Lesestoff im August 2017


Im August war ich gleich zwei Mal unterwegs, um liebe Freundinnen zu besuchen. Reichlich Lesezeit, sollte man meinen. Auf meiner Zugfahrt nach Bielefeld zu Michelle hat das auch gut geklappt und ich konnte ein gutes Drittel von Winger weglesen. Auf dem Weg zu Dani ins schöne Mittelfranken versackte ich dafür vollständig bei Netflix. Diese Downloadfunktion ist Fluch und Segen zugleich!

Winger

Das Jugendbuch von Andrew Smith habe ich bereits hier rezensiert. Ein High School Roman mit rotziger Sprache aus der Perspektive eines männlichen 14-jährigen, der zwei Klassen übersprungen hat und mit seiner Pubertät kämpft.

Mit Staunen und Zittern

Unser Buchclubtitel im August erzählt die autobiographische Geschichte einer jungen Frau, die in einer japanischen Firma als Dolmetscherin anheuert und einen völlig anderen Karriereweg beschreitet, als sie selbst und der Leser es sich vorstellen konnten. Ein unverhüllter Blick auf die japanische Geschäftswelt der Neunziger, die mir ein bisschen den durch jahrelangen Manga- und Animekonsum verklärten Blick auf die japanische Kultur geraubt hat.

Dreckstück

Dieses schmale Büchlein von Clémentine Beauvais habe ich bei Dani aus dem Regal gezogen und in einem Rutsch durchgelesen. Eine Clique gelangweilter Jugendlicher schwänzt die Schule und läuft auf der Straße einer Gruppe kleiner Kinder über den Weg. Kurzerhand nehmen sie ein schwarzes Mädchen mit, um es in einer nahegelegenen Wohnung zu entlausen. Was sich dann auf den folgenden wenigen Seiten entfaltet, macht gleichermaßen sprachlos und wütend, das Ende ist schwierig zu ertragen. Ein unbequemes Buch mit einer wichtigen Botschaft.

Im August sind meine Buchneuzugänge ein bisschen eskaliert. Ich habe nicht nur acht Bücher gekauft, sondern bei Dani ein paar Romane in den Koffer gepackt, von denen sie sich trennen wollte. Außerdem erreichte mich ein Überraschungspaket von Blanvalet, in dem sich Vorwärts küssen, rückwärts lieben befand.

Ich weiß gar nicht, auf welches Buch ich mich am meisten freue. American War und Heimkehren lachten mich bei jedem Buchhandlungsbesuch an und sind definitiv keine leichte Lektüre zum Weglesen, hier werde ich mir Zeit nehmen müssen. Ebenso wie bei Der Report der Magd. Der Titel von Margaret Atwood ist durch die gleichnamige TV-Umsetzung von Hulu derzeit in aller Munde.

Viel Zeit werde ich auch bei Malorie Blackmans „Noughts and Crosses“ Reihe brauchen. Die ersten drei Bücher liegen auf deutsch vor, beim vierten und letzten Buch werde ich auf die englische Originalausgabe ausweichen.

Eine komplette Übersicht aller Titel habe ich euch bei Goodreads zusammengestellt. Gibt es ein Buch, das ihr mir empfehlen könnt und das ich auf jeden Fall zuerst lesen sollte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Bitte missbrauche die Kommentarfunktion nicht als Werbeplattform für deinen eigenen Blog. Reine Werbekommentare werden gelöscht.