Glattauer, Daniel: Gut gegen Nordwind

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
Emmi & Leo
Seiten: 224
Preis: 7,95 €, Taschenbuch
ISBN: 9783442465866
Erscheinungsdatum: 07.07.2008
Bewertung:

Eigentlich möchte Emmi Rothner nur ein Zeitungsabo kündigen. Durch einen Schreibfehler landen ihre E-Mails allerdings nicht bei der Zeitschrift „Like“ sondern bei Leo Leike, der nach mehrmaliger „Belästigung“ Emmi auf ihren Fehler aufmerksam macht. Emmi entschuldigt sich und die Sache ist erledigt. Damit könnte die Geschichte bereits zuende sein. Ist sie aber natürlich nicht. An Weihnachten verschickt Emmi – wieder aus Versehen – eine „Frohe Weihnachten“ Massenmail auch an Leo. Dies ist der Beginn einer monatelangen Konversation zweier sich fremder Menschen, die sich über E-Mails immer näher kommen und sozusagen eine anonyme Liebesbeziehung auf Distanz führen.

Nach Ewig Dein von war ich von Daniel Glattauer sehr enttäuscht. Von Gut gegen Nordwind hatte ich doch immer nur Gutes gehört, vielleicht hatte ich einfach nur das falsche Buch erwischt? Als eine Kollegin mir anbot, mir das Buch mitzubringen, habe ich deswegen nicht lange gezögert und ja gesagt. Leider hat mir Gut gegen Nordwind genauso wenig gefallen wie mein erstes Werk des Autors. Emmi und Leos Unterhaltungen haben mich eigentlich nur gelangweilt. Ein ewiges Blabla mit ständigen Wiederholungen aus verschiedener Perspektive. Mal schlägt er ein Treffen vor und sie redet sich heraus, mal ist es anders herum. Gähn! Noch dazu ist Emmi verheiratet und Leo eigentlich in eine andere Frau verliebt, die ihm aber nicht gut tut. Ich bin derselben Meinung wie Emmis Ehemann: sie hat sich von Leo ein so überirdisches Fantasiebild erschaffen, dass niemand damit konkurrieren kann. Sie hätten sich einfach sofort beim ersten Mal treffen sollen, anstatt die Begegnung über Monate herauszuzögern, bis es zu spät ist. Das hätte mir als Leser nämlich viele langweilige Gespräche erspart.

Vom Ende brauche ich eigentlich gar nicht erst anzufangen. Wie blöd war das denn? Ich wüsste zu gerne, ob Daniel Glattauer dieses Ende anfangs für sich stehen lassen wollte oder von vornherein eine Fortsetzung geplant hatte.

Die Serie


6 Gedanken zu „Glattauer, Daniel: Gut gegen Nordwind

  1. Eigentlich stehts noch auf meiner Wunschliste, aber nun bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich es nicht lieber löschen soll …
    Die Story find ich immer noch interessant, aber wenn es so langweilig sein soll und dazu noch eine Reihe ist …! u_u

  2. Ha! Du sprichst mir aus der Seele. Ich fand das Buch auch relativ durchwachsen und mochte eigentlich auch die Figuren nicht. Leo ist m.E. ein verschöngeistigtes Weichei und Emmi ne blöde herrische Zicke. Ich hab Emmi echt gehasst.

    Ich glaub nicht, dass ich das Buch beendet hätte, ich hab dann aber das Hörbuch gehört – und das hat die Kohlen aus dem Feuer geholt. Die Sprecher waren wirklich super, und selbst Emmi fand ich nicht mehr ganz so schlimm, wie ich sie mir gelesen hatte.

  3. Ich konnte mit diesem hochgelobten Bestseller auch nicht viel anfangen. V.a. dass Emmy verheiratet ist, hat mich sehr gestört. Außerdem war sie oft ganz schön zickig.

  4. Ich gehöre zu den absoluten Fans der beiden Bücher um Emmi und Leo. Mich hat´s kaum losgelassen und ich habe Rotz und Wasser geheult. Gute gegen Nordwind und Alle sieben Wellen gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, aber Geschmäcker sind nunmal verschieden. :-)
    Liebe Grüße
    Melanie

  5. Ging mir mit dem Buch genauso. Ich weiß bis heute nicht, warum so viele Leute das so über den Klee loben und unendlich romantisch finden. Wo denn?

  6. Ich fand die Bücher auch total toll, wobei mir „Gut gegen Nordwind“ besser als „Alle sieben Wellen“ gefallen hat.
    Wenn ich mich richtig erinnere, war anfangs auch nur ein Buch ohne Fortsetzung geplant.

    Liebe Grüße

    Kaja

Kommentare sind geschlossen.