Day, Sylvia: Crossfire – Versuchung

Originaltitel:
Bared to you
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
Crossfire 1 von 3
Seiten: 416
Preis: 9,99 €, Taschenbuch
ISBN: 9783453545588
Erscheinungsdatum: 14.01.2013
Bewertung:

Die Handlung

Die attraktive Eva ist gerade nach New York gezogen und lernt bei der Besichtigung ihres neuen Arbeitsplatzes ihren mindestens genauso attraktiven Chef Gideon kennen. Allein von seinem Anblick wird sie so geil, dass sich ihr Gehirn für den Rest des Buches komplett ausschaltet. Da Gideon sich nur mit den unteren Regionen ihres Körpers beschäftigt, findet er natürlich auch leider diesen höher gelegenen Schalter nicht, sodass sich zwischen den beiden eine unglaublich erotische Beziehung entwickelt, die nach dem Schema Sex – aus dämlichem Grund wegrennen – Versöhnungssex funktioniert. GE-NI-TALES äh GE-NI-ALES Buch! Wer seinen eigenen Schalter zur Hirnbedienung sucht, wird hier sicherlich auf den ersten Seiten fündig und ist dankbar dafür, ihn zu nutzen.

Dramatis Personae

Eva Tramell Wäre sie ein Mann, würde man sie als schwanzgesteuerte Person bezeichnen. Was ist sie dann als Frau? Vaginagesteuert? Kommt hin, denn sobald sie Gideon erblickt, kreisen ihre Gedanken nur noch um dessen perfektes Aussehen und den Wunsch, dass er sie möglichst schnell und hart besteigt. Natürlich hat die Dame eine dunkle Vergangenheit, zu der ich mich in einem Spoilerblock weiter unten nochmal äußern möchte.
Gideon Cross Der männliche Gegenpart zu Eva, den man eigentlich genau wie diese beschreiben kann, nur passt hier natürlich „schwanzgesteuert“ besser. Ach ja und er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Vielleicht sogar DER erfolgreichste Geschäftsmann der Welt, frau gibt sich schließlich nur mit dem besten zufrieden. Auch er hat eine dunkle Vergangenheit, die – soweit die Andeutungen das möglich machen – ein Klon von Evas Vergangenheit zu sein scheint. Well done Sylvia. Der Award für die kreatiefste Charaktererstellung ist dir sicher.

Das Urteil

Ich hatte es mir schon gedacht, aber das Buch war die endgültige Entscheidung: Erotik und ich, das wird nix. Ich kann einfach nichts damit anfangen, wenn ein hohles Handlungsgerüst gestrickt wird, nur um die Protagonisten in dessen löchrigem Gewand in unterschiedlichsten Szenen auf die immer gleiche Weise vögeln zu lassen. Um dann den Anschein von Charaktertiefe zu geben, wird den Figuren noch eine nebulöse, dunkle Vergangenheit angehängt. Diese bringt einen dann aber nur dazu, sich die Haare ausreißen zu wollen, während die Protagonisten selbst ihre Tiefe nur an der Höhe des Treppenhauses bemessen, durch welches sie regelmäßig vor ihrem Gegenüber flüchten müssen, damit es eine neue Krise mit Versöhnungssex zu bewältigen gibt. Ehrlich, wie kann man sich als Autorin so einen Scheiß ausdenken und das auch noch gut finden? Ganz zu schweigen von den Lesern, die sich in ihren Begeisterungsstürmen kaum zügeln können, wenn sie über das Buch sprechen. Wiesoooooooooooooooooooooooooooooooo?

Spoiler bezüglich Evas Vergangenheit

Die Reihe

Crossfire. Versuchung Crossfire. Offenbarung (Crossfire #2) Erfüllung (Crossfire, #3) Hingabe (Crossfire, #4) One with You (Crossfire, #5)


10 Gedanken zu „Day, Sylvia: Crossfire – Versuchung

  1. Spoiler title

    Dieses Buch klingt ja noch besser als 50 Shades! :D

  2. Na das nenne ich mal einen anständigen Verriss :D

    Habe mich beim Lesen köstlich amüsiert^^ Sehr schön finde ich auch die Themenangabe im Infokasten ;-)

    Ich kann mit solchen Büchern ja eh nichts anfangen, aber jetzt weiß ich immerhin auch, dass ich dadurch nichts verpasse…

    Gruß,
    Sebastian

  3. Amen!
    Mich hat dieses Buch auch einfach nur verärgert und ich finde es ist eine Beleidigung für jede Frau, die etwas ähnliches wie Eva durchmachen musste.
    Ich glaube ja schon dass es gute Erotikliteratur gibt, aber das Buch hier kommt nicht mal in die Nähe!

  4. Eine richtig unterhaltende Rezi von dir! Daumen hoch :-)
    Ich weiß jetzt, dass ich dieses Buch nicht lesen möchte. Denn anscheinend umfasst die Geschichte nur Dinge, die mir schon bei ‚Shades of Grey‘ nicht gefallen haben (obwohl ich dort ja auch noch für mich positive Dinge finden konnte!).
    Zu dem, was du im Spoiler geschrieben hast, möchte ich eigentlich gar nichts sagen. Das ist so unfassbar, dass mir da nichts zu einfällt…

  5. // KÖNNTE SPOILERN. //

    Im Gegensatz zu Crossfire ist Fifty Shades of Grey ein reiner Engelsroman. Ich glaube ich habe noch nie so oft „Möse“ oder „Fotze“ in einem Roman gelesen, das ist schon verstörend. Und da es sowieso die absolute Kopie ist hat sich auch schon nach kurzer Zeit herausgestellt. Ich bin schockiert über die Einfallslosigkeit, über den anscheinenden merkwürdigen Drang sich literarisch sexuell auszuleben. Warum auf diese Art und Weise frag ich mich da? Klappts nicht im Bett? Soll ja jeder beim Sex reden wie er will, aber ich muss wirklich nicht „Fotze“ in der Literatur haben, auch nicht in Erotikromanen. Ich mochte die Hintergrundgeschichte bei Fifty Shades of Grey ganz gern, aber Crossfire ist einfach nur ein billiger Nachahmer-Porno, bei der die Hauptprotagonistin keine Jungfrau mehr war. Mh, was macht man denn da? Na gut, kriegt sie eben auch ein schweres Schicksal an die Backe.

  6. Ich bin sehr froh, dass du das Buch gelesen hast – so sind wir immerhin in den Genuss dieser köstlichen Rezension geraten! *gg*

    Gehts denn hier auch um BDSM-Sex?

    1. Nein, nur normal. Im Grunde ist es auch bis auf kleine Variationen immer die gleiche Szene, nur jeweils in anderen Räumen XD

    1. Von dem 80 Tage Zeugs gibts doch schon drei Teile, waren das etwa noch nicht alle?
      Ich fürchte ich stehe gerade auf dem Schlauch, was die Buttercreme angeht. Für alle Fälle: Nutella mit Butter!

Kommentare sind geschlossen.