Januar 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 2 | Gehört: 2 |Neu: 0 | SuB: +-0 | Seiten: 436 | Minuten: 843

Ein Walking Dead Comic aus der Bibliothek war vom letzten Monat noch übrig. Jetzt brauche ich aber auch erstmal eine Pause. Es ist zwar ganz interessant, die Unterschiede zur TV-Serie zu sehen, aber der Comic kommt mir so abgehackt vor und die Figuren mag ich im TV auch lieber.

Wachstumsschmerz habe ich für den Buchclub gelesen. Den meisten ging die Protagonistin auf die Nerven, aber ich konnte Luises Gefühlswelt soooo gut nachvollziehen. Das Ende war deshalb ziemlich deprimierend, aber leider auch realistisch.

Ich hatte The Princess Diarist bei Audible schon auf der Wunschliste und wollte es eigentlich gar nicht sofort hören, aber dann… Ich mochte Carries spitze Zunge und habe viel gelacht, aber ich fand es sehr schade, dass sich das Buch doch größtenteils um ihre Affäre mit Harrison Ford dreht. Und die Tagebucheinträge, die Carries Tochter vorliest, fand ich ziemlich langweilig.

A Life in Parts war dafür ein richtiges Highlight. Nachdem ich Bryan Cranston bei Graham Norton gesehen hatte (unbedingt angucken!), musste ich mir das Hörbuch einfach herunterladen. Der Mann hatte bisher echt ein bewegtes Leben!

Gehortet

Ich habe kein einziges Buch gekauft, geschenkt bekommen oder sonstiges. Oder ich hab Alzheimer.

Kinoausflüge

Vaiana war so so so toll! Ich habe ab den ersten Tönen fast konstant Tränen in den Augen gehabt, weil die Musik einfach Gänsehaut verursacht. Die Geschichte folgt natürlich bekannten Disneymustern und ist recht vorhersehbar, allerdings gab es trotzdem zwei Dinge, die mich überraschen konnten: es gibt keine Liebesgeschichte und nicht mal eine männliche Person in Vaianas Alter, die als Love Interest ins Spiel gebracht werden könnte. Und der „Endkampf“ lief ganz anders als erwartet.

Auf Passengers hatte ich mich vor allen wegen Jennifer Lawrence und Chris Pratt gefreut. Mir hat der Film gefallen, auch wenn er ganz anders war, als ich erwartet hatte. Den „Twist“ hatte ich schon nach dem ersten Trailer vermutet und auch wenn ich die Kritik daran verstehe, kann ich die Handlungen der Figuren nachvollziehen, weil es mir wohl ähnlich gegangen wäre.

An La La Land kommt man kaum vorbei, also musste ich den Film natürlich auch sehen. Ja, er war gut und hat Spaß gemacht, aber ist er wirklich so ein Meisterwerk, dass er jetzt auch den Oscar gewinnen sollte? Ich finde nicht.

Und sonst so

Im Januar habe ich es endlich mal wieder auf den Buchbloggerstammtisch geschafft und es war eine tolle Truppe. Freue mich schon auf das nächste Mal.

Außerdem fand der monatliche Buchclub bei mir zuhause statt und ich habe Quiches, Tomate-Mozzarella-Spieße und Tandoori-Hähnchen mit Salat im Glas aufgetischt. Es macht so viel Spaß, neue Rezepte auszuprobieren und eine ganze Gruppe zu bekochen, ich wünschte das könnte ich öfter machen.

Den Puls hochgetrieben haben mir im Januar die Kartenverkäufe von Hamilton und dem Harry Potter Theaterstück. Ich bin jetzt zwar pleite, aber stolze Besitzerin von Karten für beide Shows für mich und Nina. Februar 2018 wird episch!!

Ein Gedanke zu „Januar 2017 im Rückblick

  1. „Wachstumsschmerz“ mochte ich auch sehr, ich konnte mich nämlich auch gut in die Protagonistin hineinversetzen. An den Büchern der Autorin liebe ich es, dass alles so ungeschönt und realistisch dargestellt wird.
    Das von Bryan Cranston muss ich mir mal anschauen (auch das Video), über ihn weiß ich abseits seiner Rollen nämlich rein gar nichts.

    Liebe Grüße!

Kommentare sind geschlossen.