Kinsella, Sophie: Kennen wir uns nicht?

Originaltitel:
Remember Me
Autor:

Verlag:

Themen:
,
Reihe:
-
Seiten: 416
Preis: 8,95 €, Taschenbuch
ISBN: 9783442466559
Erscheinungsdatum: 08.09.2008
Bewertung:

Lexi Smart ist eine lebenslustige junge Frau mit den drei besten Freundinnen, die man sich nur vorstellen kann, einem schlecht bezahlten Job, einer winzigen Wohnung und einem unzuverlässigen Freund, der sie eines Abends wieder mal versetzt. Auf der Suche nach einem Taxi rutscht Lexi auf einer regennassen Treppe aus…
und erwacht kurz darauf mit Gedächtnisverlust im Krankenhaus. Drei Jahre sind aus ihrem Gedächtnis verschwunden, als hätten sie nie existiert. Blöd nur, dass in diesen drei Jahren verdammt viel passiert ist: Lexi ist zur Abteilungsleiterin in ihrer Firma aufgestiegen, hat einen erfolgreichen, liebevoll wirkenden und verdammt gut aussehenden Architekten geheiratet und sich aus irgendeinem Grund mit ihren Freundinnen zerstritten.

Lexi kann nicht glauben, was ihre Familie ihr erzählt. Sie scheint das perfekte Leben zu führen. Doch dann taucht ein Kollege ihres Ehemanns auf und erzählt ihr, dass sie zwar in einem riesengroßen und durchgestylten Loft lebt und viel Geld hat, aber alles andere als glücklich mit ihrem Leben sei. Wie kann das möglich sein? Stück für Stück versucht Lexi, sich in ihrem scheinbar wahrgewordenen Traum zurechtzufinden und die letzten drei Jahre zu ergründen. Und es sollte ihr schnellstens gelingen, denn zu allem Überfluss versucht ein Arbeitskollege, aus ihrem Unfall Kapital zu schlagen und ihr ihren Job wegzuschnappen…

„Kennen wir uns nicht?“ beleuchtet die allseits beliebte „Hauptfigur verliert Gedächtnis“ Geschichte, die auch gerne für Krimis genutzt wird, von ihrer lustigen Seite. Lexi ist eine sympathische Hauptfigur und viele Dinge, die ihr passieren, sind so herrlich überzogen dargestellt, dass man gar nicht anders kann, als zu lachen. So verfasst Lexis Ehemann Eric als Hilfestellung für seine Frau ein „Ehehandbuch“, in dem er alphabetisch und akribisch genau alle Punkte auflistet, die seiner Meinung nach in ihrer Ehe wichtig sind, inklusive der Beschreibung des üblichen Vorspiels und der Tatsache, dass er jeden Morgen seine Hoden nach Knötchen abtastet. Überhaupt scheint Eric ein ziemlich merkwürdiger Typ zu sein, auch wenn er auf den ersten Blick wie der perfekte Mann erscheint.

Genauso fremd wie Eric ist Lexi aber sich selbst. Drei Jahre zuvor war sie noch eine graue Maus ohne besondere Karriereambitionen und jetzt ist sie plötzlich hübsch und, wie sie von den Beschreibungen anderer hört, absolut karrieregeil. Was kann bloß zu einer solch drastischen Veränderung geführt haben, für die sie sogar ihre besten Freundinnen aufgegeben hat? Und will Lexi wirklich wieder zu dieser Person werden?

Das Buch ist der erste Titel von Sophie Kinsella, den ich gelesen habe. Weitere werden folgen, denn wie ich bereits erwartet hatte, hat mir der Roman sehr gut gefallen. Lockerleichte Lektüre für zwischendurch, die einen gut unterhält.


3 Gedanken zu „Kinsella, Sophie: Kennen wir uns nicht?

  1. Das ist bisher mein Lieblingsbuch von Kinsella. Ab und an was leichtes zwischendurch find ich gut!
    Und ihre Bücher lese ich eh immer auf Englisch, um mich ein bisschen frisch zu halten XD

  2. das hört sich lustig an! wenn ich meinen recht anspruchsvollen thriller durch hab, brauche ich auch mal wieder was zum abschalten! :)

Kommentare sind geschlossen.