ist ebenfalls eine Dokumentation, und zwar über einen Autisten und seine ungewöhnliche Beziehung zu Disneyfilmen. Ergänzt wird der Film durch animierte Szenen und das sieht einfach toll aus. Auch hier habe ich leider keinen deutschen Trailer gefunden, der Kinostart scheint außerdem noch nicht so ganz sicher zu sein.

An Una und Ray hätte ich wahrscheinlich vorbeigescrollt, wenn nicht Ben Mendelsohn und Riz Ahmed (beide aus Rogue One) mitspielen würden. Es geht um eine junge Frau, die ihren viele Jahre älteren Nachbar aufspürt. Als sie noch minderjährig war, hatten die beiden eine Beziehung, die ihn ins Gefängnis gebracht hat. Krasser Stoff!

30.03. | Trailer

A United Kingdom
30.03. | Trailer

Die versunkene Stadt Z

A United Kingdom erzählt die wahre Geschichte des Thronfolgers von Botswana, der sich in eine Engländerin verliebt und sie gegen den Protest beider Länder heiratet. Ich denke mal, der Film geht gut aus. Und ich liebe Geschichten gegen alle Widerstände, die gut ausgehen, vor allem wenn sie wahr sind.

Auch Die versunkene Stadt Z basiert auf einer wahren Geschichte eines Entdeckers, der im Amazonasgebiet nach einer geheimnisvollen Stadt sucht. Charlie Hunnam aus Pacific Rim, Spider-Man Tom Holland und der glitzernde Robert Pattinson spielen mit.

Weitere Buchverfilmungen

02.Berlin Syndrom
02.Die Frau im Mond
02.Silence
16.Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei
30.The Boss Baby

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

Januar 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 2 | Gehört: 2 |Neu: 0 | SuB: +-0 | Seiten: 436 | Minuten: 843

Ein Walking Dead Comic aus der Bibliothek war vom letzten Monat noch übrig. Jetzt brauche ich aber auch erstmal eine Pause. Es ist zwar ganz interessant, die Unterschiede zur TV-Serie zu sehen, aber der Comic kommt mir so abgehackt vor und die Figuren mag ich im TV auch lieber.

Wachstumsschmerz habe ich für den Buchclub gelesen. Den meisten ging die Protagonistin auf die Nerven, aber ich konnte Luises Gefühlswelt soooo gut nachvollziehen. Das Ende war deshalb ziemlich deprimierend, aber leider auch realistisch.

Ich hatte The Princess Diarist bei Audible schon auf der Wunschliste und wollte es eigentlich gar nicht sofort hören, aber dann… Ich mochte Carries spitze Zunge und habe viel gelacht, aber ich fand es sehr schade, dass sich das Buch doch größtenteils um ihre Affäre mit Harrison Ford dreht. Und die Tagebucheinträge, die Carries Tochter vorliest, fand ich ziemlich langweilig.

A Life in Parts war dafür ein richtiges Highlight. Nachdem ich Bryan Cranston bei Graham Norton gesehen hatte (unbedingt angucken!), musste ich mir das Hörbuch einfach herunterladen. Der Mann hatte bisher echt ein bewegtes Leben!

Gehortet

Ich habe kein einziges Buch gekauft, geschenkt bekommen oder sonstiges. Oder ich hab Alzheimer.

Kinoausflüge

Vaiana war so so so toll! Ich habe ab den ersten Tönen fast konstant Tränen in den Augen gehabt, weil die Musik einfach Gänsehaut verursacht. Die Geschichte folgt natürlich bekannten Disneymustern und ist recht vorhersehbar, allerdings gab es trotzdem zwei Dinge, die mich überraschen konnten: es gibt keine Liebesgeschichte und nicht mal eine männliche Person in Vaianas Alter, die als Love Interest ins Spiel gebracht werden könnte. Und der „Endkampf“ lief ganz anders als erwartet.

Auf Passengers hatte ich mich vor allen wegen Jennifer Lawrence und Chris Pratt gefreut. Mir hat der Film gefallen, auch wenn er ganz anders war, als ich erwartet hatte. Den „Twist“ hatte ich schon nach dem ersten Trailer vermutet und auch wenn ich die Kritik daran verstehe, kann ich die Handlungen der Figuren nachvollziehen, weil es mir wohl ähnlich gegangen wäre.

An La La Land kommt man kaum vorbei, also musste ich den Film natürlich auch sehen. Ja, er war gut und hat Spaß gemacht, aber ist er wirklich so ein Meisterwerk, dass er jetzt auch den Oscar gewinnen sollte? Ich finde nicht.

Und sonst so

Im Januar habe ich es endlich mal wieder auf den Buchbloggerstammtisch geschafft und es war eine tolle Truppe. Freue mich schon auf das nächste Mal.

Außerdem fand der monatliche Buchclub bei mir zuhause statt und ich habe Quiches, Tomate-Mozzarella-Spieße und Tandoori-Hähnchen mit Salat im Glas aufgetischt. Es macht so viel Spaß, neue Rezepte auszuprobieren und eine ganze Gruppe zu bekochen, ich wünschte das könnte ich öfter machen.

Den Puls hochgetrieben haben mir im Januar die Kartenverkäufe von Hamilton und dem Harry Potter Theaterstück. Ich bin jetzt zwar pleite, aber stolze Besitzerin von Karten für beide Shows für mich und Nina. Februar 2018 wird episch!!

Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für März

Im Februar lesen wir für das Jahr der Königskinder Alles, was ich sehe. Schaut euch hier die aktuellen Bilder auf Instagram an! Nun suchen wir das Buch für März und ihr dürft wieder entscheiden.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Ich würde im März gerne Das Schloss in den Wolken von Lucy Maud Montgomery lesen. Ich finde das Cover mit seinen Pastellfarben wunderschön und hab mal wieder richtig Lust auf ein Mädchen mit starker Persönlichkeit, das sein Leben einfach selbst in die Hand nimmt. Außerdem spielt es in der Vergangenheit, was eine angenehme Abwechslung zu den ganzen Zukunftsvisionen der Bücher wäre, die ich momentan lese.

Dani (Brösels Bücherregal)

Mein Kandidat für März ist Eine Geschichte der Zitrone von Jo Cotterill: Mit „Eine Hymne auf das Lesen und die Freundschaft“ hat dieses Buch quasi schon meine doppelte Aufmerksamkeit geweckt. Ich liebe Bücher über Freundschaften und zum Thema Lesen brauche ich wohl kaum noch irgendwas sagen. Außerdem versprüht es mit seinem frischen Cover Frühlings- und Sommerflair, was nach einer frostigen Zeit genau das Richtige ist.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Ich würde gerne EIN GLÜCK FÜR IMMER von Ruta Sepetys ins Rennen schicken, denn die Autorin hat mich mit „Salz für die See“ einfach so unglaublich positiv überrascht, das ich nun unbedingt auch diesen Roman von ihr lesen mag. Außerdem sind New Orleans und die Fünfziger Jahre total mein Ding. Dann gibts auch noch Gangster und die Protagonistin besitzt einen Buchladen. Das wird spannend, ich muss es einfach lesen!!! ;)

Nanni (Fantasie und Träumerei)

Ich schicke Winger von Andrew Smith ins Rennen, da ich eine Schwäche für Außenseiter und Individualisten habe. Ryan Dean West scheint einer von diesen zu sein und ich glaube, ihn ein Stück auf seinem Lebensweg zu begleiten wird spannend, witzig und emotional. Ich bin mir sicher Haare raufen und Bauch halten sind inbegriffen.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Ich schicke wieder Wörter aus Papier“ von Vince Vawter ins Rennen. Das Buch hört sich sehr sehr gut und interessant an, wie ich finde. Zudem finde ich das Cover einfach nur wunderschön!

Sandy (Nightingale’s Blog)

Ins Auge gesprungen ist mir dieses Mal Annähernd Alex von Jenn Bennett. Es ist vom Plot einmal ganz anders, als das was ich von Königskinder oft sehe/lese. Eine moderne, liebevolle und tiefgründige Verwechslungskomödie soll dieses Buch sein. Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob’s eine 0815 Liebesgeschichte ist, oder – wie so viele der Königskinder – eine besondere Message in sich trägt.

Meine Wahl

Ich habe mich diesmal für Der Geruch von Häusern anderer Leute entschieden. Das Buch spielt in Alaska und ich kann mich nicht erinnern, schon mal eine Geschichte gelesen zu haben, die in diesem Bundesstaat spielt. Das Börsenblatt beschreibt den Roman als „bildgewaltig, berauschend, magisch“. Klingt perfekt!

Die Abstimmung

Wir freuen uns auf zahlreiche Stimmen, das Formular ist vom 10. Februar bis 14. Februar geöffnet!

Hier geht’s zur Abstimmung!