[Rezension] Die Bestimmung – Letzte Entscheidung

Originaltitel:
Allegiant
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
Divergent 3 von 3
Seiten: 512
Preis: 17,99 €, Hardcover
ISBN: 9783570161579
Erscheinungsdatum: 24.03.2014
Bewertung:

Nur meine Meinung

Die Inhaltsangabe spare ich mir aus Spoilergründen. Unten ist die Seite des Verlags verlinkt, bei Bedarf kann diese dort nachgelesen werden :)

Zum dritten und letzten Buch von Veronica Roths Divergent-Trilogie gab es sehr kontroverse Ansichten. Den meisten gefiel die Richtung nicht, die die Geschichte nahm und nur wenige lobten die Autorin für ihren Mut und das ungewöhnliche Ende. Ich wurde leider schon kurz nach der Veröffentlichung des dritten Bandes gespoilert und wusste daher ungefähr, was mich erwartet, auch wenn ich die Details wieder vergessen hatte. Deshalb war die Wendung für mich nicht ganz so überraschend, auch weil die Autorin unglücklicherweise gleich zu Beginn eine deutliche Veränderung einführt, die für mich nur den Schluss zulässt, dass das Ende nicht von Anfang an so geplant war. Denn sonst hätte Frau Roth diesen Bruch vermeiden können (siehe Spoilerkasten).

Achtung, Spoiler!

Insgesamt ist die Trilogie auch für mich eine Enttäuschung. Ich finde zwar nicht, dass die Handlung des dritten Teils das Schlimmste ist, was ein dystopisches Buch hervorgebracht hat und auch dieser eine bestimmte Handlungsteil erscheint mir sehr mutig und (für Nichteingeweihte) überraschend, aber die Geschichte ist nicht rund. Im Grunde genommen hat Veronica Roth in allen drei Teilen immer die gleichen Handlungselemente genutzt und das funktioniert einfach nicht. Vom dritten Buch war ich über weite Teile gelangweilt und fühlte mich an eine schlechte Vorabendsoap erinnert, besonders was die Beziehung von Tris und Tobias anging. Diese besteht nämlich von Anfang Band 2 bis fast zum Ende Ende von Band 3 aus „Ich vertraue dir nicht, ich glaube dir nicht, ich verzeihe dir nicht, küss mich!“ und dies in endloser Wiederholungsschleife. Das ist langweilig, unglaublich nervig und ließ mich wünschen, dass die zwei sich bitte endlich trennen mögen.

Zusammengefasst denke ich, dass es die bessere Variante gewesen wäre, es bei einem Buch zu belassen. Das Fraktionssystem war interessant, die Handlung spannend und die Charaktere waren dazu in der Lage, mein Interesse zu halten. All das hat sich für mich bereits im zweiten Band geändert und im dritten bestand die Handlung dann ja eh nur noch aus bla, blabla, blabla bla bla…

Die Reihe

Die Bestimmung (Die Bestimmung, #1) Tödliche Wahrheit (Die Bestimmung, #2) Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Divergent, #3) Die Bestimmung - Fours Geschichte


6 Gedanken zu „[Rezension] Die Bestimmung – Letzte Entscheidung

  1. Mir ging es ähnlich wie dir, nur nicht so aufgeprägt. Ich fand auch, dass die Bücher mit der Zeit immer langweiliger wurden und das erste Buch definitiv am Besten war, vor allem weil mir das ganze „ich vertrau dir nicht“ mir echt etwas auf die Nerven ging und ich auch das Ende nicht wirklich schön fand, auch wenn das an meinem Drang nach Happy Ends liegt. :D Aber dennoch fand ich die Bücher nicht so schlecht und ich fand es irgendwie auch gut zu erfahren wie es weiter geht.

  2. Kann ich so unterschreiben.

    Der erste Band war gut, im zweiten fingen Tris und Four schon an zu nerven und im dritten war es dann einfach nur noch unerträglich. Ich habe wirklich noch nie so gehofft dass eine Hauptfigur drauf geht aber für dieses ständige Hin und Her hatte ich einfach keinen Nerv mehr.

    Das einzig halbwegs gute am Buch war wirklich das Ende, einfach weil es mal nicht dieses typische Dystopien-Happy-End war, auch wenn die Auflösung des eigentlichen Konflikts auch irgendwie billig war…

  3. Ich bewundere ja jeden, der alle drei Bände geschafft hat :D
    Nach dem zweiten Teil musste ich aufgeben, weil es mir einfach zu belanglos und lame geworden ist. Und da ich bisher nur negative Stimmen zum dritten Band gehört habe, werde ich den wohl niemals lesen. Unnötige Selbstaufopferung, unnötiges Liebesdrama, und ohne Ende Plotholes brauch ich nicht xD

    1. Den zweiten Band fand ich ja eigentlich noch ok. Er war auf jeden Fall spannender als der dritte, aber mich hat es da schon genervt, dass eigentlich nur Jeanine gegen eine neue Frau ausgetauscht wurde und es dann wieder darum ging, diese aufzuhalten…wiederholt sich halt.

  4. Ich bin gerade SO froh, dass ich bei google search „Bücherblogs“ auf gut Glück gesucht habe, sonst wäre mir diese Perle entgangen.
    Kann dir bei dem dritten Teil der Reihe wirklich nur zustimmen. Der erste war noch richtig gut und dann ging’s meiner Meinung nach abwärts (umso überraschter + begeisterter bin ich, dass die Filme richtig gut sind!)
    Jetzt wird aber erstmal auf facebook gefolgt, damit ich auch nichts mehr verpasse.
    Einen schönen Tag noch :’D

    1. Hi Franzi,
      danke für das Kompliment <3 Ich fand den ersten Film auch sehr gut und bin mal gespannt, was sie aus dem zweiten machen. Im Trailer habe ich nicht gerade viele Szenen aus dem Buch wiedererkannt.

Kommentare sind geschlossen.