[Rezension] Eleanor & Park

Originaltitel:
Eleanor & Park
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 368
Preis: 16,90 €, Hardcover
ISBN: 9783446247406
Erscheinungsdatum: 02.02.2015
Bewertung:

Die Handlung

Durch ihr bloßes Auftreten an ihrem ersten Tag in der neuen Schule wird Eleanor zum Mobbingopfer. Park hilft ihr widerwillig aus der Patsche, indem er ihr einen Sitzplatz im Bus anbietet. Anfangs versuchen sich die beiden so gut es geht zu ignorieren, aber nach und nach entwickelt sich sowas wie eine stillschweigende Übereinkunft: Eleanor liest Parks Comics mit, er passt sein Lesetempo an und leiht ihr schließlich stapelweise Lesestoff. Über die Comics und Musik kommen sie schließlich ins Gespräch, freunden sich an und verlieben sich ineinander. Doch Eleanors gewalttätiger Stiefvater schwebt wie ein Damoklesschwert über der Beziehung.

Das war gut

Eleanor und Park sind beide Außenseiter. Keiner der beiden ist ein strahlender Übermensch, der vom Himmel herabgestiegen ist, um die bemitleidenswerte andere Person zu erlösen. In Zeiten von Edwards und Christians ist das für mich ein dicker, fetter Pluspunkt. Beide Figuren haben Ecken und Kanten und nachvollziehbare Probleme.

Die Busszenen. Hach <3 Es war so süß, die zwei dabei zu beobachten, wie sich ganz zaghaft eine Beziehung zwischen ihnen entwickelt. Vom angespannten Nebeneinandersitzen über das heimliche Comic-Mitlesen bis hin zum ersten Händchenhalten ist alles dabei. Von mir aus hätte das ganze Buch auch während der Busfahrten erzählt werden können, diese Teile waren mir die liebsten. 80er Jahre Flair! Mein persönliches Highlight war die Erwähnung von "Zurück in die Zukunft", aber Musikliebhaber und Comicleser werden hier genauso fündig.

Das hat mir nicht gefallen

Dieses Ende!! Ich hätte gerne ein paar Sätze mehr aus Eleanors Sicht gehabt, um zu verstehen, wieso sie sich so verhält. Oder am Ende eine Erklärung der Autorin. Irgendwas! Zwar gibt es noch eine vielversprechende Andeutung, aber mir reicht das nicht :(

Ingesamt fehlte mir noch die ein oder andere Erklärung. Zu Eleanors Familie. Zu Richie. Wer Eleanors Klamotten versteckt hat. Warum Eleanors Vater nichts tut. Für viele vielleicht nur Kleinigkeiten, für mich offene Fragen zu Details, die ich gerne gewusst hätte.

Und daraus folgt

Die größte aller Fragen kann nur jeder für sich selbst beantworten: wieso bleibt Eleanors Mutter bei ihrem durchgeknallten und gewalttätigen Ehemann und gefährdet sich und ihre Kinder? Leider entspricht diese Situation noch immer viel zu oft der Realität.

Ich für meinen Teil stelle mir einfach vor, dass Eleanor nicht in das gleiche Verhaltensmuster wie ihre Mutter fällt und sich nach dem Ende des Buches zu einer selbstbewussten Frau entwickelt, die sich nicht für ihre Kurven schämt und für sich einsteht.

Ist irgendwem beim Lesen aufgefallen, dass Eleanor sich selbst als dick bezeichnet, Park dieses Wort aber nicht ein einziges Mal über die Lippen kommt? Dass er sie stattdessen als sehr sexy und kurvig beschreibt? Der deutsche Verlag hat sich leider in seiner Inhaltsangabe nur von Eleanors Seite „inspirieren“ lassen und bezeichnet Eleanor als pummelig. Ich möchte glauben, dass die Autorin ihre Worte absichtlich so gewählt hat, um in versteckten Hinweisen zu zeigen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung verschiedener Personen sein kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: wer Jugendbücher über die perfekte erste Liebe zwischen Hollywoodbarbies genauso leid ist wie ich, der sollte sich mal an Eleanor & Park versuchen. Und wer auf Liebesgeschichten aller Art steht sowieso.


12 Gedanken zu „[Rezension] Eleanor & Park

  1. Das der deutsche Verlag Eleanors „Pummeligkeit“ hervorhebt, ist ja mal irgendwie….hmm.
    Mir ist das nämlich auch damals aufgefallen. Es waren weder Eleanor noch Park, die sich an ihrem Aussehen störten. Eleanor liebte ihre weiten Klamotten und pochte darauf, sich nicht ändern zu wollen, nur weil andere sie disten. Und ich habe es GELIEBT, wie Park sie gesehen hat. Das sie in seinen Augen perfekt war. SO sollte Liebe doch sein. Und das war auch eine Message von Rainbow Rowell.

    1. Also Eleanor sagt schon an einigen Stellen, dass sie dick sei und hat deswegen auch Angst davor, dass Park sie am Bauch anfasst. Aber ich denke halt, dass sie in Wirklichkeit gar nicht dick ist und ihr das nur von Richie eingeredet wurde.

  2. Hallo,
    Ja, dieses Ende hat mich auch wahnsinnig gemacht! Ich fand, es wurde dieser schönen Geschichte einfach nicht gerecht. Und was Eleanors Mutter betrifft, hatte ich die gleichen Gedanken. Mir hat auch eine Aufklrärung gefehlt, wie es mit Eleanors Mutter und ihren Geschwistern weitergegangen ist.
    Aber die zarten Annäherungen der beiden fand ich auch einfach nur zuckersüß!

    Ganz liebe Grüße,
    Stephie

  3. Ich denke, Eleanor entspricht einfach nicht „dem“ Schönheitsideal, so von wegen zierlich, schlank, elegant … Sie ist eben groß. Was aber ja nicht gleich dick ist, manche Frauen haben einfach breitere Hüften und mehr Busen als andere. Was Park ja auch gut einordnet :) Insofern schon sehr schade, wenn der Verlag einfach pummelig schreibt, denn das ist ja wieder was anderes.

    1. Ich hab mich auch ehrlich gesagt gewundert, als ich die Inhaltsangabe gelesen habe. Ich mein, guck dir doch Eleanor auf dem Cover mal an. Die ist nicht mal ein kleines Stückchen breiter als Park.

  4. Ich mochte es total wie unterschiedlich die beiden Eleanors Figur sehen. Ich denke das war definitiv Absicht von RR. Schon irgendwie schade, dass das im deutschen Klappentext so thematisiert wird. Andererseits finden so vielleicht ein paar Mädels zu dem Buch, die mit ihrer Figur unglücklich sind. Das wäre ja dann ein Trostpflaster.
    Hab mir gerade noch die Kommentare über mir durchgelesen. Sehr interessante Gedanken kommen da zu Tage. So gesehen finde ich es wieder doof, wenn der Verlag Eleanor als pummelig bezeichnet, wenn man als Leser nie richtig sicher sein kann, wessen Sichtweise nun stimmt (in gewisser Weise trifft das ja auch aufs echte Leben zu, liegt halt alles im Auge des Betrachters).

  5. Mich hat am Ende so gestört, dass Eleanor aufeinmal zu ihrem Onkel gehen konnte und der Spuck damit beendet war! Wenn es so leicht ging, warum hat sie es nicht schon früher gemacht?

    Traurig, aber auch realistisch ist dagegen das Verhalten der Mutter. Noch trauriger, dass sie sich noch nicht mal ihrer Kinder wegen traut, dass nicht mehr mitzumachen!
    Auch die Reaktion (oder viel mehr das Desinteresse) von Eleanors Vater habe ich mir gut vorstellen können. Er hatte nun mal eine „neue“ Familie – da wird die alte gerne mal vergessen…

    Auf den letzten Seiten dachte ich nur: So kann die Geschichte nicht enden! Am Ende sind mir echt die Tränen runtergelaufen!

    „Ich möchte glauben, dass die Autorin ihre Worte absichtlich so gewählt hat, um in versteckten Hinweisen zu zeigen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung verschiedener Personen sein kann. “
    Dieser Satz von dir gefällt mir besonders gut! Mindestens so sehr, wie das Eleanor & Park so schön normal sind – eben mit Ecken und Kanten und nicht so glatt gebügelt!

    Liebste Grüße,
    Kasia

  6. PS. Ich finde auch nicht, dass beide Außenseiter sind. Park hat diese Rolle bewußt gewählt…

    Und Eleanor habe ich mir vom Text her auch eher pummelig vorgestellt. Ich glaube auch, um ihrem Stiefvater keinen Anreiz zu geben…

    Aber an Parks Reaktionen sieht man, dass er sie ja so liebt wie sie ist. Da muss man nur an die Stelle mit dem Sportanzug denken, wo Eleanor ihre Klamotten nicht anziehen konnte und er sie Zufällig gesehen hat. Im ersten Moment dachte ich, dass er sich für sie schämt, weil er rot geworden ist…

  7. Hallo An ja!

    Vielen Dank erst einmal für diese ausführliche Rezension zu dem Buch “ Eleanor & Park“. Ich lese normalerweise nicht solche Bücher, aber so wie du es rezensiert hast, macht es mich doch neugierig. Ich verfolge dich schon länger, aber kam nie dazu mal einen Kommentar zu schreiben.

    Warum ich schreibe liegt vor allem daran, dass ich gestern das Buch „ich bin die perfekte Frau“ von Helena Fackel gelesen habe und ich leider keinen Blog finde, der dieses Buch bespricht. Mich würde deswegen gerne mal die Meinung von dir zu diesem Buch interessieren. Weiss allerdings nicht, ob das Genre etwas für dich ist. Aber es lässt mir einfach keine Ruhe .. und irgendwie würde ich meine Erfahrungen gerne mit jemandem teilen.
    Wäre super, wenn du mir antworten könntest!

    Anbei noch der Buchtrailer um sich ein besseres Bild zu machen:
    https://www.youtube.com/watch?v=V-WzcBI_qAg

    Samira

Kommentare sind geschlossen.