[Neu im Kino] Mai 2017

Im Mai starten sechs Filme im Kino, die ich gerne sehen möchte. Ganz besonders freue ich mich auf die Buchverfilmung Sieben Minuten nach Mitternacht. Sind für euch auch interessante Filme dabei?

04.05. | Trailer

Regeln spielen keine Rolle
04.05. | Trailer

Sieben Minuten nach Mitternacht
21.05. | Trailer

Digimon Adventure tri. Chapter 1: Reunion

Regeln spielen keine Rolle spielt im Hollywood der 50er Jahre und erzählt die Geschichte einer aufstrebenden Schauspielerin und eines Chauffeurs, die beide bei Howard Hughes unter Vertrag stehen. Für Drehbuch und Regie ist Warren Beatty verantwortlich. Ihr wisst schon, der arme Laudator von den Oscars. Die Hauptrollen spielen Lily Collins (Love, Rosie/City of Bones) und der neue Han Solo Alden Ehrenreich, der sein Glück auch schon mal mit einer Jugendbuchverfilmung versuchte (Beautiful Creatures).

Endlich kommt Sieben Minuten nach Mitternacht ins Kino, nachdem der Film ursprünglich schon im Oktober 2016 starten sollte und seitdem immer wieder verschoben wurde. Ich werde den Film heute im Original sehen, denn hallo, Liam Neeson spricht das Monster! Da kann keine deutsche Synchronisation mithalten. Ich freue mich auf einen emotional und visuell umwerfenden Film und packe vorsorglich Taschentücher ein.

Digimon Adventure tri. Chapter 1: Reunion ist der erste von sechs Filmen, die eine Fortsetzung der ersten beiden Staffeln von Digimon darstellen. Ich hoffe wirklich, dass der Film auch in meinem Kino läuft. In eine andere Stadt werde ich dafür wohl eher nicht fahren, aber am Kinotag würde ich mir den Film vielleicht angucken, einfach aus nostalgischen Gründen. Bis auf einen Sprecher sind wohl alle Originalstimmen zurückgekehrt. Mir ist total egal, worum es eigentlich geht, allein die Vorstellung, das komplette Team wiederzusehen, reicht mir schon. Das Originalintro wurde sogar neu eingesungen, wobei mir alte Version von Frank Schindel besser gefällt. (In meinen Augen sind die Digimon Soundtracks die besten deutschen Animesoundtracks, die es gibt <3)

25.05. | Trailer

Berlin Syndrom
25.05. | Trailer

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache
25.05. | Trailer

Song to Song

Berlin Syndrom hat sicherlich keine innovative Handlung, aber irgendwas hat der Trailer, dass mich dazu gebracht hat, den Film mit aufzunehmen. Max Riemelt (Sense8) spielt Andi, der die Australierin Clare (Teresa Palmer aus Warm Bodies/The Choice/Ich bin Nummer Vier) kennenlernt und sie in seiner Wohnung gefangen hält. Die deutsche Synchronisation mit dem schlechten australischen Akzent von Clare ist (zumindest im Trailer) unerträglich, deshalb werde ich wohl eher auf eine Blu-Ray-Veröffentlichung warten…

Als ich das erste Mal von Pirates of the Caribbean: Salazars Rache gehört habe, habe ich genervt die Augen verdreht. Noch einer? Teil 4 hatte ich schon wieder vergessen, als ich gerade das Kino verließ. Das ist jetzt aber auch schon wieder sechs Jahre her (Verrückt, oder?) und verdammt, nach dem Trailer hab ich doch wieder Bock auf Piraten. Orlando Bloom und Keira Knightley sind diesmal auch wieder dabei. Brenton Thwaites (Er spielt Will und Elizabeth‘ Sohn!!) und Kaya Scodelario sollen anscheinend die Dreierdynamik aus dem ersten Teil wieder zurückbringen, vielleicht klappts ja.

Song to Song ist Terrence Malicks neuer Film. Bei den Trailern zu seinen anderen Werken bin ich fast schon eingeschlafen, Song to Song sieht aber auf den ersten Blick zugänglicher und interessanter aus. Es geht um Musik (Schon wieder, Ryan Gosling?) und laut Beschreibung um zwei Liebesdreiecke, wohl zwischen den Figuren von Ryan Gosling, Michael Fassbender, Rooney Mara und Natalie Portman. Ich lasse mich mal überraschen.

Weitere Buchverfilmungen

04. Einsamkeit und Sex und Mitleid
06. Allmen und das Geheimnis des rosa Diamanten (ARD)
25. Hanni & Nanni – Mehr als beste Freunde
26. War Machine (Netflix)

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

April 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 3 | Neu: 5 | Aussortiert: 19 |SuB: -17 | Seiten: 1093

Der Koffer habe ich bereits rezensiert. Ein Buch, das unter die Haut geht. Genau wie The Hate U Give, das ich gemeinsam mit Sandy gelesen habe. Bereits in meinem Märzrückblick habe ich gesagt, dass es wohl das wichtigste Jugendbuch dieses Jahres sein wird. Und das war nicht untertrieben.

Der Sommer, in dem alle durchdrehten (außer mir!). wurde mir überraschend vom Verlag zugesandt und ich habe es ganz spontan aus dem Regal gezogen. Die aus der Sicht des jugendlichen Protagonisten erzählte Geschichte fand ich anstrengend und kindisch (die Zielgruppe kann sich wahrscheinlich besser in den Erzähler versetzen). Die letzten Seiten steuerten in die richtige Richtung, konnten für meinen Geschmack aber die vorangegangenen mit Vorurteilen gepflasterten Seiten nicht retten.

In einem spätabendlichen Anfall habe ich mich vor meine Regale gestellt und tatsächlich 19 ungelesene Bücher aussortiert. Passiert mir selten, aber das war mal nötig. Natürlich stehen noch viel mehr Bücher auf den Brettern, die ich wohl nie in meinem Leben lesen werde, aber der Trennungsschmerz ist meist zu groß. Verabschiedet habe ich mich von den Reihen Mitternachtszirkus, Charlie Bone, Evermore, Stieg Larssons Millenium-Nicht-Mehr-Nur-Trilogie, zwei Jilliane Hoffman Büchern und einigen Grant County Krimis von Karin Slaughter. Und ich vermisse sie überhaupt nicht :o)

Gehortet

Ana und Zak Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow Fangirl Der Geruch von Häusern anderer Leute Mit Staunen und Zittern

Ana und Zak habe ich mir aus einer Laune heraus am Düsseldorfer Bahnhof gekauft. Ich erhoffe mir eine ähnlich fluffige Geschichte wie bei „Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums“. Immerhin haben beide Bücher mit einer Comic Convention schon mal den Handlungsort gemeinsam. Der Geruch von Häusern anderer Leute wurde zum Mai-Königskind gewählt, außerdem ist das Buch für den Jugendliteraturpreis nominiert. Ich freue mich drauf.

Mit Staunen und Zittern ist so gar nicht mein Beuteschema, aber das Buch ist unser Junititel für den Buchclub. Ich hoffe, dass es mir gefällt, aber wenn nicht, ist es ja glücklicherweise schnell vorbei, bei 158 Seiten ;)

Fangirl und Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow werden in kurzen Zeitabständen von Hanser und dtv veröffentlicht. Da die Bücher zusammengehören, haben sich die Verlage etwas ganz besonderes einfallen lassen und beide Titel in einer gemeinsamen Box an zahlreiche Blogger verschickt. Eine einmalige Aktion. Jetzt wird es aber auch Zeit, dass ich die Bücher mal lese!

Kinoausflüge

Ich habe gerade mein Trakt Profil auf der Suche nach Kinofilmen durchforstet und stelle fest: ich war im April gar nicht im Kino. Huch! Heißt natürlich noch lange nicht, dass ich keine Filme gesehen habe, aber eben keine auf der großen Leinwand. Dafür gab es auf dem kleinen Bildschirm umso mehr Stoff: beim zweiten Teil meines Harry-Potter-Marathons mit Sandy haben wir Filme 5 bis 8 geschaut, und wie immer sind am Ende Tränen geflossen. Always <3

In Vorbereitung auf die Netflixserie habe ich mir außerdem den 2014er Film Dear White People angesehen. Ich hatte das Gefühl, dass einige Witze an mir vorbeigegangen sind, aber trotzdem habe ich einige Male gelacht und vor allen Dingen einiges gelernt! Denn seien wir mal ehrlich: zwar gibt es in jeder Serie und jedem Film mindestens einen Quotenschwarzen, aber in der Regel ist dieser Charakter umzingelt von Weißen und hängt auch nur mit Weißen rum. In Sachen Allgemeinbildung habe ich einiges aufzuholen! (Und Moonlight habe ich immer noch nicht gesehen, mimimi.)

[Rezension] Der Koffer

Originaltitel:
A List of Cages
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 416
Preis: 19,99 €, Hardcover
ISBN: 9783551560292
Erscheinungsdatum: 24.03.2017
Bewertung:

Im letzten Schuljahr hat der 18-jährige Adam den wohl entspanntesten Nebenjob der Welt: auf dem Papier ist er der Assistent der Schulpsychologin, in der Praxis verbringt er die Stunden damit, rumzusitzen und seinen Freunden Nachrichten zu schicken. Bis er Julian wiedertrifft, der bei der Psychologin in Behandlung ist. Einige Jahre zuvor sind Julians Eltern gestorben und er war ein paar Monate bei Adam und seiner Mutter als Pflegekind untergebracht, bis er von seinem Onkel aufgenommen wurde. Adam freut sich, seinen „kleinen Bruder“ wiederzusehen, doch Julian wirkt verschlossen und ängstlich. Nur ganz langsam schaffen es Adam und seine Freunde, zu Julian durchzudringen und sein großes Geheimnis zu lüften.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Adam und Julian erzählt. Die beiden Jungs könnten gegensätzlicher nicht sein. Julian ist extrem zurückhaltend, stottert beim Sprechen und traut sich kaum, den Blick zu heben, wenn er angesprochen wird. Adam ist immer fröhlich, kann ADHS-bedingt nicht still sitzen und hat viele Freunde. Die anderen Figuren sind meist durch eine bestimmte Eigenschaft gekennzeichnet und bleiben eher zweidimensional: Julians Onkel und Adams Freund Charlie sind wütend, Jess trägt immer Kopfhörer und Emerald komplizierte Frisuren.

Hauptsächlich geht es aber natürlich um Julian und Adam und die beiden sind besser ausgearbeitet. Die Freundschaft der beiden ist mein Highlight des Buches. Es passiert mir selten, dass ich beim Lesen eines Buches weinen muss, aber Robin Roe erschafft so plastische Bilder vor dem inneren Auge, dass ich gar nicht anders konnte.

Die Autorin war in der Jugendberatung tätig und ist Sonderpädagogin an einer High School, von daher gehe ich davon aus, dass sie weiß, wovon sie schreibt. Gerade deshalb finde ich es so schade, dass sie im Nachwort nicht auf die problematischen Entscheidungen Adams eingeht oder es einen entsprechenden Anhang gibt. Es mag ein realistisches Porträt sein, aber sollte man der Zielgruppe nicht zumindest am Ende erklären, warum dieses Verhalten nicht ok ist und sie es im Falle eines Falles auf jeden Fall anders machen sollten?

Spoiler

Positiv aufgefallen sind mir, dass es zwar eine Romanze im Buch gibt, diese aber eine sehr untergeordnete Rolle spielt und die Handlung nicht stört. Außerdem endet das Buch nicht an einer typischen Stelle, sondern beleuchtet auch den Nachgang des emotionalen Höhepunkts. Das Ende selbst war mir allerdings zu klischeebehaftet und amerikanisch. Es gibt da so einen bestimmten Kunstgriff, mit dem Probleme aus der Welt geschafft werden, der mich stört. Insgesamt ist Der Koffer aber ein gelungenes Debüt, das einen emotional mitreißt und vielschichtige Themen aufgreift.

Weitere Meinungen

Kielfeder mit 5 von 5 Federn
Ina’s Little Bakery mit 5 von 5 Cupcakes


Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für Mai

Im April lesen wir aktuell Der Koffer von Robin Roe. Ich hoffe, das Buch nach meiner aktuellen Lektüre beginnenn zu können, das Osterwochenende bietet sich dafür ja an. Auf Instagram findet ihr alle Fotos zur Aktion. Heute startet dann auch schon die Abstimmung für Mai.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Mein Kandidat für Mai soll Löffelglück von Tracy Holczer sein. Warum? Es war neben „Der Koffer“ schon mein Favorit im letzen Monat. Wenn ich den Inhalt lese denke ich an eine zuckersüße Geschichte, die man nur gern haben kann. Eine Mumie mit Brille und ein Suppenrestaurant namens Löffel? Ich mag das Buch jetzt schon!

Dani (Brösels Bücherregal)

Ich entscheide mich für: Die wahre Geschichte von Regen und Sturm von Ann M. Martin. Das erste Adjektiv, das mir für dieses Kinderbuch einfällt ist: stark. Ein starkes Kinderbuch, dass ich schon so oft empfohlen habe, weil es sich beim Lesen ganz nah an die Herzgegend lehnt. Ein Buch über Worte, die Liebe zu Worten, Freundschaft, Familie und so viel mehr. Ein Buch, das gegen Ende das Kinn zittern und die Augen glänzen lässt.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Ich nehme die Nominierung für den Jugendliteraturpreis 2017 *yay* zum Anlass, Der Geruch von Häusern anderer Leute endlich aus seiner Folie zu befreien und zu lesen. Es klingt außergewöhnlich und so wie ein echtes Herzensbuch eben klingen muss :)

Nanni (Fantasie und Träumerei)

ich nominiere Wörter auf Papier von Vine Vawter, weil es meine erste große Königskinder-Liebe war und weil es voller Herzensmomente steckt. Es ist eine Art Biografie des Autors, der wegen seines Stotterns vielen Hürden begegnete. Herausforderungen, denen er mutig ins Auge blickte.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Mein Kandidat ist Milchmädchen von G.R. Gemin. Ich finde das Buch hört sich einfach nur unglaublich toll an! Ich bin total neugierig, was es mit dem Dorf auf sich hat.

Sandy (Nightingale’s Blog)

Bei mir soll es Im Jahr des Affen von Que Du Luu sein, welches ja auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert worden ist. Ich würde das Buch gerne lesen, weil mich der kulturelle Aspekt und das Thema Anderssein sehr interessiert. Es klingt nach einer bunten, quirligen Geschichte mit viel Herz.

Meine Wahl

Ich möchte für Mai nochmal Das Fieber nominieren. Nach „Das Schloss in den Wolken“ habe ich Lust darauf, gleich nochmal in die Vergangenheit einzutauchen, auch wenn die beiden Bücher von der Handlung her wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich verspreche mir von dem Buch eine emotionale und spannende Lektüre.

Die Abstimmung

Wir würden uns freuen, wenn ihr einem der Bücher eure Stimme gebt (und dann vielleicht auch mitlest). Das Formular ist vom 14. April bis 18. April geöffnet!

Hier geht’s zur Abstimmung!