[Rezension] Scrappy Little Nobody

Originaltitel:
-
Autor:

Verlag:

Themen:
, ,
Reihe:
-
Seiten: -
Preis: $17.99, Hörbuch
ISBN: 9781508213550
Erscheinungsdatum: 15.11.2016
Bewertung:

Es gibt Schauspieler, von denen würde ich mir wohl alles (außer Horror) ansehen. Oder in diesem Fall anhören. Anna Kendrick gehört dazu. Das erste Mal aufgefallen ist sie mir durch ihre Oscarnominierung für Up in the Air, nach der ich dann ganz überrascht feststellen musste, dass diese offenbar gute Schauspielerin auch bei Twilight in einer Nebenrolle mitspielte.

Neun Jahre später hat Anna Kendrick einen Bekanntheitsgrad erreicht, bei dem sich eine Biographie ganz gut verkauft (Platz 5 der New York Times Bestsellerliste). Oder genauer ausgedrückt „autobiographische Essays“. Es handelt sich nämlich nicht um einen durchgehenden, chronologischen Text, sondern um kurze Anekdoten und Erlebnisse aus Anna Kendricks Vergangenheit, die sie so auch schon in Talkshows zum Besten gegeben hat und die in Hörbuchform jeweils nur ein paar Minuten laufen.

Ich liebe es, Anekdoten von Hollywood Stars zu hören, deswegen schaue ich mir auf Youtube auch so gerne Interviews aus Late Night Shows an. Ich wurde nicht enttäuscht, die Essays sind kurzweilig, lustig und selbstironisch und ermöglichen einen Blick hinter die Hollywoodillusion. Wusstet ihr z. B., dass man zwar für einen Oscar nominiert, aber trotzdem pleite sein kann? Oder dass selbst Drew Barrymore hinter der Bühne die Fassung verliert, wenn sie einen Award gewinnt?

Ich mag es am liebsten, wenn mir die (berühmten) Autoren Ihre Bücher selbst vorlesen. Deshalb: wenn ihr der englischen Sprache mächtig genug seid, kauft euch die Hörbuchversion! Annas quirlige und schnelle Sprechweise unterstützt den Inhalt perfekt. Testet bei Audible vorher die Hörprobe, um zu sehen, ob ihr mit dem Sprechtempo zurechtkommt.


Das Jahr der Königskinder: Abstimmung für Februar

Im Dezember habe ich euch das Jahr der Königskinder vorgestellt, eine Bloggeraktion, die von Brösels Bücherregal initiiert wurde. Die erste Runde #JdKöKi ist bereits in vollem Gange, aktuell lesen wir Salz für die See. Schaut euch hier die aktuellen Bilder auf Instagram an!

Zur Erinnerung: Was ist #JdKöKi?

Jeden Monat möchten wir ein Buch aus dem Königskinder Imprint in „königlichem Glanz“ erstrahlen lassen. Wir werden das Buch lesen und über den Monat verteilt immer wieder über unsere sozialen Kanäle über das Buch sprechen und Fotos posten. Dadurch möchten wir euch zeigen, warum wir die Bücher so besonders finden und euch im Idealfall ebenso für die Geschichten begeistern.

Ihr sollt aber nicht nur passive Mitleser sein! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die Bücher mit uns gemeinsam lest und eure Liebe für die Königskinder unter dem Hashtag #JdKöKi mit uns teilt. Deshalb möchten wir euch gerne mit entscheiden lassen, welches Buch als nächstes königlich geehrt wird. Dazu hat sich jeder von uns einen Titel aus dem Königskinder Verlag ausgesucht und zur Wahl gestellt:

Anni (Bücherstapel)

Für Februar würde ich gerne „Zwischen zwei Fenstern“ von Dianne Touchell ins Rennen schicken. Finde den Klappentext super, das Cover gefällt mir gut und somit sind alle Kriterien erfüllt um meine Leselust zu wecken…

Dani (Brösels Bücherregal)

Mein Vorschlag ist „Alles, was ich sehe“ von Marci Lyn Curtis. Zu allererst finde ich das Cover zur Inhaltsangabe wieder sehr stimmig. Die Welt aus den blinden Augen von Maggie interessiert mich sehr, denn die Leseprobe verspricht ein authentisches Buch mit einer starken Protagonistin. Außerdem geht es um Liebe, aber das kann aufgrund der Blindheit eindeutig nicht nur oberflächlicher Natur sein.

Ina (Ina’s Little Bakery)

Auf Umwegen“ von Andrew Smith. Warum?! Weil ich bisher nur Positives über das Buch und den Autor gehört und gelesen habe, zudem soll der Plot ein bisschen verrückt sein und die Farbe blau ist einfach total toll. Das Cover macht mich froh. Warum auch immer. Ich habs gar nicht so mit Pferden….liegt vermutlich an der Farbe 😂

Nanni (Fantasie und Träumerei)

Ich nominiere „Die Anarchie der Buchstaben“ von Kate de Goldi. Das Buch möchte ich schon seit Erscheinen lesen, denn ihr Roman „Abends um 10“ hat mir sehr gut gefallen. Leider ist „Anarchie der Buchstaben“ auch wieder in Vergessenheit geraten.
Es interessiert mich, da der Klappentext eine außergewöhnliche Protagonistin (wie auch schon in „Abends um 10“) und Geschichten in der Geschichte verspricht. Zwei Romaneigenschaften, die ich sehr gerne mag. Ich glaube, dass de Goldi einen sehr besonderen Roman geschrieben hat, der leider viel zu unbekannt ist.

Nils (Instagram @bunteschwarzweisswelt)

Wörter auf Papier“ von Vince Vawter. Mir ist das Buch sofort durch das tolle Cover aufgefallen. Als ich dann den Klappentext durchgelesen habe, war es wie um mich geschehen, da sich die außergewöhnliche Idee der Geschichte einfach nur wunderschön anhört!

Sandy (Nightingale’s Blog)

Die wirkliche Wahrheit“ von Dan Gemeinhart. Das Buch liegt noch ungelesen in meinem Regal und ich schäme mich dafür. Der Plot liest sich herzzereißend- und erwärmend zugleich. Ein kranker Junge, der mit seinem Hund Beau von Zuhause wegläuft um einen Gipfel zu erklimmen, während seine beste Freundin versucht ihn zu finden. Eine Geschichte über das Leben und tiefe Freundschaft. Klingt dramatisch, tief traurig und hoffnungsvoll? Richtig. Das brauche ich, das will ich. BÜTTÖÖÖ! Außerdem schwört mein Lieblingsbooktuber auf die Bücher von Gemeinhart.

Meine Wahl

Bisher habe ich mich mit dem zweiten Königskinder-Programm schwer getan, weil mir die Covergestaltung leider so gar nicht gefällt. Es heißt ja aber nicht umsonst „Don’t judge a book by its cover“, deswegen habe ich für Februar „Das Fieber“ ausgewählt. Ich habe Lust auf eine ernsthafte Lektüre und die Inhaltsangabe dieses Buches verspricht eine heldenhafte Protagonistin in einer schwierigen Zeit.

Die Abstimmung

Und, ist ein Titel dabei, der euch besonders interessiert? Dann freuen wir uns vom 13. Januar bis 17. Januar auf eure Stimme!

Hier geht’s zur Abstimmung!

[Neu im Kino] Januar 2017

Der Januar ist schon fast halb vorbei, wie immer bin ich also etwas spät dran. Diesen Monat starten so viele interessante Filme wie lange nicht mehr. Da sollte für jeden etwas dabei sein!

05.01. | Trailer

Passengers
12.01. | Trailer

Die Blumen von gestern
12.01. | Trailer

Die Hollars – Eine Wahnsinnsfamilie

Auf Passengers habe ich mich seit der ersten Ankündigung sehr gefreut. Der Weltraum, ein Raumschiff mit Fehlfunktionen und dann noch Jennifer Lawrence und Chris Pratt? I’m in! Ich habe den Film inzwischen auch schon gesehen. Er ist anders, als ich erwartet hatte. Der Handlungsverlauf ist vorhersehbar und traut sich nicht, den Zuschauer zu überraschen. Die beiden Hauptdarsteller machen den Film aber trotzdem unterhaltsam. Die Diskussionen rund um das moralische Dilemma des Films kann ich nachvollziehen, die Handlungen der Figuren aber tatsächlich auch. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch? …

In Die Blumen von gestern geht es um einen Holocaust-Forscher, der mitten in einer Lebenskrise eine Französin kennenlernt, deren Familiengeschichte mit seiner verknüpft zu sein scheint. Klingt jetzt nicht besonders lustig, der Trailer verrät aber, dass es nicht so schwermütig wird, wie das Thema vermuten lässt. Kann man sich später mal irgendwann zuhause anschauen, ins Kino muss ich da nicht unbedingt.

Dass Die Hollars – Eine Wahnsinnsfamilie auf dieser Liste steht, hat hauptsächlich einen Grund: Anna Kendrick. Ich liebe diese Frau! Und ich hoffe, dass der Film nicht so nichtssagend ist, wie der Trailer aussieht. Ach egal. Anna Kendrick!

12.01. | Trailer

Hell Or High Water
12.01. | Trailer

King Cobra
12.01. | Trailer

La La Land

Hell Or High Water passt eigentlich so gar nicht in mein Beuteschema. Dachte erst es sei ein Western, aber es geht um zwei Brüder, die Banken ausrauben, um die Schulden Ihrer Mutter abzubezahlen und die Familienranch zu retten. Mit Chris Pine, Ben Foster und Jeff Bridges.

Ich hoffe ihr lest zuerst das hier, bevor ihr euch den Trailer zu King Cobra anguckt. Warum steht der Film auf dieser Liste? Christian Slater, James Franco und Alicia Silverstone spielen mit. Alles Darsteller, die ich jetzt nicht in einem Porno vermuten würde. Und deshalb hoffe ich, dass der Film nur halb so pornographisch ist, wie der Trailer es darstellt. Keegan Allen ist übrigens auch dabei, den kennt man aus Pretty Little Liars.

La La Land hat Sandy schon gesehen und in den höchsten Tönen davon geschwärmt. Werden wir uns deshalb im Kino ansehen. Ryan Gosling und Emma Stone haben für den Film gerade die Golden Globes als beste Hauptdarsteller abgestaubt, der eine Hommage an die früheren Musicalfilme ist. Ich freue mich auf altes Hollywoodfeeling und schöne Musik!

12.01. | Trailer

Mr. Church
12.01. | Trailer

Why Him?
19.01. | Trailer

Manchester By The Sea

Hach, Eddie Murphy. Früher mochte ich seine Filme echt gerne, und dann kamen irgendwann nur noch diese Riesenflops, bei denen man nicht mal den Trailer durchgehalten hat. Mr. Church ist hoffentlich besser. Die Rolle steht ihm auf jeden Fall, es muss ja nicht immer der Klassenclown sein. Es geht um Mr. Church (ach was!), der zum Rettungsanker eines Mädchens wird und sie anscheinend vollkommen uneigennützig bis ins Erwachsenenalter begleitet.

Auch in Why Him? spielt James Franco mit, sodass er mit zwei Filmen gleichzeitig im Kino ist. Der Kerl macht anscheinend kein richtiges Mainstreamkino mehr. Oder zählt Why Him? doch dazu? Franco spielt einen Internetmilliardär, der Walter Whites Bryan Cranstons Tochter Zoey Deutch heiraten will. Papa hat aber gehörig was dagegen. Beim gezeigten Humor im Trailer wundert es mich eigentlich, dass James Franco und Seth Rogen nicht das Drehbuch geschrieben haben. Aber hey, Jonah Hill hat dran mitgearbeitet, der gehört ja auch irgendwie zur Clique.

Manchester By The Sea ist das totale Kontrastprogramm dazu. Auch hier wurde der Hauptdarsteller Casey Affleck gerade mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Er spielt einen überforderten Onkel, der nach dem Tod seines Bruders die Vormundschaft für dessen Sohn im Teenageralter übernehmen muss.

19.01. | Trailer

Personal Shopper
19.01. | Trailer

Verborgene Schönheit
26.01. | Trailer

Jackie

Kristen Stewart und ihr Gesichtsausdruck sind zurück! In Personal Shopper spielt Stewart eine Stylistin, deren Bruder gestorben ist. Sie ist davon überzeugt, dass er ihr aus dem Jenseits Signale sendet, weil sie sich das so gegenseitig versprochen haben. Hmm. Wahn oder Wirklichkeit? Wer weiß. Hoffe es ist kein Horrorfilm…

Beim Trailer zu Verborgene Schönheit musste ich schon fast weinen. Sollte ich es hier also ins Kino schaffen, sind Taschentücher Pflicht. Der ganze Film scheint nur aus Stars zu bestehen, allen voran Will Smith, dessen Figur seine Tochter verloren hat. In seiner Trauer schreibt er Briefe an den Tod, die Zeit und die Liebe und die drei erscheinen ihm als Menschen, um mit ihm zu reden. Im Trailer sieht es allerdings so aus, als würden seine Angestellten dafür sorgen und drei Personen für den Job anstellen. Ich bin gespannt.

In Jackie spielt Natalie Portman die First Lady Jackie Kennedy. Der Film erzählt von der Zeit nach dem tödlichen Attentat auf den Präsidenten. Ich habe zwar keine Ahnung, wie Jackie Kennedy sich in echt angehört hat, aber Natalie Portman spricht im englischen Trailer so anders als sonst, dass sie da bestimmt die Sprechweise der First Lady imitiert. Leider geht dies bei der deutschen Übersetzung verloren, sodass ich mir hier gerne die Originalfassung ansehen möchte.

26.01. | Trailer

Mein Blind Date mit dem Leben
26.01. | Trailer

Split

Auf Mein Blind Date mit dem Leben freue ich mich schon sehr. Vor knapp sieben Jahren habe ich die Biographie von Saliya Kahawatte gelesen und war zutiefst beeindruckt davon, was dieser Mann in seinem Leben alles geschafft hat. Das Buch wurde nun als Komödie mit Kostja Ullmann verfilmt. Die Hauptfigur ist fast blind, verheimlicht dies aber und lässt sich im bayerischen Hof zum Hotelfachmann ausbilden.

Bei Split bin ich im Zwiespalt (haha): auf der einen Seite spielt James McAvoy die Hauptrolle, den ich sehr mag, auf der anderen Seite stammen Drehbuch und Regie von M. Night Shyamalan, der im letzten Jahrzehnt leider eher durch Flops als durch gute Filme geglänzt hat. Die Idee mit den vielen gespaltenen Persönlichkeiten in einem Körper ist nicht neu, Shyamalan scheint dies aber nicht genug zu sein. Den Körper nur mit der Kraft der Gedanken in ein Monster verwandeln? Ich weiß ja nicht… werde ich mir im Kino wohl eher nicht ansehen. Lieber auf DVD zuhause und bei Licht.

Weitere Buchverfilmungen

05.Die letzte Spur (ARD)
12.Bob, der Streuner
19.Ritter Rost 2: Das Schrottkomplott
30.Landgericht Teil 1 (ZDF)

Oder werft einen Blick auf die Buchverfilmungen der kommenden Jahre.

Jahresrückblick 2016: Tops, Flops und der Rest

Tops


Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay Harry Potter and the Cursed Child - Parts One and Two (Harry Potter, #8) Cinder Scarlet (The Lunar Chronicles, #2) Cress (Lunar Chronicles, #3) Winter (The Lunar Chronicles, #4) Raum Scrappy Little Nobody Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Die Bücher sind in alphabetischer Reihenfolge. Insgesamt gibt es nur 15 Bücher in 2016, die von mir die Höchstbewertung bekommen haben, deswegen ist hier gleich die komplette Tetralogie von Marissa Meyer dabei. 2015 waren meine Highlights fast alles Bücher ohne übernatürliche Komponenten und die Figuren so unterschiedlich, wie sie nur sein können. Diese Diversität habe ich 2016 leider nicht beibehalten können, was ich sehr schade finde.

Wenn es nach dem Besonderen in Büchern geht, dann ist Raum definitiv mein Jahreshighlight. Unglaublich, dass ich das Buch so lange ungelesen im Regal stehen hatte. Ansonsten stand aufgrund meiner Leseflaute die leichte Unterhaltung im Vordergrund, was die Bücher ja nicht schlechter macht. Ich hoffe aber trotzdem, dass ich im neuen Jahr auch wieder ein paar thematisch anspruchsvollere Bücher in die Hand nehmen werde.

Flops

Die Vegetarierin

Das ist kein Witz. Ich habe kein einziges Buch mit einem Stern bewertet und nur Die Vegetarierin mit zwei. Faszinierend. Na wenigstens hatte ich bei der Auswahl der Bücher ein gutes Händchen.

Zahlen Zahlen Zahlen

Ich habe 31 Bücher/Comics gelesen und 14 Hörbücher gehört.
Das sind insgesamt 15.213 Seiten.
Ø: 3,75 Bücher und 1.267,75 Seiten pro Monat
Mein SuB lag zum 01.01.2016 bei 616 Büchern, ich beende das Jahr mit 654 und somit mit einem SuB-Aufbau von 38.

2016 habe ich insgesamt 62 neue Bücher bekommen. Geliehene Bücher und Hörbücher zählen nicht dazu, verringern aber gleichzeitig auch meinen SuB nicht. Von den 62 neuen Büchern habe ich 15 innerhalb des Jahres gelesen, sodass 47 Titel auf dem SuB landen. Hier hat sich auch nach all den Jahren nicht viel verändert, die meisten Bücher kaufe ich als Regaldeko…

Wie immer habe ich das Google Spreadsheet von Crini das ganze Jahr über gepflegt, um am Ende des Jahres zu sehen, wie sich mein Leseverhalten gestaltet hat:


Jedes Jahr nehme ich mir vor, Bücher bewusster nach bestimmten Kriterien auszuwählen, z. B. nach dem Geschlecht des Autors. Letztendlich vergesse ich das aber jedes Mal schnell wieder, sodass die Diagramme am Ende des Jahres eine Überraschung sind. Interessant finde ich, dass sich der Anteil männlicher Autoren gesteigert hat, wobei hierfür hauptsächlich Robert Kirkman (The Walking Dead) und Marc-Uwe Kling (Die Känguru-Chroniken) verantwortlich sind. Mir gefällt außerdem, dass sich Erwachsenen- und Jugendbücher die Waage halten. Fände ich schön, wenn das auch in Zukunft so bleibt.

Mein E-Book Reader hat auch dieses Jahr wieder nicht viel zu tun gehabt, ich habe nämlich kein einziges E-Book beendet. Dafür hat sich der Hörbuchanteil weiter gesteigert. Kein Wunder, bei der dauerhaften Leseflaute. Die Hörbücher höre ich hauptsächlich auf dem Weg zur Arbeit und da muss ich ja auch hin, wenn ich keine Lust zu lesen hab ;)

Reihen

Begonnene Reihen: Fantastic Beasts and where to find them, Die fünfte Welle, Miss Peregrine’s Peculiar Children, Monsters of Verity, Stadt der Finsternis, Uninvited
Fortgeführte Reihen: The Walking Dead
Beendete Reihen: Die Känguru-Werke, The Lunar Chronicles, The Selection

Ich habe 2016 nur neun Buchreihen begonnen und drei davon auch gleich komplett gelesen. Das sah schon mal ganz anders aus. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, zwei bereits angefangene Reihen fortzuführen, aber das ist leider völlig in Vergessenheit geraten. In meinen Regalen tummeln sich glaube ich noch diverse Reihen, die ich komplett lesen könnte. Vielleicht wird es ja 2017 was.

Meine Vorsätze für 2017

Wie letztes Jahr: wieder mehr Spaß am Lesen haben. Die Harry Potter/Fantastic Beasts Skripte haben mir gezeigt, dass beim richtigen Buch auch wieder für kurze Zeit die Leselust zurückkehrt, also her mit den Geschichten, die mich die Nächte durchlesen lassen! Bei Challenges nehme ich 2017 nicht teil. Lasse ich sowieso immer schleifen und dann ärgert es mich nur.

Ansonsten der übliche Vorsatz, weniger Bücher zu kaufen und den SuB zu verringern. Ha. Haha. Hahaha.

Wie sah euer Lesejahr aus, seid ihr zufrieden? Welche Bücher habt ihr gelesen, die mich GARANTIERT aus der Leseflaute reißen?