Smith, Jennifer E.: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick

Originaltitel: The Statistical Probability of Love at First Sight
Autor:
Verlag:
Themen: , , ,
Reihe: -
Seiten: 224
Preis: 16,90 €, Hardcover
ISBN: 9783551582737
Erscheinungsdatum: 22.02.2012
Bewertung:

Hadley hat absolut keine Lust, für die Hochzeit ihres Vaters nach London zu fliegen, eine Wahl bleibt ihr aber nicht. Am Flughafen verpasst sie ihre Maschine um genau vier Minuten und ist dadurch gezwungen, einen Flug drei Stunden später zu nehmen. In der Wartezeit trifft sie den Yalestudenten Oliver, der aus London kommt. Zufällig befindet sich sein Sitzplatz im Flugzeug in der gleichen Reihe wie ihrer und so kommen die beiden ins Gespräch. Auf dem 12 Stunden langen Flug kommen sich Hadley und Oliver näher, verlieren sich am Londoner Flughafen zu Hadleys Enttäuschung aber sehr schnell wieder aus den Augen.

Mit gerade einmal 224 Seiten ist Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick ein recht dünnes Buch, das ich innerhalb eines Tages gelesen habe. Damit ist es eine nette kleine Geschichte für zwischendurch.

Aufgrund des Titels war ich davon ausgegangen, dass die Liebesgeschichte zwischen Hadley und Oliver in den Vordergrund gerückt wird, was letztendlich aber nicht eingetreten ist. Den beiden wird zwar ein großer Teil des Buches eingeräumt, dennoch geht es hauptsächlich um Hadleys Gefühle ihrer Familie gegenüber. Sie fühlt sich von ihrem Vater betrogen, der seine Ehefrau und Tochter in den USA zurückgelassen und sein Leben nach England verlegt hat, um mit seiner neuen Freundin Schrägstrich Bald-Ehefrau Charlotte zusammen sein zu können.
Ich konnte Hadleys Gefühle absolut nachempfinden, mir wäre es da wohl ähnlich ergangen. Die Entwicklung der Beziehung zwischen Hadley, ihrem Vater und Charlotte ist leider etwas unglaubwürdig geraten, weil sie einfach so schnell vonstatten geht, dies sei der Autorin aber verziehen, die wohl einfach ein schönes rundes Ende haben wollte :-)

Also, wie gesagt. Es ist eine nette kleine Geschichte für zwischendurch. Definitiv was fürs Herz mit “Hach” Effekt.


8 Gedanken zu „Smith, Jennifer E.: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick

  1. Ich habe gerade gestern die englische Version des Buches bestellt und bin schon ganz gespannt darauf. Hoffentlich wird es mir auch gut gefallen.

  2. Du schlägst leider in die gleiche Kerbe wie eine andere Rezension, die ich zu dem Buch gelesen habe: Dass das Buch gar nicht in erster Linie eine Liebesgeschichte ist.

    Mein Exemplar ist inzwischen rausgeschickt; ich bin ja mal gespannt, wie ich es finden werde.

    1. Leider? Ich fands gar nicht schlimm, dass das Buch keine reine Liebesgeschichte ist :-)

  3. VIER Sterne! : O Wow.

    Hab das Buch ja im Januar gelesen und auch rezensiert.. War nur auf einer gewissen Ebene leider gar nicht begeistert davon. Die Autorin hat es auf jeden Fall hinbekommen, Hadley’s ambivalente Gefühle realistisch darzustellen, leider aber nicht, das “Happy End”.

    Spoiler title
    weil sie einfach so schnell vonstatten geht, dies sei der Autorin aber verziehen, die wohl einfach ein schönes rundes Ende haben wollte

    Im Endeffekt bin ich, weil ich ein Scheidungskind bin und seit Jahren all die Sachen mit mir rumschleppe, die Hadley da so angehäuft hatte, dementsprechend also nicht innerhalb von 30 Seiten eine Konfliktlösung finden kann, mit der ich mich zufrieden stelle, ziemlich voreingenommen, glaube ich. (Das war ein genialer Satz. Aaalter.) Am Anfang war alles sehr “Wham!” und dann hat die Autorin aber m.E. plötzlich richtig stark nachgelassen.

    Bin immernoch wütend auf den Vater und kann ehrlich gesagt gar nicht so richtig an das Buch denken, ohne wieder wütend zu werden. Ist für mich nicht wirklich verzeihlich, was er abgezogen hat und viel wichtiger noch, wie er dann danach damit umgegangen ist. (Obwohl es ja für die Autorin spricht, so starke Gefühle auszulösen? XD)

    Tascha meinte ja, sie habe es sich auch gekauft & da da gewisse Parallelen vorhanden sind, bin ich gespannt, was sie wohl denkt, nachdem du jetzt ganze 4 Sterne gegeben hast. Vielleicht hab ich echt einen dran und gebe zwanghaft schlechte Ratings. XD XD XD

    Wie dem auch sei, sehr schöne Rezension und obwohl ich weniger Sterne geben würde, stimme ich eigentlich fast überall zu! :3

    1. Ich hab es dem Vater ja nicht so übel genommen wie Hadley, dass er die Familie verlassen hat. Und die Schuld des Vaters war ja auch gar nicht das Thema das Buches. Von daher hats mir gut gefallen ;-)

  4. Hallo,

    ich bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir wirklich sehr gut!
    Bin jetzt auch Leser geworden und würde mich freuen, wenn du bei mir vielleicht auch vorbei schauen würdest.

    Liebe Grüße,
    Melanie

    http://www.blog-of-books.de

  5. Huhu Liebelein! Hmm… nach Tricias Rezi wollte ich das Buch eigentlich für längere Zeit auf meinen SUB verbannen, aber da du ja jetzt ne ganz andere Meinung hast, werde ich es wohl doch schneller lesen müssen, damit ich weiß wem ich zustimmen kann… ^^

Kommentare sind geschlossen.