[Rezension] Scrappy Little Nobody

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: -
Preis: $17.99, Hörbuch
ISBN: 9781508213550
Erscheinungsdatum: 15.11.2016
Bewertung:

Es gibt Schauspieler, von denen würde ich mir wohl alles (außer Horror) ansehen. Oder in diesem Fall anhören. Anna Kendrick gehört dazu. Das erste Mal aufgefallen ist sie mir durch ihre Oscarnominierung für Up in the Air, nach der ich dann ganz überrascht feststellen musste, dass diese offenbar gute Schauspielerin auch bei Twilight in einer Nebenrolle mitspielte.

Neun Jahre später hat Anna Kendrick einen Bekanntheitsgrad erreicht, bei dem sich eine Biographie ganz gut verkauft (Platz 5 der New York Times Bestsellerliste). Oder genauer ausgedrückt „autobiographische Essays“. Es handelt sich nämlich nicht um einen durchgehenden, chronologischen Text, sondern um kurze Anekdoten und Erlebnisse aus Anna Kendricks Vergangenheit, die sie so auch schon in Talkshows zum Besten gegeben hat und die in Hörbuchform jeweils nur ein paar Minuten laufen.

Ich liebe es, Anekdoten von Hollywood Stars zu hören, deswegen schaue ich mir auf Youtube auch so gerne Interviews aus Late Night Shows an. Ich wurde nicht enttäuscht, die Essays sind kurzweilig, lustig und selbstironisch und ermöglichen einen Blick hinter die Hollywoodillusion. Wusstet ihr z. B., dass man zwar für einen Oscar nominiert, aber trotzdem pleite sein kann? Oder dass selbst Drew Barrymore hinter der Bühne die Fassung verliert, wenn sie einen Award gewinnt?

Ich mag es am liebsten, wenn mir die (berühmten) Autoren Ihre Bücher selbst vorlesen. Deshalb: wenn ihr der englischen Sprache mächtig genug seid, kauft euch die Hörbuchversion! Annas quirlige und schnelle Sprechweise unterstützt den Inhalt perfekt. Testet bei Audible vorher die Hörprobe, um zu sehen, ob ihr mit dem Sprechtempo zurechtkommt.


3 Gedanken zu „[Rezension] Scrappy Little Nobody

  1. Habe das Buch aus irgendeinem Grund zu Weihnachten bekommen, ich kannte die Dame gar nicht. War aber ganz interessant.

  2. Anna Kendrick ist mir in Twilight eher negativ in Erinnerung geblieben, allerdings lag es einfach an Twilight selbst, und weniger an ihr.
    Aber seit Pitch Perfect (<3), ist sie einfach nur noch toll-toll-toll. Ich kann mir bei dem Hörbuch echt gut vorstellen, dass mega witzig ist :D
    Bin nur leider zu unkonzentriert für Hörbücher :'D

    1. Mir ist sie bei Twilight überhaupt nicht im Gedächtnis geblieben, genau wie die anderen Nebencharaktere an dem Tisch XD Probier doch mal die Hörprobe bei Audible aus, ist ja kein Roman, vielleicht funktioniert das besser? Ich hatte am Anfang auch meine Schwierigkeiten mit Hörbüchern, bin da immer so müde bei geworden und dann gedanklich abgeschweift. Aber auf dem Weg zur Arbeit funktioniert das z. B. ganz gut, oder beim Putzen, Kochen, etc. Lustigerweise klappts bei englischen Hörbüchern besser als bei deutschen :)

Kommentare sind geschlossen.