Archiv der Kategorie: Hörbücher

[Rezension] Scrappy Little Nobody

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: -
Preis: $17.99, Hörbuch
ISBN: 9781508213550
Erscheinungsdatum: 15.11.2016
Bewertung:

Es gibt Schauspieler, von denen würde ich mir wohl alles (außer Horror) ansehen. Oder in diesem Fall anhören. Anna Kendrick gehört dazu. Das erste Mal aufgefallen ist sie mir durch ihre Oscarnominierung für Up in the Air, nach der ich dann ganz überrascht feststellen musste, dass diese offenbar gute Schauspielerin auch bei Twilight in einer Nebenrolle mitspielte.

Neun Jahre später hat Anna Kendrick einen Bekanntheitsgrad erreicht, bei dem sich eine Biographie ganz gut verkauft (Platz 5 der New York Times Bestsellerliste). Oder genauer ausgedrückt „autobiographische Essays“. Es handelt sich nämlich nicht um einen durchgehenden, chronologischen Text, sondern um kurze Anekdoten und Erlebnisse aus Anna Kendricks Vergangenheit, die sie so auch schon in Talkshows zum Besten gegeben hat und die in Hörbuchform jeweils nur ein paar Minuten laufen.

Ich liebe es, Anekdoten von Hollywood Stars zu hören, deswegen schaue ich mir auf Youtube auch so gerne Interviews aus Late Night Shows an. Ich wurde nicht enttäuscht, die Essays sind kurzweilig, lustig und selbstironisch und ermöglichen einen Blick hinter die Hollywoodillusion. Wusstet ihr z. B., dass man zwar für einen Oscar nominiert, aber trotzdem pleite sein kann? Oder dass selbst Drew Barrymore hinter der Bühne die Fassung verliert, wenn sie einen Award gewinnt?

Ich mag es am liebsten, wenn mir die (berühmten) Autoren Ihre Bücher selbst vorlesen. Deshalb: wenn ihr der englischen Sprache mächtig genug seid, kauft euch die Hörbuchversion! Annas quirlige und schnelle Sprechweise unterstützt den Inhalt perfekt. Testet bei Audible vorher die Hörprobe, um zu sehen, ob ihr mit dem Sprechtempo zurechtkommt.


[Rezension] Layers

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 765 Minuten
Preis: 14,99 €, Hörbuch
ISBN: 9783844519358
Erscheinungsdatum: 17.08.2015
Bewertung:

Die Handlung

Dorian schlägt sich als obdachloser Jugendlicher durch, bis es zu einem schwerwiegenden Zwischenfall kommt und er glaubt, vor der Polizei fliehen zu müssen. Doch ein Fremder bietet ihm seine Unterstützung an. In einer geheimen Villa versorgt ein mysteriöser Gönner Jugendliche, die nicht mehr nach Hause können oder wollen. Sie bekommen eine Unterkunft, Essen, Kleidung und sogar Schulunterricht. Als Gegenleistung müssen sie „Dienste“ verrichten. Dazu zählt u. a. die Verteilung von Flyern für Wohltätigkeitsorganisationen. Dorian steigt allerdings schnell auf und darf Werbegeschenke ausliefern. Doch als ein Auftrag platzt, steht Dorian plötzlich mit einem der Geschenke auf der Straße und wird von Mitarbeitern der Villa verfolgt. Was steckt wirklich hinter der merkwürdigen Organisation?

Das war gut

Hier kann ich leider nicht zu viel sagen, ohne zu spoilern. Ich fand das Werbegeschenk sehr interessant und ne coole Idee, auch die Vergleiche mit unserer Realität.

Jens Wawrczeck als Sprecher hat einen guten Job gemacht. Er hat nicht unbedingt eine Stimme, die hervorsticht, aber sie hat einen angenehmen Klang und auch dem Sprechtempo konnte ich gut folgen.

Das hat mir nicht gefallen

Mit den Charakteren wurde ich allesamt nicht warm. Um die Leute in der Villa richtig kennenzulernen, bleibt leider nicht genug Zeit und mit Dorian konnte ich mich überhaupt nicht identifizieren. Er macht ständig die gleichen dummen Fehler und lässt sich viel zu leicht von anderen beeinflussen. Außerdem war mir nicht ganz klar, wieso er eigentlich auf der Straße lebt. Es wird erwähnt, dass es Probleme mit seinem Vater gab, aber das reichte mir nicht wirklich.

Die Handlung dreht sich viel zu oft im Kreis bzw. wiederholt sich, das wird auf Dauer einfach anstrengend. Ich verstehe, dass es Dorians Planlosigkeit und Überforderung mit der Situation darstellen soll. Das ist vielleicht realitätsnah, aber leider auch ziemlich langweilig.

So cool das Werbegeschenk auch ist, es hat bestimmte Funktionen, die keinen Sinn ergeben und leider danach schreien, dass es für den Plot nun mal so sein musste und nicht anders ging. Hier hätte ich mir eine elegantere Lösung gewünscht.

Dorian verguckt sich in der Villa in ein Mädchen namens Stella und auch nachdem er sich wieder auf der Straße durchschlagen muss, drehen sich seine Gedanken oft um sie. Die Anziehung zwischen den beiden war für mich nicht nachvollziehbar und ich hatte eher das Gefühl, dass die Figur nur deshalb eingeführt wurde, um ein schönes Druckmittel für Dorian zu haben.

Und daraus folgt

Optisch sind sowohl das Buch als auch das Hörbuch von Layers eine Augenweide. Leider konnte mich die Autorin inhaltlich nicht von Dorians Geschichte überzeugen, was ich sehr schade finde. Die Idee des Buches hätte viel Potenzial gehabt, doch für meinen Geschmack driftete die Handlung leider zu sehr in Richtung RAF statt Zukunftsthriller, den ich den ersten Kapiteln eigentlich erwartet hatte.


3 Hörbücher im Schnelldurchlauf

Nachdem ich das kurzzeitig kostenlos angebotene Mitosis, eine Kurzgeschichte zu Steelheart, als englisches Hörbuch gehört und und gut verstanden hatte, habe ich vermehrt nach englischen Originalen Ausschau gehalten. Im Audible Abo sind die nämlich im Gegensatz zu normalen Preisen bezahlbar und wenn ich schon keine Gelegenheit habe, Englisch im Alltag zu sprechen, so kann ich mich doch wenigstens im Hören und Verstehen üben, oder? :)

I Was Here

462 Min | gesprochen von Jorjeana Marie | ungekürzt |

Protagonistin Cody versucht in diesem Buch über den Selbstmord ihrer besten Freundin Meg hinwegkommen und merkt beim Packen von Megs Sachen, dass diese ihr in all den Jahren einiges verschwiegen hat. Jorjeana Marie macht einen grandiosen Job als Sprecherin von Codys Geschichte. In ihrer Stimme schwingt in jeder Minute tiefe Traurigkeit mit und an den Stellen, an denen ihr die Stimme bricht, wäre ich beinahe selbst in Tränen ausgebrochen. Wenn euch die Thematik zusagt und ihr auch mal englische Hörbücher ausprobieren wollt, dann nehmt dieses!!

None of the Above

440 Min | gesprochen von Caitlin Davies | ungekürzt |

Im einen Moment wird Kristin Lattimer noch zur Homecoming Queen gewählt, im nächsten verwandelt sie sich von einem beliebten Mädchen in einen Freak, den alle anstarren, denn bei einem Arztbesuch wird entdeckt, dass Kristin intersexuell ist. Das bedeutet, dass sie zwar äußerlich wie ein Mädchen aussieht, aber ein Y-Chromosom hat. None of the Above beschäftigt sich mit Kristins Leben nach der „Diagnose“ und ihren schwierigen Kampf, sich selbst wiederzufinden. Die Sprecherin hat mir hier nicht ganz so gut gefallen wie die bei I Was Here, aber sie liefert trotzdem eine gute Leistung ab. Ich hätte mir etwas mehr Tiefe zum Thema gewünscht, leider fokussiert sich das Buch nach dem guten Anfang sehr auf Kristins Beziehungen und einen potenziellen neuen Freund, der sie so akzeptiert wie sie ist.

Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

405 Min | gesprochen von Michael Crouch | ungekürzt |

Leute, kauft dieses Buch! Normalerweise bin ich inzwischen eher genervt von den immer gleichen Highschool Liebesgeschichten in Büchern, aber diese hier ist etwas ganz besonderes. Und das liegt nicht nur daran, dass die Hauptfigur Simon schwul ist. Er hat online Blue getroffen und die beiden schreiben sich seit geraumer Zeit E-Mails, ohne zu wissen wer der jeweils andere ist. Die E-Mails bekommt auch der Leser bzw. Hörer nicht vorenthalten und die beiden Jungs sind einfach so knuffig, dass man sie lieben muss. Ich habe mich mehrmals dabei erwischt, wie ich an besonders süßen Stellen im Bus blöde vor mich hingegrinst habe. So muss eine Liebesgeschichte sein!!

Schon gehört?

Zu sagen, ich hätte meine Leidenschaft für Hörbücher entdeckt, ist vielleicht etwas übertrieben. Aber inzwischen habe ich dank Audible regelmäßig, wenn ich unterwegs bin, einen Erzähler im Ohr und fahre damit bisher ganz gut. Vor gut zwei Jahren habe ich diesen Beitrag begonnen, wird also Zeit, dass er endlich online kommt XD

All The Bright Places

664 Min | gesprochen von Kirby Heyborne & Ariadne Meyers | ungekürzt |

Zwei selbstmordgefährdete Jugendliche begegnen sich auf dem schuleigenen Glockenturm: auf der einen Seite Violet, ein beliebtes Mädchen, dessen Schwester bei einem Autounfall ums Leben kam und das die Tage bis zum Schulabschluss auf einem Kalender abstreicht. Auf der anderen Seite Theodor, von allen Finch genannt, der von fast allen gemiedene Freak, seit er mit einem Stuhl eine Tafel demoliert hat und der die Tage seit dem „Erwachen“ zählt. Finch wird auf Violet aufmerksam und wählt sie spontan als Partnerin für ein Schulprojekt. Während die beiden bekannte und unbekannte Schauplätze ihrer Gegend entdecken und dokumentieren, kommen sie sich langsam näher. Vor allem Violet, die sich von allem zurückgezogen hat, blüht unter der Freundschaft mit Finch wieder auf.

Nach dem kurzen Hörvergnügen mit Mitosis, einer Steelheart-Kurzgeschichte, hatte ich große Lust darauf, mir ein englisches Hörbuch in voller Länge bei Audible herunterzuladen. All The Bright Places war dafür eine sehr gute Wahl, auch wenn die englischen Sprecher aufgrund ihrer Betonung zunächst gewöhnungsbedürftig waren. Aber im Nachhinein betrachtet passt vor allem Violets Stimme perfekt, denn sie bringt genau das richtige Maß an Verletzlichkeit für die Rolle mit. Durch die wechselnde Ich-Erzähler Perspektive erscheinen beide Figuren sehr plastisch und realistisch, der Autorin und den Sprechern gelingt es in jeder Situation, die Gefühle von Violet und Finch greifbar zu machen. Wer es gerne etwas ernster mag, statt nur von Schmetterlingen im Bauch zu lesen, der ist bei diesem Buch genau richtig.

Die Bibel nach Biff

4 CDs | 305 Min | gesprochen von Simon Jäger | gekürzt |

Das Buch wollte ich sowieso irgendwann mal lesen, also habe ich zugegriffen, als ich vor vier Jahren(!) auf der Bücherbörse war. Auch da habe ich schon gesagt, dass mir Simon Jäger als Sprecher gut gefällt, damals hörte ich allerdings Das Vermächtnis des Will Wolfkin, welches nicht mal die erste CD überlebt hat. An Simon Jäger kann es kaum gelegen haben, denn er macht seine Sache sehr gut (Heath Ledgers deutscher Sprecher, hallohooo!). Er spricht die Figuren mit unterschiedlichen Stimmen, sodass man sie perfekt unterscheiden kann.

Die Bibel nach Biff ist genau das, was der Titel verspricht: Biff ist in diesem Buch Jesus‘ engster Freund und wurde bei den Evangelien schändlicherweise verschwiegen. Nach 2000 Jahren wird Biff von den Toten zurückgeholt und soll sein eigenes Evangelium schreiben. Also erzählt er dem geneigten Zuhörer, wie sich das Leben Jesu wirklich zugetragen hat. Klingt lustig, war es aber nur halb. Spätestens in der Szene, in der Biff und Maggie sich sehr intim voneinander verabschieden, wurde mir der Autor etwas unsympathisch. Wie alt waren die beiden da? 10? 12? Musste das wirklich sein?

Eine wie Alaska

4 CDs | 312 Min | gesprochen von Andreas Fröhlich | ungekürzt |

Inzwischen habe ich alle Bücher von John Green gelesen. Und es steht fest: er wird nicht mehr auf der Liste meiner Lieblingsautoren landen, auch wenn ich Das Schicksal ist ein mieser Verräter mit fünf Sternen bewertet habe. Genau wie bei fast allen seiner anderen Bücher ist auch bei Eine wie Alaska der Funke nicht richtig übergesprungen. Ich mag Andreas Fröhlichs Stimme sehr gerne, aber auch er konnte es für mich nicht herausreißen.

Worum es geht? Um einen männlichen, jugendlichen Protagonisten, der einem geheimnisvollen Mädchen hinterhersabbert. Also ungefähr so wie bei Margos Spuren und Die erste Liebe…. Vielleicht hat mir Das Schicksal ist ein mieser Verräter auch deshalb besser gefallen, weil die Geschichte da aus der weiblichen Perspektive erzählt wird? Wer weiß.