[Neu im Kino] Oktober 2016

Die Auswahl in diesem Monat ist für meine Verhältnisse sehr vielfältig und am liebsten würde ich die Filme natürlich mal wieder alle sehen. Kinobesitzer müsste man sein ;)

06.10. | Trailer

Closet Monster
06.10. | Trailer

Die Insel der besonderen Kinder
13.10. | Trailer

American Honey

Ich habe ein bisschen die Befürchtung, dass bei Closet Monster der Trailer zwar unglaublich gut zusammengestellt, der Film an sich aber nur halb so interessant ist. Ich hoffe einfach, dass der Film selbst auch besonders erzählt ist, denn die Thematik an sich (Erwachsenwerden, Coming Out) ist ja nun schon oft dagewesen.

Die Insel der besonderen Kinder hat mich als Buch bisher gar nicht sooo sehr interessiert, aber der musikalisch fantastisch hinterlegte Trailer hat bei mir Gänsehaut verursacht. Und visuell scheint der Film auch ein Fest zu werden, aber was will man von Tim Burton auch anderes erwarten? Ich habe den ersten Trailer verlinkt, weil dieser nicht besonders viel verrät. Wer mehr Input haben möchte, sollte sich den zweiten Trailer ansehen. Ich mag es in diesem Fall aber geheimnisvoll lieber.

Ich kann gar nicht genau sagen, was mich an American Honey interessiert. Der Roadtrip und das Porträt einer ziellosen Generation? Hmm, nicht so wirklich. Wahrscheinlich ist es eher die Faszination, dass der Film den Eindruck vermittelt, Shia LaBeouf würde wie Benjamin Button altern. Er sieht hier viel jünger aus als noch in Sias Musikvideo. Verrückt.

13.10. | Trailer

Inferno
13.10. | Trailer

Swiss Army Man
20.10. | Trailer

The Accountant

Zu Inferno bekam ich vor einer Weile das Buch zugeschickt. Illuminati und Sakrileg mochte ich vor 10(?) Jahren sehr gerne, Das verlorene Symbol habe ich aber bis heute nicht gelesen. Ein bisschen wurde meine Neugier aber wieder geweckt und ich hoffe, dass ich dieses Jahr noch die Zeit finde, alle vier Bücher hintereinander zu lesen. Ich hätte mal wieder Lust auf ein paar Verschwörungen. Und mit Tom Hanks kann man sowieso nichts falsch machen, seine Filme mag ich alle.

Es ist gefühlt ewig her, dass ich das erste Mal von Swiss Army Man gehört habe. Ich freue mich so unglaublich auf den Film und feiere den Trailer. Paul Danos Figur findet eine Leiche am Strand (gespielt von Daniel Radcliffe) und der Körper entpuppt sich als Schweizer Taschenmesser. Die Idee klingt total bescheuert, aber der Trailer verspricht einen sehr lustigen und absurden Film. Ich bin so gespannt!!

Ben Affleck spielt in The Accountant einen Buchhalter. Oder doch einen Auftragskiller? Es wird nicht ganz deutlich, ob er wirklich nur die Bücher für Gangster macht oder auch andere Aufgaben übernimmt. Die allgegenwärtige Anna Kendrick ist auch wieder dabei, aber wenigstens singt sie hier nicht (ich mag sie, aber sie macht zu viele Musicals…). Ben Affleck scheint ja entweder ziemlich miese oder ziemlich gute Filme zu machen und wenig dazwischen, deswegen hoffe ich, dass dieser hier letzteres ist. Sieht auf jeden Fall vielversprechend aus.

27.10. | Trailer

Doctor Strange
27.10. | Trailer

Girl On The Train
27.10. | Trailer

Kubo: Der tapfere Samurai

Doctor Strange. Marvel. Benedict Cumberbatch. (und Tilda Swinton, Chiwetel Ejiofor, Mads Mikkelsen, Rachel McAdams…). Ich bin dabei, aber sowas von!! Um einen schlechten Vergleich zu bemühen: sieht aus wie ne Mischung aus Inception und Harry Potter. Höhö.

Mit Girl On The Train schafft es eine weitere Buchadaption auf die große Leinwand, in der Hauptrolle ist Emily Blunt zu sehen. Ich kenne das Buch und mochte es. Überraschend wird der Film dadurch wohl eher nicht, es sei denn, sie haben die Handlung geändert. Aber der Weg zum Ziel kann ja auch sehr spannend sein und darauf hoffe ich.

In der Flut der Animationsfilme wird es immer schwieriger, nicht in der Masse unterzugehen. Kubo: Der tapfere Samurai schafft dies allein schon durch die ungewöhnliche, papierhafte Optik, die mir sehr gut gefällt. Und die asiatischen Einflüsse sind auch unverkennbar. Schön, dass man sich um mehr Diversität bemüht.

27.10. | Trailer

Nirgendwo
27.10. | Trailer

Die Wildente

Nirgendwo ist ein deutscher Film und er steht auf dieser Liste. Oh. Mein. Gott! So wirklich innovativ scheint die Geschichte auch hier nicht zu sein, aber mir gefällt der Trailer. Verwandter einer Figur stirbt, sie kehrt zurück in ihr Heimatdorf, Quarterlifecrisis, bla bla. Der Film wirkt nicht so typisch deutsch und hölzern, was ja schon mal ein Pluspunkt ist. Trotzdem wohl eher ein Film, den ich mir im Fernsehen oder auf DVD anschauen werde.

Von Die Wildente scheint es keinen deutschen Trailer zu geben. Hervorragendes Marketing. Dabei sind mit Sam Neill, Geoffrey Rush und Miranda Otto nicht gerade unbekannte Schauspieler vertreten. Anna Torv kennen vielleicht auch einige noch aus Fringe. Es geht anscheinend um irgendein großes Geheimnis, das eine Familie zerstört.

Weitere Buchverfilmungen

06. Antboy – Superhelden hoch 3
20. Burg Schreckenstein
20. Gleißendes Glück
20. Das kalte Herz

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

August 2016 im Rückblick

Gelesen

Gelesen: 3 | Gehört: 0 |Neu: 7 | SuB: +4 | Seiten: 887

Hello again lieber Blog,

das mit dem „mehr Input“ hat irgendwie nicht so funktioniert. Im Juli habe ich einfach mal gar kein Buch gelesen und den Rückblick deshalb ausfallen lassen. Im August hat mich dafür dann Harry Potter kurzzeitig aus der Leseflaute gerettet und ich hatte wieder das Gefühl, dass es was wird mit mir und den Büchern. Ich brauche aber wohl noch eine große Harry Potter Dosis, so wirklich lange hat es leider nicht geholfen. Ich hoffe weiterhin auf lesereiche Stunden im neuen Monat.

Bis dahin
Anja

Gehortet

Vier Bücher habe ich mir selbst gekauft, zwei kamen überraschend (Inferno, Die Nachtigall) und Wolf in the White Van habe ich von der lieben Sandy „zugesteckt“ bekommen. Harry Potter and the Cursed Child ist bereits gelesen und ich fands super, auch wenn der Einstieg etwas holprig war. Auf der Bühne kommt dieser Zeitraffer bestimmt besser rüber.

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums war eine vorsichtige (Sandy) und nachdrückliche Empfehlung (Bröselchen) und da ich ja immer noch meinen im letzten Jahr(!) gewonnenen Mayersche Gutschein habe, habe ich mir das Buch gegönnt. Und Melanie Raabes zweiten Roman gleich mit, schließlich war Die Falle echt gut.

Straight White Male hat die Schnäppchenjägerin in mir wieder einmal herausgekitzelt. Ich fand „Gott bewahre“ damals so gut und wollte seitdem die anderen Werke des Autors lesen. Jetzt habe ich schon mal zwei.

Und sonst so

Es gab reichlich Kinobesuche: Ghostbusters, Pets, Suicide Squad und Die Unfassbaren 2 standen auf dem Programm. Nr. 1 und 4 waren dann auch die Highlights. Ja, ich fand Ghostbusters richtig cool und ich werde mir den Film auch ins Regal stellen, wenn er nächstes Jahr erscheint. I got holtzmann’d, baby!

Pets war okeeeeeeeee, die witzigsten Szenen sah man bereits in den Trailern. Und Suicide Squad war leider ein Reinfall, ich war ziemlich enttäuscht. Und nein, ich bin kein Marvel Fangirl, das grundsätzlich alles von DC schlecht machen will. Aber bei den DC Filmen macht es bei mir einfach nicht klick. Wonder Woman werde ich wahrscheinlich trotzdem wieder eine neue Chance geben.

Ein paar Mädels versuchen sich außerdem an einem Offline-Buchclub und ich bin auch dabei. Ende des Monats fand das erste Treffen statt und die Chemie stimmt schon mal. Als erstes wollen wir Die Vegetarierin lesen und ich bin schon sehr gespannt auf unsere erste Diskussionsrunde. Wäre toll, wenn das was dauerhaftes wird :-)

Ach und noch eine Kleinigkeit: ich habe endlich eine neue Wohnuuuuuung. Ich freue mich schon sehr auf den Umzug, auch wenn er viel Arbeit bedeutet. Und ich bekomme ein Bücherzimmer, whoop whoop. Fotos folgen dann natürlich, wenn alles fertig ist!

[Neu im Kino] September 2016

Im September sind es „nur“ sechs Filme, die es auf meine Liste schaffen. Dafür würde ich am liebsten jetzt gleich alle sehen!

08.09. | Trailer

Nerve
08.09. | Trailer

The Light Between Oceans
15.09. | Trailer

My First Lady

Von dem Buch, das bereits 2013 bei cbt unter dem Titel Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen erschien, hatte ich bis zum ersten Trailer von Nerve noch nie gehört. Es geht um ein Online-Spiel, das einem Aufgaben stellt und für deren Erfüllung man Geld bekommt. Wie eine Mischung aus Wahrheit oder Pflicht und Wer wird Millionär. Klingt am Anfang ganz lustig, eskaliert aber anscheinend sehr schnell. Der Trailer zeigt mal wieder viel zu viel, erfüllt aber seinen Zweck, denn ich will den Film sehen!

Das Buch zu The Light Between Oceans ist auf deutsch als Das Licht zwischen den Meeren erhältlich. Es geht um ein Ehepaar, dass am Strand ein Baby findet und aufzieht. Ein paar Jahre später treffen sie auf die leibliche Mutter des Mädchens. Ich bin gespannt, ob es ein tränenreich kitschiges Melodram ist oder mehr Tiefe hat. Das Buch möchte ich gerne vorher noch lesen.

Obwohl der Titel My First Lady eigentlich ziemlich eindeutig ist, war ich doch überrascht, als im Trailer der Name Barack Obama fiel. Das kommt davon, wenn man sich vorher keine Inhaltsangaben durchliest. Der Regisseur und Drehbuchautor Richard Tanne erzählt hier vom ersten Date des späteren Präsidenten und seiner First Lady. Ich wüsste ja zu gerne, wie viel von dieser Geschichte wahr ist.

22.09. | Trailer

Bad Moms
22.09. | Trailer

Snowden
29.09. | Trailer

Findet Dorie

Bad Moms ist mal wieder eine neue Komödie im Stil von Hangover & Co. Diesmal lassen es Mütter krachen, die keine Lust mehr darauf haben, perfekt sein zu müssen. Klingt nach 0-8-15, wird es wahrscheinlich auch, aber kann ja trotzdem lustig sein. Mila Kunis und Kristen Bell werden hoffentlich dafür sorgen.

Joseph Gordon-Levitt ist Edward Snowden. Ich bin sehr gespannt auf den Film, denn auch wenn ich natürlich den Skandal 2013 um den „Whistleblower“ mitbekommen habe, habe ich mich doch nie so richtig darüber informiert, was genau Snowden alles aufgedeckt hat. Hoffentlich kann man nach dem Film noch schlafen. Das ist realer Grusel auf einer ganz anderen Stufe.

13 Jahre ist es nun schon her, dass wir uns auf die Suche nach Nemo gemacht haben. Mit Findet Dorie geht es nun weiter und ich freue mich sehr darauf, ins Meer zurückzukehren. Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen!

Weitere Buchverfilmungen

01. Ben-Hur
01. Mike And Dave Need Wedding Dates
15. SMS für dich
15. Tschick
29. Nebel im August
29. The Infiltrator

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

[Buch und Film] Edge of Tomorrow

Im Rahmen der Gedruckte Seiten und bewegte Bilder Challenge möchten Sandy und ich (aktuelle) Buchverfilmungen anschauen und die dazugehörigen Vorlagen lesen.

Der US-amerikanische Military-Science-Fiction-Film Edge of Tomorrow aus dem Jahr 2014 basiert auf der japanischen Light Novel All You Need Is Kill von Hiroshi Sakurazaka, die bereits 2004 erschien. Außerdem wurde anlässlich des Verfilmung eine von Takeshi Obata (Death Note) gezeichnete Mangaadaption veröffentlicht. Sowohl Roman als auch Manga sind 2014 auf deutsch bei Tokyopop erschienen. Der Film ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags auf DVD/Blu-Ray erhältlich und z. B. als Stream bei Netflix verfügbar.

In allen drei Versionen sieht die Handlung grob so aus: die Mimics landen auf der Erde und aus bestimmten Gründen entsteht ein Krieg, der seit 20 Jahren (Roman) bzw. 5 Jahren (Film) andauert. Der Protagonist findet sich in einer verlorenen Schlacht wieder und stirbt kurz nach Beginn des Kampfes, nur um am Tag zuvor wieder aufzuwachen. Wie bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“ befindet er sich in einer Zeitschleife, die er von dort an zu durchbrechen versucht. Dabei nimmt er im Laufe der Handlung die Hilfe von Rita Vrataski in Anspruch, die eine gefeierte Kriegsheldin ist.

Wie bei US-Filmen (leider) üblich, bedient sich das Drehbuch von Edge of Tomorrow der Handlung, verlegt aber den Schauplatz von Japan in den Westen. Auch die Hauptfigur aus dem Roman, Keiji Kiriya, wird amerikanisiert und zu Bill Cage. Immerhin hat der Name von Tom Cruises Charakter doch noch etwas mit der Vorlage zu tun: Keiji erhält nämlich im Roman den Spitznamen „Killer Cage“. Rita Vrataski ist die einzige lebende Figur im Film, die den Namen ihrer Buchvorlage behalten durfte. Darüber hinaus wird noch der Name ihres Mentors Hendricks erwähnt, der aber nicht mehr als ein Easter Egg für Kenner des Romans darstellt, denn er wird nur in einer Szene kurz erwähnt.

Der Manga ist eine sehr detailgetreue Adaption der Light Novel, auch wenn die Handlung bedingt durch das Medium ein wenig zusammengestrichen wird. So wird z. B. im Roman in einem Kapitel erklärt, woher die Mimics kommen und was ihr Zweck ist, im Manga fällt dieser Aspekt unter den Tisch. Auch im Film wird keine Begründung für den Krieg genannt, nur in einer Montage am Anfang erklärt, dass die Mimics aus dem Weltall stammen.

Insgesamt erscheinen mir sowohl Roman/Manga als auch Film wie typische Vertreter ihrer jeweiligen Landeskultur. Während im amerikanischen Film eindeutig die Action im Vordergrund geht und die Logik und der Aufbau der Mimics dieser angepasst wird, legt der Autor der japanischen Vorlage mehr Wert auf das Zwischenspiel der Figuren und deren Hintergründe sowie das Ende der Geschichte, das ohne das typische Hollywood-Happy-End auskommen muss und große (und dauerhafte) Opfer fordert.

Fazit: Fans von Science-Fiction-Streifen werden mit Edge of Tomorrow definitiv ihre Freude haben. Tom Cruise und SciFi passen perfekt zusammen und Emily Blunts Rita zeigt, dass auch Frauen verdammt badass sein können. Wer mal über den Tellerrand hinausblicken und sehen möchte, wie ein japanischer Roman hollywoodtauglich geschrieben wird, um gefälliger zu sein, der sollte sich aber auch Romanvorlage oder Mangaadaption nicht entgehen lassen. Mir persönlich hat die japanische Vorlage ein wenig besser gefallen, weil mir die Erklärungen zum Entstehen und Beenden der Zeitschleife und das System der Mimics durchdachter erschienen.