Archive

Forman, Gayle: Lovesong

Originaltitel:
Where She Went
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
If I Stay 2 von 2
Seiten: 272
Preis: 12,99 €, Trade Paperback
ISBN: 9783764504021
Erscheinungsdatum: 27.06.2011
Bewertung:

Die Handlung

Drei Jahre sind seit dem schrecklichen Unfall von Mia aus Wenn ich bleibe vergangen. Sie ist inzwischen eine gefeierte Cellistin, ihr Freund Adam ein bekannter Rockstar. Und doch ist Adam nicht glücklich. All die Zeit ist er nicht darüber hinweg gekommen, dass Mia ihn ohne ein Wort der Erklärung verlassen hat. Als er durch Zufall entdeckt, dass Mia ein Konzert in der Nähe gibt, kauft er sich ein Ticket, um sie noch einmal zu sehen. Aber so leicht kommt er nicht davon, denn Mia entdeckt ihn im Publikum und holt ihn zu sich. Zeit, sich endlich den Dämonen der Vergangenheit zu stellen.

Das war gut

Die nächtlichen Spaziergänge durch New York, auf denen man Mia und Adam begleitet, nachdem sie sich wiedergetroffen haben. Die zwei gehen bowlen, setzen mit der Fähre nach Staten Island über und man hat als Leser auf jeder Seite das Gefühl, dabei zu sein.

Mia. Sie hat sich ein neues Leben in New York aufgebaut, ehrt dabei aber auch gleichzeitig ihre Familie und Vergangenheit. Ich würde zu gerne selbst einmal in ihrer Wohnung auf Entdeckungstour gehen, die Beschreibung hat mir sehr gefallen. Gemütliches Chaos! Trotz ihres unfassbar schweren Verlusts scheint sie glücklich und mit sich im Reinen zu sein.

Das hat mir nicht gefallen

Adam ist zu einem Rockstarklischee mutiert, inklusive Depressionen, Zigaretten und Beruhigungstabletten. Und das anscheinend alles nur wegen Mia (und zu einem Teil vielleicht wegen des Unfalls). Wenn die Trennung ihn so fertig gemacht hat, wieso hat er dann nicht die Initiative ergriffen und nach Mia gesucht, statt einfach nichts zu tun? Wäre zwar noch kitschiger, aber für mich nachvollziehbarer gewesen.

Vor Mia war Adam doch eine eigenständige Person, die Musik geliebt hat. Ich fand es schade, dass die Musik für ihn ohne Mia den „Funken“ verloren hat. Dass er die Liebe zur Musik nicht mehr spürt und an der Band zweifelt.

Und daraus folgt

Wenn ich das Buch als den zweiten Teil von Wenn ich bleibe betrachte, würde das Buch wohl nur drei Sterne bekommen, denn es macht das offene Ende des ersten Buches kaputt. Das ist voller Hoffnung und man kann sich für die Figuren alles frei ausmalen. Die Fortführung der Geschichte aus der Sicht der Autorin zerstört diese perfekte Illusion. Ich habe mir für Mia und Adam nur das Beste gewünscht und stattdessen Lovesong bekommen. Hmm.

Als eigenständige Geschichte funktioniert das Buch aber überraschend gut. Es werden vereinzelte Hinweise und Erklärungen zum ersten Teil geliefert, die ausreichen, um der Geschichte auch ohne Kenntnis des Vorgängers folgen zu können. Und von diesem Standpunkt aus betrachtet gefällt mir das Buch dann wieder sehr gut. Adams Suche, Mias Zweifel und Angst, ihre Gefühle und Beweggründe nach all der Zeit zu offenbaren und eine kleine Reise durch New York sind die Pluspunkte des Buches. Also: lesen, aber dabei nicht zu sehr an die Mia und Adam aus dem ersten Teil denken. Vielleicht eher an ein Paralleluniversum oder so ;)

Die Reihe

Wenn ich bleibe Lovesong


Forman, Gayle: Wenn ich bleibe

Originaltitel:
If I Stay
Autor/in:

Verlag:

Themen:
, , ,
Reihe:
If I Stay 1 von 2
Seiten: 272
Preis: 16,95 €, Hardcover
ISBN: 9783764503512
Erscheinungsdatum: 04.01.2010
Bewertung:

Mia ist eine begabte Cellistin und glaubt, vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens zu stehen: soll sie ihrer Liebe zur Musik folgen und an der renommierten Juilliard School in New York studieren oder bei ihrer Familie und ihrem Freund bleiben?

Bis sich eines Morgens alles verändert. Nach einem schweren Verkehrsunfall erwacht Mia außerhalb ihres Körpers und beobachtet die Sanitäter bei ihrer Arbeit. Für ihre Eltern kommt jede Hilfe zu spät, doch sie und ihr kleiner Bruder Teddy werden ins Krankenhaus eingeliefert. Auf der Intensivstation reflektiert Mia ihr Leben, erzählt dem Leser ihre Geschichte und wie die Dinge so gekommen sind, wie sie sind. Dabei erkennt Mia, dass sie eine noch viel schwierigere Entscheidung zu treffen hat als ihre Zukunftspläne. Soll sie bleiben und weiterleben, so wie es sich ihre zahlreichen Verwandte und Freunde wünschen; oder soll sie sterben, um ihre Familie wiedersehen zu können?

Obwohl Wenn ich bleibe ein eher kurzer Roman ist, hat man nicht das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Mia erzählt ihre Geschichte nicht chronologisch, sondern in mehreren Rückblenden, während sie ihrer Familie und ihren Freunden dabei zusieht, wie sie mit der Situation umgehen.
Obwohl es eigentlich um ein trauriges Thema geht, besitzt der Roman doch die meiste Zeit über eine gewisse Leichtigkeit. Denn da Mia von ihrem Körper getrennt ist und nichts fühlen kann, hat sie glücklicherweise nicht das Bedürfnis, sich nur in eine Ecke zu setzen und über ihr Elend zu jammern. Der Roman hat mir sehr gut gefallen.