[Rezension] Der Koffer

Originaltitel:
A List of Cages
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: 416
Preis: 19,99 €, Hardcover
ISBN: 9783551560292
Erscheinungsdatum: 24.03.2017
Bewertung:

Im letzten Schuljahr hat der 18-jährige Adam den wohl entspanntesten Nebenjob der Welt: auf dem Papier ist er der Assistent der Schulpsychologin, in der Praxis verbringt er die Stunden damit, rumzusitzen und seinen Freunden Nachrichten zu schicken. Bis er Julian wiedertrifft, der bei der Psychologin in Behandlung ist. Einige Jahre zuvor sind Julians Eltern gestorben und er war ein paar Monate bei Adam und seiner Mutter als Pflegekind untergebracht, bis er von seinem Onkel aufgenommen wurde. Adam freut sich, seinen „kleinen Bruder“ wiederzusehen, doch Julian wirkt verschlossen und ängstlich. Nur ganz langsam schaffen es Adam und seine Freunde, zu Julian durchzudringen und sein großes Geheimnis zu lüften.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Adam und Julian erzählt. Die beiden Jungs könnten gegensätzlicher nicht sein. Julian ist extrem zurückhaltend, stottert beim Sprechen und traut sich kaum, den Blick zu heben, wenn er angesprochen wird. Adam ist immer fröhlich, kann ADHS-bedingt nicht still sitzen und hat viele Freunde. Die anderen Figuren sind meist durch eine bestimmte Eigenschaft gekennzeichnet und bleiben eher zweidimensional: Julians Onkel und Adams Freund Charlie sind wütend, Jess trägt immer Kopfhörer und Emerald komplizierte Frisuren.

Hauptsächlich geht es aber natürlich um Julian und Adam und die beiden sind besser ausgearbeitet. Die Freundschaft der beiden ist mein Highlight des Buches. Es passiert mir selten, dass ich beim Lesen eines Buches weinen muss, aber Robin Roe erschafft so plastische Bilder vor dem inneren Auge, dass ich gar nicht anders konnte.

Die Autorin war in der Jugendberatung tätig und ist Sonderpädagogin an einer High School, von daher gehe ich davon aus, dass sie weiß, wovon sie schreibt. Gerade deshalb finde ich es so schade, dass sie im Nachwort nicht auf die problematischen Entscheidungen Adams eingeht oder es einen entsprechenden Anhang gibt. Es mag ein realistisches Porträt sein, aber sollte man der Zielgruppe nicht zumindest am Ende erklären, warum dieses Verhalten nicht ok ist und sie es im Falle eines Falles auf jeden Fall anders machen sollten?

Spoiler

Positiv aufgefallen sind mir, dass es zwar eine Romanze im Buch gibt, diese aber eine sehr untergeordnete Rolle spielt und die Handlung nicht stört. Außerdem endet das Buch nicht an einer typischen Stelle, sondern beleuchtet auch den Nachgang des emotionalen Höhepunkts. Das Ende selbst war mir allerdings zu klischeebehaftet und amerikanisch. Es gibt da so einen bestimmten Kunstgriff, mit dem Probleme aus der Welt geschafft werden, der mich stört. Insgesamt ist Der Koffer aber ein gelungenes Debüt, das einen emotional mitreißt und vielschichtige Themen aufgreift.

Weitere Meinungen

Kielfeder mit 5 von 5 Federn
Ina’s Little Bakery mit 5 von 5 Cupcakes


Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für Mai

Im April lesen wir aktuell Der Koffer von Robin Roe. Ich hoffe, das Buch nach meiner aktuellen Lektüre beginnenn zu können, das Osterwochenende bietet sich dafür ja an. Auf Instagram findet ihr alle Fotos zur Aktion. Heute startet dann auch schon die Abstimmung für Mai.

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Mein Kandidat für Mai soll Löffelglück von Tracy Holczer sein. Warum? Es war neben „Der Koffer“ schon mein Favorit im letzen Monat. Wenn ich den Inhalt lese denke ich an eine zuckersüße Geschichte, die man nur gern haben kann. Eine Mumie mit Brille und ein Suppenrestaurant namens Löffel? Ich mag das Buch jetzt schon!

Dani (Brösels Bücherregal)

Ich entscheide mich für: Die wahre Geschichte von Regen und Sturm von Ann M. Martin. Das erste Adjektiv, das mir für dieses Kinderbuch einfällt ist: stark. Ein starkes Kinderbuch, dass ich schon so oft empfohlen habe, weil es sich beim Lesen ganz nah an die Herzgegend lehnt. Ein Buch über Worte, die Liebe zu Worten, Freundschaft, Familie und so viel mehr. Ein Buch, das gegen Ende das Kinn zittern und die Augen glänzen lässt.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Ich nehme die Nominierung für den Jugendliteraturpreis 2017 *yay* zum Anlass, Der Geruch von Häusern anderer Leute endlich aus seiner Folie zu befreien und zu lesen. Es klingt außergewöhnlich und so wie ein echtes Herzensbuch eben klingen muss :)

Nanni (Fantasie und Träumerei)

ich nominiere Wörter auf Papier von Vine Vawter, weil es meine erste große Königskinder-Liebe war und weil es voller Herzensmomente steckt. Es ist eine Art Biografie des Autors, der wegen seines Stotterns vielen Hürden begegnete. Herausforderungen, denen er mutig ins Auge blickte.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Mein Kandidat ist Milchmädchen von G.R. Gemin. Ich finde das Buch hört sich einfach nur unglaublich toll an! Ich bin total neugierig, was es mit dem Dorf auf sich hat.

Sandy (Nightingale’s Blog)

Bei mir soll es Im Jahr des Affen von Que Du Luu sein, welches ja auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert worden ist. Ich würde das Buch gerne lesen, weil mich der kulturelle Aspekt und das Thema Anderssein sehr interessiert. Es klingt nach einer bunten, quirligen Geschichte mit viel Herz.

Meine Wahl

Ich möchte für Mai nochmal Das Fieber nominieren. Nach „Das Schloss in den Wolken“ habe ich Lust darauf, gleich nochmal in die Vergangenheit einzutauchen, auch wenn die beiden Bücher von der Handlung her wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich verspreche mir von dem Buch eine emotionale und spannende Lektüre.

Die Abstimmung

Wir würden uns freuen, wenn ihr einem der Bücher eure Stimme gebt (und dann vielleicht auch mitlest). Das Formular ist vom 14. April bis 18. April geöffnet!

Hier geht’s zur Abstimmung!

März 2017 im Rückblick

Gelesen


Gelesen: 4 | Neu: 4 | SuB: +1 | Seiten: 1696

Unser Königskind im März war Cavaliersreise. Meine Meinung dazu habe ich in einer Rezension festgehalten.

Wolf in White Van habe ich für den Buchclub gelesen. Leider konnte ich mit dem Buch so gar nichts anfangen. Aufgrund des Klappentextes hatte ich auf nerdige Literatur im Stil von „Ready Player One“ gehofft. Bekommen habe ich stattdessen die anstrengende Charakterstudie eines gebrochenen Spielerfinders, dessen Strategiespiel sich als eine über Jahre gestreckte Briefversion von 1.000-Gefahren-Büchern entpuppte.

Das Schloss in den Wolken war dagegen eine positive Überraschung. Obwohl das Buch in den 20ern geschrieben wurde, hat die Autorin recht fortschrittliche Ansichten und die Protagonistin ihren ganz eigenen Kopf.

Auch der Der Circle ist für den Buchclub, aufgrund des Umfangs und des Kinostarts hatten wir hier bereits verabredet, das Buch im Mai zu lesen. Ich habe es ein bisschen vorgezogen, weil der die Leihfrist der Bibliothek drängte. Was sich Dave Eggers hier ausgedacht hat, kann nur gerade noch so in den Bereich Science Fiction eingeordnet werden. Sehr beklemmendes Buch, aber verdammt gut!

Gehortet

The Hate U Give Der Koffer Die letzten Tage der Nacht Transition: Das Programm

Im März haben gefühlt alle Buchblogger Deutschlands The Hate U Give bestellt, nachdem der Preis bei Amazon auf sagenhafte 5,28 € für die Hardcoverausgabe gefallen ist. Die Autorin hat ihr Debüt an die #BlackLivesMatter Bewegung angelehnt. Solange da nicht noch was besseres kommt, darf man das Werk wohl getrost als wichtigstes Buch des Jahres im Bereich Jugendliteratur bezeichnen. Erscheint im Juli bei cbt.

Der Koffer ist unser Königskind für April. Mit Die letzten Tage der Nacht habe ich schon seit einer Weile geliebäugelt, weil es verfilmt werden soll. Das Buch ist außerdem Teil des Literatursalons von Lovelybooks. Transition war mein Trostkauf am Leipziger-Buchmesse-Wochenende. Wenn man schon nicht zur Buchmesse fährt, muss man doch wenigstens ein Buch kaufen, oder? (Irgendeine passende Ausrede gibt’s ja immer)

Kinoausflüge

Hugh Jackmans letzter Auftritt als Wolverine. Und gleichzeitig auch sein bester. Schon der erste Trailer hat ja verraten, dass dieser Film ganz anders wird als die anderen X-Men Filme. Und es wurde nicht zu viel versprochen. Fast alle Mutanten sind tot, Logan heilt nicht mehr und Charles hat Alzheimer, was bei seinen Fähigkeiten leider ziemlich ungünstig ist. Die trostlose Wüstenatmosphäre passt perfekt dazu und das Zusammenspiel von Logan, Charles und Laura ist grandios <3

 

Emma Watson war der Hauptgrund dafür, dass ich Die Schöne und das Biest gerne sehen wollte. Ich mag nämlich den Animationsfilm nicht besonders. Große Überraschungen gabs natürlich nicht, die Handlung ist immer noch die selbe, haha. Und der Prinz sieht immer noch scheiße aus. Wenn man das Original mochte, kann man hier nicht viel falsch machen.

[Neu im Kino] April 2017

13.04. | Trailer

Abgang mit Stil
13.04. | Trailer

Gold
13.04. | Trailer

The Birth Of A Nation

Ich mag Komödien wie Abgang mit Stil mit alten Hollywoodstars, die nochmal kräftig randalieren. Im Grunde sind sich die Filme alle sehr ähnlich, aber trotzdem in der Regel sehr unterhaltsam. Und Morgan Freeman <3 (Regie führte übrigens Zach Braff, dieser Typ aus Scrubs. Verrückt.)

Wenn irgendwo Matthew McConaughey drauf steht, gefällt mir in der Regel auch der Trailer, so auch bei Gold. Ich stelle mir den Film gerade als „The Wolf of Wall Street“ mit Goldmine vor, haha. Bin sehr gespannt, um was es letztendlich wirklich geht.

The Birth Of A Nation erzählt die Geschichte des Sklaven Nat Turner, der 1831 einen Aufstand anzettelte. Ich weiß so wenig über amerikanische Geschichte, deswegen nutze ich diese Filme gerne, um mich weiterzubilden, auch wenn viele Szenen in der Regel schwer zu ertragen sind.

13.04. | Trailer

Verleugnung
13.04. | Trailer

Zu guter Letzt
20.04. | Trailer

Bleed For This

In Verleugnung geht es um eine Historikerin, die wegen Verleugnung verklagt wird und in dem folgenden Prozess beweisen soll, dass der Holocaust wirklich stattgefunden hat. Basiert auf einem wahren Prozess aus dem Jahre 1996. What. The Fuck.

Zu guter Letzt erscheint mir wie eine Art weibliches Gegenstück zu „Abgang mit Stil“. Die Hauptfigur Harriet ist ein Kontrollfreak und will deshalb ihre eigene Grabrede schon mal schreiben lassen. Dabei merkt sie, dass alle sie hassen, woraufhin sie ihr Leben ändern will. Auch kein besonders origineller Plot, könnte aber lustig und unterhaltsam werden.

Boxerfilme sind ja so gar nicht meins. Wie üblich ist es hier also der Hauptdarsteller, der mich bei Bleed For This am meisten reizt, nämlich Miles Teller. Auch dieser Film erzählt eine wahre Geschichte, über einen Boxer, der sich bei einem Autounfall schwer verletzt und gegen alle Widerstände zurück in den Ring kämpft.

20.04. | Trailer

Queen of Katwe
20.04. | Trailer

The Founder
27.04. | Trailer

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Queen of Katwe erzählt eine etwas andere Disney“prinzessinnen“-Geschichte. Es handelt sich auch hier um eine Biographie, über ein Mädchen aus Uganda mit außergewöhnlichem Schachtalent und ihren Weg zur Schacholympiade. Lupita Nyong’o spielt die Mutter der Hauptfigur und könnt ihr es glauben, dass sie tatsächlich doppelt so alt wie ihre Filmtochter ist? Könnten glatt Schwestern sein :D

Mag ich McDonalds? Nicht besonders. Mag ich Michael Keaton? Ja, schon eher. Und in The Founder spielt er anscheinend wieder seine Paraderolle: einen rücksichtslosen und selbstbewussten, aber trotzdem irgendwie charismatischen Mann, der anscheinend die McDonalds Gründer ausnimmt wie Weihnachtsgänse (oder ich hab den Trailer falsch verstanden, haha).

Wir sind Groot <3 In Guardians of the Galaxy Vol. 2 sind die verrückten Antihelden wieder zurück. Ich freue mich auf grandiose Action und viel Witz, sowie einen ebenso zuckersüßen wie gemeingefährlichen Baby-Groot.

Weitere Buchverfilmungen

06. Es war einmal in Deutschland…
06. Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott
20. Conni & Co 2: Das Geheimnis des T-Rex
22. The Immortal Life of Henrietta Lacks (HBO)
27. Maikäfer, flieg!

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.