Archiv der Kategorie: Kino/Filme

Ich gehe unheimlich gern ins Kino. Dementsprechend oft reserviere ich mein Wochenende für einen neuen Film. Wenn es nicht so teuer wäre, würde ich wahrscheinlich fast jede Woche ins Kino gehen. Genug Auswahl gibt es allemal =)

[Neu im Kino] Januar 2018

Für 2018 habe ich mir vorgenommen, meine Kinobeiträge wieder disziplinierter und zeitnaher anzugehen. Schauen wir mal, wie gut mir das gelingt. Auch wenn das Interesse an diesen Listen nicht besonders groß zu seien scheint, machen sie mir nämlich viel Spaß :-) Hier also die sieben Filme, die mich im Januar am meisten interessieren/interessiert haben:

04.01. | Trailer

Greatest Showman
04.01. | Trailer

Score – Eine Geschichte der Filmmusik
11.01. | Trailer

Your Name.

Greatest Showman basiert auf der wahren Person P. T. Barnum, hat aber offenbar nicht viel mit der Realität zu tun, sondern bietet stattdessen einen verklärten Blick auf Barnums Museum und Zirkus, in dem er neben Kuriositäten auch echte Menschen ausstellte. Im Film wird daraus eine familienfreundliche Geschichte mit Außenseitern, die sich alle selbst für die Mitwirkung an der Show entscheiden. Der Soundtrack ist grandios (für den Titelsong „This is me“ gabs gerade den Golden Globe) und die Musicalszenen im Film sehen toll aus, aber die Handlung ist recht wirr und die Effekte sind so billig wie in der TV Serie „Once Upon A Time“. Wer Musicals liebt und Realität und Fiktion gut trennen kann, wird an dem Film trotzdem seinen Spaß haben. Ich finde es schade, dass man nicht einfach die Geschichte eines fiktiven Zirkus‘ erzählt, sondern stattdessen einen fragwürdigen Mann glorifiziert. Ich weiß nicht, ob ich mir Greatest Showman angeschaut hätte, hätte ich vorher davon gewusst.

Wie der Titel Score – Eine Geschichte der Filmmusik bereits verrät, geht es in dieser Dokumentation um Filmmusik, ihre Wirkung und die bekannten Komponisten dahinter. Ich LIEBE Filmmusik und diese Dokumentation werde ich mir sicherlich anschauen, sobald sie als Stream oder Blu-Ray verfügbar ist.

Eigentlich sollte Your Name. nur als Event an zwei Tagen im Kino laufen. Offenbar waren die ersten Vorführungen so erfolgreich, dass es jetzt weitere Termine (abhängig vom Kino) geben soll. Nicht schlecht für einen Anime. Der Film erzählt die Geschichte zweier Teenager, die immer wieder die Körper tauschen und sich mit damit arrangieren müssen. Eine US-Realverfilmung ist bereits in Arbeit (natürlich…).

18.01. | Trailer

Die dunkelste Stunde
18.01. | Trailer

Downsizing
25.01. | Trailer

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Für Die dunkelste Stunde wurde Gary Oldman gerade frisch mit dem Golden Globe für den besten Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er spielt Winston Churchill kurz nach seiner Ernennung zum Premierminister 1940. Es geht also mal wieder um den zweiten Weltkrieg. Aber der Trailer sieht ziemlich spannend aus und auch visuell waren einige interessante Einstellungen dabei.

Ich habe keine Ahnung, worum es in Downsizing genau geht (der Trailer verrät da leider auch nicht viel), aber die Idee, Menschen auf 12 cm zu verkleinern, um Platz und Ressourcen zu sparen, finde ich ziemlich cool. Man darf gespannt sein.

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri hat bei den Golden Globes gleich vier Preise abgeräumt, unter anderem „Bester Film“. Eine Mutter mietet drei Werbeplakate, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass im Mordfall ihrer Tochter nicht vernünftig ermittelt wird. Drehbuch und Regie stammen vom Macher von „Brügge sehen… und sterben?“, den ich damals ziemlich gut fand.

25.01. | Trailer

Wunder

Auf den Kinostart von Wunder warte ich nun bereits seit Monaten, mehrmals wurde der Film verschoben. Ich weiß gar nicht mehr, wann er ursprünglich starten sollte. Drehbuch und Regie verantwortet Stephen Chbosky, der Autor von „Vielleicht lieber morgen“. Es geht um den 10-jährigen August, der mit einem seltenen Gendefekt geboren wurde, der zahlreiche Gesichtsoperationen notwendig machte. Zum Start seines fünften Schuljahres besucht er zum ersten Mal eine öffentliche Schule und hofft, trotz seines ungewöhnlichen Aussehens von seinen Mitschülern akzeptiert zu werden. Wahrscheinlich werde ich Taschentücher brauchen.

Weitere Buchverfilmungen

01. Die Betrogene (ARD)
04. Das Leuchten der Erinnerung
04. Die Spur
18. Wir töten Stella

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

[Neu im Kino] November 2017

Nachdem ich es im Oktober komplett versäumt habe, meine Kinoübersicht online zu bringen, bin ich im November noch verhältnismäßig früh dran. Aber wie immer ist das Motto: Zu viele Filme, zu wenig Zeit. Welche Filme sprechen euch an?

02.11. | Trailer

The Secret Man
02.11. | Trailer

Professor Marston & The Wonder Women
09.11. | Trailer

Mord im Orient Express

The Secret Man erzählt den Watergate-Skandal von 1972 aus der Sicht des Informanten „Deep Throat“ Mark Felt, der Journalisten die entscheidenden Informationen zur Affäre lieferte. Von Watergate hat wahrscheinlich jeder schon mal gehört, aber mit den genauen Hintergründen habe ich mich nicht beschäftigt. Ich mag FBI-Geschichten, deswegen werde ich mir den Film sicherlich irgendwann mal ansehen.

Professor Marston & The Wonder Women ist ebenfalls ein biographischer Film, der sich um den Schöpfer von Wonder Woman dreht. Da ich bis auf den Wonder Woman nicht viel über diese Comicfigur kenne, bin ich sehr gespannt auf diese Entstehungsgeschichte bzw. den Erfinder dahinter.

Mord im Orient Express ist die gleichnamige Neuverfilmung des bekannten Agatha-Christie-Romans. Der Film wartet mit einem beeindruckenden Starensemble (u. a. Johnny Depp, Daisy Ridley, Judy Dench u. v. m.) und einer wunderschönen Kulisse auf, inhaltlich konnte mich der Film aber nicht so überzeugen. Für Kenner der Vorlage wird die Auflösung des Falls sowieso klar sein, aber selbst wenn man den Roman nicht gelesen hat, ist ziemlich schnell offensichtlich, was Sache ist, das fand ich etwas schade. Christie-Kenner kritisieren anscheinend, dass der Hercule Poirot aus dem Film wenig mit der Buchvorlage zu tun hat.

09.11. | Trailer

Suburbicon
16.11. | Trailer

Justice League
16.11. | Trailer

The Big Sick

Suburbicon ist der neue Film der Coen-Brüder, der gemeinsam mit George Clooney entstand, der auch Regie führt. Die Hauptrollen spielen Matt Damon, Julianne Moore und Oscar Isaac. Das Leben einer Familie wird bei einem Einbruch auf den Kopf gestellt und danach scheint das Chaos zu regieren und einige Tote zu fordern. Sieht ziemlich verrückt aus.

Nach dem gelungenen Film Wonder Woman habe ich mich trotz vorheriger Enttäuschungen auf Justice League gefreut und werde den Film auch Anfang Dezember sehen. Aber nachdem ich alle Trailer gesehen habe, bin ich schon wieder etwas ernüchtert…diese CGI-Schlacht sieht mehr nach Computerspiel als nach Realität aus und kann mich so gar nicht vom Hocker reißen. Ich hoffe sehr, dass sich der erste Eindruck nicht bestätigt. Und wenn, hoffe ich immerhin auf viel Screentime für Wonder Woman. Seufz.

Von The Big Sick habe ich letzten Monat das erste Mal gehört, der Film war in den USA im Sommer wohl ein Überraschungserfolg. Kumail Nanjiani und Emily V. Gordon erzählen mit ihrem Drehbuch das erste Jahr ihrer Liebesgeschichte nach. Seine Familie erwartet, dass er eine pakistanische Frau heiratet, während er sich in eine Weiße verliebt. Als sie ins Koma fällt, muss er sich mit beiden Familien auseinandersetzen. Der Trailer hat mich sofort angesprochen und ich hoffe wirklich, dass ich den Film im Kino sehen kann. Aktuell läuft er in der Nähe leider nur in einem Filmkunstkino in Düsseldorf.

23.11. | Trailer

Battle of the Sexes
23.11. | Trailer

Detroit
30.11. | Trailer

Coco – Lebendiger als das Leben

Ganz schön viele biographische Filme diesen Monat. Auch Battle of the Sexes ist so einer, unnötiger deutscher Untertitel inklusive („Gegen jede Regel“ – gleichzeitig auch ein Footballfilm aus dem Jahr 2000). Emma Stone und Steve Carell verkörpern die Tennisspieler Billie Jean King und Bobby Riggs, die 1973 in einem Schaukampf gegeneinander antraten. Ich habe mit Tennis nicht viel am Hut, mag aber beide Hauptdarsteller und der Trailer sah sympathisch aus.

Auch Detroit basiert auf wahren Ereignissen. Regisseurin Kathryn Bigelow stellt eine Begebenheit während der 67er Aufstände in Detroit nach. John Boyega, Anthony Mackie und Will Poulter spielen mit. Ich habe noch keine Kritiken gesehen, bin aber verwundert, dass sowohl Drehbuchautor als auch Regisseurin Weiße sind.

Unnötige Untertitel, zweiter Teil. Coco – Lebendiger als das Leben ist der neue Disney/Pixar Film. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass der Frozen-Vorfilm „Olaf taut auf“ aggressiver beworben wird als der Hauptfilm selbst, aber vielleicht täusche ich mich. Der Protagonist Miguel verirrt sich am Tag der Toten in die Unterwelt und hat dort die Gelegenheit, gemeinsam mit seinen Vorfahren ein Familiengeheimnis zu lüften. Durch das Totenfest bedingte optische Ähnlichkeiten zu „Manolo und das Buch des Lebens“ sind nicht von der Hand zu weisen, inhaltlich kann ich es nicht beurteilen, da ich Manolo leider nicht gesehen habe. Ich freue mich auf gewohnt schöne Disneyunterhaltung.

30.11. | Trailer

Flatliners

Flatliners ist ein Remake des gleichnamigen Films von 1990. Damals spielten Kiefer Sutherland, Julia Roberts und Kevin Bacon mit. Heute sind es Ellen Page (Juno), Diego Luna (Rogue One) und Nina Dobrev (The Vampire Diaries). Keine Ahnung, wieviel der neue mit dem alten Film wirklich noch zu tun hat, aber der grobe Rahmen ist auf jeden Fall gleich: die Protagonisten experimentieren mit Nahtoderfahrungen und sind dabei ein bisschen zu risikofreudig. Der Trailer ist für meinen Geschmack schon ein bisschen zu gruselig, aber vielleicht gehe ich trotzdem rein.

Weitere Buchverfilmungen

09. Hexe Lilli rettet Weihnachten
09. Simpel
23. Paddington 2
30. Genauso anders wie ich

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

[Neu im Kino] September 2017

Hallo Disziplin, wo warst du im September wieder? Ich schaffe es einfach nicht, meine Kinobeiträge zeitnah zu erstellen und das ärgert mich. Deshalb hier wieder mal eine KinoRÜCKschau auf die Kinostarts im September:

07.09. | Trailer

The Circle
07.09. | Trailer

Meine Cousine Rachel
21.09. | Trailer

Kingsman: The Golden Circle

The Circle kann man sich als eine Verschmelzung sämtlicher Social Media Anbieter zu einem großen Konzern vorstellen. Die Protagonistin Mae fängt dort an und ist von der Unternehmensphilosophie sofort begeistert. „Teilen ist heilen“ ist das Motto, welches auch über sämtliche Grenzen und Gesetze hinweg praktiziert wird. Ein spannender und düsterer Blick in eine mögliche Zukunft, der leider nicht ganz den Biss der Buchvorlage erreicht, aber trotzdem schlucken lässt. Recht nah am Originaltext, aber sehr gestrafft und mit leicht anderer Charakterentwicklung.

Kostümdramen interessieren mich selten, aber die Kombination aus Rachel Weisz, Sam Claflin und der musikalischen Traileruntermalung hat mein Interesse an Meine Cousine Rachel geweckt. Werde aber wohl eher aufs Heimkinorelease warten.

Den Vorgänger von Kingsman: The Golden Circle habe ich erst dieses Jahr gesehen, war von der visuellen Umsetzung aber sehr begeistert. Der Trailer zum zweiten Teil geht in eine ähnliche Richtung und auch wenn die Story quasi nicht vorhanden sein soll, freue ich mich auf erneut grandiose Kampfszenen. Ich freue mich schon drauf, wenn es wieder heißt „Manners Maketh Man“!

21.09. | Trailer

Schloss aus Glas
21.09. | Trailer

Amelie rennt
21.09. | Trailer

The Book of Henry

Schloss aus Glas war eines dieser Bücher, die mir gleich zu Anfang meiner Ausbildung im Buchhandel auffielen. Der Titel war schon gut 1 1/2 Jahre als Taschenbuch erhältlich, lief aber immer noch super. 10 Jahre ist das jetzt her, gelesen habe ich das Buch bis heute nicht. Autorin Jeannette Walls arbeitet in diesem Buch ihre eigene Kindheit auf. Brie Larson übernimmt im Film ihre Rolle, Woody Harrelson und Naomi Watts spielen ihre Eltern.

Mit deutschen Filmen kann ich leider selten etwas anfangen. Aber der Trailer zu Amelie rennt hat mich gleich angesprochen, denn die Hauptdarstellerin Mia Kasalo ist mir darin sehr positiv aufgefallen. Sie spielt Amelie, die aufgrund ihres schweren Asthmas in eine Klinik in den Bergen geschickt wird und ausbüxt.

The Book of Henry hat ziemlich schlechte Kritiken bekommen, trotzdem steht der Film schon lange auf meiner Wunschliste. Der titelgebende Henry ist hochbegabt und versucht, das Nachbarsmädchen vor ihrem Stiefvater zu retten. Naomi Watts ist auch hier in der Rolle der Mutter zu sehen, Henrys kleiner Bruder wird von Jacob Tremblay (bekannt aus Raum) gespielt. Außerdem ist auch Maddie Ziegler dabei, die man hierzulande bisher vor allem aus Sias Musikvideos kennt.

21.09. | Trailer

Norman
28.09. | Trailer

Victoria & Abdul

So ganz weiß ich ja noch nicht, worum es in Norman überhaupt geht. Richard Geres Figur Norman kauft einem erfolglosen Politiker ein paar Schuhe und dieser wird ein paar Jahre später erfolgreich, wovon Norman dann wiederum profitiert. Ich mag Richard Geres ruhige Ausstrahlung immer sehr gerne.

Von Victoria & Abdul habe ich gerade erst gehört, auch von der wahren Geschichte dahinter wusste ich bisher nichts. Queen Victoria freundet sich mit einem indischen Diener an, der sie dann in Sprachen und indischer Kultur unterrichtet. Judi Dench gefällt mir in der Rolle schon mal sehr gut, besonders wie bissig sie im Trailer ist. „Ich bin Kaiserin von Indien, also lassen Sie eine [Mango] schicken.“ :’D

Weitere Buchverfilmungen

15. Der weite Weg der Hoffnung (Netflix)
28. Es

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

All die neuen Kinofilme im August, von denen ich euch erzählen wollte

Jetzt ist der August schon wieder vorbei, ohne dass ich einen Beitrag zu den Kinoneustarts geschrieben hätte. Wie ist das wieder passiert? Da inzwischen natürlich alle Starttermine bereits vergangen sind, ich aber auch keine Lücke in meiner „Kinochronik“ haben möchte, möchte ich euch an dieser Stelle in einer abgespeckten Version zeigen, welche Kinoneustarts im August ich interessant fand:

Atomic Blonde
Es handelt sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Comics. Charlize Theron spielt die Hauptrolle der toughen Spionin, die im 1989er Berlin eine Liste von Geheimagenten wiederbeschaffen soll. Gabs so einen Plot nicht auch schon mal bei Mission Impossible? Ich freue mich auf einen grandiosen Soundtrack und viel Action. Außerdem auf James McAvoy.

Bullyparade – Der Film
Gefühlt kommt der Film 10 Jahre zu spät, aber ich hoffe, dass ich ihn trotzdem noch lustig finden werde. Die Kritiken waren erwartungsgemäß schlecht, aber ich habe mich damals beim Schuh des Manitu und Traumschiff Surprise kaputtgelacht, was interessieren mich da Kritiker? Wird aber eher was fürs Heimkino.

Der dunkle Turm
Bereits gesehen und als unterhaltsam, aber nicht besonders erinnerungswürdig empfunden. Ich kenne die Vorlage von Stephen King nicht und kann deshalb nicht vergleichen. Ich mochte Idris Elba und Matthew McConaugheys Auftritte und das wenige, was von der anderen Welt gezeigt wurde. Ich glaube allerdings nicht, dass wir eine Fortsetzung bekommen werden.

Hampstead Park: Aussicht auf Liebe
Gerade noch kurzfristig entdeckt und den Trailer gemocht. Diane Keaton in der Rolle einer Witwe, die sich in den von Brendan Gleeson gespielten kauzigen Einsiedler verliebt und ihm hilft, seine Hütte zu retten. Was fürs Herz.

Killer’s Bodyguard
Habt ihr den Trailer zu diesem Film gesehen? Ich habe mich schlapp gelacht, als plötzlich „I Will Always Love You“ losplärrte – genau mein Humor. Ein Bodyguard und ein Profikiller, gespielt von Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson, müssen unfreiwillig zusammenarbeiten. Es wird geflucht was das Zeug hält, während der Bodyguard versucht, den Profikiller unbeschadet zu einer Gerichtsverhandlung zu bringen.

Planet der Affen 3: Survival
Teil 1 und 2 der Trilogie(?) fand ich super, nun möchte ich natürlich auch sehen, wie die Geschichte endet – auch wenn wir das eigentlich bereits wissen, schließlich regieren in der ursprünglichen Vorlage die Affen, nicht wahr? Die Filme schaffen es hervorragend, dass man seiner eigenen Art das Verderben wünscht und den Affen die Daumen drückt. Go, Caesar!

Der Stern von Indien
Der Film dreht sich um die Teilung und Unabhängigkeit Indiens und Pakistans 1947. Dass ich nicht wusste, dass Indien und Pakistan mal ein Land waren, ist mir so peinlich, dass ich den Film allein deswegen sehen muss. Man lernt eben nie aus!

Table 19 – Liebe ist fehl am Platz
Anna Kendrick, Anna Kendrick! Die von ihr gespielte Hauptfigur wird kurz vor einer bevorstehenden Hochzeit von ihrem Freund verlassen und landet deshalb an Tisch 19: dem Tisch, an dem die Außenseiter und ungeliebten Gäste der Feier geparkt werden. Die kleine Gesellschaft verbündet sich, um das Beste aus der Situation zu machen.

Alle Buchverfilmungen im August

01. Jessica Darling’s It List (Netflix)
03. Grießnockerlaffäre
10. City of Tiny Lights (Netflix)
10. Der dunkle Turm
17. Ein Sack voll Murmeln
17. Tigermilch
24. Atomic Blonde
24. Happy Family
24. Tulpenfieber
31. Jugend ohne Gott
31. The Limehouse Golem
31. Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.