Archiv der Kategorie: 3 Sterne

[Rezension] Eine Therapie für Aristoteles

Die 12-jährige Aristoteles hat es nicht leicht. Ihr Vater ist vor ein paar Jahren gestorben, ihr Bruder ist hochsensibel und in Therapie und ihre Mutter ist mit der Erziehung ihrer beiden Kinder überfordert, sodass Aris ihr unter die Arme greifen muss. Statt eines eigenen Therapieplatzes bekommt Aris von ihrer Mutter den Ratgeber „Romane schreiben in … [Rezension] Eine Therapie für Aristoteles weiterlesen

[Rezension] Neulich im Discounter

Der Autor Christian Klein erzählt in seinem Buch Neulich im Discounter vom Arbeitsalltag eines Verkäufers im Lebensmitteleinzelhandel und bot mir den Titel als Rezensionsexemplar an. Ich liebe Kundengeschichten, vor allem da ich ja selbst einige Zeit auf der Verkäuferseite stand und dazu auch einige verrückte Begegnungen aufgeschrieben habe. Der Verlag betitelt das Buch als „​frech, … [Rezension] Neulich im Discounter weiterlesen

[Rezension] Henrietta, mein Geheimnis

Möwe ist schon lange in Henrietta verliebt, aber viel zu schüchtern und unsicher, um ihr diese Gefühle zu gestehen. Als Henrietta stattdessen den ersten Schritt macht, ist Möwe total überfordert und zieht sich zurück, statt die Gelegenheit zu nutzen. Diese wenigen Zeilen reichen meiner Meinung nach vollkommen aus, um die Geschichte zu beschreiben. Denn Möwe … [Rezension] Henrietta, mein Geheimnis weiterlesen

[Rezension] Ich und mein anderes Leben

Die Handlung Schon immer hat Molly Erinnerungslücken. Ganze Stunden und Tage: einfach weg. Was während dieser Blackouts passiert, weiß sie nicht, nur, dass sie danach jedes Mal wie aus einem wilden Traum erwacht. Bis eines Tages nach einem Unfall ein tödlich verletzter Junge in ihren Armen liegt und behauptet, sie zu kennen. Aber Molly kennt … [Rezension] Ich und mein anderes Leben weiterlesen

[In wenigen Worten] Egal wohin

Kurzes Fazit Franziska Molls zweiter Roman hat genau wie Was ich dich träumen lasse eine schwierige Protagonistin. Jo wuchs mehr oder weniger unverstanden und ungeliebt von ihren überforderten Eltern auf und will ihr Zuhause unbedingt hinter sich lassen. Von daher konnte ich ihre abweisende Haltung allen anderen gegenüber durchaus verstehen. Bis auf Koch ist sie … [In wenigen Worten] Egal wohin weiterlesen