[Rezension] Selbst wenn du mich belügst

Originaltitel:
Even when you lie to me
Autor:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
-
Seiten: 416
Preis: 16,99 €, Hardcover
ISBN: 9783570163849
Erscheinungsdatum: 31.08.2015
Bewertung:

Die Handlung

Die 17-jährige Charlie ist ein klassisches Mauerblümchen. Sie fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut und hat eigentlich nur eine richtige Freundin, Lila. Die ist das genaue Gegenteil von Charlie: sie sprüht vor Lebensfreude, lässt in Bezug auf Jungs nichts anbrennen und ist bei allen beliebt. Erst als Charlie im neuen Schuljahr einen neuen Lehrer bekommt, taut sie etwas auf: der Literaturlehrer Mr Drummond fasziniert sie und auch er scheint in Charlie mehr als eine Schülerin zu sehen.

Das war gut

Viel positives kann ich über das Buch leider nicht sagen, aber wenn es eins gibt, dann, dass die Autorin Charlies Unsicherheiten glaubwürdig dargestellt hat. Ich konnte ihre Selbstzweifel sehr gut nachvollziehen und es tat mir jedes Mal leid, wenn ihre Mutter versucht ihr zu vermitteln, dass sie mit ein bisschen Schminke „endlich“ einen Jungen an Land ziehen könne und damit alle Probleme gelöst seien. Charlie wehrt sich glücklicherweise dagegen und lässt sich nicht verbiegen, nur um dazu zu gehören.

Das Ende hat mich ein wenig versöhnlich gestimmt. Eine der Figuren zieht aus ihren Handlungen die entsprechenden und richtigen Konsequenzen, ohne dass es zu viel Drama kommt/kommen muss.

Das hat mir nicht gefallen

Die Charaktere sind beinahe durchgehend unsympathisch. Von der Mutter über Lila und die anderen Schüler bis zu Mr Drummond gibt es keinerlei positive Identifikationsfiguren. Selbst die Protagonistin Charlie ist einfach nur nervig. Die einzigen Figuren, mit denen ich mich anfreunden konnte, waren die Zwillinge Asha und Dev, nur leider bleiben ihre Rollen viel zu nebensächlich, um wirklich Tiefe zu erhalten.

Die Autorin konnte mich nicht davon überzeugen, dass es sich bei der Beziehung von Charlie und Mr Drummond wirklich um Liebe handelt. Vielmehr hat man das Gefühl, dass Mr Drummond ein kleiner Junge ist, der eigentlich gar keine Ahnung hat was er will. Und Charlie liebt eine Idealvorstellung von ihm. Als die beiden sich endlich näherkommen, ist die Szene alles andere als romantisch. Stattdessen mutiert Charlie zur Teenie-Domina und befiehlt ihrem Lehrer, was er sagen soll. Und zwischendurch ist Charlie sogar angeekelt von dem Mann, den sie doch eigentlich so sehr will. Wer weiß, vielleicht wollte die Autorin genau diese falsche Liebe zu Idealbildern kritisieren, aber wenn, dann ist das leider überhaupt nicht angekommen.

Der Erzählzeitraum erstreckt sich über ein ganzes Schuljahr und das Buch ist in die einzelnen Monate unterteilt. Wären diese Einschübe nicht gewesen, hätte ich leider keine wirklich zusammenhängende Handlung erkennen können, denn die Geschichte springt ohne gelungene Übergänge von einer Szene zur nächsten und wiederholt sich dabei viel zu oft. So besteht Charlie und Lilas Freundschaft hauptsächlich aus Diskussionen mit herabwürdigenden Beleidigungen, nach denen sich beide dann gegenseitig entschuldigen, nur um wieder von vorne anzufangen. Wenn sie nicht gerade Mr Drummond in immer wieder gleich ablaufenden Szenen anhimmeln.

Und daraus folgt

Ich habe generell keine Abneigung in Bezug auf verbotene Liebesgeschichten und so habe ich bei Selbst wenn du mich belügst auf eine Lehrer-Schüler-Liebesgeschichte auf Augenhöhe gehofft, bei der man die Anziehung nachvollziehen kann und den beiden Figuren nur das Beste wünscht. Bekommen habe ich stattdessen ein recht inhaltsleeres Buch, bei dem man sich nicht sicher sein kann, ob die Autorin es ernst meint oder eigentlich ein kritisches Buch zum Thema schreiben wollte – was ihr in diesem Fall nicht geglückt ist. Das Lesen kann man sich sparen.

Dieses und viele weitere Bücher findet ihr auch bei
Mit dem Code MGMYSKEME könnt ihr die E-Book Flatrate 30 Tage gratis testen.


2 Gedanken zu „[Rezension] Selbst wenn du mich belügst

  1. Ach schade :( Das ist echt mega-schwer gute Bücher zu dem Thema zu finden, dabei ist es so spannend. Wenn du da noch mal Lust drauf hast, probier’s mal mit Drowning Instinct. Das fand ich fabelhaft.

    1. Ich finde es an sich auch interessant, schade wenn das Potenzial dann nicht ausgeschöpft wird. Deinen Tipp merke ich mir, danke :)

Kommentare sind geschlossen.