[Rezension] Und es schmilzt

Originaltitel:
Het smelt
Autor:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
-
Seiten: 512
Preis: 22,00 €, Hardcover
ISBN: 9783103972825
Erscheinungsdatum: 24.08.2017
Bewertung:

Was für ein tolles Cover! Und dieser wundervolle grüne Buchschnitt! Direkt habe ich mich bei einem kurzen Abstecher in die Buchhandlung in Und es schmilzt von Lize Spit verliebt.

Tatsächlich hatte ich vorher noch nichts von dem Buch gehört und stieg völlig unvoreingenommen in die Lektüre ein. Puh, mit dem was dann kam habe ich so nicht gerechnet, denn die Geschichte hat es in sich und hat mich ziemlich aufgewühlt zurückgelassen.

Die 27-jährige Eva lebt in Brüssel und erhält eines Tages eine Einladung von ihrem ehemaligen Schulfreund Pim zu einer Gedenkfeier für seinen schon vor vielen Jahren verstorbenen Bruder und zur Einweihung seiner neuen Melkmaschine. Die Einladung landet erst mal im Abfalleimer. Und doch macht sich Eva an besagtem Tag mit einem großen Eisblock im Kofferraum auf den Weg in ihre alte Heimat.

Rückblende in den Sommer 2002, der Evas eh schon verkorkstes Leben für immer verändern sollte. Eva lebt mit ihrer Schwester Tesje und ihrem Bruder Jolan in einem heruntergekommenen Haus in Bovenmeer. Jolan ist ein intelligenter Junge, der sich für allerlei Dinge, besonders Tiere und Natur, interessiert. Tesje ist ein zartes Wesen, das immer und immer mehr Zwangsstörungen entwickelt, was aber von den Eltern ignoriert wird. Die Mutter ist Alkoholikerin, der Vater hasst sein Leben und erklärt Eva auch gerne mal, wie er es sich am liebsten nehmen würde.

Eva verbringt so gut wie jede Sekunde ihrer freien Zeit als Teil der „Drei Musketiere“ mit ihren Freunden Pim und Laurens. Ob Freunde jedoch das richtige Wort ist, sei mal dahingestellt. Pim ist der Mittelpunkt ihrer kleinen Gemeinschaft; Eva und Laurens buhlen um seine Aufmerksamkeit, doch mit Einsetzen der Pubertät wird Eva mehr und mehr ausgeschlossen. Sie kann ja schließlich beim gemeinsamen Wettmasturbieren nicht mitmachen und auch als heranwachsende Frau weckt sie kein Interesse bei den Jungen. Pim und Laurens interessieren sich vielmehr für all die anderen Mädchen in Bovenmeer, die sie nach einem Punktesystem bewerten, und sich schließlich ein Spiel für die Mädchen ausdenken. Dafür brauchen sie Eva dann doch und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Die Geschichte wird auf drei Zeitebenen erzählt und zu jeder Zeit ist das Leben der Protagonistin und eigentlich aller Figuren im Buch nur trist, traurig und abstoßend. Von Seite zu Seite wird die Geschichte eindringlicher und entfaltet einen Sog, dem ich mich trotz des spätestens ab Mitte des Buches einsetzenden Angewidertseins nicht entziehen konnte.

Ich kann beim besten Willen nicht sagen, was ich von Und es schmilzt halten soll. Einerseits haben mich die drastischen Beschreibungen der teils vulgären, widerlichen Handlung dermaßen schockiert, dass ich das Buch kurz zuklappen musste oder es einfach in die Ecke pfeffern wollte, um wieder klar zu kommen. Andererseits ist das Buch fantastisch geschrieben, die Geschichte ließ mich einfach nicht los und das Ende ist ob seiner Entsetzlichkeit meisterhaft entwickelt und vollkommen einleuchtend. Die Sache mit dem Eisblock… Fürchterlich, aber genial.

Und es schmilzt wurde mit dem Preis des niederländischen Buchhandels für den besten Roman des Jahres ausgezeichnet. Ich würde das Buch wirklich niemandem empfehlen, schon allein um euch die seelischen Qualen beim Lesen zu ersparen. Und doch bietet dieses Buch ein Leseerlebnis, dass niemanden kalt lässt und unbedingten Redebedarf weckt.

Also: Lesen! Oder auch besser nicht!


Wer ist das? Was will sie? Wer hat sie hier rein gelassen?

Ich bin Michelle, 1990 geboren, zwischen Ruhrpott und Sauerland aufgewachsen und mittlerweile stolze Bielefelderin. Oder wie ich mich lieber nenne: Liebefelderin!
Meine Liebe gilt schon seit jeher Büchern. Aufgezogen von Harry, gelehrt von Tolstoi und abgefuckt von Murakami, kann ich mir ein Leben ohne Literatur nicht vorstellen. Ob Roman, Sachbuch oder Kaffeetischbuch, für jede Lebenslage gibt es das richtige Buch.

Vor jetzt fast 10 Jahren habe ich meine Leidenschaft zu meinem Lebensinhalt gemacht. Ich wurde Buchhändlerin und während der Ausbildung lernte ich Anja kennen. Wir haben zusammen die Buchhändlerschulbank gedrückt und zelebrieren seitdem mal mehr mal weniger regelmäßige Sushi-Buchhandlungs-Kino-Tage, um über das Leben und andere Groß- oder Kleinartigkeiten zu philosophieren.
Und schon seit Jahren fand immer wieder folgende Diskussion statt:

„Boah, ich würde ja auch gerne mal irgendwas über Bücher und tolle Sachen schreiben!“
„Dann schreib doch mal einen Gastbeitrag für meinen Blog!“
„Das mach ich! Jetzt aber wirklich!“

So, Jahre später, nach einem literatur- und kunstwissenschaftlichen Studium, Wechsel in die Verlagswelt und halber Sesshaftwerdung, ist es so weit. Ob es die gute Bielefelder Luft oder die Angst, irgendwann alt zu sein und meine Liebe zu Büchern und schönen Dingen nicht genügend in die Welt getragen zu haben, ist, ab jetzt werde ich Rezensionen und Gedanken en masse raushauen und bin der lieben Anja unendlich dankbar, dass ich mich hier gemütlich einnisten darf.
Neben Büchern schlägt mein Herz für Musik (Radiohead, Get Well Soon, Beirut), Filme (Kirschblüten Hanami, Hitchcock, Herr der Ringe) und Serien (BBC, BBC, BBC) und ich freue mich schon, euch meine aktuellen Besessenheiten näher zu bringen.
Auf geht’s, es gibt viel zu entdecken!

Ihr findet mich als „Literatante“ auch auf Instagram!

Juni/Juli 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 2 | Gehört: 1 | Neu: 9 | SuB: +9 | Seiten: 888 | Minuten: 530

Im Juni habe ich zwar ein Buch angefangen, es aber bis heute nicht beendet, sodass leider nur die zwei Bücher und das eine Hörbuch aus dem Juli auf meinem „Gelesen-Konto“ stehen. Die Thriller waren Leihgaben von Dani von Brösels Bücherregal.

Dark Matter habe ich im Urlaub gelesen und innerhalb weniger Tage beendet, bei mir inzwischen leider eine Seltenheit. Es war wirklich spannend, durch die Physik-Erklärungen aber auch ein bisschen herausfordernd. Leseempfehlung! Die Verfilmung ist bereits in Planung, man darf gespannt sein.

Seit einer Weile folge ich nun schon „The Daily Show with Trevor Noah“ auf YouTube. Ich finde den Moderator unglaublich sympathisch und war sehr gespannt auf seine Biographie, die er im Englischen selbst liest. In Born A Crime (Als Verbrechen geboren) erzählt er von seiner Kindheit und Jugend in Südafrika. „Als Verbrechen geboren“ deshalb, da während der Apartheid Beziehungen zwischen Schwarzen und Weißen verboten waren, seine Mutter aber schwarz und sein Vater weiß ist. Da ich recht wenig über Südafrika weiß, fand ich seine Erzählungen sehr interessant, hätte mir aber gewünscht, dass man etwas mehr über seinen Werdegang als Comedian erfährt.

In Into The Water versucht Paula Hawkins ein bisschen, ihr Erfolgsrezept aus „Girl on the Train“ zu wiederholen. Es war schwierig, die zahlreichen Erzählstimmen auseinanderzuhalten und die Auflösung fand ich weder überraschend noch sonderlich spannend. So bleibt ein mittelmäßiger Thriller über eine Kleinstadt und ihre unbequemen Frauen, die (un)freiwillig im Fluss ertrinken.

Gehortet

Bis an die Grenze Eine kurze Geschichte der Menschheit Faktastisch: Liebe. Warum der Bart beim Sex schneller wächst Gott, hilf dem Kind Das Leben fällt, wohin es will
Museum der Erinnerung Milchschaumschläger Und ein ganzes Jahr (Just One Day, #2) Zehn Regeln für Demokratie-Retter

Gott, hilf dem Kind und Eine kurze Geschichte der Menschheit habe ich mir in Essen gekauft. Ich nehme mir immer vor, mehr Sachbücher zu lesen und tue es dann doch nicht. Vielleicht schaffe ich es diesmal.

Und ein ganzes Jahr habe ich mir zwar nicht direkt auf der Büchermeile gekauft, aber ein Schnäppchen war es trotzdem. Den ersten Band habe ich (natürlich) noch nicht gelesen, da mir aber die anderen Bücher von Gayle Forman bisher gefallen haben, hoffe ich einfach mal das Beste.

Die anderen Titel waren Bücher von der LitBlog Con. Besonders freue ich mich auf Bis an die Grenze, das ich am Kiepenheuer & Witsch Stand bekam. Bei den Büchern aus dem Goodie Bag bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie mir gefallen werden, aber reinlesen werde ich zumindest mal.

Kinoausflüge

Im Juni und Juli war ich einige Male im Kino. Mein Highlight, man glaubt es kaum, ist ein DC-Film gewesen. Wonder Woman erzählt zwar die klassische Superheldenstory und erinnert nicht nur einmal an Captain America, aber der entscheidende Unterschied ist: hier glänzt die Frau mit Superkräften. Und verdammt, sie weiß sie einzusetzen. Ich war sehr begeistert von den kämpfenden Amazonen. Mehr davon und weniger Männer mit Knarren, danke.

 

Auf Marvelfilme freue ich mich ausnahmslos immer, deshalb konnte ich natürlich auch Spider-Man: Homecoming nicht auslassen. Die Story war wie nach den ganzen Trailern befürchtet sehr vorhersehbar, aber wenn ich eine anspruchsvolle Handlung will, schaue ich mir halt kein Superhelden-Popcornkino an. Der Film hat mich gut unterhalten und Tom Holland gefällt mir sehr gut im Spinnenkostüm. Ich freue mich schon auf seinen nächsten Auftritt in Infinity War.

Außerdem sah ich noch Ich – Einfach unverbesserlich 3, der zwar auch wieder lustig, aber sehr handlungsarm ist. Ich kanns nicht leiden, wenn ich in Trailern mit falschen Storylines geködert werden soll, die dann so im Film gar nicht vorkommen.

Bei Die Mumie war ich skeptisch, da ich die Verfilmung von 1999 sehr gerne mag und ich mir nicht vorstellen konnte, dass man den Charme genauso wieder einfangen kann. Mit den Trailern stellte sich heraus, dass der Film außer der titelgebenden Mumie wenig mit seinen Vorlagen gemein hat. Stattdessen wird erfolglos versucht, ein spannendes Monsteruniversum aufzubauen. Ein Teaser für ein neues Franchise quasi. Nur leider ein ziemlich schlechter.

Auf Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie habe ich mich seit der ersten Fotos der Dreharbeiten gefreut. Der Film an sich war auch gut umgesetzt, die Begleitumstände im Kino waren aber nur so lala, sodass ich den Film leider nicht genießen konnte. Ich möchte mir gerne nochmal die DVD anschauen, alleine um herauszufinden, ob das Bild WIRKLICH so dunkel war, oder es an der mangelhaften Technik im Kino lag…

Von Pirates of the Caribbean 5 habe ich ehrlich gesagt nicht so viel erwartet. Den vierten Teil fand ich doof, der war aber lang genug her und die Trailer zum fünften Abenteuer spannend genug, sodass ich doch wieder Lust auf Seeräuber hatte. Johnny Depp spielt seine Rolle wie immer und das neue Begleitpärchen ist sympathischer als im Vorgänger. Kann man gucken, muss man aber nicht.

Und sonst so

Im Juni waren Daniela und Heiko von Teekesselchen zu Besuch und wir machten zusammen Feinkostläden, Buchhandlungen und Bücherschränke in Essen unsicher. Bereits eine Woche später reiste Daniela erneut an, um gemeinsam mit Sharon und Jack von sharon.baker liest und mir die LitBlog Convention in Köln zu besuchen. Es war ein schönes Klassentreffen unter Bloggerkollegen, die Veranstaltungen gerieten wie im Vorjahr ein wenig in den Hintergrund.

Ende Juni/Anfang Juli ging es für mich und Buchclubkollegin Kristina in den Urlaub nach Rhodos. Es war ein sehr heißer, aber schöner Urlaub. Neben einigen Ausflügen blieb auch noch Zeit für entspannte Pooltage mit Buch. An den Strand haben wir uns kurzzeitig auch gewagt, der war allerdings ziemlich steinig und die Wellen zu stark, um wirklich schwimmen zu können.

Zu guter Letzt habe ich Ende Juli noch mit Sandy von Nightingale’s Blog und Sebastian und Maraia Büchermonster die Büchermeile in Düsseldorf besucht. Ich glaube es war das erste Mal, dass nicht die ganze Zeit die Sonne schien, was das Stöbern sehr viel angenehmer gemacht hat. Es war ein schönes und entspanntes Treffen, das wir mit einem leckeren Essen im Sattgrün gekrönt haben.

Gewinnspiel zum Kinostart von Fallen – Engelsnacht

Inhaltsangabe

Nach der internationalen Bestseller-Reihe von Lauren Kate erzählt FALLEN – ENGELSNACHT von der 17-Jährigen Lucinda “Luce” Price (Addison Timlin), die ein scheinbar ganz normales Leben führt, bis sie nach einem rätselhaften Unfall in das Internat Sword & Cross für schwer erziehbare Jugendliche geschickt wird. Gleich bei ihrer Ankunft trifft Luce auf den rebellischen Cam (Harrison Gilbertson) und den zurückhaltenden Daniel (Jeremy Irvine), zwei Mitschüler, zu denen sie sich auf merkwürdige und unerklärbare Art und Weise hingezogen fühlt. Besonders zu Daniel, der ihr mit Abneigung begegnet, den Luce aber aus einer vergangenen Zeit zu kennen glaubt.

Auf sich allein gestellt und von seltsamen Visionen verfolgt, beginnt sie das Geheimnis ihrer Vergangenheit zu lüften. Luce erfährt, dass Daniel und Cam gefallene Engel sind, die seit Jahrhunderten um ihre Liebe wetteifern. Am Ende geht es in einem schicksalhaften Kampf zwischen Himmel und Hölle um die wahre Liebe und Luce muss sich entscheiden…

Die Hauptrollen spielen Addison Timlin („Stand Up Guys“), Jeremy Irvine („Große Erwartungen“, „Gefährten“) und Harrison Gilbertson („Need For Speed“). Ihnen zur Seite stehen u.a. Joely Richardson („Verblendung“), Lola Kirke („Gone Girl“), Sianoa Smit-McPhee („Hung – Um Längen besser“) und Daisy Head („Endeavour“). Regie führt der renommierte australische Regisseur Scott Hicks („Shine“). Das Drehbuch stammt von Michael Arlen Ross, Kathryn Price und Nicole Millard basierend auf dem ersten von vier Romanen der auch in Deutschland äußerst erfolgreichen Buchreihe von Lauren Kate.

FALLEN – ENGELSNACHT läuft seit dem 13. Juli 2017 im Verleih von Wild Bunch Germany in deutschen Kinos.

Trailer

Gewinnspiel


In Zusammenarbeit mit INPROMO verlose ich ein Paket bestehend aus 1×2 Kinotickets für den Film Fallen – Engelsnacht plus die Taschenbuchausgabe der Buchvorlage Engelsnacht von Lauren Kate, erschienen bei cbt.

Wenn ihr gewinnen möchtet, schickt bis zum 19. Juli 2017, 23:59 Uhr eine Mail an admin [at] buecherblog.org mit dem Betreff „Gewinnspiel“. Bitte gebt darin euren Namen und eure Adresse an und beantwortet mir die Frage, wie die Hauptdarstellerin des Films heißt. Mit der Teilnahme stimmt ihr zu, dass ich eure Adresse im Falle eures Gewinns an die INPROMO GmbH weitergebe.
Unvollständige Mails werden ohne Ausnahme gelöscht.

Update: Gewonnen hat Daniel M. Herzlichen Glückwunsch!

Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr über 18 Jahre alt seid oder eure Eltern der Teilnahme schriftlich zugestimmt haben und ihr in Deutschland wohnt. Pro Haushalt/Person ist nur eine Teilnahme erlaubt. Ein Verstoß führt zur Disqualifizierung aller eingereichter E-Mails. Ihr erklärt euch damit einverstanden, dass ich eure Daten bis zum Ende des Gewinnspiele speichere. Nach Beendigung des Gewinnspiels werde ich selbstverständlich alle Daten löschen.
Außerdem erklärt ihr euch einverstanden, dass ich euren Vornamen und ersten Buchstaben des Nachnamens im Falle des Gewinns auf meinem Blog veröffentliche. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Verlust oder Beschädigung auf dem Postweg übernehme ich keine Haftung.