In der Kürze liegt die Würze: der Auftakt einer Trilogie

Ich habe meinen Ordner mit den Coverabbildungen nach „nicht rezensiert“ und „rezensiert“ getrennt. Ersterer füllt sich immer mehr, während beim zweiten eher mangelnder Neuzugang herrscht. Um das mal abzuarbeiten, gibt es jetzt einfach meine Eindrücke statt kompletter Rezensionen mit Inhaltsangabe.
Wem meine Kritik an Trilogien und Co. auf die Nerven geht: sorry. Ich bin ja grundsätzlich nicht dagegen, von geliebten Büchern tolle Fortsetzungen zu lesen. Aber wieso gibt es so gut wie keine Einteiler mehr? Das legt den Schluss nahe, das Autoren, Verlage oder beide es gezielt auf Trilogien oder mehr anlegen, bringt ja nunmal mehr Geld in die Kassen. Viele Geschichten könnten aber auch wunderbar in einem Buch erzählt werden. Und deswegen jammere ich, wenn ich „Auftakt einer Trilogie“ oder ähnliches lese!

Engelsnacht von Lauren Kate – Tolles Cover und eine Engelsgeschichte statt Vampire, klingt doch toll. Weniger toll die Ankündigung, dass es vier Bände werden. Außerdem habe ich eine Abneigung gegen falsche Informationen auf der Rückseite des Buches. Habe das Buch jetzt leider nicht zur Hand, aber stand da nicht was von zwei Engeln? Stellte sich ja schnell heraus, dass das nicht stimmte. Aber um auf den Punkt zu kommen: mir war Engelsnacht zu langweilig. Und das Luce sich in Daniel verliebt, war für mich nicht nachvollziehbar. Wenn sie – wie aus der Inhaltsangabe hervorgeht – wirklich „verdammt“ ist, Daniel zu lieben, ist das alles andere als romantisch. Jedenfalls passiert mir zu wenig in dem Buch, kam mir wie eine Einleitung vor. Angesichts der noch kommenden drei Bände aber wohl nicht verwunderlich.
Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater – als das Leseexemplar in der Buchhandlung ankam, habe ich es mir sofort geschnappt. Die ganzen Begeisterungsstürme der Blogger zu „Shiver“, wie es im Original heißt, konnte ich einfach nicht ignorieren. Zwar bin ich nicht genauso in Begeisterung ausgebrochen und habe nicht ganze Tage nur von Nach dem Sommer geschwärmt, aber schön fand ich es auf jeden Fall. Inzwischen ist es leider schon fünf Monate her, sodass ich ehrlich gesagt nicht mehr zu dem Buch sagen kann. Ich wünschte manchmal wirklich, ich würde mir einfach die Zeit nehmen, einige Bücher nochmal zu lesen. Nach dem Sommer wäre da so ein Kandidat, vor allem weil ja noch zwei weitere Teile kommen.
Reckless von Cornelia Funke – das neue Buch der Bestsellerautorin. Was war ich überrascht, als das Leseexemplar eintrudelte. Natürlich habe ich es sofort gelesen, die Tintenwelttrilogie, Herr der Diebe und Drachenreiter stehen doch auch in meinem Regal. Letzteres war sogar mal mein absolutes Lieblingsbuch (heute kann ich gar nicht mehr sagen, worums darin geht, aber was solls, haha). Leider hat mich Reckless ziemlich enttäuscht. Das ganze Buch ist eine einzige lange Reise, die mich nicht sonderlich interessiert hat. Dabei finde ich die Grundidee mit dem Spiegel richtig gut. Und die vielen Märchenanleihen haben mir auch gefallen. Nur die Umsetzung irgendwie nicht. Und nach der gefühlten 1000. Erwähnung des Wortes „Fleisch“ hätte ich das Buch am liebsten gegen die Wand geklatscht!
Sixteen Moons von Kami Garcia und Margaret Stohl – dieses Buch habe ich tatsächlich mal auf unkonventionelle Art entdeckt. Im Börsenblatt gibt es auch immer Titelschutzanzeigen, die ich aus Spaß schon mehrmals durchgesehen habe. Dabei ist mir vor einer halben Ewigkeit der Titel „Sixteen Moons“ ins Auge gesprungen und ich habe ihn in der Schule auf meinem Block notiert. Tja und lange Zeit später stieß ich dann auf das dazugehörige Cover, war begeistert und sehr dankbar, dass cbj uns ein Leseexemplar zukommen ließ <3 Ganz toll finde ich, dass das Buch aus der Sicht von Ethan und nicht aus der von Lena erzählt wird. Definitiv neu. Außerdem gefiel mir die Stimmung im Buch sehr gut. Die Geschichte nimmt sich Zeit und deckt nicht alle Geheimnisse auf den ersten zehn Seiten auf. Tatsächlich dauert es relativ lange, bis Ethan hinter Lenas Geheimnis kommt, und dass, obwohl der Leser dieses schon nach der Lektüre der Inhaltsangabe kennt. Trotzdem empfand ich es nicht als langweilig. Blöd allerdings: Fortsetzung folgt...
Wings von Jason Lethcoe – ich kenne Ars Edition als Geschenkbuchverlag. Irgendwie konnte ich mich mit diesem Jugendbuch deswegen nicht anfreunden und wollte es auch nicht lesen, bis ich eine Rezension dazu las. Im Endeffekt war Wings nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen. Die Geschichte spielt übrigens irgendwann im 20. Jahrhundert, 1910 oder so, habe die genaue Jahreszahl vergessen. Das wird nur einmal am Anfang erwähnt und dann nicht nochmal aufgegriffen. Da frage ich mich: wieso kann das Buch dann nicht in der Gegenwart spielen? Auch als Edward in einem Zug und einem Auto mitfährt, kann man keine Rückschlüsse darauf schließen, dass es sich um 1910 handelt. Schon merkwürdig. Aber vielleicht wird das in den nächsten Bänden noch thematisiert, denn selbstverständlich handelt es sich hier wieder um den Auftakt zu irgendwas ;-)

6 Gedanken zu „In der Kürze liegt die Würze: der Auftakt einer Trilogie

  1. es gibt ja anscheinend wirklich kaum noch einzelbände. mir fällt das so ja gar nicht aud, weil ich neure bücher ja erst gar nicht lese XD ohne deinen blog wüsst ich nix davon =D

    ja, die geschichte ist war. kaum zu glauben das es sowas gegeben hat oder? der wahnsinn.

  2. Ich muss dir da absolut Recht geben: Reihen sind mittlerweile allgegenwärtig und fangen an zu nerven. In letzter Zeit bin ich über viele schöne (Jugend-)Bücher gestolpert (unter Anderem eben auch Sixteen Moons, Nach dem Sommer, Splitterherz,…) aber es macht mich wahnsinnig, dass ich somit schon mal für die nächsten 2-3 Jahre eine feste Liste mit Fortsetzungen habe, die ich noch kaufen muss. Man wird als Leser an eine Reihe gebunden, die einen villeicht in 3 Jahren gar nicht mehr interessiert. Clever von den Verlagen, aber auf Dauer ernsthaft nervig!

  3. ich mochte die tinten-triologie wirklich gerne. deshalb bin ich schon irgendwie neugierig auf reckless. und dann doch wieder nicht… ich weiß nicht, irgendwann werde ich es vielleicht doch noch lesen! ;)

  4. Ich finde diesen Serienhype auch nervig :/ Ich meine, es gibt viele Reihen, die durchaus tolle Fortsetzungen bieten, aber es gibt auch viele Bücher, die gut allein funktionieren könnten. Wird halt echt alles ausgeschlachtet.

  5. Gibts eigentlich schon den dritten Teil zu ’sixtreen moons‘? Da müssten sie dann ja eigentlich mit ‚eighteen moons‘ weitermachen, oder? xD

Kommentare sind geschlossen.