Thompson, Jessica: Eindeutig Liebe

Originaltitel:
This is a Love Story
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 462
Preis: 9,99 €, Taschenbuch
ISBN: 9783404167876
Erscheinungsdatum: 21.09.2012
Bewertung:

Alles beginnt mit einem Eichhörnchen: auf dem Weg zur Arbeit begegnet Sienna im Zug einem gutaussehenden Mann, der sich genau wie sie köstlich über einen Eichhörnchenartikel in einer Gratiszeitung amüsiert. Für Sienna ist es Liebe auf den ersten Blick, doch viel zu schnell verliert sie ihren Traumprinzen aus den Augen. Sie trifft ihn allerdings schneller wieder, als sie erwartet hätte, denn der Mann stellt sich als ihr Arbeitskollege Nick heraus, den sie bisher noch nicht kennengelernt hat.
Auch Nick verliebt sich sofort in Sienna. Es könnte der Beginn der perfekten Liebesgeschichte sein, würden die zwei sich nicht gegenseitig alle Steine in den Weg legen, die die Welt zu bieten hat. Und so werden sie statt eines Liebespaars beste Freunde.

Was trotz der Vorhersehbarkeit der Geschichte im Klappentext noch faszinierend klang, wird im Verlaufe des Buches sehr ermüdend. Sienna und Nick, aus deren Sicht das Buch abwechselnd geschildert wird, sind beide nicht nur blind für die von allen anderen deutlich sichtbaren Gefühle füreinander, sie reden sich auch selbst ständig ein, dass der jeweils andere garantiert nichts für sie/ihn empfindet. Grundlage dafür: keine. Mir ist völlig unverständlich, wieso die Autorin die „Wir sind nur Freunde“ Situation so dermaßen konstruiert aufrecht erhält. Für mich wirkt es so, als hätte sie sich am Anfang in den Kopf gesetzt, dass Sienna und Nick unter keinen Umständen vor dem letzten Kapitel zusammenfinden dürfen, egal ob sie diese Geschichte glaubhaft rüberbringen kann oder nicht.

Leider sind fast die kompletten 462 Seiten nur Mittel zum Zweck, nämlich mit der Beschreibung der bereits erwähnten in den Weg gelegten Steine zu begründen, warum Sienna und Nick einfach nicht zusammen sein können. Und dabei weiß man doch sowieso schon, dass all die Beziehungen und Tragödien und sonstige Vorkommnisse vergehen werden, damit die zwei ihr Happy End bekommen. Normalerweise stört es mich nicht den Ausgang schon vorher zu wissen, solange der Weg dorthin unterhaltsam ist. Aber dieses Mal hat es mich genervt. Um aber auch noch etwas positives zu sagen: gefallen hat mir Siennas Vater, der an Narkolepsie leidet und deshalb die Wohnung nicht verlassen kann. Anstatt in Selbstmitleid zu versinken lässt er seine Fantasie spielen und stellt sich einfach vor, was er „da draußen“ alles erleben könnte.

Statt der erwarteten romantischen Liebesgeschichte mit verzückten „Hach“ Seufzern bekommt man hier leider eine von der Autorin zu konstruierte „Sie kriegen sich jetzt noch nicht, weil ich es KANN!“ Geschichte serviert. Von mir gibt es deshalb keine Leseempfehlung.


3 Gedanken zu „Thompson, Jessica: Eindeutig Liebe

  1. *nach oben guck*
    Ich auch ;-)

    nein, scherz… Da ist ja endlich die Meinung, auf die ich gewartet habe! Danke! Du scheinst aber im Moment echt kein Glück mit „guten“ Liebesromanen zu haben, was?

    LG
    Marie

  2. Das klingt ja gar nicht gut oO Ich hatte auch mehrmals überlegt, das Buch auf Englisch zu lesen, weil das Cover so süß ist, aber irgendetwas hat mich beim Klappentext immer abgehalten. Zum Glück. Das klingt ja wirklich alles sehr konstruiert und irgendwie auch nicht wirklich lesenswert. Schade… Aber Danke für’s Vorwarnen!

Kommentare sind geschlossen.